Kampf gegen TerrorUSA verstärken Drohnenangriffe in Pakistan

Seit drei Tagen fliegt die US-Armee Drohnenangriffe auf mutmaßliche Terrorstellungen in Pakistan. Dutzende Menschen sind bisher dadurch ums Leben gekommen. von afp

US-Drohne in Afghanistan

US-Drohne in Afghanistan  |  © Massoud Hossaini/Reuters

Den dritten Tag in Folge haben die USA Drohnenangriffe auf mutmaßliche Aufständische in den pakistanischen Stammesgebieten geflogen. Mindestens 15 Menschen seien bei dem nächtlichen Angriff auf eine Basis der radikalislamischen Kämpfer in Nord-Wasiristan getötet worden, teilten pakistanische Sicherheitsvertreter mit. Nach ihren Angaben trafen zwei Raketen das Gelände in der Region von Mir Ali.

Seit dem Nato-Gipfel zu Afghanistan im vergangenen Monat in Chicago haben die USA ihre Angriffe mit unbemannten Drohnen im pakistanischen Grenzgebiet verstärkt. Bereits am Samstag und Sonntag wurden bei Luftangriffen in Süd-Wasiristan mindestens acht mutmaßliche Aufständische getötet, darunter ein Kommandeur.

Anzeige

Die halbautonomen Stammesgebiete liegen in der unzugänglichen Bergregion entlang der afghanischen Grenze. Die pakistanischen Behörden haben dort traditionell wenig Einfluss. Nach Auffassung der USA nutzen Taliban und Al-Kaida die Grenzregion als Rückzugsgebiet, um von dort aus Angriffe in Afghanistan zu starten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Bitte beteiligen Sie sich mit konstruktiven und differenzierten Kommentaren an der Diskussion. Die Redaktion/vn

    5 Leserempfehlungen
  2. Die Betonung liegt auf "mutmaßliche Aufständische". Wäre es die syrische Regierung, gäbe es ein medialen Aufschrei und Ruf nach Sanktionen, bis hin zur Intervention, weil sie gegen Menschenrechte und Völkerrechte verstoßen.

    20 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Kürzlich schrieb Wagner von der Bild, Assad sei der Teufel, weil er Unschuldige tötet. Aber keiner der gesamtwestlichen Presse würde es sich erlauben, Obama wegen dem Drohnenkrieg (und Guantanamo und Manning usw.) als Teufel zu bezeichnen.

    Doppelmoral?

    • tecnyc
    • 04. Juni 2012 14:23 Uhr

    Al-Kaida hat den USA den Krieg erklärt und unzählige amerikanische Zivilisten getötet. Folglich wehren sich die Amerikaner entsprechend, indem sie Mitglieder dieser Organisation gezielt töten.
    Assad wiederum lässt gezielt Zivilisten im eigenen Land töten.

    • gquell
    • 04. Juni 2012 13:59 Uhr

    Wo liegt eigentlich der Unterschied in der Wirkung zwischen einer Hellfire-Rakete von einer Drohne und einer Autobombe?

    In beiden Fällen werden Menschen aus dem Hinterhalt getötet. Und das dabei Unschuldige zu Schaden kommen, interessiert niemanden, das sind Kollateralschäden. Die gleichen Personen, die feige Angriffe per Drohnen befehlen, regen sich über Terroristen auf? Oder darüber, daß ein Staat mit Militär gegen Terroristen im eigenen Land vorgeht? Welch eine abscheuliche Heuchelei und welch ein Messen mit unterschiedlichem Maß.

    25 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • RGFG
    • 04. Juni 2012 14:10 Uhr

    ...würden die Drohnenangriffe aufhören und die Autobomben etc. nicht. Jetzt ist wohl die Frage, was wir eher auszuhalten bereit sind. Mutmaßlich ist uns das ungleiche Maß wohl lieber...

    Denen, die die Autobombe legen, kommt es darauf an, Unbeteiligte zu töten. Die, die die Drohne losschicken, wollen Unbeteiligte möglichst nicht töten, nehmen aber in Kauf, daß Unbeteiligte zu Schaden kommen, weil sich das auch bei größtmöglicher Sorgfalt (ob die von den USA angewendet wird, kann man diskutieren) nicht immer vermeiden lässt.
    Sie können selbstverständlich auch Drohnenangriffe unethisch finden. Aber ein moralischer Unterschied zur Autobombe lässt sich nicht bestreiten.

    • tja123
    • 04. Juni 2012 14:07 Uhr

    Adäquate Mittel gegen ein Geflecht aus Organisationen, welchen nur mit drastischen Maßnahmen beizukommen ist.
    Darüberhinaus sollten sich die europäischen Länder, besonders Deutschland, ihre Abrüstungspläne dringenst überdenken, weil meiner Meinung nach, wenn es schon eine "Weltpolizei" braucht, sollte man diese Verantwortung in die Hände von demokratischen Mächte legen und nicht Staaten wie China und Rußland dort das Feld überlassen.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Bitte verzichten Sie auf unsachliche Polemik. Die Redaktion/vn

  3. 5. Wagner

    Kürzlich schrieb Wagner von der Bild, Assad sei der Teufel, weil er Unschuldige tötet. Aber keiner der gesamtwestlichen Presse würde es sich erlauben, Obama wegen dem Drohnenkrieg (und Guantanamo und Manning usw.) als Teufel zu bezeichnen.

    Doppelmoral?

    17 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Menschenrechte"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Afa81
    • 04. Juni 2012 15:14 Uhr

    ...ob jetzt ein F18 Pilot beim Abwerfen einer
    Bombe auf einen Monitor, der via Kabel mit einer Kamera verbunden
    ist guckt, oder ob jemand beim Abwurf auf einen Monitor schaut,
    der via Satellit mit einer Drohne verbunden ist, ist eigentlich
    Jacke wie Hose.

  4. 6. Genau

    Bitte verzichten Sie auf unsachliche Polemik. Die Redaktion/vn

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Recht so !!!"
    • RGFG
    • 04. Juni 2012 14:10 Uhr

    ...würden die Drohnenangriffe aufhören und die Autobomben etc. nicht. Jetzt ist wohl die Frage, was wir eher auszuhalten bereit sind. Mutmaßlich ist uns das ungleiche Maß wohl lieber...

    2 Leserempfehlungen
  5. 8. [...]

    Entfernt. Bitte bleiben Sie beim Artikelthema. Danke, die Redaktion/jz

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP
  • Schlagworte USA | Pakistan | Behörde | Drohne | Rakete | Region
Service