Nahostkonflikt : Israel baut 700 neue Wohnungen in Ost-Jerusalem

Für die Westbank hat Israel einen zehnmonatigen Baustopp verfügt. Im arabischen Ostteil von Jerusalem aber treibt die Regierung ihre umstrittene Siedlungspolitik voran.
Die geteilte Stadt: Links die jüdische Siedlung Pisgat Zeev, rechts das palästinensische Viertel Anata im Osten Jerusalems © Ahmad Gharabli/AFP/Getty Images

Das israelische Wohnungsbauministerium hat mitgeteilt, es habe den Bau von rund 700 Wohnungen im arabischen Ostteil Jerusalems ausgeschrieben. Konkret sollen 198 Wohnungen in Pisgat Seev, 377 in Neve Jaakov und 117 in Har Homa entstehen.

Israelische Bautätigkeiten in Ost-Jerusalem sind sehr umstritten, weil die Palästinenser dort die Hauptstadt ihres künftigen eigenen Staates errichten wollen. Israel beansprucht ganz Jerusalem als "ewige, unteilbare Hauptstadt", einschließlich des 1967 eroberten und später annektierten Ostteils. Dieser Anspruch wird jedoch von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt.

Das US-Präsidialamt wandte sich gegen die israelischen Absichten. "Die USA sind gegen die neuen Bauten in Ost-Jerusalem", sagte Sprecher Robert Gibbs in Washington.

Ende November hatte die israelische Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu einen auf zehn Monate befristeten Baustopp in den Palästinensergebieten verfügt. Ost-Jerusalem war jedoch davon ausdrücklich ausgeschlossen, ebenso 3000 bereits genehmigte Wohneinheiten sowie öffentliche Bauten wie Schulen, Kindergärten und Synagogen. Der israelische Regierungssprecher David Baker unterstrich nun noch einmal: "Wir unterscheiden zwischen dem Westjordanland und Jerusalem. Jerusalem ist unsere Hauptstadt und wird es auch bleiben." Der Fatah-Politiker Hatem Abdel Kader verurteilte die Entscheidung und sagte dem israelischen Online-Dienst ynet, die israelische Regierung wolle den Friedensprozess zerstören.

ynet berichtete überdies unter Berufung auf Regierungskreise in Jerusalem, Israel habe die USA vor der Veröffentlichung über die neuen Baupläne in Ost-Jerusalem informiert. Man habe die neuen Pläne absichtlich zwischen Weihnachten und Neujahr veröffentlicht, weil ranghohe Regierungsvertreter in den USA und der Europäischen Union in der Zeit meist Urlaub hätten, hieß es.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

196 Kommentare Seite 1 von 24 Kommentieren

Dazu ist nur ...

zu sagen bzw. zu fordern:
1. keinerlei Militärhilfe mehr für den Judenstaat
2. keinerlei Finanzhilfe mehr für das künstliche Gebilde am östlichen Rand des Mittelmeeres
3. Aufgabe der Maxime von der besonderen Verantwortung Deutschlands für diese [Entfernt. Bitte bleiben Sie sachlich. Vielen Dank. / Die Redaktion as]
4. Einstellen jeglicher Finanzhilfe für jüdische Organisationen in Deutschland, die diesem mörderischen Treiben das Wort reden
5. Abwahl jeglicher Politiker in Deutschland, die hierzu jetzt noch schweigen
Kuni

Die übliche Gutmenschen Heuchelei

widerlich ist auch die Heuchelei, und die übliche Weise moralische Verantwortung zu übernehmen für Verbrechen die von uns selbst niemand begangen hat und somit propagander Opfer als Gutmenschen zu glorifizieren.

Hier geht es aber um eine Jahrzehnte währende bodenlose Ungerechtigkeit, die eine Staatsmacht und nicht ein Rasse ausübt (also kann der üblich vorgetragene Rassismus oder Antisemitissmusvorwurf nicht greifen) ,gepushed von einer von Kapital und Waffenstrotzender USA, auf eine kleine rückständige, missbrauchte Minderheit von Palästinensern.

Ebenso widerlich ist es auch von jeglicher Politk, der Macht der Rohtschild`s und CO nach dem Mund zu reden!

