Der designierte US-Präsident Donald Trump hat den langjährigen Anwalt seiner Unternehmensgruppe zum internationalen Unterhändler ernannt. Jason Greenblatt, der auch Vizepräsident der Trump Organization ist, werde sich unter anderem mit Verhandlungen über internationale Handelsabkommen befassen, erklärte Trumps Übergangsteam. Der Sender CNN berichtete, dass auch der Nahostkonflikt und die Beziehungen zu Kuba in seinen Aufgabenbereich fallen.

Trump erklärte, der Anwalt sei einer seiner "engsten Vertrauten". Er habe "komplexe Geschäfte" für ihn abgewickelt und sei erfahren darin, in "schwierigen und sensiblen" Fragen zu vermitteln. Greenblatt hatte Trump bereits in Wahlkampf zur Nahostpolitik beraten.

Trump kritisiert seit Jahren internationale Handelsabkommen wie das transatlantische Abkommen TTIP mit der Europäischen Union und hat angekündigt, das transpazifische Abkommen TTP nach Amtsantritt zu kündigen. Er setzt stattdessen auf bilaterale Vereinbarungen. Kritiker befürchten eine Abschottung des US-Marktes. Auch die von Obama eingeleitete Politik der Wiederannäherung mit dem sozialistischen Kuba will Trump nicht fortsetzen.

Trump löst Obama am 20. Januar ab. Derzeit stellt er sein Regierungsteam zusammen.