Streit über NuklearwaffenUSA sehen Iran noch mindestens ein Jahr von Atombombe entfernt

Der US-Verteidigungsminister hat seine Einschätzung erneuert, dass der Iran binnen eines Jahres eine Atomwaffe herstellen könnte – wenn die Führung sich dafür entschiede. von afp und dpa

Der Iran könnte nach Einschätzung der US-Regierung binnen zwölf Monaten Atomwaffen entwickeln. US-Verteidigungsminister Leon Panetta sagte dem Fernsehsender CBS , mindestens ein Jahr sei nötig, um genügend waffenfähiges Uran anzureichern. Anschließend würden sie noch ein oder zwei Jahre brauchen, um sie auf einem Trägersystem wie einer Rakete zu installieren.

Die Aussage von Panetta zeigt, dass er weiterhin davon ausgeht, dass der Iran noch keine Entscheidung zum Bau einer Bombe getroffen hat. Bereits Anfang 2011 waren die 16 US-Nachrichtendienste zu dem Schluss gekommen, dass die iranische Führung geteilter Meinung ist, ob eine Atombombe gebaut werden soll. Auch wenn sie ihr umstrittenes Atomprogramm fortführe, habe sie noch keinen Entschluss für den Bau einer Bombe getroffen, hieß es damals in dem gemeinsamen Bericht der Nachrichtendienste.

Anzeige

Panetta betonte erneut, die USA würden es nicht zulassen, dass die iranische Regierung in den Besitz von Atomwaffen gelange. "Wenn sie fortfahren und wir Informationen erhalten, dass sie mit der Entwicklung einer Kernwaffe fortfahren, werden wir alles tun, was nötig ist, um es zu verhindern."

Bereits Mitte 2010 hatte Panetta eine ähnliche Einschätzung zum Stand des iranischen Atomprogramms geliefert, als er noch CIA-Chef war. Um Atombomben zu bauen, müsse Iran das Uran zunächst hoch anreichern. "Und wir würden schätzen, dass es, wenn sie sich dafür entscheiden, wahrscheinlich ein Jahr dauern würde, diesen Punkt zu erreichen", sagte er schon damals.

USA planen bunkerbrechende Bomben

Vor zwei Tagen wurde bekannt, dass das US-Verteidigungsministerium insgeheim beim Kongress Geld für die Weiterentwicklung seiner bunkerbrechenden Bomben beantragt hat. Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge sei der Vorstoß Teil der Planung eines möglichen Angriffs auf die iranischen Atomanlagen.

Die Schlagkraft bunkerbrechender US-Bomben reiche demzufolge nicht für deren Zerstörung. Panetta hatte Mängel eingeräumt und die Weiterentwicklung der Bombe angekündigt. Sie werde bald imstande sein, auch die tiefsten iranischen Bunker zu zerstören, sagte Panetta.

Der Massive Ordnance Penetrator genannte Bunkerbrecher sei speziell entwickelt worden, um die massiv befestigten Anlagen der iranischen und nordkoreanischen Atomprogramme zu zerstören, berichtete das Blatt. Versuche hätten aber gezeigt, dass die Bombe einige iranische Anlagen nicht zerstören könne – weil diese sich entweder zu tief in der Erde befänden oder weil Teheran ihre Befestigungen verstärkt habe. Die Bombe müsse vor ihrer Explosion tiefer in Stein, Beton oder Stahl eindringen, hieß es.

Am Sonntag war eine ranghohe Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde ( IAEA ) in Teheran eingetroffen . Sie soll während ihres dreitägigen Besuchs versuchen, die Gespräche über das Atomprogramm wieder in Gang zu bringen, die seit mehr als einem Jahr auf Eis liegen. Womöglich können die IAEA-Experten auch die neue unterirdische Urananreicherungsanlage Fordo bei der Stadt Ghom besuchen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Sollte der Westen auch gegen den Iran militärisch vorgehen, dann hätte dies große Konsequenzen für das Verhältnis zwischen Schwellenländern und westlichen Regierungen. Denn China, Südafrika, Indien oder andere sind auf das Erdöl und auf den Iran als Handelspartner angewiesen. Südafrikas Energiekonzern Eskom setzt beispielsweise voll auf Atomenergie und Erdöl aus dem Iran: http://wp.me/pNjq9-1bQ.

    • miofrio
    • 30. Januar 2012 10:15 Uhr

    Ich distanziere mich ganz klar vom iranischen Regime, aber ich sehe keinen Grund einen krieg gegen den Iran zu führen, denn alles was danach kommt, wird chaotischer sein. Es werden dann wieder irgendwelche iranischen Exilanten eingeflogen und es wird ein dilettantisches Regime installiert, welches Ölverträge mit dem Westen abschließt. Der Rest wird ein großes Chaos werden unter dem die Bevölkerung leiden wird.

