NationalfeiertagUngarn demonstrieren für und gegen Orbán

Ihren Nationalfeiertag begehen die Ungarn wieder einmal getrennt. Ministerpräsident Orbán wetterte vor seinen Anhängern gegen die EU. Seine Gegner forderten Reformen. von dpa

In Ungarn haben am Nationalfeiertag jeweils Tausende für und gegen den rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orbán demonstriert. Tausende Unterstützer der Regierung versammelten sich auf dem Kossuth-Platz vor dem Parlament in Budapest . Zudem waren etwa 2.000 Demonstranten aus Polen angereist. Ihre "Solidaritätsdemonstration" wurde von der polnischen Wochenzeitung Gazeta Polska organisiert. Diese steht der nationalkonservativen Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jaroslaw Kaczynski nahe.

"Wir Ungarn sind das Volk der Freiheitskämpfer", sagte Orbán vor seinen Anhängern. "Die Eurokraten sehen uns selbst heute noch scheel an, aber am Ende werden wir recht behalten." Als "guten Ratschlag" an die EU sagte er weiter: "Wenn wir uns nicht besinnen, dann wird auch Europa zur Kolonie des modernen Finanzsystems."

Anzeige

Etwa einen Kilometer entfernt hatten sich Regierungsgegner an der Elisabethbrücke versammelt. Sie forderten die Rücknahme des umstrittenen Mediengesetzes und anderer Maßnahmen, die ihrer Ansicht nach den Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nach sich gezogen haben. "Das Recht ist unser Schutz gegen die Tyrannei", sagte der frühere Datenschutz-Obmann Laszlo Majtenyi. Zu der Kundgebung aufgerufen hatte die Internet-Initiative "Eine Million für die Pressefreiheit".

Einige Redner kritisierten das Klima der Unduldsamkeit und Intoleranz, das in Ungarn vorherrschend geworden sei. "Ich bin Ungar, ich bin Jude, ich bin Zigeuner, ich bin ein Arier-Mischling", sagte der Rapper Dopeman. Der Musiker war von der Internet-Initiative nach einer Abstimmung im Web zum "alternativen Staatspräsidenten" gekürt und bei der Kundgebung symbolisch ins Amt eingeführt worden. Studenten- und Lehrervertreter verlangten eine Abkehr von der ultrakonservativen Hochschul- und Unterrichtspolitik der Regierung.

Am 15. März gedenken die Ungarn des Ausbruchs der Revolution von 1848 gegen die Habsburger-Herrschaft. Der Aufstand wurde vom österreichischen Kaiserhaus mithilfe von Truppen des zaristischen Russlands nach anderthalb Jahren niedergeschlagen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Ungarn demonstrieren für und gegen Orbán"

    Wie bitte? Es gibt in einem Land pro und contra?

    Ich habe die Überschrift gelesen und dachte ich falle vom Glauben ab.

    In Syrien, Libyen, Iran, Rußland und anderen "bösen" Staaten gibt es nur Opposition und in Ungarn beide Seiten. Was ist mit der Zeit passiert?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn man Cool mit der EU ist spielt es doch keine Rolle ob man ein Diktatorischer Rechspopulist ist.

    Interresant ist auch das die Eu Ungarn Scharfe Munion Liefert bevor um Kurz danach eine halbe millarde Strukturhile zu streichen haben.

    Man kann sich denken wem dies in die Hände Spiel und wem es schadet.

  2. Wenn man Cool mit der EU ist spielt es doch keine Rolle ob man ein Diktatorischer Rechspopulist ist.

    Interresant ist auch das die Eu Ungarn Scharfe Munion Liefert bevor um Kurz danach eine halbe millarde Strukturhile zu streichen haben.

    Man kann sich denken wem dies in die Hände Spiel und wem es schadet.

    Antwort auf "boah..."
  3. In der deutschsprachigen Presse wird durchgehend der falsche Eindruck erweckt, dass die Opposition in Ungarn eine stärkere Unterstützung beim Volk hat, als die Regierung. In Artikeln, die über Demonstrationen in Ungarn berichten, werden die Demonstrationen der Opposition sowohl inhaltlich, als auch was die Teilnehmerzahlen betrifft systematisch ins Positive gezogen, regierungsfreundliche Demonstrationen werden entweder verschwiegen oder inhaltlich und die Teilnehmerzahlen betreffend ins Negative gezogen.

    Und nun zum Aktuellen:

    Im Artikel steht: „In Ungarn haben am Nationalfeiertag jeweils Tausende für und gegen den rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orbán demonstriert.“ Tatsache ist, dass auf der Seite der Regierung ca. 200 000 Menschen auf der Straße waren, die Demonstration der Opposition hatte ca. 50 000 Teilnehmer.

    Im Bericht über die Demonstration der Opposition wird die Rolle der Rapper DopeMan hervorgehoben, der zum „alternativen Staatspräsidenten“ gewählt wurde. Dem Leser wird DopeMan als moralischer Gegenpart zur Regierung dargestellt. Das ist geradezu makaber. Über DopeMans politische Ansichten kann jeder auf Youtube im Videoclip „Bazmeg!“ ein Bild machen. Ich empfehle den Journalisten und Redakteuren, die DopeMan hier ins positive Licht gestellt haben den Text dieses Videos übersetzten zu lassen. Ich empfinde den Text als demokratiefeindlich, frauenfeindlich und für viele Menschen äußerst verletzend.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ungarn ist so groß wie Griechenland, aber die Ungarn müssen seit 1989 2 Jobs haben, um im neoliberalen Umfeld der EU-Versprechungen überleben zu können.

