TeheranIranischer Atomforscher stirbt bei Bombenanschlag

In Teheran ist ein Universitätsprofessor bei einem Attentat ums Leben gekommen. Er ist nicht der erste iranische Nuklearforscher, der durch einen Anschlag starb. von afp, dpa und reuters

Bei einer Bombenexplosion in der iranischen Hauptstadt Teheran ist ein Wissenschaftler der Sharif-Universität getötet worden. Ein Motorradfahrer habe eine Haftbombe an dem Fahrzeug des Professors befestigt, berichtete die halbamtliche Nachrichtenagentur Fars. Zwei weitere Insassen des Wagens seien bei der Detonation verletzt worden. Das Auto sei in der Nähe der Universität detoniert, der Hintergrund der Tat war zunächst unklar.

Ein Sprecher der Sharif-Universität sagte, Mostafa Ahmadi Roshan sei Chemiker gewesen und habe an wissenschaftlichen Projekten gearbeitet. Nach Informationen des Nachrichtensenders Al Jazeera war Roshan Leiter einer Abteilung in der Urananreicherungsanlage von Natans. In den vergangenen Jahren hatte es in Teheran mehrere Anschläge auf Wissenschaftler gegeben, die in der Atomforschung tätig gewesen sein sollen. So wurden 2010 und 2011 drei Forscher bei Autobombenanschlägen getötet. Mindestens zwei von ihnen arbeiteten am iranischen Atomprogramm.

Anzeige

Teherans Vize-Gouverneur Safar Ali Bratloo beschuldigte Israel , hinter dem Anschlag zu stecken. "Israel ist für dieses Attentat verantwortlich, die Methode gleicht denen, die bei anderen Anschlägen auf iranische Wissenschaftler angewendet wurden", sagte er laut einem Bericht des iranischen Fernsehsenders Al-Alam. Das Land wolle den Iran vor der Präsidentschaftswahl im März destabilisieren, sagte der stellvertretende Gouverneur nach Informationen von Al Jazeera.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. wann beginnt der Iran zurück zu bomben ? Sagt allerdings einiges über die Fähigkeiten des Israelis bzw. die Unfähigkeit des Iran sich vor solchen Angriffen zu schützen aus. Israel hat dem Iran in den letzten Jahren viele Gründe geliefert einen Krieg zu beginnen, dutzende Bombenanschläge auf Wissenschaftler oder Infrastruktur.

    Irans Problem ist das sie im Prinzip nicht viel dagegen tun können, ein Angriff auf Israel würde einem Selbstmordkommando gleichkommen und Israels Counter Intelligence scheint es unmöglich zu machen Israel anderweitig zu treffen.

    Der Krieg gegen den Iran läuft schon seid einigen Jahren.

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf die Relativierung von Gewalttaten. Danke, die Redaktion/mk

    Die islamische Republik hat von Anbeginn in ihrer Existenz die Feindschaft zu Israel zur Staatsdoktrin erklärt und führt bereits seit 30 Jahren via Hamas und Hisbollah einen Krieg gegen Israel. Ohne die Tötung von Menschen verhamlosen zu wollen, bleibt festzustellen, dass der Iran die Gewalt gesät hat.

    ich denke der Iran ist nicht Grundlos gegen das Regim in Isreal. Die Agressionen der USA gegen den iran wurden u.a. mit Hilfe der israelischen Unterstützung geführt.
    Wenn ein Fremdes Land gegen dein Selbstbestimmung ist, dann bist du auch nicht ihnen gegenüber freundlich eingestellt.

    Der einzige Grund der Feindschaft des Irans zu Israel und USA bestand darin, dass Khomenie ein Leitmotiv benötigte um seine Herrschaft gegenüber seinen ehemaligen Mitstreitern zu legtimieren. Er konnte sich sicher sein, dass die USA und Konsorten als vormalige Unterstützer des gehassten Schahs, ein hervorragendes Feindbild abegeben, gegen das nur Khomenie selber antreten kann. Mit der Botschaftsbesetzung wurde der erste Stein geworfen. Bis dahin waren die USA durchaus bereit, mit dem neuen Regime zu kooperieren. Es waren die Zeiten, als die USA überhaupt keine Probleme mit Gotteskriegern hatten, siehe Afghanistan.

