SyrienDrei Bombenanschläge in Damaskus

Durch die Explosionen starben mehr als 30 Menschen; 140 wurden verletzt. Staatsmedien sprechen von Terrorismus. Unter den Toten sei auch ein "führender Militär". von dpa

In diesem Auto, in der Nähe der Geheimdienstzentrale der Luftwaffe in Syrien, war ein Sprengsatz deponiert.

In diesem Auto, in der Nähe der Geheimdienstzentrale der Luftwaffe in Syrien, war ein Sprengsatz deponiert.   |  © Syrian News Agency Sana/Handou/dpa

Dreifachanschlag in Damaskus mit über 30 Toten: Durch zwei Selbstmordattacken in der syrischen Hauptstadt sind am Samstag nach Angaben von Staatsmedien mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Nachrichtenagentur Sana berichtete, wurden 140 weitere verletzt. Unter den Opfern sollen auch Sicherheitskräfte und Zivilisten sein. Später gab es noch einen dritten Anschlag, durch den vier Menschen getötet worden seien, unter ihnen ein "führender Militär". Das Regime von Präsident Baschar al-Assad machte "Terroristen" für die Tat verantwortlich.

Die Sprengsätze waren in Autos deponiert. Einer sei in der Nähe der Geheimdienstzentrale der Luftwaffe hochgegangen, berichten staatliche Medien. "Wir hörten zwei laute Explosionen und dann Notarztwagen", schilderte ein Einwohner. Der zweite Anschlag ereignete sich laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana unweit des Hauptquartiers der Kriminalpolizei. 

Anzeige

Die Regierung machte die Terrororganisation Al-Kaida verantwortlich, die syrische  Opposition das Regime selbst.

Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri hatte sich im Februar in einer Videobotschaft an die Opposition gewandt und rief darin zur Fortsetzung des Kampfes gegen Assad auf.

Seit drei Monaten wiederholt Bombenanschläge

Wegen der Medienblockade des Assad-Regimes ist eine unabhängige Überprüfung von Meldungen aus Syrien kaum möglich. Seit fast drei Monaten gibt es in Syrien immer wieder Bombenanschläge auf Institutionen der Sicherheitskräfte – erstmals Ende Dezember: Bei den Explosionen in der Nähe von Gebäuden des Sicherheitsapparates und des Geheimdienstes wurden damals mehr als 44 Menschen getötet. In der Stadt Aleppo gab es im Februar tödliche Anschläge auf Gebäude des Militärgeheimdienstes und der Ordnungspolizei.

Die heutigen Anschläge ereigneten sich zwei Tage nach dem ersten Jahrestag des Beginns des Aufstandes gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad am 15. März 2011.

Tausende Menschen starben seither . Zehntausende sind auf der Flucht aus dem Land.

Am Sonntag wird ein "technisches Team" der Vereinten Nationen in Damaskus erwartet. Es soll neue Missionen des Syrien-Sonderbeauftragten von UN und Arabischer Liga, Kofi Annan , vorbereiten. Annan hatte bereits vor einer Woche in Damaskus mit Assad über eine Lösung des Konflikts beraten.

Zugleich wurde bekannt, dass Saudi-Arabien angeblich Waffen an die syrischen Aufständischen liefert. Russland kritisierte die eskalierende Gewalt im Land.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Tja man kann Tatsachen natürlich solange verdrehen bis sie passen.
    >>Zweifeln sie an der Unterstützung durch die Türkei oder an der Unterstützung durch al kaida oder an der Unterstützung von durch Katar, England Frankreich und Co?<<

    Bisher gibt es kein offizielles Statement von der Türkei oder von Katar in der bestätigt wird man würde die Opposition Waffentechnisch unterstützen!Bisher ist nur von einer Möglichkeit die Rede.

    Und selbst wenn unter dem Tisch Waffen geliefert werden dann nicht an Terroristen sondern an die Freie Syrische Armee die aus zehntausenden Dessertueren besteht.

    Dass die al-Kaida mitlerweile in Syrien
    opperiert liegt in der Natur der Sache,deartige Organisationen suchen immer den passenden Nährboden um ihre Ideologie zu etablieren.Assad bietet dafür die perfekten voraussetzungen indem er mit aller Brutalität die Opposition niederstreckt.
    Die Freie Syrische Armee und die friedlichen Demonstranten haben sich in dutzenden Stellungnahmen von al kaida distanziert und verurteilen die Rede des Al Kaida Führers dementsprechend.

    Antwort auf "Tatsachen akzeptieren"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Timnik
    • 17. März 2012 12:56 Uhr

    Sie sind mir ein lustiger Geselle. Sie formulieren Begründungen nach ihren Wunschträumen.
    Sie schreiben:
    "Bisher gibt es kein offizielles Statement von der Türkei oder von Katar in der bestätigt wird man würde die Opposition Waffentechnisch unterstützen!Bisher ist nur von einer Möglichkeit die Rede."
    Also nur die Möglichkeit besteht, weil kein offizielles Eingeständnis!

