"Einmal das Lügenblatt bitte": Mit diesen Worten tauchte der Kabarettist Dietrich Kittner an mehreren Kiosken in Hannover auf und erhielt umstandslos die Bild-Zeitung ausgehändigt. Das war in den späten sechziger Jahren. Damals ging der Begriff des Meinungsmonopols um. Ich trug die Losung "Enteignet Springer!" an der Jacke. Wegen des Lügenblatts.

Springer wurde indessen nicht enteignet, und anstelle des von mir einst favorisierten Staatsmonopols entstand eine buntere Medienlandschaft als je zuvor. Da war die Wirklichkeit mal wieder klüger als unsereiner.

Diese vielfältige Medienwelt existiert bis heute in Deutschland. Trotzdem verbreitet sich von Neuem die Ansicht, hierzulande bestimme eine Art Einheitspropaganda den Diskurs. Dieser Sichtweise zufolge schreiben und senden die Medien allesamt die nämlichen Propagandalügen über Russland, die Nato, die USA, die Banken, den Euro, den Neoliberalismus – suchen Sie sich etwas aus.

Erfreulicherweise haben viele Journalisten darauf mit der selbstkritischen Frage reagiert, was sie denn wohl falsch machten. Sie wurden auch fündig. Belehrender Ton, die oft nur klammheimliche Korrektur von Fehlern, mangelhafte Transparenz, das ist alles nicht schön am Journalismus, muss geändert werden und ändert sich ja auch, Stück für Stück. 

Aber machen wir uns nicht vor. Die Ansicht, Deutschlands Medien seien – wieder einmal – gleichgeschaltet, kann nicht bloß auf solcherlei Fehlern unseres Metiers gründen, dafür ist diese Behauptung zu ... wie soll ich es sagen, ohne unhöflich zu sein? Vielleicht so: dafür ist sie zu radikal.

Hier kommt daher ein anderer Versuch, die Verbreitung dieses Vorurteils zu erklären.

Schauen wir uns zunächst einmal die Struktur dieser Fehlwahrnehmung an. Wer behauptet, die Lüge regiere und die Wahrheit werde weithin vertuscht, der spricht damit zugleich aus, dass er die Wahrheit kenne. Nicht irgendeine, sondern eine ganz ausgezeichnete, die erst so richtig den Sinn der Wirklichkeit erschließe. Manche Leute meinen zum Beispiel, Deutschland werde von den USA regiert (doch, allen Ernstes). Aus ihrer Sicht ergibt das politische Geschehen als Ganzes erst dann einen Sinn, wenn diese Theorie zugrunde gelegt wird. Und auf einmal sieht man klar.

Derartige Offenbarungsfantasien, denen zufolge es eine alles erklärende Geschichte hinter der Geschichte gebe, tauchen die Welt in ein neues Licht. Eine Umklappwirkung, wie wir sie von Vexierbildern kennen. Oder von Religionen.

Wer behauptet, er habe die Lüge durchschaut, erlebt einen genussvollen Moment. Sein Aha-Effekt ist psychisch aufgeladen, beglückend. Denn wer das Rätsel löst, ist auf einmal ein anderer. Ein Durchblicker. Er kann auf die Dummen herabblicken, die nicht kapiert haben, dass samt und sonders bestimmte finstere Mächte schuld sind an allem Übelstand.