Die Bundesregierung hat einen Bericht über ein angebliches Interesse von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an der Nachfolge von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zurückgewiesen. "Der Bericht im Luxemburger Wort entbehrt jeder Grundlage", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert per Twitter mit.


Die Zeitung hatte unter Verweis auf Berliner Regierungskreise gemeldet, Merkel habe sich bei ihrem Besuch in Washington Anfang Mai als nächste Generalsekretärin der Vereinten Nationen ins Gespräch gebracht. Demnach wolle Merkel im Sommer 2016 – gut ein Jahr vor der nächsten regulären Bundestagswahl – als Nachfolgerin von Ban gewählt werden und das Amt zum 1. Januar 2017 antreten.  

Sollte Merkel die Zustimmung der UN-Vollversammlung bekommen und Generalsekretärin werden, könnte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ihre Nachfolge im Kanzleramt antreten, schrieb die Zeitung. Schäuble wäre dann bis zur Bundestagwahl 2017 eine Übergangslösung.