    Aber gleichzeitig kann man bei dir lesen:
    "Und selbst wenn unter dem Tisch Waffen geliefert werden dann nicht an Terroristen sondern an die Freie Syrische Armee die aus zehntausenden Dessertueren besteht."
    Und bei dieser Problematik wissen sie bestens Bescheid!
    Sie sind doch der für den ihre Worte bestens passen! Man lese:
    "Tja man kann Tatsachen natürlich solange verdrehen bis sie passen."

    Und nun fehlt von Ihnen noch, das Assad diese Bomben explodieren lies! Dann passt ja alles wieder zusammen!

  2. 26. Bomben

    Ich finde es immerhin bemerkenswert, dass wenn Bomben explodieren, die von der westlichen Propagandamaschinerie betonierte Mauer der Ignoranz erste Risse bekommt.

    Ich nutze die Chance.

    Bitte erinnern Sie sich an eine vergleichsweise harmlose Demo in Stuttgart, als die Polizei den Demonstranten zeigen wollten, wo der Hammer hängt, und dem Rentner-Provokateur Wagner das Auge mit der Wasserspritze rausschoss.

    Der Staat hat das Gewaltmonopol. Das ist auch in Syrien so. Wenn Assad sagt, die Bewaffneten müssen von der Straße, dann unterscheidet ihn das in nichts von irgend einem unserer Innenminister. Wenn die syrischen Oppositionellen sagen, sie wollen gar nicht verhandeln, dann ist das (natürlich) eine Position, die jeder selber bewerten muss.

    Antwort auf "Also Wirklich ...."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 17. März 2012 15:52 Uhr

    ....nur so lange die Bevölkerung nicht zu den Waffen greift. Dann einsteht ein Gewaltduopol oder sogar -Multipol. Das ist in Syrien nun geschehen. In Stuttgart lenkte die Regierung genügend ein und die Bevölkerung gab Ruhe.

  3. Möchte Ihrem Kommentar voll und ganz zustimmen. Ich habe schon mehrere ähnliche Kommentare verfasst und wie Sie gefordert, dass in der "Zeit" endlich einmal umfassend über Hintergründe, Interessengruppen, Einmischung von Außen usw. usw. informiert wird. So bleibt der Eindruck einseitig zu informieren, wobei ich mich immer frage, wem das nutzt. Die Antwort darauf ist leider beschämend und die kann sich jeder selber geben.

    • hakufu
    • 17. März 2012 11:38 Uhr

    S21 ist eine Projekt was wenigen nützt und vielen schadet.
    Die Verantwortlichen, die Wagner verletzt haben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

    Das das Projekt in erster Linie dazu dient ein paar Leuten die Taschen zu füllen, kann ich hier sagen, ohne Angst haben zu müssen, morgen im Kerker zu landen.

    In D gibt es keine vergleichbare Situation. Werden ganze Familien verfolgt ? Gibt es Stadtteile, deren Bewohner an einem Punkt angelangt sind, dass sie sich mit Waffengewalt wehren ? Wo ist der Aufstand ? Wo sind die fremden Mächte, die das unterstützen würden, und warum ?

    Man kann von Themrock träumen, oder die fundamentalen Unterschiede wahrnehmen.

    Es wäre mir lieber ( was die Libyer, Tunesier, Ägypter, Syrer etc. wollen ist aber wichtiger ) wenn die Arabellion zu säkularen, freiheitlich, demokratischen Staatsformen führen würde, aber sich für eine Diktatur einsetzen, die seit über 40 Jahren die Mehrheit der Bevölkerung unterdrückt, würde mir nicht im Traum einfallen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Unterschiede Stuttgart - Syrien bestehen einzig darin, dass sich die Stuttgarter nicht radikalisiert und bewaffnet haben.

    In Syrien haben ausländische Kräfte das Ruder bei den Oppositionellen übernommen.

    Ihre Argumente sind rhetorischer Natur. Nicht die Bürger wehren sich mit Waffengewalt, es sind Rebellen. Die Bürger flüchten vor den Schießereien.

    Wenn Sie mit säkularen Regierungen sympathisieren, verstehe ich ihr emotionales Engagement für die islamistischen Rebellen in Syrien umso weniger.

    Vielleicht verschaffen Sie sich erst Mal einen Überblick der rivalisierenden Gruppen und verteilen ihre Sympathien dann neu.

  4. Wie lange wird es dauern, bis man behauptet, daß der syrische Geheimdienst selbst die Bomben gezündet hat?!

    Haben Sie doch schon behauptet. Steht doch im Text:

    Die Regierung machte die Terrororganisation Al-Kaida verantwortlich, die syrische Opposition das Regime selbst.

