Palästinensische Hamas-Anhängerinnen bei einer Kundgebung in Gaza-Stadt Ende Februar © Mahmud Hams/AFP/Getty Images

Die im Gazastreifen herrschende Palästinenserorganisation Hamas will sich aus einem möglichen Krieg zwischen dem Iran und Israel heraushalten. "Der Iran ist ein Land, das sehr wohl selbst antworten kann und dabei keine Hilfe Dritter benötigt", sagte das führende Hamas-Mitglied Ahmed Jussef. "Hamas verteidigt sich selbst sowie die Rechte der Palästinenser und wird sich an keinem regionalen Krieg beteiligen oder die Palästinenser künftigen Risiken aussetzen", sagte der Berater des Hamas-Chefs Ismail Hanija . Hamas unterhalte mit niemandem militärische Allianzen.

Ähnlich äußerten sich andere Vertreter der Palästinenserorganisation gegenüber dem Guardian und der BBC . "Wenn Israel uns angreift, werden wir antworten", sagte Machmud Zahar, einer der Anführer der Hamas im Gazastreifen der BBC . Ansonsten werde die Organisation aber in keinen Konflikt eingreifen. Selbst wenn Hamas gewillt sei, könne sie nicht helfen. "Man sollte unsere Möglichkeiten nicht überschätzen", sagte Zahar. Hamas würde immer noch unter den Folgen des israelischen Embargos, der Besetzung und zwei Kriegen in jüngster Zeit leiden.

Damit ist die Palästinenserorganisation früheren Befürchtungen entgegengetreten, Hamas werde Israel mit Raketen beschießen, sollte die israelische Armee die iranischen Atomanlagen angreifen.

Politische Beobachter im Gazastreifen betonten, dass sich die früher engen Beziehungen zwischen Hamas und ihrer Schutzmacht Iran abgekühlt hätten. Grund sei die aus iranischer Sicht mangelnde Unterstützung Hamas für den von einem Aufstand bedrängten syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.