    200.000 Ungarn am Nationalfeiertag-1848 auf der Straße für Orban, der sie vor Brüssel in Schutz nehmen soll, wie 1848 die Demokraten Budapests vor den Habsburgern??
    In 1849 hatten sich die Habsburger - wie die Preussen in Deutschland - dann mit ihren Armeen gegen die Demokratie-Bewegung in Budapest wieder durchgesetzt.

    Ungarn unter Orban wird durch Brüssel innerhalb der nächsten Monate gebranntmarkt und gebannt werden, da steht EU-Kommissarin Frau Reding und die Macht für.

    - Trotz Mehrheit wird es Orban am Ende nicht geschafft haben, die Erwartungen der Ungarn gegen Brüssel zu erfüllen analog des Volkes in Griechenland -

  4. Ungarn ist so groß wie Griechenland, aber die Ungarn müssen seit 1989 2 Jobs haben, um im neoliberalen Umfeld der EU-Versprechungen überleben zu können.

    200.000 Ungarn am Nationalfeiertag-1848 auf der Straße für Orban, der sie vor Brüssel in Schutz nehmen soll, wie 1848 die Demokraten Budapests vor den Habsburgern??
    In 1849 hatten sich die Habsburger - wie die Preussen in Deutschland - dann mit ihren Armeen gegen die Demokratie-Bewegung in Budapest wieder durchgesetzt.

    Ungarn unter Orban wird durch Brüssel innerhalb der nächsten Monate gebranntmarkt und gebannt werden, da steht EU-Kommissarin Frau Reding und die Macht für.

    - Trotz Mehrheit wird es Orban am Ende nicht geschafft haben, die Erwartungen der Ungarn gegen Brüssel zu erfüllen analog des Volkes in Griechenland -

  5. Die Welt:
    Zehntausende Ungarn demonstrieren für und gegen Orban

    Stern:

    Hunderttausende Ungarn demonstrieren für und gegen Regierung

  6. Die EU bezahlt unheimliche Gelder an die Griechen. Die ungarnische Regierung, die schlechte Wirtscaft von die vorherige linke Regierung geerbt hat, wird trotz Fortschritte und Defizit unter 3% bestraft...

    Übrigens ist das auch komisch, dass Ungarn ständig für Menschenrechtverstosse angeklagt wird, es interresiert aber keinen, dass die ungarische minderheten in Nachbarnländer von Ungarn sehr schlecht behandelt werden. Nur wenn es um Rechte der Homosexuellen geht ist die EU da.

    Danke EU. Ich hoffe keine erwartet von den Ungarn in der EU zu bleiben.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Herr Orbán als ehemaliger Ratspräsident müsste wissen, dass er als Mitglied des Rates darüber bestimmt, was die Kommission auszuführen hat. Ich empfinde seine Angriffe gegen die Kommission deswegen als einen Ausdruck mangelnder Verschämtheit und als Volksverdummung, zumal er es unterläßt, im Rat eine Mehrheit für seinen Standpunkt zu erarbeiten.

    Der gebetsmühlenartig wiederholte Hinweis auf die Unfähigkeit der Vorgängerregierung wird nach zwei Jahren Orbán-Regierung langsam langweilig. Wo sind denn nun die Lösungen, die der Sieger anzubieten hat, um aus dem Schlamassel herauszukommen? Ich fürchte, er hat keine.

    @csabika schreibt: "Ich hoffe keine erwartet von den Ungarn in der EU zu bleiben." @csabika, da hat der Fidesz-Fraktionsvorsitzende im ungarischen Parlament, Herr Lázár, Ihre Hoffnung klar enttäuscht. Der hat nämlich gesagt, daß Ungarn ganz klar zur EU steht.

  7. Herr Orbán als ehemaliger Ratspräsident müsste wissen, dass er als Mitglied des Rates darüber bestimmt, was die Kommission auszuführen hat. Ich empfinde seine Angriffe gegen die Kommission deswegen als einen Ausdruck mangelnder Verschämtheit und als Volksverdummung, zumal er es unterläßt, im Rat eine Mehrheit für seinen Standpunkt zu erarbeiten.

    Der gebetsmühlenartig wiederholte Hinweis auf die Unfähigkeit der Vorgängerregierung wird nach zwei Jahren Orbán-Regierung langsam langweilig. Wo sind denn nun die Lösungen, die der Sieger anzubieten hat, um aus dem Schlamassel herauszukommen? Ich fürchte, er hat keine.

    @csabika schreibt: "Ich hoffe keine erwartet von den Ungarn in der EU zu bleiben." @csabika, da hat der Fidesz-Fraktionsvorsitzende im ungarischen Parlament, Herr Lázár, Ihre Hoffnung klar enttäuscht. Der hat nämlich gesagt, daß Ungarn ganz klar zur EU steht.

    Antwort auf "Doppelmoral"
  8. Ich hab dich persönlich kennengelernt und auch wenn ich nicht jede Meinung von Dir uneingeschränkt teile, Du bist identisch. Große Schnauze, großes Herz und keine ANGST

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Europäische Union | Ungarn | Klima | Musiker | Pressefreiheit | Polen
Service