US-Präsident Barack Obama sieht keinen Anlass für eine schnelle Entscheidung über einen möglichen Angriff auf iranische Atomanlagen . "Die Vorstellung, dass wir in der nächsten Woche oder in zwei Wochen oder einem Monat oder zwei Monaten eine Entscheidung treffen müssen, wird nicht durch die Fakten gedeckt", sagte Obama in Washington . Dagegen setzte der Präsident auf eine Rückkehr des Iran an den Verhandlungstisch.

Der Iran spüre den Griff der Strafmaßnahmen "erheblich", sagte der Präsident im Weißen Haus. "Die Welt ist vereint, der Iran ist politisch isoliert." Außerdem gebe es Anzeichen, dass Teheran an den Verhandlungstisch zurückkehre , sagte Obama bezogen auf das neue Gesprächsangebot der UN-Vetomächte und Deutschlands an Teheran . Zugleich stellte der Präsident klar, dass ein Militärangriff als letzte Möglichkeit nicht ausgeschlossen sei. "Wir werden nicht tolerieren, dass der Iran Atomwaffen bekommt", sagte Obama.

Netanjahu tendiert zu Angriff auf den Iran

Der Westen verdächtigt Teheran, nach Atomwaffen zu streben, was die iranische Regierung zurückweist. Israel fühlt sich durch das iranische Atomprogramm in seiner Existenz bedroht. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte am Montagabend in einer Rede vor der israelfreundlichen Lobbyorganisation AIPAC in Washington auf das Selbstverteidigungsrecht seines Landes gepocht. "Niemand von uns kann es sich leisten, viel länger zu warten", sagte er. Israel habe vergeblich darauf gewartet, dass Diplomatie und Sanktionen wirkten.

Obama wies in seiner Pressekonferenz auch die Kritik der Republikaner an seiner Iran-Politik zurück. Das "Getöse" der republikanischen Präsidentschaftsbewerber sei nicht hilfreich, um den Atomstreit zu lösen, sagte Obama. Angesichts der "Lässigkeit", mit der seine Gegner über einen Krieg mit dem Iran redeten, mahnte der Präsident: "Das ist kein Spiel."

Der republikanische Bewerber Mitt Romney hatte der AIPAC-Konferenz gesagt, als Präsident zum "Einsatz unserer militärischen Macht" gegen den Iran bereit zu sein. Sein innerparteilicher Rivale Rick Santorum verlangte ein Ultimatum für die Regierung in Teheran. Sollten die Iraner dann nicht ihre Atomanlagen zerstören, "werden wir das selbst machen".