    Der Irak wurde anschließend im 1.Golfkrieg zwar von den USA uneterstützt, aber es war auch Khomenie, der die Kriegseklärung als Einladung guthieß, im weiteren Verlauf Friedensangebote ablehnte, und das abschließende Waffenstillstandsabkommen mit einem "Giftbecher" verglich.

    Die Islamische Republik als vom Westen gebeutelte Nation darzustellen, verkehrt die historischen Tatsachen. Die Feindschaft zum Westen ist Staatsideologie.

    • Timnik
    • 11. Januar 2012 11:02 Uhr

    Da werden Menschen für die angeblichen Menschenrechte ermordet!
    Wie will man diese Morde rechtfertigen! Mord bleibt Mord!
    Und wir sitzen wehrlos in den Zimmern und warten sehenden Auges auf den nächsten Krieg, wo wieder hunderttausende unschuldige Menschen ihr Leben verlieren werden!
    Und uns redet man ein, das sei notwendig wegen des Terrorismus! Aber die wahren Terroristen sind dieser Mörder!

    13 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • FZ
    • 11. Januar 2012 11:59 Uhr

    Im Artikel ist von einem Bombenanschlag die Rede, vulgo Mord, Verbrechen. Nichts über gesicherte Erkenntnisse bezüglich der Hintermänner. Schon gar keine Rechtfertigung / Glorifizierung.

    Klar hat ein Offizieller verkündet, Israel sei's gewesen, aber erstens stützte er sich nicht auf Ermittlungsergebnisse, sondern verglich das Attentat nur mit vorangegangenen, und zum zweiten zeigt der offizielle Iran zu gerne mit dem Finger auf Israel, als dass ich's ihnen vorbehaltlos glauben würde.

    Interessant ist die Frage, ob Teherans Vize-Gouverneur Safar Ali Bratloo nicht den verbotenen Umkehrschluss gezogen hat nach dem Motto: Die Bombe wollen wir ja gegen Israel einsetzen, also muss es der Staat Israel sein, der unser Nuklearprogramm sabotiert! Dies ist natürlich pure Spekulation und seinerseits ein Umkehrschluss aus der erfolgten Beschuldigung Israels; was ich damit sagen wollte: der Möglichkeiten sind viele...

  2. Entfernt. Bitte verzichten Sie auf die Relativierung von Gewalttaten. Danke, die Redaktion/mk

    Antwort auf "Die Frage ist "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • fse69
    • 11. Januar 2012 11:23 Uhr

    Die Aussage, auf die Sie sich beziehen, wurde entfernt. Die Redaktion/mk

    • joG
    • 11. Januar 2012 11:03 Uhr

    .....nach dem Status eines Waffenexperten, der an Atomwaffen arbeitet. Ist er ein Zivilist?

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Kollateralschaden"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Cherti
    • 11. Januar 2012 13:54 Uhr

    "Ist er ein Zivilist?"
    Das brauchen Sie nicht zu erfragen - es ist ein Fakt. Oder halten Sie alle Menschen, die direkt oder indirekt in der Rüstungsindustrie arbeiten für Kombatanten.
    Einmal mehr wundere ich mich über Ihre Wertungsmaßstabe. Bewaffnete, zum Teil sogar uniformierte, in jedem Fall jedoch klar als solche erkennbare Widerständler und Aufständische im Irak und Afghanistan verweigern Sie im Einklag mit der US-Regierung den Kombattantenstatus und erfinden au heiterem Himmel einen Neuen, um die Verschleppungen und Folterungen zu rechtfertigen.
    Bei einem - natürlich - iranischen Wissenschaftler zweiflen Sie jedoch an, dass er Zivilist ist und entsprechend einene besonderen Schutz genießt, nur weil er womöglich in der Rüstungsindustrie arbeitet?
    Man stelle sich mal Ihr Geschrei vor, wenn jemand behaupten würde, amerikanische Wissenschaftler in der Rüstungsindustrie seien keine Zivilisten und damit legitime Ziele.

    • Obscuro
    • 11. Januar 2012 15:05 Uhr

    Oder darf man jetzt einfach so Leute umbringen weil sie ja keine Zivilisten sind?

    Wer ist denn kein Zivilist? Die Familie der Opfers? Immerhin unterstützt sie ja den Familien Vater und hilft ihn sich zu entspannen. Also legale Ziele?

