GrenzkonfliktSudan zieht Truppen aus umkämpftem Öl-Gebiet ab

Der militärische Streit um die umstrittene Grenzregion Abjei ist vorerst beigelegt: Der Sudan hat seine Soldaten aus dem ölreichen Gebiet abgezogen. von afp

Die Sudanesische Volksbefreiungsarmee

Die Sudanesische Volksbefreiungsarmee  |  © Adriane Ohanesian/Reuters

Die sudanesischen Truppen haben sich nach Angaben der Vereinten Nationen aus der zwischen Khartum und dem Südsudan umstrittenen Grenzregion Abyei zurückgezogen . Laut der Friedensmission der UN in Abyei, UNISFA, haben die sudanesischen Streitkräfte ihren Rückzug am späten Dienstagabend abgeschlossen.

Die südsudanesischen Sicherheitskräfte hatten sich bereits zuvor aus der Region zurückgezogen. Der UN-Sicherheitsrat hatte beide Seiten dazu aufgefordert.

Anzeige

Am Dienstagabend waren Vertreter der verfeindeten Nachbarn Sudan und Südsudan in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abbeba zu Verhandlungen zusammengekommen. Der Südsudan hatte dem Norden zuvor erneute Angriffe auf sein Territorium vorgeworfen. "Heute, während wir hier diskutieren, bombardieren sie uns", sagte der südsudanesische Chefunterhändler Pagan Amum.

Mit der Unabhängigkeit des Südens hatte der Sudan im vergangenen Juli 2011 drei Viertel seiner Ölreserven verloren, seit der Abspaltung bestehen mehrere ungeklärte Grenzstreitigkeiten zwischen den Nachbarn. Ende März war der Konflikt eskaliert, als der Süden das Ölfeld Heglig besetzte und der Norden Ziele im Süden bombardierte. Erst unter internationalem Druck zog sich der Südsudan von dem zwischen beiden Staaten umstrittenen Ölfeld zurück.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, AFP
    • Schlagworte Sudan | UN-Sicherheitsrat | Hauptstadt | Konflikt | Region | Streitkräfte
    Service