Den HaagMladić nennt Anklageschrift "abscheulich"

Bei seinem ersten Auftritt vor dem UN-Tribunal hat Ex-General Mladić die Anschuldigungen zurückgewiesen. Von den Vorwürfen der Anklageschrift habe er "noch nie gehört". von dpa und afp

Der frühere Militärchef der bosnischen Serben Ratko Mladić ist erstmals vor seinen Richtern im UN-Tribunal in Den Haag erschienen. Mladić werden Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnien-Kriegs von 1992 bis 1995 vorgeworfen. Er wird vor allem für das Massaker von Srebrenica mit 8.000 Toten verantwortlich gemacht. Mladić erschien vor dem Gericht nicht wie angekündigt in einer Militäruniform, sondern im Anzug.

"Ich bin General Ratko Mladić", sagte der Angeklagte auf Frage des Richters nach seiner Person. Er sei im Jahr 1943 in dem Dorf Bozanovic in der Gemeinde Kalinovi im Südosten Bosnien-Herzegowinas geboren. Das UN-Kriegsverbrechertribunal gab als Geburtsjahr bislang 1942 an. Das Gericht will dies nun prüfen. 37 Seiten hat die Anklageschrift, die Mladić als Zusammenfassung vorgelesen wurde. Der Beschuldigte reagierte mit Vorwürfen: Die Anklageschrift enthalte  "monströse Worte", von denen er "noch nie gehört" habe. Er benötige deshalb mehr als die vorgesehenen 30 Tage, um die Verteidigung vorzubereiten.

Anzeige

Der Niederländer Richter Alphons Orie kündigte im Gerichtssaal an, er werde das Verfahren gegen Mladić leiten. Das sei der einstimmige Beschluss des  Richtergremiums mit drei Mitgliedern gewesen, dem außerdem der Deutsche Christoph Flügge und der Südafrikaner Bakone Moloto angehören. Als Pflichtverteidiger für Mladić wurde Anwalt Aleksandar Aleksic vorgestellt.

Auf Nachfrage des Richters, ob er die Unterlagen mit den elf Anklagepunkten erhalten habe, entgegnete Mladić, er habe sie zwar erhalten, nicht aber gelesen. "Ich habe nicht gelesen, was da drin steht", sagte er. Mit belegter Stimme wies Mladić darauf hin, dass er krank sei: "Ich bin ein schwer kranker Mann".

"Ich will nicht, dass man mir die Anklage vorliest", sagte Mladić und verfolgte die Anklagepunkte ohne jede Regung. Richter Orie führte einzelne Verbrechen wie "Vertreibung und Mord" an. Er beschrieb von serbischen Verbänden angelegte Massengräber, Deportationen und Zwangslager. Mladić werde sich für "Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und den Verstoß gegen die Gesetze und Regeln der Kriegsführung" verantworten müssen.

"Ich möchte diese abscheulichen Vorwürfe gegen mich lesen", begründete Mladić sein Vorhaben, länger als 30 Tage für die Verteidigung zu verwenden. Äußert er sich bis zum 4. Juli nicht zu den Vorwürfen, wertet das Gericht dies als Plädieren auf nicht schuldig.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. dass es "Gesetze und Regeln der Kriegsführung" gibt.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Menschen ihre Differenzen auf diese Weise regeln, sollte das ganze wenigstens in halbwegs klare Bahnen gelenkt werden.

  2. Menschen ihre Differenzen auf diese Weise regeln, sollte das ganze wenigstens in halbwegs klare Bahnen gelenkt werden.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Etwas Absurdes mit etwas Absurden regeln zu wollen...

    Oder aber, Sie haben Ihre Ironie sehr gut in Ihrem Text versteckt.

    mfg

    Bitte formulieren Sie Ihre Kritik sachlich und respektvoll. Danke. Die Redaktion/mk

  3. der mit dem Attribut 'abscheulich' etwas anfangen kann, dann doch wohl General Ratko Mladic, der Schlächter von Srebrenica!