Es geht in der Israelfrage um Gerechtigkeit! Nicht um Rassismus! *Faust*

1. Ihre Darstellung des Konfliktes ist arg einseitig. Beide Seiten müssten sich bewegen, wenn es eine Lösung geben soll. Es liegt nicht nur an den Israelis, sondern erheblich auch an den Arabern, die jahrzehntelang eine feindliche Politik ggü Israel betrieben haben ("zurück ins Wasser werfen") und sich nicht um den Palästinenserstaat gekümmert haben, als dieser ganz einfach hätte gegründet werden können.

2. Eigentlich hat der Konflikt - richtig - mit "Rasse" nichts zu tun. Leider mischen Antisemiten (von denen es bekanntlich nicht wenige gibt, auch in D.) Kritik an Israel mit Judenhass. Das passiert immer dann wenn
- auf die übliche Weltbeherrschungsverschwörung verwiesen wird (Ihr eigenes Posting mit "Rothschild" ist da ein gutes Beispiel)
- wenn der Nazivergleich kommt
- wenn an Israel andere Maßstäbe als an andere Länder anglegt werden,
- etcc....

hei Charlie suchst Du Problem oder was?

Ich hab Dir schon mal gesagt, wenn Israel in Frieden mit seinen Nachbarn leben will, dann hat es sich als der Stärkere zuerst zu bewegen und zwar freiwillig und erheblich. Ich sage nicht ihr müßt, aber wenn ihr es nicht tut, werdet ihr euer Problem nicht los. Und im Gegensatz zu mir scheint ihr ja offensichtlich ein Problem zu haben.

Die Antisemiten in Deutschland haben mit deinem Problem diesesmal nichts zu tun.

An einem Nazivergleich ist doch erst mal nichts schlechtes. Er wird erst peinlich wenn der Vergleich ungünstig ausfällt.
Aber da solltett ihr doch gaaar kein Problem haben.

Warum sollten denn die arabischen Staaten sich um einen Palästinenser-Staat kümmern, womöglich noch auf ihrem Territorium. Die in Palästina Lebenden und aus Palästina Vertriebenen sind Israels Problem und nicht das seiner Nachbarn und das habt gefälligst ihr zu lösen.

Warum sollte ich einen Maßstab an Israel anlegen? Ich lebe nicht dort unten. Für mich ist das uninteressant. Den Maßstab legen die an, die dort unten leben.

Ganz Ehrlich

Zu 1: Dem neutralen Beobachter drängt sich aber die Vermutung auf, das die israelische Regierung auf jedem Fall eine friedliche Lösung verhindern möchte. (Die Gründe die dazu führen sind sehr vielfältig, genug für einen Bücherschrank)

Zu 2: Ich glaube wirklich nicht das es in Deutschland wirklich noch Antisemiten gibt, Antizionisten allerdings zu genüge. Antisemitismus bedeutet Nazi- und Arierrassenlehre, wer glaubt denn heute noch an sowas? Wer überhaupt, wird etwas gegen eine so erfolgreiche Rasse und sympahtische Menschen haben?

[entfernt. Bitte seien Sie vorsichtig mit solchen Aussagen. Danke. Die Redaktion/ew] Er gab dem jüdischen Zionismus die Schuld an dem ersten Weltkrieg, und drückte das mit dem Satz in einer seiner Reden aus: "Sollte das internationale Finanzjudentum die Welt noch einmal in einen Weltkrieg führen, würde das als Folge, die Vernichtung der jüdischen Rasse nach sich ziehen" (kurz vor dem Polenfeldzug) Ganz ehrlich, darüber muss man mal sprechen dürfen, gerade zu Zeiten dieser Finanzkrise. Der Hass der aus diesem Vorwurf entstand hat zu dem Holocoust geführt, die Worte A.H sagen es ja sogar selbst.

Einen Grund muss diese größte menschliche Katastrophe (Holocaust) die Menschen sich je angetan haben, gehabt haben. Einen Grund muss der enorme Judenhass, der Nazis gehabt haben und ich bin mir sicher, das war er.

Sicher kann man, und wird das bestritten. Im ersten Weltkrieg wurde dieses Finanzsystem geboren.

