Die niederländische Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Franzosen festgenommen, der einen Anschlag geplant haben soll. Nach Angaben aus französischen Polizeikreisen soll er von der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) beauftragt gewesen sein, mit dem Verdächtigen Reda Kriket einen Anschlag in Frankreich zu verüben. Der am Donnerstag in Paris festgenommene Kriket gehörte derselben belgischen Islamistenzelle an wie der mutmaßliche Drahtzieher der Pariser Anschläge, Abdelhamid Abaaoud.

Die französischen Behörden hätten am Freitag um die Festnahme des 32-jährigen Franzosen gebeten, teilte die niederländische Staatsanwaltschaft mit. Der Mann werde der Vorbereitung eines terroristischen Anschlags verdächtigt und in Kürze an sein Heimatland überstellt. 

Eine Anti-Terroreinheit der Polizei nahm die Männer im Westen Rotterdams fest und durchsuchte auch mehrere Wohnungen. Umliegende Häuser waren vorsorglich geräumt worden.

Drei weitere Festnahmen

Außerdem wurden den Angaben zufolge drei weitere Verdächtige festgenommen, darunter zwei algerischstämmige Männer im Alter von 43 und 47 Jahren. Ob die Festnahme des Franzosen im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 stand, wurde nicht mitgeteilt.

Die belgische Polizei hatte am Freitag im Zusammenhang mit neuen Anschlagsplänen in Frankreich drei Männer in Gewahrsam genommen. Gegen den Verdächtigen Rabah N. sei wegen Beteiligung an terroristischen Handlungen Haftbefehl erlassen worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit.

In Paris waren am 13. November Anschläge auf mehrere Lokale, den Konzertsaal Bataclan und das Stade de France verübt worden. 130 Menschen starben. Zu den Taten bekannte sich der IS, der sich auch zu den Brüsseler Anschlägen vom Dienstag bekannte. Im Zuge der Ermittlungen waren personelle Verbindungen zwischen den Anschlägen in Belgien und Frankreich immer deutlicher geworden.