Euro-KriseEuropa steht vor einer Kernspaltung

Merkel und die EU bereiten in großer Not gewaltige Schritte zu einer Finanzunion vor. Der Preis ist eine neue Spaltung des Kontinents. von 

Das Europaparlament in Straßburg

Das Europaparlament in Straßburg  |  © Frederick Florin/AFP/GettyImages

Tiefe Krisen bieten nicht selten die Chance zu großen, revolutionären Veränderungen. Europa ist in Not, weil die Finanzmärkte ein Euro-Krisenland nach dem anderen angreifen und die EU-Chefs das Schuldenproblem nicht in den Griff bekommen. Nach der Neuwahl in Griechenland am Sonntag wird sich nicht nur entscheiden, ob das Land in der Euro-Zone bleibt oder ihm der Staatsbankrott droht. Sondern es steht womöglich gar der Bestand der gemeinsamen Währung und der Zusammenhalt der EU auf dem Spiel.

Deshalb haben die Spitzen der EU und der wichtigsten Euro-Länder alles dafür getan, Spanien rechtzeitig aus der Schusslinie zu bringen . Und deshalb beratschlagen sie nun fieberhaft, wie der drohende Zerfall Europas verhindert werden kann.

Anzeige

Dabei sind sie offenbar zu dem paradox wirkenden Entschluss gekommen: Nur ganz viel mehr Europa kann in der tiefsten Krise, welche die EU je erlebt hat, jetzt noch helfen.

Kanzlerin Angela Merkel bereitete die Deutschen bereits darauf vor, was auf sie wie die anderen Europäer schon bald zukommen könnte : die Preisgabe weiterer Souveränitätsrechte an eine neue zentrale, föderale Regierungsmacht eines Kerneuropas.

Ein europäischer Bundesstaat?

Bislang hielt Merkel wenig von all den Debatten über die "Finalität" des europäischen Einigungswerks, also die Frage, wie ein irgendwie geeintes Europa dereinst aussehen soll. Und genauso wenig unterstützte sie Bestrebungen, die EU von einem Staatenverbund in einen Bundesstaat nach deutschem, amerikanischem oder Schweizer Vorbild zu verwandeln. Doch die Euro-Krise hat sie, wie andere führende Akteure der EU und der Europäischen Zentralbank (EZB), gezwungen, ganz neu nachzudenken. 

Denn Merkel ist wie den anderen Verantwortlichen in Brüssel , Frankfurt und beim IWF in Washington klar: Nach der Griechenland-Wahl steht letztlich die gesamte Statik Europas in Gefahr. Oder, wie sie selber immer wieder eindringlich formuliert hat: "Scheitert der Euro, scheitert Europa."

Und Merkel hat erkannt: Mit immer neuen Milliardenprogrammen für Griechenland, Irland, Portugal, zuletzt Spanien , vielleicht bald auch Italien oder sogar Frankreich ist die Schuldenkrise nicht zu meistern. Sie greift vielmehr weiter um sich. Deutschland mit einigen wenigen, kleineren Nicht-Krisenstaaten wie Österreich und die Niederlande ist nicht in der Lage, die Lasten auf Dauer allein zu tragen.

Chronik
Die Euro-Krise seit 2009
Mai 2013
Zustimmung zur EU Umfrage Pew

© Aris Messinis/AFP/Getty Images

Europa wird unbeliebter: Laut einer Studie des US-Meinungsforschungsinstituts Pew ist die Zustimmung zur EU im Vergleich zum Vorjahr von 60 auf 45 Prozent gesunken. Befragt wurden knapp 8.000 Bürger in acht EU-Staaten. In Deutschland wurden das europäische Projekt und die wirtschaftliche Lage noch in Deutschland bewertet, in Frankreich sank die Zustimmung am stärksten. Allerdings ergibt die Studie auch, dass eine Mehrheit der Bürger den Euro behalten will und dass etwa zwei Drittel der Befragten in Krisenländern die Sparpolitik großen Mehrausgaben vorziehen.

28. April 2013
Proteste Griechenland

© John Kolesidis/Reuters

Um sich zukünftige Hilfszahlungen der Troika zu sichern, verabschiedet die griechische Regierung ein neues Sparpaket. Unter anderem sollen bis Ende nächsten Jahres 15.000 Beamte entlassen werden. Ohnehin erreicht die Arbeitslosigkeit immer neue Rekord-Ausmaße: Schon Anfang des Jahres waren in der ganzen Euro-Zone 19 Millionen Menschen ohne Erwerb. In Griechenland und Spanien lag die Arbeitslosenquote bei über 26, bei unter 25-jährigen sogar über 55 Prozent. Immer wieder kommt es in den Krisenländern zu Streiks und heftigen Protesten.

