Naher Osten : Hamas will Iran im Kriegsfall nicht unterstützen

Sollte es zum Krieg mit dem Iran kommen, will Hamas ihrer Schutzmacht nicht mit Angriffen auf Israel helfen. Es gebe keine militärische Allianz mit dem Iran.
Palästinensische Hamas-Anhängerinnen bei einer Kundgebung in Gaza-Stadt Ende Februar © Mahmud Hams/AFP/Getty Images

Die im Gazastreifen herrschende Palästinenserorganisation Hamas will sich aus einem möglichen Krieg zwischen dem Iran und Israel heraushalten. "Der Iran ist ein Land, das sehr wohl selbst antworten kann und dabei keine Hilfe Dritter benötigt", sagte das führende Hamas-Mitglied Ahmed Jussef. "Hamas verteidigt sich selbst sowie die Rechte der Palästinenser und wird sich an keinem regionalen Krieg beteiligen oder die Palästinenser künftigen Risiken aussetzen", sagte der Berater des Hamas-Chefs Ismail Hanija . Hamas unterhalte mit niemandem militärische Allianzen.

Ähnlich äußerten sich andere Vertreter der Palästinenserorganisation gegenüber dem Guardian und der BBC . "Wenn Israel uns angreift, werden wir antworten", sagte Machmud Zahar, einer der Anführer der Hamas im Gazastreifen der BBC . Ansonsten werde die Organisation aber in keinen Konflikt eingreifen. Selbst wenn Hamas gewillt sei, könne sie nicht helfen. "Man sollte unsere Möglichkeiten nicht überschätzen", sagte Zahar. Hamas würde immer noch unter den Folgen des israelischen Embargos, der Besetzung und zwei Kriegen in jüngster Zeit leiden.

Damit ist die Palästinenserorganisation früheren Befürchtungen entgegengetreten, Hamas werde Israel mit Raketen beschießen, sollte die israelische Armee die iranischen Atomanlagen angreifen.

Politische Beobachter im Gazastreifen betonten, dass sich die früher engen Beziehungen zwischen Hamas und ihrer Schutzmacht Iran abgekühlt hätten. Grund sei die aus iranischer Sicht mangelnde Unterstützung Hamas für den von einem Aufstand bedrängten syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.
 

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

19 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Die Haltung von Russland und China ist entscheidend

Bei der frage, ob es zu einem Angriff auf den Iran kommt, ist die Haltung der Hamas völlig unerheblich. Viel interessanter ist, wie sich Russland und China positionieren. Nur deren Loyalität könnte einen unüberlegten Angriff der Hardliner in Tel Aviv verhindern.

Ich bin aber zuverlässig, dass Russland den Iran nicht einfach fallenlassen wird. Die Auswirkungen, die so ein Krieg hätte, werden von Putin sicher nicht in Kauf genommen. Auch China mit seinem enormen Hunger nach iranischem Öl und Erdgas kann den Iran nicht einfach loslassen. Vorallem, da China jetzt wieder neue Margen übernommen hat seitdem Europa nichtsmehr bekommt vom Iran.

Der neue kalte Krieg steht bevor. Und nur dieser Status Quo der Weltmächte ist Garant für Frieden. Wenn Russland und China nicht endlich anfangen der NATO Paroli zu bieten, gibt es in Kürze kein einziges unabhängiges Land mehr im großen Sandkasten. Danach wird der Rest Asiens folgen...

"Der neue kalte Krieg steht bevor. Und nur dieser Status Quo...

... der Weltmächte ist Garant für Frieden. "

Das ist wohl ein falscher Fehler. Es wäre schön für Deutschland, weil dann müsste es weiterhin keine Verantwortung übernehmen und könnte weiterhin sich als Trittbrettfahrer die Kosten sparen. Aber ein Kalter Krieg wäre diesmal nicht stabil.

Es haben sich einige Faktoren so verändert gegenüber der Periode 1945-1989, dass MAD nicht funktionieren wird und die Lösung instabil ist. Nein. Leider geht das nicht. Wenn Sie keinen Weltkrieg wollen, müssen wir etwas anderes tun.