    Die Glaubwürdigkeit der Opposition sinkt langsam aber sicher gegen Null. Ja ne ist klar, Assad nutzt jetzt Autobomben um seine eigenen Sicherheitseinrichtungen in die Luft zu sprengen ;)

    Aber nein, es sind heroische Rebellen, keine Terroristen! Warum wollen wir das einfach nicht verstehen. Es sind "Kämpfer für Demokratie" ohne demokratische Forderungen. Es sind "Freiheitskämpfer", die das sakuläre Sytems Syriens anwiedert. Widersprüche? Wo denn?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wie oft den noch !!!! Man kann für einzelne Bombenanschläge nicht in die gesamte opposition beschuldigen.Es gibt immer Querläufer und Einzeltäter die deartige Aktionen in eigener Sache vollstrecken.Sei es aus Rache oder aus Ideologischen gründen (al Kaida)

    Vorallem wenn sich die Opposition und die freie Syrische Armee von diesen Anschlägen distanziert.Bis jetzt hat sich die FSA zu jeder Operation die sie durchführten offiziell bekannt.
    Sei es aus Rache oder aus Ideologischen gründen (al Kaida)

    Sie machen die linke ja auch nicht für die taten einzelner linker Autonome verantwortlich oder?

    In der ursprünglichen Fassung von Post @1 gg. 09.00 Uhr stand es noch nicht, da wurde offenbar redaktionell nachgearbeitet, auch in den Funkmedien.

    Diese Logik ("Die Regierung machte die Terrororganisation Al-Kaida verantwortlich, die syrische Opposition das Regime selbst.") streng weitergedacht, müsste man dann auch beide Versionen von 9/11 stehen lassen, die offizielle und die der Verschwörungstheoretiker ...

    >> Die Glaubwürdigkeit der Opposition sinkt langsam aber sicher gegen Null. Ja ne ist klar, Assad nutzt jetzt Autobomben um seine eigenen Sicherheitseinrichtungen in die Luft zu sprengen ;) <<

    Das ist ein schwaches Argument, wenn es um die Fingierung eines Anschlags gehen würde, würde auch das Assad-Regime darauf kommen, dies per Autobombe zu bewerkstelligen. Es ist einfach unmöglich, die Urheber solcher und anderer Gewalttaten in Syrien herauszufinden.

    Ich begrüße die seriöser werdende Berichterstattung, die hoffentlich das peinliche schwarz/weiss-Gemälde der letzten Monate ablöst.

  5. glauben Sie das wirklich ??

    Gescheiterer Versuch nun ist natürlich die Al Quaida schuld und für die Brutalität verantwortlich und gekommen sind die auch von ganz allein.

    Bei der Gelegenheit stellt sich mir immer die Frage warum Freiheitskämpfer meist vermummt sind und nicht voller Stolz Ihr gesicht zeigen.

    immer wieder toll anzusehen

    "Volker Pispers - Die Geschichte der Usa und des Terrorismus"
    http://www.youtube.com/wa...

    part 3, "jetzt haben die Syrer Angst das sie in den Schrank müssen"

    und das sagte der gute Mann 2007!

    Antwort auf "Al Quaida"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Tja wenn Sie befürchten müssen dass bei Erkennung ihrer Person ihre Familie verschleppt wird und als Druckmittel genutzt wird ihre Ergebung zu erzwingen dann ist es klar dass man sein Gesicht verhüllt.

  6. Wie oft den noch !!!! Man kann für einzelne Bombenanschläge nicht in die gesamte opposition beschuldigen.Es gibt immer Querläufer und Einzeltäter die deartige Aktionen in eigener Sache vollstrecken.Sei es aus Rache oder aus Ideologischen gründen (al Kaida)

    Vorallem wenn sich die Opposition und die freie Syrische Armee von diesen Anschlägen distanziert.Bis jetzt hat sich die FSA zu jeder Operation die sie durchführten offiziell bekannt.
    Sei es aus Rache oder aus Ideologischen gründen (al Kaida)

    Sie machen die linke ja auch nicht für die taten einzelner linker Autonome verantwortlich oder?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Welche Opposition sind die Guten und welche sind die Bösen.

    Oder sagen die Medien doch die Wahrheit und alle Oppsitionellen sind die Guten und Assad ist der Böse?

    Helfen Sie uns doch!

  7. 32. Logik

    Tja wenn Sie befürchten müssen dass bei Erkennung ihrer Person ihre Familie verschleppt wird und als Druckmittel genutzt wird ihre Ergebung zu erzwingen dann ist es klar dass man sein Gesicht verhüllt.

    Antwort auf "Al Quaida ???"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Kofi Annan | Syrien | UN | Damaskus | Militär | Aiman al-Sawahiri
Service