April 2013
Harvard Rofogg Reinhart Studie Sparen

© Jessica Rinaldi/Reuters

Die wissenschaftliche Basis der Sparpolitik bröckelt: Eine maßgebliche Studie von Kenneth Rogoff und Carmen Reinhart kam zu dem Schluss, dass Staatsschulden das Wachstum bremsen, sobald sie einen bestimmten Punkt überschreiten. Jetzt wird die Arbeit massiv angezweifelt. Neue Forschungen ergeben, dass der errechnete Zusammenhang zwischen Schulden und Wachstum weniger stark ausfällt. Das gibt den Kritikern der Sparpolitik neue Argumente.

14. April 2013
AfD bernd Lucke

© Carsten Koall/Getty Images

Der konservative Protest gegen den Euro formiert sich: Auf ihrem Gründungsparteitag hat die Alternative für Deutschland (AfD) beschlossen, zur Bundestagswahl anzutreten. Die Partei um den Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke fordert den Ausstieg aus dem Euro, die Wiedereinführung der D-Mark und das Ende der Rettungspakete. Die AfD gibt sich bürgerlich und versucht, sich von Rechtspopulismus-Vorwürfen abzusetzen. Zustimmung zum Euro-Austritt äußert unter anderem auch der frühere Linken-Vorsitzende Oskar Lafontaine. In Umfragen Anfang Mai erreicht die AfD drei Prozent.

März 2013
Zypern Präsident Nicos Anastasiades

© Andreas Manolis/Reuters

Zypern droht die Staatspleite. Ein erster Rettungsplan der Euro-Finanzminister sieht vor, auch die Bankkunden an den Kosten zu beteiligen, die vergleichsweise kleine Summen bei Zyperns Banken angelegt haben. Doch das Parlament in Zypern lehnt die Zwangsabgabe ab. Schließlich werden nur Konten mit über 100.000 Euro belastet, die Troika zahlt zehn Milliarden Euro, Zypern bleibt mit umstrukturiertem Finanzsektor im Euro. Am 28. März öffnen zyprische Banken nach einer zwölftägigen Pause wieder, der befürchtete Ansturm der Kunden auf die Institute bleibt aus.

Januar 2013
David Cameron Grundsatzrede zur EU

© Oli Scarff/Getty Images

In Großbritannien legt die eurokritische Partei UKIP in Umfragen stark zu. In einer Grundsatzrede kündigt Premierminister David Cameron ein Referendum zum Austritt aus der EU an. Er spricht sich für den Verbleib in der Staatengemeinschaft aus – wenn diese sich "möglicherweise bis zur Unkenntlichkeit" verändere. Die EU müsse flexibler, anpassungsfähiger und offener werden, die Schuldenkrise überwinden. Dazu müsste allerdings der Lissabon-Vertrag verändert werden, was für viele EU-Politiker nicht infrage kommt.

November 2012
Lagarde und Draghi Konferenz der Eurozone

© Yves Herman/Reuters

Die Euro-Finanzminister, die EZB und der IWF einigen sich auf Maßnahmen gegen die griechische Staatsverschuldung. Aus dem zweiten Hilfspaket werden Notkredite in Höhe von 44 Milliarden Euro gewährt. Außerdem bekommt Athen mehr Zeit, um seine Schulden abzubauen – bis zum Jahr 2020 muss die Schuldenlast nun um 120 statt 124 Prozent gesunken sein, für die Rückzahlungen an den EFSF ist auch über 2020 hinaus Zeit. Einen zweiten Schuldenschnitt für Griechenland hatte unter anderem Deutschland zunächst kategorisch abgelehnt.

Oktober 2012
Rettungsschirm ESM

© Nicolas Armer/dpa

Der Rettungsschirm ESM tritt in Kraft. Insgesamt 500 Milliarden Euro können in Form von Hilfskrediten oder durch das Ankaufen von Anleihen an Krisenstaaten vergeben werden. Die Staaten müssen dazu bestimmte Auflagen erfüllen. In Deutschland lehnte das Bundesverfassungsgericht zuvor Klagen gegen den ESM ab. Geklagt hatten unter anderem Peter Gauweiler (CSU) und die Linke im Bundestag. Das Gericht stellte aber zugleich die Bedingung, dass die deutsche Haftung maximal 190 Milliarden Euro betragen dürfe.

September 2012
Mario Draghi EZB kauft Staatsanleihen

© Johannes Eisele/AFP/Getty Images

EZB-Chef Mario Draghi kündigt an, unbegrenzt Staatsanleihen von Spanien und Italien anzukaufen und so deren Zinsen für Neuverschuldungen zu senken. Bedingung ist, dass die Rettungsfonds EFSF und ESM beantragt und entsprechende Reformen zugesagt werden. Damit setzt die EZB ihre Bemühungen fort, die Kreditvergabe anzuregen und die Konjunktur in Krisenländern zu stärken. Im Juli hatte die Bank zu diesem Zweck den Leitzins von 1,0 auf einen Rekordwert von 0,75 Prozent gesenkt.

