ÄgyptenTote durch Angriff auf Demonstranten in Kairo

Unbekannte haben in Ägypten mehrere Menschen getötet, die gegen den herrschenden Militärrat protestierten. Präsidentschaftskandidaten unterbrachen deshalb den Wahlkampf. von AFP und dpa

Gegen den Militärrat protestierende Ägypter am Sonntag in Kairo

Gegen den Militärrat protestierende Ägypter am Sonntag in Kairo  |  © Mohamed Abd El Ghany/Reuters

Bei einem Angriff auf Demonstranten sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Die unbekannten Angreifer hätten die Protestierer nahe des Verteidigungsministeriums in Kairo attackiert, bestätigte das Gesundheitsministerium laut dem Sender Al Jazeera . Etwa 170 hätten Verletzungen erlitten. Die Angreifer gingen mit Stöcken, Brandbomben und anderen Waffen auf die Demonstranten los, wie aus Sicherheitskreisen verlautete.

Nach dem Angriff habe es gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen den Angreifern und den Demonstranten gegeben, die seit mehreren Tagen gegen den herrschenden Militärrat und gegen den Ausschluss des Salafisten Hazem Abu Ismail von der Präsidentenwahl protestieren. Anhänger beider Seiten warfen demnach Molotowcocktails und Steine. Abu Ismails Kandidatur war von der Wahlkommission abgelehnt worden, weil seine Mutter die US-Staatsbürgerschaft besessen hatte.

Anzeige

Um die Gewalt zu beenden, schickte die Armee Soldaten in das Viertel, wie Oppositionelle sagten. 

Kurze Unterbrechung des Wahlkampfs

Nach Angaben der Polizei griffen "wütende Anwohner, die gegen die ewigen Demonstrationen sind" die Protestierer an. Die wiederum gaben die Schuld dem Militärrat. Der Rat hatte nach dem Sturz des langjährigen ägyptischen Machthabers Hosni Mubarak im Februar 2011 die Macht übernommen. Seither gibt es immer wieder Proteste gegen die Militärregierung.

Wegen der Gewalttätigkeiten kündigten zwei Präsidentschaftskandidaten – der Muslimbruder Mohammed Morsi und der islamische Fundamentalist Abdel Moneim Abul Futuh – eine Unterbrechung ihres Wahlkampfes an. Morsi sagte, er werde "aus Solidarität mit den Demonstranten" 48 Stunden lang den Wahlkampf ruhen lassen, Futuh begrenzte die Unterbrechung auf einen Tag.

Der Wahlkampf hatte offiziell am Montag begonnen. Die Stichwahl findet am 16. und 17. Juni statt. Ende Juni will der Militärrat dem Präsidenten die Macht übergeben.

Erst in der Nacht zum Sonntag war bei Zusammenstößen in Kairo ein Mensch getötet worden . Der Militärrat hat zugesagt, nach der Wahl eines neuen Präsidenten im Mai die Macht an eine zivile Regierung abzugeben.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP
    • Schlagworte Gesundheitsministerium | Gewalt | Hosni Mubarak | Polizei | Präsident | Präsidentenwahl
    Service