AfghanistanIsaf rechnet auch nach 2014 mit Kampfeinsätzen

Wenn die Schutztruppe Afghanistan verlassen hat, werden von der Nato nur Ausbilder bleiben. Doch auch diese könnten in Kämpfe verwickelt werden, sagt Isaf-Chef Allen. von dpa

John Allen, Oberkommandierender der Afghanistan-Truppe Isaf

John Allen, Oberkommandierender der Afghanistan-Truppe Isaf  |  © Joel Saget/AFP/Getty Images

Nato-Soldaten werden nach Einschätzung des Oberkommandierenden der Afghanistan-Schutztruppe Isaf, John Allen, auch nach 2014 am Hindukusch kämpfen . Zwar blieben die Soldaten dann offiziell als Ausbilder von afghanischer Armee und Polizei im Land. Aber: "Wenn du ein afghanisches Bataillon im Gefecht berätst, stell dir vor, dann bist du selbst im Gefecht", sagte der US-General der Financial Times Deutschland . "Hier wird eine Unterscheidung vorgenommen, wo es nahezu keinen Unterschied gibt."

Spätestens bis Ende 2014 soll die Verantwortung für die Sicherheit an die Armee und Polizei Afghanistans übergeben werden. Derzeit sind noch 130.000 Soldaten der Isaf-Schutztruppe in Afghanistan stationiert, darunter knapp 5.000 Deutsche. Schätzungen zufolge sollen bis zu 40.000 Nato-Soldaten als Ausbilder in Afghanistan bleiben.

Anzeige

"Die deutschen Spezialeinheiten sind sehr wichtig für die Ausbildung der afghanischen Armee", sagte Allen. Ferner hätten die USA , Deutschland, Großbritannien und Frankreich den Afghanen die Entsendung nationaler Kontingente zugesagt. "Wir müssen uns noch darüber verständigen, ob wir selbst schießen oder ihnen beim Schießen helfen wollen."

Derzeit ist das Ziel, die afghanischen Einsatzkräfte auf gut 350.000 Mann aufzustocken. Da die US-Seite aber Geld sparen möchte, sollten später nur rund 220.000 bis 230.000 Afghanen im Dienst sein. Eine solche Truppenreduzierung könne aber den radikalislamischen Taliban Zulauf verschaffen, sagte Allen. "Wenn du eine große Armee, die zu Konfliktzeiten aufgebaut wurde, in der Zeit nach dem Konflikt reduzierst, droht eine Instabilität."

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Dieser Krieg ist auch nach 12 jahren noch falsch, falsch, falsch

    aber es gibt immer gute gruende fuer eine Kampfeinsatz - Money

    interessante docu

    http://video.google.co.uk...

    • jamiju
    • 06. Februar 2012 19:43 Uhr

    werden wir sehen... nicht deutsche medien berichten fasst jeden tag eine anschlag gegen ziwilisten oder gegen us nato isaf soldaten, sogar dieses jahr, erste monat ein neue rekord ereicht! also dramatisch gestiege... wart mal ab...blut für drogen und nix!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Afghanistan | Ausbildung | Geld | Isaf | Konflikt | Polizei
Service