Die Bilder des sterbenden Studenten Benno Ohnesorg, die Aufnahmen protestierender Studenten, Rudi Dutschke während einer Rede und die nackten Körper der Kommune 1: Die 68er-Bewegung hat viele starke Bilder hervorgebracht. Sie erzählen von Aufbruchstimmung, Kapitalismuskritik, Wut gegen die Staatsgewalt und von sexueller Befreiung. Die 68er-Bewegung, sie steht für ein Lebensgefühl und für die Ablehnung des Bürgerlichen.

Wenn sich am 2. Juni diesen Jahres der Tod Benno Ohnesorgs zum 50. Mal jährt, wird die Bedeutung der 68er-Bewegung für Deutschland wieder neu debattiert und hinterfragt werden.

Was war 1968 für Sie?

DIE ZEIT und ZEIT ONLINE werden sich in den kommenden Monaten den Ereignissen Ende der 1960er Jahre und ihren Folgen widmen. Uns interessiert Ihre Erfahrung. 

Waren Sie Teil der Bewegung? Haben Sie das Lebensgefühl der 68er-Generation erlebt oder haben Sie es abgelehnt? Hatte diese Zeit vielleicht gar keinen Einfluss auf Ihr Leben? Was ist von den Ereignissen vor 50 Jahren geblieben? Wie bewerten Sie sie aus der heutigen Perspektive?

Wenn Sie später geboren sind: Wie hat diese Zeit durch Erzählungen und Einstellungen Ihrer Eltern oder Großeltern auf Sie gewirkt?

Haben Sie private Bilder aus dieser Zeit, die sie uns zur Verfügung stellen würden, damit wir sie in der Zeitung veröffentlichen? Melden Sie sich mit Ihren Geschichten, Bildern und Eindrücken zum Thema "Mein 68" bei leserartikel-community@zeit.de.