29. Juni 2012

© Thierry Charlier/AFP/Getty Images

In Brüssel treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU zum Krisengipfel. Spanien und Italien verlangen schnelle Hilfen. Merkel lehnt Euro-Bonds oder ein Eingreifen der EZB, um die Finanzmärkte zu stabilisieren, ab. Spanien und Italien aber verhandeln hart. Am Ende wird ein Pakt für Wachstum und Beschäftigung beschlossen. Rettungsgeld soll zukünftig "flexibler" vergeben werden. Die spanischen Banken sollen direkt Geld aus Brüssel erhalten. Die Staatschef verabreden die Schaffung einer Bankenunion.

25. Mai 2012
bankia

© Getty Images

Eine Zahl schreckt die Finanzwelt auf. In die Welt gesetzt hat sie José Ignacio Goirigolzarri, der Chef von Bankia, der viertgrößten Bank Spaniens. 19 Milliarden Euro braucht die Bank demnach an Staatshilfen, um zu überleben – weit mehr als bisher angenommen. Die Meldung untergräbt das Vertrauen in spanische Anleihen weiter, auch die Börsenkurse rutschen weltweit ab. Eine neue Debatte beginnt: Angela Merkel schlägt vor, Europas systemrelevante Banken unter eine gemeinsame Aufsicht zu stellen.

6. Mai 2012
hollande

© Getty Images

Frankreich wählt einen neuen Präsidenten: Der Sozialist François Hollande weckt vor allem bei Frankreichs Linken die Hoffnung, die Krisenagenda in Europa verändern zu können. Hollande war im Wahlkampf mit der Forderung nach Euro-Bonds aufgetreten – anders als sein Vorgänger Nicolas Sarkozy. Auch kritisierte er, Europas Politik setze zu sehr auf Sparen und zu wenig auf Wachstum.

6. Mai 2012
griechenland opposition

© Getty Images

Die Parlamentswahl in Griechenland endet im Chaos: Mehr als eine Woche lang gelingt es den Parteichefs von Konservativen, Linksradikalen und Sozialisten sowie den kleineren Demokratischen Linken nicht, eine Koalition zu bilden. Am Ende fällt die Entscheidung für Neuwahlen im Juni. Die Unsicherheit in Griechenland beunruhigt nicht nur die Finanzmärkte in Europa, sondern auch die griechischen Bürger: Viele räumen ihre Konten und bringen das Geld außer Landes. In Europa wächst die Sorge vor einer Kapitalflucht im Süden.

8. März 2012
Griechenland

© Oli Scarff/Getty Images

Die griechische Regierung verschickt eine Erfolgsmeldung: An dem angekündigten Schuldenschnitt beteiligen sich nach Angaben des Finanzministeriums rund 86 Prozent aller Gläubiger, die Papiere nach griechischem Recht halten. Damit ist das nötige Quorum erreicht, um auch die anderen Gläubiger zum Umtausch zu zwingen. Insgesamt wären dann rund 95 Prozent der Investoren im Boot. Rund 197 Milliarden der 206 Milliarden Euro an griechischen Staatsschulden können nun umgeschuldet werden. Die Anleger erhalten Papiere mit längerer Laufzeit und niedrigerem Zinssatz. Griechenland bekommt mehr Zeit.

21. Februar 2012
Venizelos und Juncker

© Yves Herman/Reuters

Die EU-Finanzminister bringen ein zweites Rettungspaket für Griechenland auf den Weg. Es umfasst neue Kredite in Höhe von 130 Milliarden Euro; private Gläubiger sollen auf mehr als 50 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Die Euro-Gruppe bannt damit die Gefahr, dass Griechenland am 20. März endgültig zahlungsunfähig wird – an diesem Tag werden 14,5 Milliarden Euro an Zahlungen aus Anleihen fällig. Für die griechischen Staatseinnahmen soll ein Sperrkonto eingerichtet werden, das die vorrangige Bedienung der Kredite sichert.

31. Januar 2012
Evangelos Venizelos

© Getty Images

Die Staats- und Regierungschefs der EU verabschieden in Brüssel den Fiskalpakt. 25 Staaten stimmen dem Regelwerk zu; Großbritannien und Tschechien bleiben außen vor. Die neuen Regeln sollen ab 2013 gelten. Künftig kann die Kommission ein Defizitverfahren auch ohne die Zustimmung der Finanzminister eröffnen, immer dann, wenn die Defizitquote eines Landes drei Prozent überschreitet. Das strukturelle Defizit in den Haushalten darf in der Regel nicht mehr die Grenze von 0,5 Prozent überschreiten. Die Krisenstaaten müssen ihre Schulden um fünf Prozent jährlich abbauen. Beschlossen wird auch der dauerhafte Krisenmechanismus ESM, der ab Juli in Kraft treten soll.

