János Áder beim Amtseid © Bernadett Szabo/Reuters

Eine Mehrheit der ungarischen Abgeordneten hat erwartungsgemäß den rechtskonservativen Politiker János Áder zum Staatspräsidenten gemacht. Für den bisherigen Europa-Parlamentarier der Regierungspartei Fidesz (Bund Junger Demokraten) stimmten in geheimer Wahl 262, gegen ihn 40 Abgeordnete.

Die Wahl war notwendig geworden, nachdem der bisherige Amtsträger Pal Schmitt vor einem Monat zurückgetreten war. Schmitt, der seit 2010 amtierte, war im Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit des Plagiats überführt worden. Der Jurist Áder ist für fünf Jahre gewählt. Der 52-Jährige gilt seit den frühen Fidesz-Zeiten als loyaler Weggefährte von Ministerpräsident Viktor Orbán .

Die Volksvertreter der demokratischen Oppositionsparteien – Sozialisten, Grün-Partei LMP und links-liberale DK (Demokratische Koalition) – nahmen an der Abstimmung nicht teil. Die rechtsextreme Jobbik (Die Besseren) hatte vor der Wahl erklärt, gegen den einzigen Kandidaten für das Amt zu stimmen. Áder erhielt dennoch im ersten Wahlgang die nötige Zweidrittelmehrheit. Die für ihn abgegebenen Stimmen dürften von der Fidesz-Fraktion gekommen sein.

Nur protokollarische Funktion

Der neue Präsident legte unmittelbar nach seiner Wahl den Amtseid ab. In seiner Antrittsrede appellierte er an die Politiker, mehr gegenseitigen Respekt walten zu lassen. "Es ist nicht einerlei, was für ein Vorbild wir abgeben", sagte er. Im höchsten Staatsamt wolle er sich als "Sprachrohr der Werte und der Interessen Ungarns " erweisen, fügte er hinzu.

Der Staatspräsident hat in Ungarn eher nur eine protokollarische Rolle. Das Staatsoberhaupt erteilt nach den Parlamentswahlen den Auftrag zur Regierungsbildung und kann Gesetze zur Begutachtung an das Verfassungsgericht weiterleiten. Nach der neuen Verfassung, die zu Jahresbeginn in Kraft trat, kann der Präsident allerdings auch unter sehr spezifischen Umständen das Parlament auflösen und Neuwahlen ausschreiben.

Áder war nach dem Rücktritt Schmitts von Orban – in dessen Funktion als Fidesz-Parteichef – nominiert worden. Die Opposition hatte seine Wahl abgelehnt, weil sie Áder als parteipolitisch zu gebunden betrachtet. Sein Vorgänger Schmitt hatte ohne Widerrede mehr als 360 Gesetze unterzeichnet, darunter auch das international umstrittene, repressive Mediengesetz . Aber auch Áder teilt Orbans Ideen über den Umbau des Staates. Kritiker erblicken darin einen Demokratieabbau.