Militäroperation Iran meldet Abschuss von US-Drohne

Die Nato bestätigt den Verlust einer US-Drohne, sie wurde möglicherweise im iranischen Luftraum abgeschossen. Iran kündigt nun eine Reaktion außerhalb des Landes an. von dpa, AFP und Reuters

Ein undatiertes Handout der US Air Force zeigt eine Drohne vom Typ MQ-1 Predator.

Ein undatiertes Handout der US Air Force zeigt eine Drohne vom Typ MQ-1 Predator.  |  ©picture alliance / dpa

Iran hat laut einem Fernsehbericht eine US-Drohne abgeschossen. Diese sei im Osten des Landes getroffen worden, zitierte der arabischsprachige iranische Satellitensender El Alam eine namentlich nicht genannte militärische Quelle. Der Vorfall habe sich nahe der Grenze zu Afghanistan und Pakistan ereignet.

Wann genau die Aufklärungsdrohne vom Typ RQ-170 abgeschossen wurde, wurden in dem Bericht nicht gesagt. Die Drohne sei bei dem Abschuss nur "leicht beschädigt" worden, hieß es.  Das unbemannte Fluggerät sei in der Hand iranischer Soldaten. 

Anzeige

Die Nato im benachbarten Afghanistan bestätigte unterdessen den Verlust einer US-Drohne. "Die Drohne, auf die sich die Iraner beziehen, könnte ein unbewaffnetes US-Aufklärungsflugzeug sein, das Ende vergangener Woche eine Mission über Westafghanistan flog", teilte die Nato in Kabul mit. Die Bodenkontrolleure der Drohne hätten die Kontrolle über das Flugzeug verloren und sich seitdem darum bemüht, "seinen Status festzustellen".

Die Regierung in Teheran teilte mir, die Antwort auf das Eindringen der Drohne in den iranischen Luftraum werde außerhalb der iranischen Grenzen gegeben. Wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms und der Sanktionspolitik des Westens hatte sich der Konflikt mit Iran in den vergangenen Tagen zugespitzt. Iran hat Israel wiederholt mit Angriffen gedroht. Der jüdische Staat liegt in der Reichweite iranischer Raketen.

Westerwelle protestiert gegen Erstürmung der britischen Botschaft 

Aus Protest gegen die jüngste Verschärfung britischer Sanktionen hatten regierungstreue iranische Demonstranten am Dienstag die britische Botschaft in Teheran gestürmt. Großbritannien reagierte mit der Ausweisung aller iranischer Diplomaten. Auch die USA, Kanada und die EU hatten ihre Sanktionen zuletzt verschärft.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle protestierte in einem Gespräch mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Akbar Salehi gegen die Erstürmung der britischen Botschaft in Teheran. Der Angriff werde als gegen alle EU-Staaten gerichtet empfunden, sagte Westerwelle bei dem Treffen. Salehi habe den Vorfall bedauert und versichert, dass sich so etwas nicht wiederholen werde.

Am kommenden Montag treffen sich Vertreter von 85 Staaten und 16 internationalen Organisationen in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn zur Afghanistan-Konferenz. Iran ist neben Pakistan, das die Konferenz wegen eines Nato-Angriffs auf einen seiner Grenzposten boykottiert, der mächtigste Nachbar Afghanistans.

Westerwelle sagte vor dem Gespräch, er begrüße die iranische Teilnahme an der Konferenz. "Wir werden eine gute nachbarschaftliche Lösung nur finden, wenn die Nachbarländer mitmachen, und das schließt Iran mit ein. Wir erwarten jetzt mehr Staatenkooperation seitens Irans." Es sei notwendig, im Gespräch zu bleiben.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Iran kann sich seine künstliche Aufregung sparen, denn wenn es stimmt, dass sie die Taliban unterstützen, ist es nur konsequnt, dass man die Nachschubwege aus Iran nach Afghanistan herein durch Drohnen überwachen lässt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dann sollte man auch die deutschen Grenzen mit Drohnen überwachen lassen, damit die Panzernachschubwege zu den Saudis kontrolliert werden. Oder die H&K Maschinengewehre für Lybien. Ist dann für uns wahrscheinlich genauso ok wie für die Iraner...

