Fotostrecke : Bagdad 1991 – Menschen im Krieg

Am 16. Januar 1991 begann mit der Operation Wüstensturm der erste Golfkrieg. Der Reporter Gerhard Kromschröder war damals in Bagdad und hat fotografiert.
Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

14 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Ramsey Clark

Hier fehlt ein Hinweis auf das wichtige Buch von Ramsey Clark:

Wüstensturm. US- Kriegsverbrechen am Golf.

Clark war US-Justiminister unter L.B. Johnson und erhielt 2008 den Menschenrechtspreis der Vereinten Nationen.

Das Buch ist leider viel zu wenig bekannt und nur noch antiquarisch zu erhalten. Clark hat unzählige Recherchen vor Ort betrieben und schätzt die Anzahl der irakischen Toten auf bis zu 300.000, davon mindestens die Hälfte Zivilisten.

Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Die Redaktion/sh

Bilder

Grauenvolle, eindringliche Bilder. Kaum zu glauben, daß das schon wieder 20 Jahre her ist. Diese Menschen auf den Bilder dachten damals vermutlich, daß es schlimmer nicht werden könne.

@dxb
Leute wie Sie regen mich auf. Nein, hier fehlt kein Hinweis auf irgendein Buch. Es geht hier nur um diese Bilder.
Und warum, in Herrgottsnamen, meinen Sie, Ihre krude Texterei ausgerechnet unter diese Bilder setzen zu müssen? Weiß Gott, ich bin kein Freund von G.W.Bush, aber wenn Sie schon die große Moralkeule schwingen, sollten Sie wenigstens ansatzweise den Inhalt der hochtrabenden Worte kennen, mit denen Sie um sich werfen. Kriegsverbrechen. Blödsinn. Ein Krieg kann kein Kriegsverbrechen sein, höchsten illegal, und das war dieser Golfkrieg hier gewiss nicht - es war der 'Präsident' dieser Leute auf den Bildern, der mit seiner Vergewaltigung von Kuwait damit angefangen hatte.
Und, meine Güte, nennen Sie doch nicht jeden Politiker, dem Sie etwas vorwerfen, einen Faschisten. Damit verharmlosen Sie die braune Brut und ihre Taten, und das macht mich wütend. G.H.Bush war und ist gewiss kein Faschist. Gehen Sie und lesen Sie. Meinetwegen waren Sie mit jenem Golfkrieg nicht einverstanden, aber das gibt Ihnen nicht das Recht, die wahren Faschisten dieser Welt zu verniedlichen, indem sie sie in die Nähe eines gewählten Präsidenten rücken.

Unreflektiert und ärgerlich, Ihr Kommentar.

Antwort

Ich antworte Ihnen nicht, weil ich mit Ihnen diskutieren möchte, sondern damit Sie nicht das letzte Wort haben. Wobei mir das auch nicht so wichtig ist.
Manchmal beneide ich Leute mit Ihrer Schwarz-Weiß-Weltsicht und Ihrer 'raschen Urteilsfähigkeit'. Das Leben muss schön einfach sein, wenn man es so sieht.

Das ändert nichts an der Sache. Sie behaupten: Kriegsverbrechen und Faschist. Beides sind klar definierte Begriffe - bringen Sie also Argumente und ansatzweise Belege, um Ihre Worte zu unterfüttern.
Können Sie das nicht, sind Sie nichts als ein Lautschreier.

Das interessiert mich aber auch...

..., in wie fern Sie Faschismus sowohl in der Politik der Bush- Familie sehen, als auch im Golfkrieg? Demokraten mit konservativer Grundausrichtung würde ich unterstützen, aber eindeutig mit dem Hauptgewicht auf Demokrat, da alle gewählt und auch wieder abgewählt worden sind. Somit passt Faschist schon grundlegend nicht.

Und der Krieg? Mmh, wenn ich mich richtig erinnere nahm an dem Krieg nicht nur die USA teil, sondern 22 Staaten, allesamt durch die UN legitimiert und mit eindeutiger Billigung und Unterstützung der Arabischen Liga.
Ach, und nicht zu vergessen, obwohl das noch nicht mal mehr nötig gewesen wäre hat das irakische Parlament am 14. Januar 1991 für den Krieg gestimmt, also war der ganze Krieg hieb- und stichfest konform zum Völkerrecht, also auch hier eindeutig Fehlanzeige zum Thema Faschismus.

Aber davon mal abgesehen erinnert mich die Bemerkung „…Faschist und hat seine Gene an seine Brut weitergegeben…“ doch stark an faschistisch- rassistische Propaganda, aber kann natürlich auch nur eine ungerechtfertigte Empfindung sein.