13. Januar 2012
fillon-frankreich-rating

© Getty Images

Die Rating-Agentur Standard & Poor's stuft Frankreichs Kreditwürdigkeit herab. Einen Tag später entzieht sie neun weiteren Ländern die Bestnote. Auch der Krisenfonds EFSF verliert sein AAA-Rating. Die Folgen sind begrenzt: Die Zinsaufschläge für einige Krisenländer bleiben zwar hoch, sinken aber in der Tendenz. Die erste Auktion des EFSF nach seiner Herabstufung verläuft reibungslos. Allerdings nimmt die Flucht in sichere Häfen zu: Wenige Tage vor der Herabstufung von Frankreich zahlt Deutschland erstmals negative Zinsen auf kurzfristige Staatspapiere – wie zuvor die Schweiz und Dänemark.

Mitte November 2011
Mario Monti

© Filippo Monteforte/AFP/Getty Images

Nach wachsendem Druck der Finanzmärkte auf Italien tritt Regierungschef Silvio Berlusconi zurück. Sein Nachfolger wird der frühere EU-Kommissar Mario Monti. Im Dezember stimmt das Parlament in Rom seinem Spar- und Sanierungsprogramm zu. Auch in Spanien wechselt die Regierung: Bei der vorgezogenen Parlamentswahl am 20. November werden die Sozialisten abgewählt, die konservative Volkspartei (PP) mit ihrem Spitzenkandidaten Mariano Rajoy siegt. Er löst im Dezember José Luis Rodríguez Zapatero als Regierungschef ab.

Anfang November 2011
Lucas Papademos (r.) mit seinem Amtsvorgänger Giorgos Papandreou

© Orestis Panagiotou/EPA/dpa

Am 31. Oktober kündigt Griechenlands Ministerpräsident Papandreou überraschend an, er wolle seine Bevölkerung über die EU-Rettungshilfen abstimmen lassen. Europas Regierungen setzten Griechenland daraufhin unter Druck: Die nächste Kredittranche, von den Euro-Finanzministern eigentlich schon gebilligt, wird auf Eis gelegt. Am 3. November sagt Papandreou das Referendum wieder ab. Sechs Tage später kündigt er seinen Rücktritt an. Das frühere EZB-Ratsmitglied Lucas Papademos wird neuer griechischer Ministerpräsident.

Oktober 2011

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

Am 26. Oktober stimmt der Bundestag schon wieder über eine Ausweitung des Rettungsfonds EFSF ab. In ihrer Regierungserklärung appelliert Kanzlerin Merkel an die Abgeordneten, ihre Rettungspolitik zu unterstützen: "Scheitert der Euro, scheitert Europa", sagt sie. 503 von 596 Abgeordneten stimmen für die Erweiterung. Auf dem anschließenden EU-Gipfel beschließen die Staats- und Regierungschefs einen Schuldenschnitt für Griechenland, eine Ausweitung des EFSF und eine Rekapitalisierung der Banken. Italien verspricht, stärker zu sparen.

29. September 2011

© Sean Gallup/AFP/Getty Images

Der Bundestag billigt die von den Euro-Ländern geplante Aufstockung des Rettungsfonds EFSF auf 780 Milliarden Euro, von denen 440 Milliarden an überschuldete Euro-Staaten verliehen werden können. Treten die geplanten Änderungen in Kraft, steigen die deutschen Garantien um 88 Milliarden auf 211 Milliarden Euro. Zudem erhält der Fonds dann weitere Kompetenzen: Künftig soll er an der Börse Staatsanleihen von Krisenstaaten kaufen, um deren Kurse zu stabilisieren. Von 611 anwesenden Abgeordneten im Bundestag stimmen 523 dem Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen zu.

7. September 2011
Bundesverfassungsgericht

© Ralph Orlowski/Getty Images

Erneut weist das Bundesverfassungsgericht Verfassungsbeschwerden gegen die Griechenland-Hilfen ab. Die Richter entscheiden, dass die deutsche Beteiligung am Rettungsfonds EFSF mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Sie setzen aber voraus, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages allen Rettungsmaßnahmen zustimmen muss. Bisher musste sich Finanzminister Wolfgang Schäuble lediglich um ein Einvernehmen mit dem Parlament bemühen.

