Der israelische Staatspräsident Schimon Peres © AFP/Freier Fotograf

Ein Militärschlag Israels und anderer Staaten gegen das iranische Atomprogramm wird nach Einschätzung des israelischen Präsidenten Schimon Peres immer wahrscheinlicher. "Die Geheimdienste aller Länder wissen, dass die Zeit abläuft und warnen ihre Führer", zitierte die Zeitung Haaretz aus einem Fernsehinterview mit dem Staatschef. Iran könne schon in sechs Monaten eine Atombombe haben.

Auf die Frage, ob die Situation sich eher in Richtung einer militärischen Konfrontation statt einer diplomatischen Lösung bewege, antwortete Peres: "Ich glaube, ja. Die Geheimdienste vieler Länder sehen die Uhr ticken und warnen ihre Regierungen, dass es nicht mehr viel Zeit gibt." Israel und andere westliche Staaten vermuten seit langem, dass Iran unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms auch Atombomben entwickelt. Iran hat das stets bestritten und für den Fall eines Angriffs eine "apokalyptische" Antwort angedroht.

Peres sagte weiter, die Welt sei nun gegenüber Israel in der Pflicht, die iranischen Atombestrebungen zu stoppen: "In der noch verbleibenden Zeit müssen wir die anderen Staaten der Welt zum Handeln drängen und ihnen sagen, dass es nun Zeit ist, die uns gegebenen Versprechen einzulösen, ihre Pflicht entweder durch harsche Sanktionen oder durch militärisches Handeln zu erfüllen." Hierbei könnte es nicht reichen, Sanktionen zu verhängen, sagte Peres.

Israel testet Langstreckenrakete

Die Diskussion über einen Militärschlag hat in Israel in den vergangenen Tagen an Brisanz gewonnen. Mehrere Medien hatten berichtet, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Ehud Barak bemühten sich um die Zustimmung der übrigen Kabinettsmitglieder zu einem Angriff. Zudem hatte das israelische Militär in der vergangenen Woche eine Langstreckenrakete getestet – was ebenfalls als Drohsignal in Richtung Teheran gewertet wurde.

Im Land wird schon seit mehr als einer Woche eine intensive Debatte über das Für und Wider eines Militärschlags gegen Iran diskutiert. Die Bevölkerung ist einer Umfrage zufolge in diesem Thema gespalten. So haben die Menschen in Israel einerseits Angst, dass der ihrem Land extrem feindlich eingestellte Iran Atomwaffen erlangen könnte. Andererseits fürchten viele auch die unkontrollierbaren Folgen eines militärischen Vorgehens Israels, das einen Flächenbrand in der gesamten Region auslösen könnte.

Immer wieder wurde in diesem Zusammenhang auf einen Bericht der internationalen Atomenergiebehörde IAEA in Wien hingewiesen, der kommende Woche vorgelegt werden soll. Die darin womöglich enthaltenen Feststellungen zum iranischen Atomprogramm seien von großer Bedeutung für das weitere Vorgehen, hieß es in israelischen Medienberichten.