    Antwort auf "@19 die "
  2. Die USA beseitigen zuerst einmal diejenigen, die ihnen im Weg sind. Ob das jetzt "gute" oder "böse" sind, ist nicht mal zweitrangig, sondern völlig egal. Chile ist gerade kein gutes Beispiel, weil damals eine Demokratie, und ein wirtschaftlich wie sozial florierender Staat. Links, aber nicht kommunistisch. Aber wer sich an der Rhetorik eines Ronald Reagan orientiert, sieht wohl auch hinter jedem Busch einen Kommunisten lauern. Überlegen sie doch mal, wieviele Menschen in den Kriegen der Amerikaner in den letzen gut 65 Jahren umgekommen sind, sieht so das Reich des Guten aus?

    Gut, dass Isreal die Bombe wegen dem Holocaust hat mag sein. Aber führt Israel keine Angriffskriege? Haben die Hardliner im isrealischen Kabinett nicht selbst einen Vernichtungswillen gegenüber den Palästinensern, oder ganz allgemein, den Arabern, dessen unbedingte Glaubwürdigkeit jeden Tag untermauert wird? Haben sie nicht schon mehrfach gedrohnt, den Iran anzugreifen? Diesen Hintergrund der iranischen Atombombe unerwähnt zu lassen ist schon ein starkes Stück.
    Sie sogar mit den hunderten, gar tausenden schon vorhandenen Bomben eines Regimes zu vergleichen, das mit den faschistischen(!) Falange-Milizen im Libanon zusammengearbeitet hat - ihnen sogar beim Genozid geholfen hat -, das die Apartheid im eigenen Land leugnet und wiederholt und rücksichtslos gegen internationales Recht verstößt ist noch unerträglicher.

    WENN der Iran die Bombe will, hat er jedes Recht und jeden Grund dazu.

    Antwort auf "Reizthema [...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Kompliment, differenzierter Kommentar!

    Es ist ja gerade die Einseitigkeit der von USA und Israel gegenüber dem Iran gezeigten Sicht, die dann auch noch von den Europäern in blindem Gehorsam nachgebetet wird, die so empörend ist.

    Es haben soviele Staaten - mit Billigung des Westens - A-Waffen, da wundert es schon, dass ausgerechnet der Iran keine haben darf?
    Hat der Iran im Gegensatz von USA und Israel auch nur einen(!) Krieg vom Zaun gebrochen? Nein.

    Die Bombe in den Händen des Iran ist nicht gut aber wer kann sie ihm denn verwehren, ohne erneut besondere Schuld auf sich zu laden?

    > Die USA beseitigen zuerst einmal
    > di
    > Ob das jetzt "gute" oder "böse" sind,
    > ist nicht mal zweitrangig, sondern
    > völlig egal.

    Natürlich ist das egal, wenn einem Gut und Böse egal ist. Ansonsten ist Ihre Aussage genauso denunziatorisch wie unsinnig.

    > Chile ist gerade kein gutes Beispiel,
    > weil damals eine Demokratie, und ein
    > wirtschaftlich wie sozial florierender
    > Staat. Links, aber nicht kommunistisch.

    Es gab exakt Null Gründe für die USA, den Aufstand gegen das Regime Allendes aus einem anderen Grund zu unterstützen als dem der absolut realen Furcht vor einem kommunistischen Bollwerk im Hinterhof. Die Unterstützung Pinochets war ein Ergebnis des von der faschistischen Supermacht Sowjetunion angefachten Weltkrieges, und dieser zu hundert Prozent zuzuordnen. Freilich wird dies von der antiamerikanischen Rechten bzw. Linken zu hundert Prozent den USA zugeordnet - weil nicht die Wahrheit, sondern die Lüge das Ziel ist.

    > Überlegen sie doch mal, wieviele Menschen
    > in den Kriegen der Amerikaner in den letzen
    > gut 65 Jahren umgekommen sind, sieht so das
    > Reich des Guten aus?

    Haben die Amerikaner diese Kriege angefangen? Haben sie verbrecherische Regime bekämpft... [Fortsetzung folgt]

    ...oder friedfertige und unschuldige Regime? Sind die Toten eines völkerrechtlich verbindlichen Krieges gegen einen völkermassakrierenden Diktator den Hilfeleistenden zuzurechnen oder nicht doch vielmehr den Dikatoren, die bekämpft werden?

    SO könnte Fragen aussehen, die die Umstände berücksichtigen, die die Wahrheit anstatt die Lüge zum Ziel haben.

    > Aber führt Israel keine Angriffskriege?

    Israel hat noch nie in seiner Geschichte einen Angriffskrieg geführt. Warum sollten die Juden das tun? Wollen sie anderen Staaten Land rauben? Sind sie Rassisten? Wollen sie Öl? Die Thesen, der Judenstaat führe Angriffskriege, kommt üblicherweise aus der Ecke der NPD oder der SED. Sie sollten Ihre Zunge hüten.