August/September 2011
Banken Frankfurt

© Alex Grimm/Getty Images

Die europäischen Banken misstrauen einander zunehmend. Statt sich gegenseitig Geld zu leihen, bemühen sie die EZB. Der Liquiditätsfluss im Finanzsektor droht auszutrocknen, die Angst vor einer neuen großen Bankenpleite wächst. Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), fordert deshalb, die Banken mit neuem Kapital auszustatten, das direkt vom Rettungsfonds EFSF kommen soll. Auch die Bankenaufsicht (EBA) zeigt sich besorgt. EZB-Chef Trichet und Deutsche-Bank-Chef Ackermann hingegen kritisieren die Vorstöße.

31. August 2011

© Sean Gallup/Getty Images

Das Bundeskabinett bringt das "Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus" auf den Weg. Damit setzt es die Beschlüsse des Euro-Gipfels vom 21. Juli um. Deutschland bürgt nun für weitere 211 Milliarden Euro. Knackpunkt in der deutschen Diskussion ist die Beteiligung des Bundestages: Künftig soll das Parlament über alle neuen Hilfen abstimmen. Unter anderem haben die Unions- und die FDP-Fraktion dies gefordert.

August 2011

© David Ramos/Getty Images

Die Debatte über Euro-Bonds entflammt. Euro-Gruppen-Chef Juncker ist dafür, die Krisenstaaten im Süden auch. In Deutschland drängen SPD und Grüne auf die gemeinsamen Anleihen; auch in der CDU bröckelt der Widerstand. Die FDP ist weiterhin strikt gegen Euro-Bonds, auch Angela Merkel lehnt sie ab. Unterdessen sorgen Gerüchte, Frankreich könnte sein AAA-Rating verlieren, für Turbulenzen an den Börsen. Der Dax fällt zeitweise um bis zu sechs Prozent im Vergleich zum Vortag. Sarkozy kündigt weitere Sparpläne an.

8. August 2011

© Daniel Roland/AFP

Die Europäische Zentralbank kauft erstmals auch italienische und spanische Staatsanleihen am Sekundärmarkt. Sie will damit verhindern, dass die Zinsen für die Krisenstaaten weiter steigen. Mit Erfolg: Der Druck auf die beiden Länder nimmt in den kommenden Wochen etwas ab. Italien erklärt sich bereit, ein weiteres Sparpaket aufzulegen: Bis 2013 soll der Haushalt um weitere 45 Milliarden Euro gekürzt werden.

21. Juli 2011

© Ralph Orlowski/Getty Images

Die Euro-Länder beschließen das zweite Rettungspaket für Griechenland. Es umfasst neue Kredite in Höhe von 109 Milliarden Euro und soll bis 2014 reichen. Erstmals beteiligen sich freiwillig private Gläubiger: Banken sollen 37 Milliarden Euro beisteuern, indem sie griechische Staatsanleihen in neue Bonds mit geringeren Zinsen umtauschen. Ein Erfolg für die Bundesregierung, die sich für die Beteiligung privater Gläubiger eingesetzt hat.

Juli 2011

© Vincenzo Pinto/AFP

Die Sorge um Italien lässt die Gemeinschaftswährung abrutschen. Die Staatsverschuldung der drittgrößten Volkswirtschaft Europas ist, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, mit fast 120 Prozent höher als die Irlands und Portugals. Die Renditen auf ihre Anleihen steigen. Die Regierung plant, in vier Jahren knapp 48 Milliarden Euro einzusparen, etwa im öffentlichen Dienst und im Gesundheitswesen. Berlusconi meint trotzdem: "Wir sind stabil."

7. April 2011

© Patrick Pleul/dpa

Auch Portugal will unter den Rettungsschirm. Das ärmste Land Westeuropas sieht keine Alternative, nachdem die Opposition im März ein geplantes Sparprogramm der Minderheitenregierung ablehnte. Nach dreiwöchigen Verhandlungen bekommt Portugal 78 Milliarden Euro zugesprochen – und mehr Zeit für den Schuldenabbau: Die Neuverschuldung des Staates darf in diesem Jahr nun statt 4,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 5,9 Prozent betragen.

April 2011

© Wolfgang Kumm/dpa

Innerhalb der schwarz-gelben Koalition regt sich Widerstand gegen den ESM: Mehr als 30 FDP-Politiker fordern, den Rettungsfonds auf dem Parteitag im Mai abzulehnen. Außerdem wollen sie ein Insolvenzverfahren für EU-Staaten mit starker Gläubigerbeteiligung und ein Verbot für die EZB, Anleihen aufzukaufen. Sie scheitern: Zwei Drittel der Liberalen sprechen sich gegen ein Nein zum ESM aus. Außenminister Westerwelle sagt: "Europa liegt im deutschen Interesse."

