Für den Posten des neuen EU-Parlamentspräsidenten haben die Konservativen nun erste Kandidaten genannt. Der französische Konservative Alain Lamassoure teilte mit, sich um das Amt beworben zu haben. Außerdem kandidierten seine Parteikollegen Mairead McGuinness aus Irland und Alojz Peterle aus Slowenien, sagte ein Sprecher der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP).

Lamassoure, der für die französische konservative Partei Les Républicains im Europäischen Parlament sitzt, sagte, er wolle von der "langen politischen Erfahrung, die ich sukzessive als gewählter Lokalpolitiker, in der französischen Regierung und seit 1999 im Europäischen Parlament erworben habe" profitieren.

Mairead McGuiness ist seit 2014 Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. Alojz Peterle sitzt seit 2004 als Abgeordneter im Europaparlament. EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) ließ bisher offen, ob er selbst die Nachfolge von Schulz antreten will.

Der jetzige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hatte angekündigt, in die Bundespolitik wechseln zu wollen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte sich ausdrücklich für einen Verbleib von Schulz an der Spitze des Europaparlaments ausgesprochen, obwohl die Amtszeit des Sozialdemokraten nach einer Absprache mit der EVP ohnehin Anfang kommenden Jahres enden sollte.

Dann soll ein Politiker aus der EVP-Fraktion das Amt für die zweite Hälfte der Legislaturperiode übernehmen. Neben Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk wäre dann auch die Spitze des Parlaments mit einem Konservativen besetzt.

Der Vize-Chef der SPD-Fraktion, Axel Schäfer, kritisierte dieses Verhalten der Christdemokraten in Brüssel: "Die europäischen Christdemokraten schaffen sich nun ihr eigenes Machtkartell in der Europäischen Union." Sein Parteikollege Udo Bullmann, Chef der Europa-SPD, mutmaßt: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die wichtigen Chefposten in der Europäischen Union ausschließlich von einer Parteifamilie gestellt werden."

Die Europäische Volkspartei (EVP) ist ein übernationaler Zusammenschluss aus konservativen und christlich-demokratischen Parteien. Im EU-Parlament gehören unter anderem die CSU, die CDU, die französische, konservative Partei Les Républicains sowie die spanische Partído Popular dieser Fraktion an. Die EVP bildet die größte Fraktion im EU-Parlament.