Die bisherige Hamburger FDP-Landesvorsitzende Sylvia Canel hat nach ihrem Rücktritt und ihrem Parteiaustritt den Bundesvorsitzenden Christian Lindner heftig kritisiert. "Ich bin von ihm enttäuscht", sagte Canel. Es gebe einen falschen Korpsgeist in der FDP, mit dem jede Diskussion erstickt werde. "Ich habe das Gefühl, dass man innerhalb der FDP nicht mehr frei sagen kann, was man denkt", sagte sie.

Canel hatte am Montag mit sofortiger Wirkung ihren Rücktritt vom Landesvorsitz und ihren Parteiaustritt erklärt und auf Facebook ausführlich begründet. Die 56-Jährige will sich einer neuen liberalen Partei anschließen, deren Gründungsparteitag noch Ende September stattfinden könnte.

Canels Wirken als Landesvorsitzende war seit Längerem überschattet von einem heftigen Konflikt mit der FDP-Fraktionschefin in der Hamburger Bürgerschaft, Katja Suding. Die beiden gelten als tief zerstritten. Die Nachfolge Canels soll bei einem Parteitag im November geklärt werden.

Die FDP ist bundesweit nach einer Reihe von Wahlniederlagen in einer schwierigen Lage. Im September war die Partei aus dem Bundestag geflogen. Am Sonntag verpasste sie auch bei der Landtagswahl in Sachsen den Wiedereinzug in den Landtag und verlor ihre letzte Regierungsbeteiligung auf Landesebene.