DiplomatiePakistans Präsident besucht Indien

Erstmals seit sieben Jahren hat ein pakistanischer Staatschef Indien besucht. Das Treffen hat einen hohen Symbolwert für die seit Jahrzehnten verfeindeten Atommächte. von dpa

Der indische Premierminister Manmohan Singh (R) und der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari in Neu Delhi

Der indische Premierminister Manmohan Singh (R) und der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari in Neu Delhi  |  © Prakash Singh/AFP/Getty Images

Der pakistanische Staatspräsident Asif Ali Zardari ist zu einem Kurzbesuch in Indien eingetroffen. Es ist die erste Indienreise eines pakistanischen Staatschefs seit 2005. In der Hauptstadt Neu Delhi will Zardari zunächst mit Premierminister Manmohan Singh zusammentreffen. Anschließend fliegt er in die rund 400 Kilometer südwestlich von Neu Delhi gelegene Stadt Ajmer im Bundesstaat Rajasthan, wo der Besuch eines berühmten muslimischen Heiligtums geplant ist. 



Zunächst war die Reise als private Pilgerfahrt nach Ajmer geplant. Nach Bekanntwerden des Besuchs hatte Premier Singh Zardari jedoch auch zu einem Treffen nach Neu Delhi eingeladen. 


Anzeige

Die Atommächte sind seit ihrer Unabhängigkeit von Großbritannien 1947 verfeindet. Besonders der Kaschmir-Konflikt sorgt immer wieder für militärische Auseinandersetzungen zwischen den beiden Ländern. Indien und Pakistan beanspruchen jeweils das Gebiet im Hochgebirgsraum des Vorderen Himalaya . Die Terroranschläge von Mumbai Ende 2008 mit mehr als 160 Toten hatten die Beziehungen zwischen den Atommächten erneut erheblich belastet. Indien macht pakistanische Extremisten für die Tat verantwortlich. 



Inzwischen haben sich beide Seiten wieder angenähert und die 2008 ausgesetzten Friedensgespräche fortgesetzt. Auch die Spitzenpolitiker beider Länder haben sich seitdem immer wieder am Rande internationaler Konferenzen getroffen. Zudem war Pakistans Regierungschef Yousaf Raza Gilani im März vergangenen Jahres nach Indien gereist, um auf Einladung Singhs das Halbfinale der Kricketweltmeisterschaft zwischen beiden Ländern anzusehen.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • vishal
    • 08. April 2012 15:22 Uhr

    Freut mich wenn Menschen, vor allem Politiker sich für Dialog und Frieden einsetzen.

    Nichts hat einen höheren Stellenwert als Frieden und der Wohl eines Menschen egal wo auf dieser Erde.

    Mfg

  1. Ein längst überfälliger Schritt. Die Filmschaffenden sind da schon weiter. Bollywood-Filme sind voller Anspielungen auf den Wunsch an Annäherung. Mehr noch, die Drehbücher werden auf Englisch entworfen und die Dialoge so formuliert, dass sie frei sind von Lehnwörtern typisch für Hindi, oder Urdu, so dass sie dem Publikum auf beiden Seite der Grenze zugänglich sind. Die Politik muss jetzt nachliefern, was die Bevölkerung der beiden Länder offensichtlich schon längst auf dem Wunschzettel hat.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Asif Ali Zardari | Manmohan Singh | Reise | Beziehung | Hauptstadt | Indien
Service