Kurdische Kämpfer haben nach eigenen Angaben nahe der umkämpften syrischen Grenzstadt Kobani einen strategisch bedeutsamen Hügel von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zurückerobert. Dies sei dank der Luftangriffe der internationalen Koalition gelungen, sagte Idris Nassan, Vizesprecher der Kurden für auswärtige Angelegenheiten. Der Hügel liegt sieben Kilometer von Kobani entfernt.  

Militärchefs aus mehr als 20 Ländern wollen am Dienstag nahe Washington ihre Beratung über das weitere Vorgehen gegen die IS-Milizen fortsetzen. Die Bündnispartner wollen eine langfristige Strategie gegen den IS im Irak und in Syrien finden.    

Zwischen den USA und der Türkei gibt es einen Streit über die Nutzung türkischer Stützpunkte durch die US-geführte internationale Koalition gegen den IS. Die Regierung in Ankara lehnt einen Alleingang mit Bodentruppen in Nordsyrien ab und dringt auf ein gemeinsames Vorgehen, das sich auch gegen das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad richtet.