Ägypten : Für Kairos Graffiti-Künstler geht die Revolution weiter

Bildgewaltige Graffiti zeugen in Kairo von einer neuen Zeit. Die Sprayer verbreiten auch politische Botschaften. Ein fotografischer Streifzug durch Ägyptens Hauptstadt

Im Zentrum von Kairo kann man ihnen nicht entgehen: An jeder Ecke der ägyptischen Hauptstadt zieren Graffitis die Mauern. Manche bestehen nur aus einem Schriftzug, andere sind kunstvolle Wandgemälde, an denen seit Monaten gearbeitet wird. Viele haben klare politische Botschaften oder erinnern an die Opfer der Revolution. Am häufigsten liest man die Zeilen "Nieder mit der Militärherrschaft" oder einfach "NO SCAF" (der Militärrat). Vor dem Umsturz undenkbar, fühlen sich die jungen Ägypter nun freier. Doch die Revolution ist für viele noch nicht vorbei.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

ausgelöscht

Leider musste ich gestern feststellen, dass in den letzten Tagen ein großer Teil der Graffiti in Alexandria systematisch entfernt oder mit weißer Farbe überstrichen wurde. Es macht den Eindruck, als soll noch vor den Präsidentschaftswahlen die öffentliche Erinnerung an das, was Anfang 2011 tatsächlich hier geschah, ausgelöscht werden. Ich hoffe in der nächsten Zeit noch Einiges fotografieren zu können. Außerdem habe ich nach meinen letzten Posts, ein paar andere Seiten entdeckt, die ähnlich wie ich versuchen die Graffiti Nord-Ägyptens als Zeitzeugnisse zu dokumentieren. Ich versuche die Links zusammenzutragen. (http://aljaja.wordpress.com/)