11. März 2011

© Sean Gallup/Getty Images

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder beschließen, die Kreditvergabekapazität des EFSF auf 440 Milliarden aufzustocken. Außerdem einigen sich die Staaten auf den "Pakt für den Euro" – die Selbstverpflichtung, sich in der Haushalts-, Steuer- und Sozialpolitik enger abzustimmen – und verpflichten sich zum Sparen. Gleichzeitig wird der Stabilitäts- und Wachstumspakt verschärft. Die von Deutschland geforderten automatischen Sanktionen scheitern allerdings am Widerstand der Mitgliedsstaaten.

16. Dezember 2010 /25. Januar 2011

© Frank Rumpenhorst/dpa

Die EZB verdoppelt ihr Grundkapital auf elf Milliarden Euro, um ihre Anleihekäufe abzusichern. Zu diesem Zeitpunkt hat sie bereits für 72 Milliarden Euro Anleihen aufgekauft – griechische, irische, portugiesische, spanische. Einen Monat später gibt der Rettungsfonds EFSF erstmals selbst Anleihen auf dem Kapitalmarkt aus. Das Interesse der Anleger an den EFSF-Anleihen ist enorm, unter anderem wegen seines Top-Ratings.

28. November 2010

© Georges Gobet/AFP

Die Finanzminister der Euro-Länder einigen sich auf einen dauerhaften Krisenfonds, den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Er soll 2013 den Rettungsfonds EFSF ablösen. Der ESM umfasst 700 Milliarden Euro, von denen maximal 500 Milliarden an Not leidende Staaten verliehen werden können. Der Rest dient als Sicherheitseinlage. Sie soll die Rating-Agenturen überzeugen, auch dem ESM Bestnoten zu verleihen. Im Gegensatz zum EFSF wird der neue Fonds mit einer Bareinlage in Höhe von 80 Milliarden Euro ausgestattet. In Einzelfällen können auch private Gläubiger beteiligt werden.

21. November 2010

© David Cannon/Getty Images

Irland muss vom Euro-Rettungsschirm aufgefangen werden. Das Land hat seine Banken mit Milliardenbeträgen vor dem Zusammenbruch gerettet und ist dadurch selbst in eine Schieflage geraten. Die Euro-Finanzminister beschließen Hilfskredite in Höhe von 85 Milliarden Euro, im Gegenzug muss Irland wie zuvor schon Griechenland hart sparen. Die irischen Bürger sind wütend: Bis zuletzt hatte ihre Regierung bestritten, Hilfe aus Brüssel beantragen zu wollen.

30. September 2010

© Bernd Thissen/dpa

Die Rating-Agentur Moody's stuft Spanien herab, die viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone. Sie bewertet die Bonität des Landes nun nicht mehr mit der Bestnote. Vor dem Platzen der Immobilienblase befand sich Spanien noch im Aufschwung. Seitdem kämpft das Land mit den Folgen der Finanzkrise. Ministerpräsident Zapatero bestreitet, finanzielle Hilfe der EU zu brauchen. Spanien hat auf einen rigorosen Sparkurs geschwenkt – genau wie der ebenfalls hoch verschuldete Nachbar Portugal.

7. Juni 2010

© Georges Gobet/AFP

Die Euro-Finanzminister gründen in Luxemburg die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den sogenannten Euro-Rettungsschirm. Die Zweckgesellschaft soll im Notfall am Kapitalmarkt Kredite aufnehmen, um klamme Staaten finanziell zu stützen. Die Euro-Länder sollen für die Kredite bürgen, Deutschland mit bis zu 148 Milliarden Euro. Der EFSF umfasst insgesamt 750 Milliarden Euro. Die tatsächliche Kreditvergabekapazität liegt niedriger, weil für ein AAA-Rating hohe Garantien erforderlich sind.

10. Mai 2010

© Frank Rumpenhorst/dpa

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschließt, Staatsanleihen kriselnder Staaten aufzukaufen. Sie will verhindern, dass die Länder ihre Schulden nicht mehr bedienen können, weil die Zinsen immer weiter steigen. Ihre Statuten verbieten ihr, Anleihen direkt von den Emittenten zu erwerben; also wird sie am öffentlichen und privaten Anleihemarkt – dem sogenannten Sekundärmarkt – tätig. Mit der Ankündigung bricht die EZB mit einem Tabu: Bisher hat sie derartige Mittel zur Krisenbekämpfung stets abgelehnt.

2. Mai 2010

© Jean-Christophe Verhaegen/AFP

Die EU-Finanzminister beschließen, Griechenland Kredite in Höhe von 110 Milliarden Euro zu gewähren: 80 Milliarden kommen von den Euro-Staaten, 30 vom IWF. Nur zehn Tage später fließt die erste Tranche nach Athen. Im Gegenzug wird Griechenland verpflichtet, hart zu sparen, die Wirtschaft zu reformieren und staatliche Unternehmen zu privatisieren. An den Kapitalmärkten kann sich Griechenland nur noch zu hohen Zinsen refinanzieren. Standard & Poor's bewertet die Anleihen des Landes als hochspekulativ (B).

