Korea-Krieg : Historische Kriegsspiele in Südkorea

1950 begann die Koreakrise, der Stellvertreterkrieg zwischen Ost und West. Heute spielen Veteranen und Soldaten in Südkorea die wichtigsten Phasen nach. Eine Fotostrecke
Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Spielt man auch die...

...unnötigen Flächenbomb. der Amerikaner nach?:

"Die UdSSR und China sollten so zu Zugeständnissen gezwungen werden. Die Luftangriffe verwüsteten Nordkorea weitgehend. Hunderttausende Zivilisten fielen Bomben und Napalm zum Opfer. Man geht von 500.000 bis 1 Million Opfern des Bombenkrieges im engeren Sinn aus, ohne die Verluste der Zivilbevölkerung infolge Hunger und Frost zu berücksichtigen. Genauere Statistiken liegen nicht vor, dennoch ist anzunehmen, dass mehr als 10 Prozent der nordkoreanischen Bevölkerung ums Leben kamen."

Geschichte ist, was in der richtigen Zeitung steht

" ...10 Prozent der nordkoreanischen Bevölkerung ums Leben kamen."
(Bleiben Sie sachlich!/se)

Die politisch korrekte Formulierung muss lauten: Es war ein fehlgeschlagener Befreiungsversuch.
Und wenn Sie Zweifel haben, dann suchen Sie mal nach "Nogeun ri"!
Is doch kein Wunder, dass die Südkoreaner den Krieg im Nachhinein so spaßig finden.
Den Deutschen wurde nach ihrer Befreiung ein noch größerer Bär aufgebunden. Mit dem sie bis heute unglaublich stolz einherschreiten.