EnergieSpanien verschärft Tempolimit wegen steigender Ölpreise

Wegen der steigenden Benzinpreise hat Spaniens Regierung entschieden, die Tempolimits zu verschärfen. Ein Versuch, die Energiekosten des Landes zu kontrollieren. von dpa

Ein Mann tankt an einer Tankstelle im Süden Spaniens

Ein Mann tankt an einer Tankstelle im Süden Spaniens  |  © Jorge Guerrero/AFP/Getty Images

Ab dem 7. März müssen Autofahrer in Spanien langsamer fahren. Als Reaktion auf die steigenden Ölpreise durch die instabile politische Lage in Nordafrika hat Spaniens Regierung die Bürger zum Energiesparen aufgefordert. Um den Spritverbrauch zu drosseln, werde das Tempolimit auf Autobahnen von 120 auf 110 Stundenkilometer gesenkt. Das kündigte Vizeregierungschef Alfredo Pérez Rubalcaba nach einer Sitzung des Kabinetts an. Die Maßnahme tritt für unbestimmte Zeit in Kraft. "Wir müssen etwas gegen die steigende Energierechnung tun", sagte er.

Um die Bürger dazu zu bewegen, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, werden zugleich die Bahnpreise im Schnitt um fünf Prozent reduziert. Vorgesehen ist auch, die Beleuchtung staatlicher Gebäude und öffentlicher Einrichtungen zu drosseln. Mit dem Sparplan, der noch nicht vollständig ausgearbeitet worden ist, kann der Benzinverbrauch nach Angaben der Regierung um rund 15 Prozent und der Dieselverbrauch um 11 Prozent verringert werden.

Anzeige

Nach den Worten von Pérez Rubalcaba bedeutet eine Preiserhöhung pro Ölbarrel um zehn Euro eine zusätzliche monatliche Belastung von etwa einer halben Milliarde Euro. Die wirtschaftliche Erholung des schuldengeplagten Spaniens werde das aber nicht weiter beeinträchtigen. Die Treibstoffversorgung sei trotz der Krise in Libyen und anderen Ländern in jedem Fall garantiert, sagte er.

Spanien importiert fast 80 Prozent seiner Energie, weswegen das Land besonders anfällig für Preissteigerungen ist. Das erste Mal, dass Spanien eine derartige Beschränkung kurzzeitig eingeführt hatte, war laut der spanischen Zeitung El Pais 1973 – im Jahr der Ölkrise. Damals hatte die Regierung eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometer festgelegt. Für Fahranfänger galt im ersten Jahr ein Tempolimit von 80 Stundenkilometer. Zuvor hatte es keine Geschwindigkeitsbegrenzungen gegeben.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. würde uns auch nicht schaden. Oder jede 2. Woche ein Fahrverbot für Pkw`s. Würde uns zwar nicht schmecken, aber wirklich schlimm wäre es ja auch nicht.

    • farnold
    • 27. Februar 2011 15:13 Uhr

    Warum blos werden im Land des Klimaschutzes, der Partei der Grünen, des Umweltschutzes solche Masznahmen nicht eingeführt?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle dpa
  • Schlagworte Autobahn | Autofahrer | Benzinverbrauch | Energie | Euro | Gebäude
Service