Der Dichter Derek Walcott ist tot. Er verstarb am Freitag im Alter von 87 Jahren in seinem Geburtsland, dem Karibikstaat Saint Lucia.

"Saint Lucia verliert einen nationalen Schatz", heißt es in dem Nachruf der Stiftung für kulturelle Entwicklung des Inselstaats. "Unsere Nation ist zweifellos stolz und geehrt, ihn einen wahren Sohn von St. Lucia nennen zu dürfen."

Walcott veröffentlichte mehr als 20 Gedichtbände und über 30 Theaterstücke. 1992 erhielt er als erster Schriftsteller seines Landes den Literaturnobelpreis, 2010 den britischen T.S. Eliot Literaturpreis. Zur Unabhängigkeitsfeier seiner Heimat 2016 wurde er zum Sir geschlagen. Als sein wichtigstes Werk gilt das 1990 publizierte Versepos Omeros.