Libyen : Das Anti-Gadhafi-Programm
Seite 2/2:

 Katar gehört zu den wichtigsten Unterstützern des libyschen Aufstands

Finanziert wird der Sender durch reiche libysche Geschäftsleute im Ausland, einer steuerte sofort 250.000 Dollar bei. Vier Stunden dauert das tägliche Programm zunächst, soll aber nach den Worten von Shammam kontinuierlich ausgebaut werden. Einmal am Tag gibt es zwanzig Minuten lang Nachrichten. Geplant ist auch eine regelmäßige halbstündige Talkrunde entweder im Studio in Doha, London oder Bengasi.

Katar zählt im Nahen und Mittleren Osten inzwischen zu den wichtigsten Unterstützern des libyschen Aufstands. Als einziges arabisches Land erkannte das Emirat den "Provisorischen Nationalrat" der Rebellen als "einzige legitime Vertretung des libyschen Volkes" an. Mit vier Jagdbombern ist es an den alliierten Luftangriffen beteiligt und liefert den Rebellen mit Tankschiffen Benzin nach Tobruk im Austausch gegen Rohöl.

Der vom Emir al-Thani finanzierte Sender Al Jazeera erbost nicht nur Libyens Muammar al-Gadhafi , sondern alle nahöstlichen Potentaten, die um ihre Throne fürchten. " Fuck Qatar und Al Jazeera " tobte Gadhafis Sohn Seif al-Islam noch Ende Februar in einem Interview mit der Zeitung Al-Sharq al-Awsat . Kurz danach lockten Getreue des Regimes an der Stadtgrenze von Bengasi ein Team von Al Jazeera per Telefon in einen Hinterhalt. Kameramann Ali Hassan al-Jaber, der auf dem Rücksitz des Wagens saß, wurde tödlich getroffen. An der Beerdigung in seiner Heimat Katar nahm demonstrativ auch Staatschef Hamad bin Khalifa al-Thani teil.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

26 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Deutschland hat neue Freunde in Libyen

Wer als Deutscher noch ernsthaft mit der Regierung Gadhafi sympathisiert, nach allen Informationen, die wir jetzt ueber Gadhafis Regime haben, der braucht ernsthaft Hilfe.

Ich freue mich ueber das Enstehen einer freien Presse in Libyen und ich bin mir sicher das sich jede Investition in diese Medien auszahlen wird. Die ZEIT und andere deutsche Medien sollten ernsthaft ueberlegen sich dort einzukaufen und in einem demokratisch regierten Libyen ein zusaetzliches Standbein aufzubauen.

Fuer die Zeit nach Gadhafi steht Libyen jetzt auf meiner Liste von Plaetzen, die ich bald besuchen moechte, denn Nordafrika und die dort lebenden Menschen sind mir heute gefuehlsmaessig deutlich naeher als es noch vor einem Jahr der Fall war. War das Libyen Gadhafis noch vor Kurzem eine echte Bedrohung des Weltfriedens, so haben wir im Freien Libyen jetzt gute Nachbarn, zuverlaessige Partner und ehrliche Freunde. Deutschland sollte die Regierung in Benghasi schleunigst anerkennen.

Die Fakten sprechen fuer sich selbst

'Nun jeder der den Artikel auf Hintergrund.de liesst wird sich selber ein Bild amchen können... ob das ein fundierter Artikel ist'

Der von Ihnen verlinkte Artikel ist einseitig, verzerrend und schon von der Wortwahl her politisch belastet. An Zufall kann man da kaum glauben. Solch einen Artikel kann man nur als das bezeichnen was er ist: hasserfuelltes Geschmiere.

Guter artikel

Der Emir von Qatar, der seinen eigenen Vater weggeputscht hat und Al Jazeera unterhält, stellt sich demonstrativ auf die Seite der Rebellen um die absoluten Herrscher aus dem Amt zu drängen. Hm, da könnte man schon fast glauben Qatar sei eine Demokratie.
Und die Libyer gründen zwei Nachrichtensender um wahrscheinlich die frei Berichterstattung zu gewährleisten....

Viagra und Kondome........diese Leute haben echt Sinn für Humor