Eine Herkules hebt vom US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein bei Landstuhl ab. © Oliver Stratmann/dpa

Die USA wollen im Zuge der Kürzungen im Militär-Etat und der Neuausrichtung der Verteidigungsstrategie Tausende Soldaten aus Europa abziehen. US-Verteidigungsminister Leon Panetta sagte, zwei der vier Kampfbrigaden würden Europa verlassen. Es werde in der Region jedoch eine starke Präsenz durch rotierende Einheiten beibehalten, sagte der Pentagonchef .

Den Standort der betroffenen Einheiten nannte Panetta nicht. Der größte Teil der 41.000 Mann umfassenden US-Bodenstreitkräfte in Europa ist in Deutschland stationiert: Drei Kampfbrigaden der US Army haben ihre Basen in Deutschland, eine vierte in Italien .

Der Abzug sei Teil des Sparprogramms des Pentagons in Höhe von 487 Milliarden Dollar für die nächsten zehn Jahre, teilte das Verteidigungsministerium mit. Die Armee soll von bisher 560.000 Soldaten auf etwa 490.000 verkleinert werden, berichtete die Washington Post .

Präsident Barack Obama hatte seine neue Verteidigungsstrategie Anfang des Jahres vorgestellt . Der Schwerpunkt soll künftig auf dem asiatisch-pazifischen Raum liegen, die Bodentruppen im Irak und Afghanistan will Obama verkleinern. Strategisch soll der Fokus künftig unter anderem auf dem Einsatz von Spezialkommandos, unbemannten Drohnen und auch auf der Abwehr von Cyber-Angriffen liegen.