Ein sachlicher Hinweis...

Ich möchte es doch mal sachlich versuchen...

Wenn sie nur halb so interesse für das thema haben wie sie hier durch ihre empörtheit suggerieren, dann empfehle ich ihnen einmal eine hintergrundrechere. mit google schaffen sie dies in nichtmal ner halben stunde. angenehmer und ausführlicher wäre allerdings die reportage von Peter Scholl-Latour: " Iraq am Abgrund".

Des weiteren möchte ich sie auf die definition Kriegsverbrechen im sinne der GEFÄLSCHTEN beweise als kriegsgrund hinweisen. auch hierzu sind sehr umfangreiche quellen, auch von zeit.de, zu finden.

nutzen sie ihren intellekt und gottgegebene neugier.

mit freundlichen grüßen,

ihr zukünftiger bruder im geiste...

Golfkrieg

Nun, an Hintergrundwissen über diesen Krieg mangelt es mir nicht; gewiss könnte dieses vertieft werden, aber das ist ja die Natur des Wissens - daß es sich immer unendlich vertiefen lässt.

Was die gefälschten Beweise angeht, ja, nun, die gab es. Allerdings erst viele Jahre später, unter George W. Bush, bei der Invasion des Irak durch die "Koalition der Willigen", keinesfalls unter Mandat der UNO.
Hier geht es jedoch um Golfkrieg II (je nach Zählweise). Ein anderer Krieg. Mit einem anderen Hintergrund. Ich denke, Sie werden sich da wohl ein wenig vertan haben.
Hier gab es zwar gefälschte TV-Interviews, aber am Grund des Krieges konnte es nun mal keinen Zweifel geben - Saddam's Armee stand mit beiden Beinen in Kuwait und war nicht eingeladen gewesen.

Grauenhafte Bilder ...

... sind eher die dieses Links:

Auch wenn aus dem späteren Irak-Krieg, so haben die schreiend trauernden Menschen wohl leider eher solche Schreckensbilder in ihren Köpfen und Träumen (und Traumata) denn »tagesschauzuschauerselektierte«

Nichtsdestotrotz ist jedwege Kriegsberichterstattung mit oder ohne Fotos sehr wichtig, und der riskante Einsatz von Gerhard Kromschröder zu ehren. Es geht ja nicht um den »shocking effect«.

Trotzdem wurde mir beim Ansehen der Real Iraq War Fotos damals zum ersten Mal klar wieviel brutaler verstümmelnd Krieg ist als meine kühnste Vorstellungskraft es je gewagt oder gekonnt hätte es sich vorzustellen.

Linkentfernung Begründung?

hmm, können Sie erklären warum auf derartige Links verzichtet werden soll: wegen der Grausamkeit oder etwaig politisch gefärbter Ansichten der anderen Texte dort?
Wie gesagt, ich fand diese Seite damals schrecklich aufrüttelnd, in der Art wie Zigarettenpackungen mit realistischen Fotos in Belgien bedruckt waren/(noch sind).
Könnte mir vorstellen, dass manch (jugendlicher/unerfahrener oder auch älterer) Waffenfan angesichts derartiger Bilder die Faszination von Waffen oder Kriegsgefechten nochmal überdenkt ...

Saddam Hussein

Das Kriegsverbrechen war, dass Saddam Hussein 1991 nicht gestürtzt wurde, aus Angst vor einem erstarkenden Iran, dem die USA alleine gegenüber gestanden wären, da der Rets der Welt von Deutschland/Österreich bis Russland und China iranfreundlich agierte und immer noch agiert.
Saddam Hussein war einer der übelsten Schlächter der Geschichte. Sein Überfall auf Kuwait war ebenso wie der Krieg gegen Iran seine eigene Entscheidung. Deutsche fühlen sich offenbar gut, wenn sie Elend den USA unterschieben können. Dann denken sie, es wäre egal oder nicht passiert. Immerhin haben die USA den Mut gehabt, ihre Irrtümer zu korrigieren. Deutschland macht solange weiter wie immer - es führt Frieden gegen so ziemlich jede Diktatur der Welt.
Zu den deutschen Friedensverbrechen gehört die Nichtverhinderung sämtlicher Genozide nach 1945. Kambodscha, Rwanda, Sudan, der genozidale Krieg gegen Frauen in der gesamten islamischen Welt - Deutschland ist jedesmal durch tödliche Friedenseinsätze in den Regionen beteiligt gewesen.
Einen Genozid ignorieren heißt an ihm zu partizipieren. Und Deutschland hat Saddam Hussein noch das Giftgas verkauft, mit dem er Kurden töten ließ.