Ihr Posting macht mich etwas baff, wenn ich ehrlich bin:

1. Natürlich gibt es in Deutschland noch Antisemitismus. In den unterschiedlichsten Formen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Synagogen und andere jüdische Einrichtungen in D. so stark polizeilich geschützt werden müssen? Das hat doch wohl auch einen Grund. Einen kleinen Ausschnitt aus dem weiten Spektrum dieses Hasses finden Sie hier:
http://de.wikipedia.org/w...(nach_1945)

2. Was nun Ihre Diskussion der "Gründe" für den Holocaust angeht, so schliddern Sie meiner Auffassung nach gefährlich nah an antisemitischen Vorurteilen entlang. Ein Satz wie "Es geht um Gerechtigkeit, ich denke das war sogar der Grund für den Judenhass von Adolf Hitler.", den Sie hier so locker schreiben, ruft doch zumindest nach einer Distanzierung. Zumal Sie dann schreiben: "Sicher kann man, und wird das bestritten. Im ersten Weltkrieg wurde dieses Finanzsystem geboren."; das scheint mir historisch ziemlich abwegig (warum soll "dieses" (welches?) Finanzsystem im ersten Weltkrieg geboren worden sein???), aber seis drum.

3. Antisemitismus hat nichts mit Juden zu tun, sondern ist nichts anderes als Hass, Bösartigkeit, Dummheit. Man soll bitte nicht so tun, als gäbe es einen rationalen Kern dieses Hasses. Den gibt es nicht.

Nocheinmal zu 1: Im drittem Reich gab es propagierten Rassenhass, das ist Antisemitismus. Den Begriff Antizionismus gab es damals noch nicht, der Unterschied dürfte Ihnen doch aber sicherlich bekannt sein? Also auch was ich meinte.

Zum Finanzsystem: bis zum ersten Weltkrieg wurden Banknoten und Kredite zwingend durch Goldwerte gedeckt. Während des ersten Weltkrieges wurde das, wohl um die Rüstung zu finanzieren abgeschafft, und seid dem gelten selbst Kredite als Sicherheit, und können neu beliehen werden. Das ist das Finanzsystem von heute. Zur Zeit der beiden Kriege, war man der Meinung, aus diesem Grund wurde der erste Weltkrieg geführt. Das steckt hinter dem Satz von A.H. und wohl auch seinem Hass.

Zu Ihren grundsätzlichen "Hasstheorien" habe ich eben schon geantwortet. Ihre Darstellung der "Gründe" für den Judenhass des A.H. sind ebenso unrichtig:
- Zunächst haben Sie eine sehr holzschnittartige Darstellung der Währungsentwicklung, die eine Menge Dinge weglässt. Aber darum geht es ja im Kern nicht.
- Richtiggehend unanständig ist aber die Kernthese, dass der 2. WK und der Judenhass des A.H. aus diesen Finanzproblemen entstanden seien. Dem unterliegt die - typisch antisemitische - Vorstellung, die Juden würden das Finanzsystem beherrschen. Ausserdem werden alle anderen Gründe ausgeblendet.

Ich verstehe schon den Unterschied zwischen Antizionismus und Antisemitismus. Ich glaube nur nicht, dass er in Wirklichkeit so groß ist: in nicht wenigen Fällen ist Antizionismus antisemitisch unterbaut und dient nur als "Rechtfertigung" für die ältesten nur denkbaren Vorurteile. Dafür gibt es eine Menge Beispiele, leider auch auf deutschen Foren. Ein Beispiel ist die Fokussierung auf die angeblich "allmächtige Israel-Lobby", auf den angeblich bestehenden "jüdischen" Einfluss auf die Finanzwelt, etc...

Natürlich gibt es auch eine nicht-antisemitische Kritik am Staate Israel

@kuniberthurtig

versuchen sie hier wieder antisemitismus als berechtige kritik an israel zu verkaufen?

1. dann wird deutschland bzw. europa weder israelische drohnen noch antipanzerraketen bekommen. in beiden sachen ist israel weltspitze. dazu kommt die geheimdienstliche zusammenarbeit, spezialkraefteausbildungen in israel usw. was sie haben keine ahnung davon? keine angst, denn sie sind nicht alleine.

2. eigentor
3. eigentor
4. eigentor
5. infantil

----------

es erfreut mich immer wieder zu sehen, wie 300 wohneinheiten menschen auf die palme bringen, die die massenmorde und besatzung in china, sri lanka, sudan usw. schweigend hinnehmen. noch witziger ist natuerlich, dass diese leute meistens auch keine ahnung haben, was ich mit china, sri lanka und sudan meine. es waere so langweilig ohne diesen juden auf der welt.