11. Februar 2010

© John Thys/Getty Images

Die Staats- und Regierungschefs der EU erklären sich bereit, Griechenland finanziell zu unterstützen, um die Stabilität der Währungsunion zu sichern. Die EU fordert Griechenland jedoch gleichzeitig auf, die Sparanstrengungen zu verstärken. Zuvor bescheinigte die Kommission ihren Finanzstatistiken qualitative Mängel. Die griechische Regierung verkündet zusätzliche Sparmaßnahmen in Höhe von 4,8 Milliarden Euro. Das entspricht rund zwei Prozent des griechischen BIPs.

16. Dezember 2009

© Justin Lane/dpa

Als erste Rating-Agentur stuft Fitch die Kreditwürdigkeit Griechenlands herab; die anderen Agenturen folgen. Die Sparmaßnahmen Griechenlands reichten nicht aus, um das Defizit nachhaltig zu verringern, begründet Standard & Poor's die Entscheidung. In der EU wächst die Angst vor einem Staatsbankrott, der andere Länder anstecken könnte. In Griechenland kommt es zu ersten Streiks gegen die Sparpolitik der Regierung.

Oktober 2009

© Vladimir Rys/Getty Images

Die griechische Regierung revidiert die Schätzung des Staatsdefizits für 2009 nach oben – von sechs auf mehr als zwölf Prozent des BIPs. Bereits zuvor enthielt die Schuldenstatistik des Landes gravierende Fehler: Im Jahr 2004 wurde bekannt, dass die Neuverschuldung in den Jahren 1998 und 1999 – also kurz vor Einführung des Euro – deutlich über den im Maastricht-Vertrag festgeschriebenen drei Prozent des BIPs lag. Ende 2010 werden Griechenlands Schulden mehr als 140 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen.

Konstruktionsfehler des Maastrichter Vertrags

Unübersehbar geworden sind aber auch die schweren Konstruktionsmängel der Währungsunion, über die seit dem Maastrichter Vertrag vor 20 Jahren vornehmlich Fachleute gestritten hatten: Es fehlt die unerlässliche Vereinheitlichung der Finanz- und Wirtschaftspolitik. Und es fehlt eine Politische Union, also eine europäische Regierung und ein echtes Europäisches Parlament, das im Gegensatz zu heute die gemeinsame Finanz-, Wirtschafts- und Sozialpolitik und die Regierenden wirksam kontrolliert.

Zugleich haben sich in den hektischen Rettungsbemühungen der vergangenen zwei Jahre seit dem Ausbruch der Griechenlandkrise wesentliche Elemente solcher neuer europäischer Institutionen herausgebildet: die zeitweise fast in Permanenz konferierenden Staats- und Regierungschefs und der Rat der Finanzminister als faktische Euro-Wirtschaftsregierung; die EU-Kommission , Ratspräsident Herman van Rompuy und die Euro-Gruppe unter Leitung von Jean-Claude Juncker als Exekutive, die neben der EZB die beschlossenen Maßnahmen überwacht und umsetzt; und der Fiskalpakt als Kern einer abgestimmten Haushalts- und Sparpolitik einschließlich Schuldenbremse, ergänzt womöglich bald um ein Wachstumsprogramm und Euro-Bonds.

Nur die parlamentarische Kontrolle fehlt bislang. Sie bleibt fürs Erste den nationalen Abgeordneten überlassen. Das wiederum verschafft Merkel und ihren EU-Kollegen ein starkes Übergewicht. Der entstehenden neuen Architektur Europas mangelt es an demokratischer Ausgewogenheit und einem klaren Plan.

Leserkommentare
    • SuR_LK
    • 15. Juni 2012 7:16 Uhr

    ist alles einer stetigen Entwicklung unterworfen, welche Bündnisse oder Unionen halten schon ewig. Irgendwann ist nunmal der Zeitpunkt für einen Bruch gekommen. Wenn man sich die unterschiedlichen Verbrauchs, Zahlungs, Fertigungszahlen der einzelnen EU Länder anschaut wird man auf keinen grünen Ast kommen. Eine Vereinigung wäre höchsten im Sinne der Hochfinanz welche dann die Völker noch effektiver ausbeuten könnte, unter Teilverlust von Identitäten und Kulturen.