    ... es vor allem die USA selbst waren, welche die Taliban unterstützt haben? Oder dass es vor allem westliche Mächte sind, die sich in die inneren Angelegenheiten der Region konsequent und ungebeten einmischen? Möglicherweise möchte Iran seine Beziehungen zu seinem Nachbarland gerne selber regeln.

    Und noch einmal zum Artikel. Der letzte Absatz ließe sich auch so schreiben: "Israel hat dem Iran wiederholt mit Angriffen gedroht. Iran liegt in der Reichweite israelischer, mit Atomsprengköpfen bestückter Raketen." So ließe sich das Handeln des Iran vielleicht etwas verständlicher darstellen, wenn auch nicht weniger brisant.

    Hier ein Mitschnitt aus dem iranischen Fernsehen.
    http://www.youtube.com/wa...

    Ich bitte diejenigen, die sich ohne zu zöger auf die Seite dieser Religionsdiktatur stellen, sich mal mit dem Iran zu befassen. Ein Land, in dem Schwule gehängt und in dem keine öffentliche Kundgebung ohne "Tod Amerika" und "Tod Israel"-Rufe abläuft.

    Da hätte man doch schon viel her von zumindest Klagen ueber amerikanische Drohnen hören können ?!
    Auf einmal muss - grade jetzt - von amerikanischer Seite der Nachschubweg per Drohnen ueberwacht werden - vorher wohl nicht ?
    Schon eigenartig ...
    Da scheint sich was zuspitzen zu sollen, das dann so aussehen kann, als ob die Iraner die 'bösen', angriffswilligen, wären, als die sie ohnehin gebrandmarkt werden ...

    Bitte verzichten Sie auf zusammenhanglose Unterstellungen, krude Theorien und Äußerungen, die keinen Bezug zum Artikelthema erkennen lassen. Danke, die Redaktion/fk.

    Wenn die USA die afghanisch-iranisch Grenze überwachen wollten, wäre doch die einfachste Maßnahme dies von den konventionellen Feld, Wald & Wiesen Aufklärungsdrohnen innerhalb des afghanischen Luftraumes erledigen zu lassen (was wohl auch so gehandhabt wird).

    Sicherlich kein Grund, warum man solche banalen Missionen von sehr, sehr teuren Stealth-Drohnen ausführen lässt, von denen man ohnenhin nur ein Hand voll besitzt...

    • Mesa
    • 04. Dezember 2011 17:20 Uhr

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke. Die Redaktion/vn

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das sind Hintergrundinformationen, mit denen die Gründe für die Zuspitzung der Lage noch einmal kurz zusammengefasst werden. Der Abschuss einer Drohne mag an sich vielleicht eine Meldung wert sein, vor dem aktuellen Hintergrund - s. Berichterstattung der letzten Wochen - bekommt das aber schon eine andere Gewichtung. Irans Waffenarsenal verbunden mit den Drohungen gegen Israel und Irans Angriff auf die britische Botschaft sind eben entscheidende Eckpunkte bei der Entwicklung des Konflikts, die im Artikel noch einmal kurz in den entsprechenden Kontext gesetzt werden. Das hat mit Propaganda nichts zu tun.

    • joG
    • 04. Dezember 2011 17:52 Uhr

    ....dass man nicht in so kurzer Suggestivform äußern sollte. Vielmehr sollte man erläutern, wieso die Spannungen so groß sind, dass man Aufklärer über offenbar feindlichem Territorium einsetzte. Natürlich würde es ein längerer Artikel im Falle Irans, aber so viel Zeit sollte sein.

    • bugme
    • 04. Dezember 2011 21:19 Uhr

    »wegen angeblicher "Gefahren"«, hört, hört!! Die Tage dieses Verbrecherregimes im Iran sind gezählt - gut so.