    4 Leserempfehlungen
  4. Etwas Absurdes mit etwas Absurden regeln zu wollen...

    Oder aber, Sie haben Ihre Ironie sehr gut in Ihrem Text versteckt.

    mfg

    Bitte formulieren Sie Ihre Kritik sachlich und respektvoll. Danke. Die Redaktion/mk

    Antwort auf "Solange die "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist euch langweilig? Wo steckt da denn "Respeklosigkeit" drin?! Und wo vermissen Sie Sachlichkeit? Bei Ihnen ist die Willkür allerdings nicht zu übersehen.

  5. Hallo DieWelle ,
    .
    Wenn zwei Leute morden, der eine wird erwischt, der andere kann sich in Amerika sicher fühlen - dann kann man, anders als Sie es tun, noch nicht sagen: "das Gericht entzieht sich jeglicher Legitimation!"
    .
    Das wäre ja noch schöner, wenn alle Mörder freigesetzt werden müssten, nur weil noch nicht Alle, die gemordet haben, erwischt wurden!

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf
    • Mr.T
    • 03. Juni 2011 16:00 Uhr

    Bitte argumentieren Sie sachlich. Danke, die Redaktion/mk

    2 Leserempfehlungen
    • Mr.T
    • 03. Juni 2011 16:26 Uhr

    ..daß dieses Tribunal in den Haag, sich weder um die Kriegsverbrechen von Drahtziehern wie Kissinger, Breszinki, Bush u.a. kümmert, denen genau dieselben Anklagepunkte vorgeworfen werden könnten, wie General-Mladic. Zum Verständnis sollte man dabei zum Beispiel Verbrechen, wie der Einsatz von Uranmunition im Irak betrachten, wo ganze Landstriche radioaktiv verseucht wurden. Deshalb bin ich der Meinung, daß diese Kriegsverbrecher genauso vor Gericht gehören und nicht irgendwo Preise verleihen bzw. sich verleihen lassen sollten. Und deswegen drängt sich der Verdacht auf, daß dieses Tribunal eher einer medialen Ablenkung dient, als der eigentlichen Sache.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Hallo Mr.T,
    .
    nicht ganz: der frühere US-Präsident Bush hat auch schlimme Sachen gemacht, aber dann doch andere als Mladic. Und wenn sich das Kriegsverbrechergericht nicht darum kümmert, ist das nicht die Schuld des Gerichts. Sowas müssen Sie unseren Politikern vorwerfen, die es nicht schaffen, so mächtige Leute vor Gericht zu bringen.

    • Pire
    • 04. Juni 2011 16:39 Uhr

    Vater Bush hat im ersten Irakkrieg hunderte im Tonnenbereich abgereichertes Uran im Irak verteilt das jetzt durch den Wind weit verteilt wird. Saharasand wird bis nach -deutschland und sogar in die Karibik verweht.
    Sein Sohn hat im 2. Irakkrieg ein Vielfaches an abgereichertn Uran abladen lassen. Jede Pilot weiß was er da verteilt. Also wo sind die Angeklagten, die durch wissentliche Verseuchung ganzer Landstriche und Völker durch schmutzige Atombömbchen gegen die Menschlichkeit verstoßen haben und auf Dauer (Halbwertzeit > 1 Milliarde Jahre)diese Völker durch Verstrahlung und genetischer Deformation auslöschen.

  6. ist euch langweilig? Wo steckt da denn "Respeklosigkeit" drin?! Und wo vermissen Sie Sachlichkeit? Bei Ihnen ist die Willkür allerdings nicht zu übersehen.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Mr.T
    • 03. Juni 2011 16:33 Uhr

    und anmerken mit, daß mit der "Zeit" die Begriffsdefinition immer skurriler gestreckt und gedehnt werden.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, afp
  • Schlagworte Den Haag | Richter | Verbrechen | Völkermord | Dorf | Gericht
Service