Fotostrecke : Ein EU-Kampftraining für somalische Soldaten

In Uganda lässt die EU somalische Soldaten ausbilden. Zu Hause sollen sie die Übergangsregierung gegen Islamisten-Milizen verteidigen. Bilder aus dem Trainingscamp

Bis Jahresende sollen rund 3.000 somalische Soldaten ein Training in Uganda absolviert haben, das von der EU unterstützt wird. Sie ist der größte Geldgeber in Somalia: Seit 2008 hat sie mehr als 215 Millionen Euro für die Sicherheit, Projekte der Regierungsführung und für die Wirtschaft bereitgestellt. Doch der Einfluss der somalischen Übergangsregierung reicht derzeit kaum über die Hauptstadt Mogadischu hinaus. Mit der Militärmission der Afrikanischen Union sollen die besser ausgebildeten Soldaten die Regierung gegenüber islamistischen Milizen stärken.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Eine Frage & ein Kommentar

Die Frage:
Ich war dann doch überrascht Soldatinnen in der Armee eines stark islamisch geprägten Landes zu sehen. Gibt es über die Rolle, Stellung, und Motivation dieser Frauen mehr Informationen?

Der Kommentar:
Es ist gut, dass zumindest die EU Somalia nicht aufgegeben hat. Wenn niemand in Sicherheit und Ausbildung investiert, dann ist der weitere Verfall Somalias quasi garantiert. Stabilität gibt es nunmal nicht umsonst und ein kleiner Anfang ist besser als gar keiner.