Europapolitik - Merkel und Macron beschließen enge Zusammenarbeit Die erste Auslandsreise des neuen französischen Präsidenten hat nach Berlin geführt. Merkel und Macron erklärten, die Europäische Union mit einer starken deutsch-französischen Beziehung modernisieren zu wollen. © Foto: Axel Schmidt/Getty Images

Neben Angela Merkel haben es die Herren Präsidenten ja immer schon schwer gehabt. Wladimir Putin versuchte die Kanzlerin einzuschüchtern, indem er einen Hund zum Fototermin mitbrachte und wirkte dabei wie ein Teenager, der seine Mutter ärgern will. Donald Trump verweigerte ihr den Handschlag mit demselben Effekt.

Die letzten französischen Präsidenten, im besten Falle die engsten Vertrauten der Kanzlerin, wirkten ebenso unzulänglich. Nicolas Sarkozy präsentierte sich der Kanzlerin gern devot, zu Hause trat er wie ein kleiner Sonnenkönig auf. Und bei François Hollande hatte man das Gefühl, dass er dauerhaft mit angelaufenen Brillengläsern im Regen stand.

Endlich mal!, dürfte sich die Kanzlerin also gedacht haben, als Emmanuel Macron auf dem roten Band des Bundes mit militärischen Ehren empfangen wurde. Weder protzig, noch öde. Wie sie selbst. Nur ganz anders. Im Kanzleramt standen sie dann nebeneinander, bei ihrer ersten gemeinsamen Pressekonferenz, als kannten sie sich schon seit Jahren.

Da verstehen sich zwei

Er, dieser junge, kultivierte Mann, wie immer im schmalen, dunkelblauen Anzug, mit perfekt sitzendem Windsorknoten. Neben Angela Merkel, in all ihrer Merkeligkeit, wirkte er gleichzeitig brav und verwegen. Wie schon bei dem Kanadier Justin Trudeau und bei Barack Obama ist Macron einer jenen Typs, neben denen Merkel ein wenig Glanz tanken kann – eine Ergänzung zu ihrer Konstanz. Und wie bei Trudeau und Obama merkte man: Da verstehen sich zwei.

Merkel und Macron wissen, dass nichts Geringeres als die Rettung Europas von ihnen erwartet wird. Eine Einigung der beiden ist die Vorbedingung dafür, dass sich in Europa irgendwas bewegt. Und das muss es. Denn sonst – und da nicken mittlerweile sogar die Optimisten – erlebt die Europäische Union ihren nächsten runden Geburtstag nicht mehr.

Für Merkel könnte Macron der perfekte Partner sein. Gerade, weil er bisher so vage ist. Er ist entschlossen, aber formbar. Einerseits weil er unerfahren ist, andererseits, weil er die lobenswerte Eigenschaft des aufmerksamen Zuhörens besitzen soll. Vor allem aber: Während Hollande und Sarkozy bei ihren Antrittsbesuchen in Berlin mit dem Gewicht ihrer vollmundigen Versprechen an die eigenen Wähler ankamen, hat sich Macron im Wahlkampf zurückgehalten. Er kündigte Ziele an, aber kaum konkrete Maßnahmen.

Bitte wählen Sie eine Option.
Danke, und willkommen bei „Deutschland spricht“
Viele unserer Leser sind in dieser Frage anderer Meinung als Sie. Wir würden Ihnen gerne noch vier weitere Fragen stellen:
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Und jetzt?
Sie haben uns Ihre Antworten auf wichtige gesellschaftliche Fragen genannt. Viele Teilnehmer sind aber bei genau diesen Themen ganz anderer Meinung als Sie. Würden Sie gerne wissen, warum? Dann treffen Sie sich doch einfach!
Lernen Sie am Sonntag, den 18. Juni zwischen 15 und 18 Uhr eine Leserin oder einen Leser von ZEIT ONLINE aus Ihrer Region kennen, der oder die anders denkt als Sie. Machen Sie mit bei „Deutschland spricht!“. Worum geht es? Wir haben nicht zuletzt von den USA gelernt, dass demokratische Gesellschaften sich spalten können. Im schlimmsten Fall verlernen sie, miteinander zu reden. Dann versteht die eine Seite die andere nicht mehr, und beide Seiten tendieren dazu, immer bedingungsloser an Ihren Positionen festzuhalten und immun gegen Argumente zu werden. Wir wollen an einem Tag in diesem Jahr politische Gegner wieder miteinander ins Gespräch bringen. Ein offener Austausch der Argumente in einem echten Zwiegespräch. Von Angesicht zu Angesicht, überall in Deutschland. Wenn Sie dabei sein wollen, können sie sich jetzt anmelden. Wir werden wir für Sie dann in den kommenden Wochen einen Gesprächspartner in Ihrer Region suchen, mit dem Sie sich treffen können.
+ alles anzeigen
Damit wir eine Gesprächspartnerin oder einen Gesprächspartner für Sie finden können, beantworten Sie uns bitte einige Fragen.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein.
Fast geschafft ...
Ihre Anmeldung für „Deutschland spricht“ ist fast fertig. Damit ihr Gesprächspartner einen ersten Eindruck von Ihnen machen kann, erzählen Sie doch noch ein wenig von sich:
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige Handynummer ein.
Vielen Dank! Wir melden uns, sobald wir einen Gesprächspartner für Sie gefunden haben.

In den Zielen beide einig

Die Flexibilität der französischen Seite könnte das Beste sein, was dem deutsch-französischen Verhältnis passieren kann. Denn in den Zielen sind sich beide einig: die Stärkung Europas. Über die Maßnahme dazu denkt man in Deutschland aber eher zögerlich nach, bis auf einige jahrealte Ideen von Finanzminister Wolfgang Schäuble ist da wenig bekannt.

Neue Impulse kommen bisweilen, immer vorsichtig als Vorschläge oder Ideen betitelt, ausschließlich von französischer Seite. Am 10. Januar war Emmanuel Macron schon einmal in Berlin und hielt eine Rede auf Englisch, die seine programmatische Grundsatzrede wurde. Er benannte darin seine Priorität: Das Vertrauen von Deutschland zurückgewinnen, indem Frankreich die Defizitgrenze von drei Prozent erstmals seit sechs Jahren wieder einhält. So soll ein neues deutsch-französisches Vertrauensverhältnis die deutsche Hegemonie in der EU ablösen.

Für dieses Zugeständnis verlangt Macron im Gegenzug ein wenig Flexibilität auf deutscher Seite. Auch in der Geschwindigkeit. Bis spätestens Mitte Juni, für die französischen Legislativwahlen, braucht er erste Aussichten. Beim nächsten Treffen des Europäischen Rates im Juni will Macron eine Roadmap vorlegen, wie die Euro-Zone reformiert werden kann und die finanzielle Zukunft der Union aussehen soll, gewünschter Verhandlungsbeginn: Anfang 2018.