    Mein Gott... so sehen sie es doch nicht so eng.....
    Dass die USA, selbstverständlich mit unserer Unterstützung, in nicht allzu ferner Zukunft den IRan angreifen wird, das lässt sich nun mal nicht verhindern. Erwarten sie etwa, dass deutsche Medien gegen einen Krieg anschreiben werden? Sowas widerspräche doch jeglicher deutscher Tradition.

    Also ich war recht dankbar beim lesen der ZEIT. Was ist schöner als am Montagmorgen die Woche mit einem herzhaften Lachen anzufangen. Da stamd doch tatsächlich:

    ""Die Drohne, auf die sich die Iraner beziehen, könnte ein unbewaffnetes US-Aufklärungsflugzeug sein, das Ende vergangener Woche eine Mission über Westafghanistan flog", teilte die Nato in Kabul mit. Die Bodenkontrolleure der Drohne hätten die Kontrolle über das Flugzeug verloren und sich seitdem darum bemüht, "seinen Status festzustellen"."

    Also wenn sie über sowas nicht lachen können, dann fehlt ihnen der Humor....

  2. Dann sollte man auch die deutschen Grenzen mit Drohnen überwachen lassen, damit die Panzernachschubwege zu den Saudis kontrolliert werden. Oder die H&K Maschinengewehre für Lybien. Ist dann für uns wahrscheinlich genauso ok wie für die Iraner...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 04. Dezember 2011 17:47 Uhr

    ....wenn man unbedingt will. Ich schlage vor, Sie suchen einen Staat, der Ihre Anregung realisiert, wenn ihnen daran liegt.

  3. Es ist einfach ungluabblich wie der Westen( USA, Großbritanien, Deutschland) Vorwände für einen Iran-Krieg kostruiert:
    1.) Der angebliche Anschlagsversuch auf den saudischen US-Botschafter (Obama wollte "Beweise" vorlegen, hat dies aber nicht gemacht, auch die US-Medien haben diese Lügen entarnt)
    2.) IAEO-Bericht enthält überhaupt KEINE BEWEISE für die Anschuldigungen
    3.) Vor einingen Tagen leitete ein "Bild"-Bericht die weitere Kriegpropaganda an: angeblich plane Iran einen Anschlag in Deutschland(überall wurde die Bild zitiert- der Dementi ein Tag später wurde viel weniger Aufmerksamkeit geschenkt)
    4.) Stunex-Angriffe der USA und seinen Verbündeten( um Iran zu provozieren)
    5.) England Vorbereitungen für den Krieg gegen den Iran

    Einfach unglaublich!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • zenobit
    • 04. Dezember 2011 17:40 Uhr

    Es ist wirklich nicht zu verstehen, was in den Köpfen unserer und unserer verbündeten Machthaber so vorgeht. Die können doch nicht wirklich mit einem erneuten Angriffskrieg liebäugeln, bei dem Millionen Menschen sterben würden und die ganze Region endgültig in Flammen aufgeht.
    Hat die Hilflosigkeit in der Banken- und Finanzkrise unsere Regenten etwa durchdrehen lassen?? Das iranische Volk ist wahrhaftig zu bedauern.

    Schade, dass sich Deutschland unter Merkel nun endgültig zu USA/Israel/UK bekannt hat.

    Sogar Frankreich ist immer noch ein Einzelgänger.

    Ich bin mir sicher, wenn bald ein Krieg ausbricht, macht Deutschland mit! Das ist unglaublich, wie sehr Merkel und Co. in die Ä.... von USA und Israel kriechen.

    Wieso muss man sich als neue Generation 70 Jahre nach dem 2. WK immer noch in Israels Schuld fühlen? Wieso muss der Axel Springer Verlag, so gut es geht, Israel beschützen und gegen ihre Feinde hetzen?

    http://www.bildblog.de/49...

    Für jeden durch deutsche Soldaten getöteten Menschen im Iran mache ich jeden CDU-Wähler hierzulande verantwortlich!