    > Haben die Hardliner im isrealischen Kabinett
    > nicht selbst einen Vernichtungswillen gegenüber
    > den Palästinensern, oder ganz allgemein, den
    > Arabern, dessen unbedingte Glaubwürdigkeit jeden
    > Tag untermauert wird? Haben sie nicht schon
    > mehrfach gedrohnt, den Iran anzugreifen?

    Das ist in seiner Verlogenheit absolut braun, was Sie da schreiben. Es macht einen fassungslos, dass Sie hier ungehindert den Juden einen vollkommen absurden Vernichtungswillen den Palästinensern gegenüber unterstellen dürfen, dass Sie hier so tun können, als drohten die Israelis dem Iran nicht lediglich aus weltweit als berechtigt anerkannter Sorge wegen der Holocaustleugnerkonferenzen gepaart... [Fortsetzung folgt]

    ...mit antisemitischem Hass sowie wegen der möglichen Atombombe, sondern aus rassistischem Hass oder aus hegemonialen Gründen - Motive, die wiederum weltweit als Motive des iranischen Regimes anerkannt sind!

    > WENN der Iran die Bombe will,
    > hat er jedes Recht und jeden
    > Grund dazu.

    Die vom Iran möglicherweise angestrebte Bombe wird von der Welt mit Blick auf die antijüdische Rhetorik des Regimes und mit Blick auf Aktivitäten wie die Holocaust-Leugner-Konferenz als eine antijüdische Bombe betrachtet, fast von der gesamten zivilisierten Welt. Ihre Aussage, der Iran habe ein Recht auf diese Bombe, gehört in ein NPD-Forum und nicht hierher - ich werde die Redaktion auf Ihren unglaublichen Beitrag aufmerksam machen!

  3. Giftgasgranaten und ähnliches wurde nach dem 91'er Golfkrieg durch UN Leute gefunden - aber der 2003'er Krieg hat nichts hervor gerbacht, was man nicht auch schon vorher wusste bei UN und USA - zum Thema Irak und deren Gründe empfehle ich einfach mal das Buch against all enemies von Richard Clark - das bringt sehr viel aus dem Innenleben des Sicherapparats der USA zum vorschein und gerade die Irak-Passagen sind ideal zur Erleuchtung für alle noch bestehenden Anhänger von Bush & seiner Doktrin geeignet (ja die gibt es noch ;)

  4. 45. @39 pt2

    aber vorallem entlarvt dieses Buch so viele Verschwörungen, welcher Art auch immer (die man auch hier schon wieder lesen konnte) dafür arbeiten viele Dienste dort viel zu egoistisch und gegeneinander bzw. agieren wichtige Beamte einfach viel zu dumm...

  5. "Eine andere Option für die USA wäre es, atomar abzurüsten und keine Angriffskriege unter fadenscheinigen Vorwänden zu führen. Diese Option wäre auch sehr viel billiger, was uU den sehr vielen und äußerst armen Armen zugute (käme). Komisch, dass Sie das übersehen haben."

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 31. Januar 2012 8:13 Uhr

    ....wenn Länder wie Deutschland entsprechend ihrer Größe und ihrer Einkommen daraus sich an den Kosten einer Internalisierung der internationalen öffentlichen Aufgaben beteiligen würde. Bisher ist (unter etlichen Anderen) Deutschland dazu nicht bereit so hohe Kosten zu übernehmen. So bleibt es bei einer Second Best Lösung, die eben jene war, die ich beschrieb. Wollen Sie aber das echte Optimum, das Sie implizit fordern, so sollten Sie Ihren Abgeordneten anrufen und ihm sagen, dass er die Gelder für internationale öffentliche Güter bereitstellen soll.

  6. ...hier, ich habs mal gegoogelt für Sie.

    http://www.gwu.edu/~nsarc...

    http://en.wikipedia.org/w...

    Und wenn Sie wissen wollen, wo die Massenvernichtungswaffen wirklich waren, und wie die Geschichte weitergeht:

    http://nicholsoncartoons....

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "The trigger for military action preferred by the British government, other allies, and at least some segments of the Bush administration, was a second UN resolution that would authorize an armed response.
    Auszug aus Ihrem 1. Link:

    Other key UN Security Council members - including France, Germany, and Russia - argued that the inspections were working and that the inspectors should be allowed to continue.
    When it became apparent that the Council would not approve a second resolution, the United States and Britain terminated their attempts to obtain it.

    Instead, they, along with other allies, launched Operation Iraqi Freedom on March 19, 2003 - a military campaign that quickly brought about the end of Saddam Hussein's regime and ultimately resulted in his capture.

  7. 48. [...]

    Entfernt. Bitte formulieren Sie Ihre Meinung sachlich. Danke. Die Redaktion/ag

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP
  • Schlagworte Leon Panetta | Atombombe | Atomprogramm | Atomwaffe | Bunker | CBS
Service