    Freunde? Nachbarn? Alle im Gebäude? Der ganze Bezirk? Die Stadt??

    Ich dachte das wir derartiges hinter uns gelassen haben. Aber ich habe mich wohl geirrt.

    PS: Waffenexperte und Atom Experte gleichzusetzen ist schon beeindruckend.
    Mein Onkel arbeitet in einem Labor ist er deshalb Experte für Chemische Kriegsführung?

    " Sie stellen da eine gute Frage.....
    .....nach dem Status eines Waffenexperten, der an Atomwaffen arbeitet. Ist er ein Zivilist? "

    Was ist mit den fragwürdigen Informatiker-Gestalten in Deutschland die beruflich jene Überwachungs- und Unterdrückungssoftware designen die im Iran, Saudi Arabien, etc.. eingesetzt wird?
    Legitime Ziele?
    Allein eine Brandstiftung an deren Privat-PKW würde die Innenpolitik schon in wilde Panik versetzen und von "völlig neuen Dimensionen des Terrorismus" faseln lassen...

    Oder denken sie an das Medienecho der sogenannten "Briefbombe" für Ackermann...

    Ted Kaczinsky hat auch allerlei mögliche "Waffenexperten" ins Visier genommen und sitzt dafür für den Rest seines Lebens in einem Hochsicherheitsgefängnis.

  3. über verdeckte "Operationen" der USA im Iran, für die der Kongress ca 400 Millionen Dollar bereitstellte:
    http://www.newyorker.com/...

    Wenn Israel und die USA den Iran seit Jahren mit einem militärischen Angriff (sogar mit Nuklearwaffen!) drohen, dann sind den beiden Staaten auch derartige Anschläge zuzutrauen.

    Solche Terror-Akte sind Kriegsakte, wenn sie von einem ausländischen Geheimdienst ausgehen.

    Wir erinnern uns:
    GW Bush hatte die Anschläge vom 11.09.2001 als Kriegsgrund gegen Afghanistan benutzt, obwohl keine Regierung und kein Geheimdienst dahinter steckten (nach eigenen Angaben der USA).

    Was wir beobachten ist ein verdeckter Krieg gegen den Iran, der bereits begonnen hat.
    Ich fürchte, dass wir zu den Wahlen im Iran im März eine ganze Serie von Anschlägen mit vielen Opfern beobachten werden.
    Unsere Medien werden dies dann als "Widerstand" verkaufen.
    Man will den Iran von innen destabilisieren, wie derzeit Syrien.

    Ich bin weiss Gott kein Freund beider Regime.
    Wer aber dort mit militärischer oder terroristischer Gewalt eingreifen will, der sollte sich fragen, ob das was dabei herauskommt nicht schlimmer wird als der status quo.
    Es wird doch wohl niemand den Iran auf die gleiche Weise zerstören wollen, wie man dies mit dem Irak gemacht hat?

    11 Leserempfehlungen
  4. Bürger ? und das ist er solange bis die Atombombe gebaut wurde, oder wie? ..

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Haben die USA, URSS, Frankreich, GB etc jemals einen ihren
    Forscher kriminalisiert nachdem er die Bombe (mit)gebaut
    hatte? Und Israel? Diese Leute bekommen ueblicherweise
    Orden.

  5. Entfernt. Bitte verzichten Sie auf pietätlose Kommentare. Danke, die Redaktion/mk

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    So eine Menschenverachtende Haltung hört man selten.
    Waren Sie mal im Iran? Es existiert dort ein Rechtsstaat der zwar mit drakonischen Strafen und zum Teil rückständiger Rechtsprechung verbunden ist, aber dies ist noch lange kein Grund dort einzumarschieren oder einen Krieg zu forcieren. Die USA kennen die Todesstrafe übrigens auch und richten mehr Menschen hin als der Iran.

    Zu ihrem Punkt B dürfte man eigentlich gar keine Stellung nehmen. Es ist genau diese Art von Verachtung fremden menschlichen Lebens die Angriffskriege erst möglich macht. Ein Wissenschaftler wird zum Feind weil er forscht? Er verspielt damit sein Recht auf Leben? So ein Unsinn bar jeder Vernunft.

  6. 16. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit sachlichen Argumenten. Danke, die Redaktion/mk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters
  • Schlagworte Anschlag | Atomprogramm | Attentat | Auto | Fahrzeug | Hauptstadt
Service