China und Russland

Es ist unwahrscheinlich, dass China oder Russland dem Iran zur Seite springen werden. Die Russen werden den Teufel tun und für den Iran sterben, ausgerechnet. Dies würde gegen die US-Streitkräfte einen sehr hohen Blutzoll kosten. Eher würden wir sehen, dass die Soldaten divisionsweise desertieren. Und was soll China schon machen? Es hat keine Invasionsstreitkräfte, die so weit von der Heimat operieren können. Sein Millitär ist auf die Verteidigung ausgelegt, so dass eine direkte Konfrontation mit den USA ausgeschlossen ist. Darüberhinaus sind China die Beziehungen zu den USA wichtiger als zum Iran. Der Außenhandel ist größer und bei einer Verprellung seines größten Schuldners, wird auch kein Geld mehr aus Washington kommen. Immerhin etwas um die 1,3 Billionen Dollar, die USA wären damit wieder schuldenfrei, für China wäre der Gewinn seiner Aufbauleistung der letzten 30 Jahre dahin. Bei Russland kommt noch das demographische Problem hinzu, weshalb es sich keinen großen Krieg, in dem ja primär die jungen Männer in großer Zahl sterben, leisten kann. Der dritte Weltkrieg wird wohl ausfallen, da keiner der beiden Länder seine junge Bevölkerung für den Iran opfern wird.

Soweit wird es nicht kommen

@joG und @BC27X09

Soweit wird es garnicht kommen. Schon allein die tatsache, dass Russland und China den Iran nicht fallenlassen, würde den Krieg verhindern. Warum?

- Die Kosten, die ein solcher Konflikt nach sich ziehen würde, wird die NATO Staaten davon abhalten.

- Die nukleare Abschreckung wird wird die NATO Staaten davon abhalten.

- die wirtschaftliche Abhängigkeit von China wird einen offenen Konflikt verhindern.

- die Abhängigkeit vom russischen Gas wird Europa von diesem Konflikt abhalten.

Es läuft so wie immer: wenn die Gefahr der Verluste so hoch ist, wird der Krieg nicht stattfinden. Und bevor auch nur ein Schuss fällt, wird ein Handelskrieg geführt der die USA und Europa innnerhalb kürzester Zeit in die Knie zwingen wird.

China hat ein enormes Potential, Druck auf die USA auszuüben als größter Besitzer von US Staatsanleihen und auch seinen Rohstoffen (seltene Erden). Russland hat ein ernormes Potential Druck auszuüben mit seinen Rohstoffen (vorallem Erdgas).

Nein, eine Loyalitätsbekundung mit dem Iran von Seiten Russland und Chinas wird ohne ernsthafte Folgen die Option eines Angriffes sofort vom Tisch nehmen. Zu hoch wäre das Risiko.

Sehr geehrter Herr Präsident...

Führende US-Militärs und ehemalige Geheimdienst Offiziere haben in der Washington Post am Montag eine Anzeige gegen den drohenden Iran-Krieg geschaltet:

"Mr President: Say NO to War of Choice with Iran!"

http://bueso.de/node/5482

Die Kampagne wurde unterzeichnet von Brigadegeneral John H. Johns, Generalmajor Paul Eaton, Generalmajor Rudolph Ostovich III, Generalleutnant Robert G. Gard, General der Marines Joseph Hoar, Oberst Lawrence Wilkerson, Tom Fingar (ehem. Vizedirektor für Anylyse der Geheimdienste) und Paul Pillar (ehemaliger Geheimdienstoffizier für den Nahen Osten).

US-Senator McCain (Mitglied im Verteidigungsauschuss) fordert unbedingt einen baldigen Angriff auf den Iran. Zuvor muss aber Syrien ausgeschaltet werden.

Scheinbar gibt es erhebliche Differenzen in der US-Führung.

Netanjahu

Der isr. Ministerpräsident Netanjahu ist die größte Bedrohung für Israel. Er kann wirklich froh sein, dass die iranische Führung nur Sprüche macht und selbigen keine Taten folgen lässt. Das weiß auch Netanjahu, sonst würde er nicht so offen den Krieg fordern, weil er genau weiß, dass Iran niemals zum Erstschlag ausholen würde. Sogar im Falle eines Angriffs würde ich nicht davon ausgehen, dass Iran groß zurückschlägt.

Erst wenn Israel wirklich massiv angreift, würde es zu einem Krieg kommen. Allerdings müsste man abwarten ob Irak oder Jordanien den jeweiligen Ländern Überflugrechte gewähren würde. Ansonsten ginge es wohl nur über den Seeweg und Raketen. Netanjahu ist eine Gefahr für Israel und die Region.