    ANTWORT AUF 4. :
    Die USA suchen einen Vorwand für einen Iran-Krieg
    ICH WAGE DAS ZU BEZWEIFELN: DER ZEITPUNKT IST SO UNGÜNSTIG WIE NIE ZUVOR. DER BESTE ZEITPUNKT WAR 1978/79. DAMALS WAREN 80.000 AMERIKANISCHE MILITÄR- UND ZIVILBERATER IN iRAN, ALLES IN GRIFF HATTEN SIE. SEINE MAJESTÄT SCHAHINSCHAH KÖNIG DER KÖNIGE ARIAMEHR DAS LICHT DER ARRIER PERSERKÖNIG DER LETZTE SASS AUFM PFAUENTHRON. DER ZEITPUNKT WAR GÜNSTIG WIE NIE DANACH. ALLEIN FEHLTE DER ERFOLGSAUSSICHT. SEITHER IST DIESER WEITER GESUNKEN. UNTER DIESEN UMSTÄNDEN SUCHT NICHT EINMAL DER INTELLIGENTESTE AMERIKANER NACH VORWAND UM DEN MULLAHSTAAT ANZUGREIFEN. WIR IN UNSERER REPUBLIK WISSEN AM BESTEN WAS MANCH WAUENDE NICHT TUT. UND ÜBERHAUPT: WARUM HÖREN WIR NICHTS ÜBER DIE VOR DEM AMERIKANISCHEN KONGRESS wir are thev 99% SKANDIERENDEN MASSEN? WEIL DIE AMERIKANISCHE REGIERUNG GERADE NACH EINEM VORWAND SUCHT UM IRAN ANZUGREIFEN UND ALLES ANDERE IST DANN DRITTRANGIG. NICHT WAHR?
    Gruß

    Bitte achten Sie darauf in Ihren Kommentaren im Sinne der Wahrnehmung aller Forenbeiträge nicht nur Großbuchstaben zu verwenden. Danke, die Redaktion/jz

  4. ... es vor allem die USA selbst waren, welche die Taliban unterstützt haben? Oder dass es vor allem westliche Mächte sind, die sich in die inneren Angelegenheiten der Region konsequent und ungebeten einmischen? Möglicherweise möchte Iran seine Beziehungen zu seinem Nachbarland gerne selber regeln.

    Und noch einmal zum Artikel. Der letzte Absatz ließe sich auch so schreiben: "Israel hat dem Iran wiederholt mit Angriffen gedroht. Iran liegt in der Reichweite israelischer, mit Atomsprengköpfen bestückter Raketen." So ließe sich das Handeln des Iran vielleicht etwas verständlicher darstellen, wenn auch nicht weniger brisant.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • leon1
    • 04. Dezember 2011 17:37 Uhr

    bombardiert hat.
    Israel nimmt sich das Recht - von zeit zu zeit -in seinen Nachbarlaendern
    durch Luftanfgriffe Menschen oder Gebauede zu entfernen wenn es opertun erscheint und Israel eine Bedrohungslage feststellt.
    Es ist eine interresante Interpretation des Voelkerrechts.

    Ihre Auffassung ist falsch, dass die USA je die Taliban unterstützt hätten.

    Die USA haben während sowjetischer Besatzung die Mudschahedin mit Waffen beliefert. Und diese beide Gruppierungen sind überhaupt nicht identisch, wie es so gerne in den Medien und Foren dargestellt wird.

    • Harzer
    • 04. Dezember 2011 18:12 Uhr

    ... "Der letzte Absatz ließe sich auch so schreiben: "Israel hat dem Iran wiederholt mit Angriffen gedroht. Iran liegt in der Reichweite israelischer, mit Atomsprengköpfen bestückter Raketen." So ließe sich das Handeln des Iran vielleicht etwas verständlicher darstellen, wenn auch nicht weniger brisant." ...

    Und überhaupt, sind "die schon Atombombenbesitzer" weniger bedrohlich als der Iran ??
    Angenommen, der Iran hätte die Atombombe sogar schon. Wen wollte er damit "erfolgreich" angreifen, ohne als 2. zu sterben ?!
    Israel, USA, Europa ... ?
    Selbst bei einem Angriff auf Saudi-Arabien würde ihn ein US-Gegenschlag treffen. Meint irgend jemand, die USA ließen sich ihre Ölquellen zerschießen ??

    Haben Nordkorea, Israel, Pakistan, Indien, China, ehemals Südafrika einen Atomkrieg begonnen ??!

    Die einzige wirklich mögliche Bedrohung stellt eine mögliche
    iranische Bombe für jemanden dar, der den Iran ohne große Verluste angreifen will ... ... !!

    Wenn die "Großen" der Welt nicht selber ihre aggressive Politik ändern, werden weiter immer mehr "Kleine" versuchen, eine A-Bombe zum Selbstschutz zu bekommen ... .

    • joG
    • 04. Dezember 2011 18:15 Uhr

    ... es vor allem die USA selbst waren, welche die Taliban unterstützt haben?"

    Natürlich darf man das. Man macht natürlich darauf aufmerksam, dass man nie verstanden hat, wieso sie das taten. Dass man sich nie mit der Problematik besonders eingehend beschäftigt hat aber dennoch mitreden will....
    Aber, wenn einem die Peinlichkeit gut tut....
    Warum nicht?

    Zur Symmetrie der Drohungen haben Sie allerdings irgendwo recht. Die gegenseitigen Drohungen sind beunruhigend, da sie die Frage aufwerfen, wie lange die Israelis warten dürfen. Sie müssen schließlich davon ausgehen, dass ein erklärter Feind, der laufend Angriffe gegen sie unterstützt und die Eliminierung des Israelischen Staates will....
    Immerhin kennen sie aus eigener Erfahrung, dass auch übermäßige Verfahren zur Beseitigung ihres Volks manchmal verwendet werden...

    Wenn man also das Risiko massiver Probleme abbauen will, sollte man etwas tun und nicht nur maulen.

    • Todoy
    • 05. Dezember 2011 0:12 Uhr

    darf man daran erinnern, dass...
    ... es vor allem die USA selbst waren, welche die Taliban unterstützt
    haben?""

    Richtig, man erinnere sich nur an den gemeinsamen kommunistischen Verbündeten Stalin im 2. WW.

    man eigentlich so einen Kommentar wie diesen von redshrink als mindestens völlig unsachlich kennzeichnen.

    • zd
    • 04. Dezember 2011 17:30 Uhr

    das ist schon nicht das erste mal, dass sie falsche bilder reinstellen. eine drohne des Typs RQ-170 sieht anders aus.

    • zenobit
    • 04. Dezember 2011 17:31 Uhr

    "Iran hat Israel wiederholt mit Angriffen gedroht. Der jüdische Staat liegt in der Reichweite iranischer Raketen."

    Ich kann diese ganzen Wahrheitsverdrehungen nicht mer lesen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 04. Dezember 2011 17:57 Uhr

    ...dass Irans Alliierten mit iranischem Material häufig echte Angriffe auf Israel lenkten? Da haben Sie auf einen guten Punkt aufmerksam gemacht.

    Natürlich haben Sie auch recht, dass Israel und mehrere andere Regierungen der Gegend mehrfach gedrängt haben, man solle militärische Maßnahmen gegen das iranische Regime unternehmen. Offenbar haben die Amis das bisher anders gesehen.

    • leon1
    • 04. Dezember 2011 17:37 Uhr

    bombardiert hat.
    Israel nimmt sich das Recht - von zeit zu zeit -in seinen Nachbarlaendern
    durch Luftanfgriffe Menschen oder Gebauede zu entfernen wenn es opertun erscheint und Israel eine Bedrohungslage feststellt.
    Es ist eine interresante Interpretation des Voelkerrechts.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 04. Dezember 2011 18:02 Uhr

    ....misstrauen die Israelis Leuten, die ihre Ausmerzung verlangen. Vielleicht sollten sie nicht so empfindlich reagieren aber andererseits.... Können Sie die Juden nicht verstehen?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters
  • Schlagworte Guido Westerwelle | Ali Akbar Salehi | Nato | Europäische Union | Iran | Afghanistan
Service