    28 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • propac
    • 15. Juni 2012 9:58 Uhr

    Die EU nutzt dem "normalen Bürger" nichts, Arbeitsplatzwahl, der Euro, alles Geschwafel. Das einzige
    was ich von dem ganzen Eiertanz mitbekomme ist, dass ich jedes Jahr weniger Geld in der Tasche habe.
    Ich kann nur hoffen, dass die übrigen Menschen in Europa sich das nicht bieten lassen.
    Wir Deutsche folgen doch den Gebeten der Politiker, bis in den Untergang, mit erhobenen Fahnen.

  1. ...wird aber niemals in Deutschland akzeptiert werden.
    Die PIGS und Frankreich hätten die Mehrheit und würden darüber entscheiden wieviel Deutschland bezahlt ohne das die deutschen Wähler etwas dagegen unternehmen könnten.
    Europa ist noch(!!) nicht soweit - bis auf den Kern im Kern.
    Das ist ja gerade das Problem, dass wir zwei verschiedene Wirtschaftskreise in eine Währung gezwungen haben. Zwingen wir sie jetzt auch noch in eine zentrale politische Union kann das nur schief gehen.
    Was in Deutschland, Österreich, Holland funktioniert muss/kann nicht in Italien oder Spanien funktionieren weil man - völlig wertfrei gemeint - eine ganz andere Mentalität und politische/gesellschaftliche Kultur vorfindet.

    Ich habe im Prinzip nichts gegen eine USE aber das wird wohl noch ein, zwei Jahrzehnte dauern...

    16 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...und sie wird dann genauso schön "demokratisch" wie USA, China, Indien oder Russland und ungefähr genauso bürgernah.

    Denn anders als postdemokratisch lässt sich ein derart heterogenes multisprachliches Konstrukt nicht verwalten.

    Aber Hauptsache groß und stark und friedlich, ähm, nach außen wahrscheinlich weniger (man ist ja stark und hat Interessen), aber nach innen kann man die Gewalt schön als Kriminalität maskieren.

    Die EU ist ein Traum alter Leute, die nichts von bürgernah , demokratisch und kleinteilig wissen wollen. Ich hoffe immer noch, dass sie scheitert. Wie all die europäischen Großmachträume der Nationalstaaten auch schon.

    • joG
    • 15. Juni 2012 9:40 Uhr

    ....Da haben Sie den Artikel nicht richtig gelesen oder Merkels Rede anders verstanden als ich. Mir scheint es hier um die Verwendung der Krise zum die USE durchzudrücken; und zwar übers Knie gebrochen und gegen jeden Widerstand.

    Im Prinzip ist auch eine neue Verfassung für Europa und daher notwendiger weise auch für Deutschland wünschenswert, ja zwingend notwendig. Das ist seit den 1990ern klar. Nur, die Erfahrung mit Maastricht und der heutigen EU Verfassung (die man so nicht nennen darf daher (ein wenig wie bei Harry Potter)) ist nicht dazu angetan, den jetzigen Parteien noch deren Mitgliedern diese Macht über unsere Zukunft zu geben. Die haben gemeinschaftlich am Volk vorbei und verlogen die Mängel des GG ausgenutzt um ihre Eigeninteressen brutal durchzusetzen.

    Der Schaden ist jetzt groß und eine Vertiefung Europas hat, wenn es so gemacht wird, wie die Präzedenz anzeigt, zur Katastrophe zu führen. Wie schlimm es werden kann, sieht man an der heutigen Krise und ihrer Behandlung. Alle notwendigen Handlungen waren nicht kompromisfähig illegal oder Beides.

  2. Die Drohungen vor dem "Zerfallen" der EU sind nicht nachvollziehbar. Schon jetzt gibt es Euro und Nicht-Euro-Länder, und Beitrittskandidaten, ohne dass das belastet.
    Ob man das Kern oder Zwiebel nennt ist auch egal, wichtig ist nur dass es FUNKTIONIERT. Dann wird es auch andere überzeugen können mit zu machen. Aus politischen Gründen Marktgesetze zu ignorieren ist ein grober Fehler, eine Fahrlässigkeit von Leuten die bestraft gehören. Das waren und sind ja Leute die sich selbst als Vertreter der Marktwirtschaft gerieren.
    Nach einer Neu-Organisation gibt es vielleicht kurzfristig Animositäten aber man wird sich schnell an die neue Lage gewöhnen.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Marktwirtschaft wird nur so lange vor sich hergetragen, so lange sie ihren Verfechtern nutzt. Läuft das ganze dann komplett anders, will man von der Marktwirtschaft nichts mehr wissen und fordert den "starken Staat". Soetwas nennt man Opportunismus.

    Eine neue deutsche Verfassung wird es kaum geben - die panische Angst der Marktfetischisten, diese könne bei der dann notwendigen Volksabstimmung durchfallen, ist mit den Händen zu greifen.

    Mit politischen Opportunisten ist eben kein Staat zu machen.

  3. Eine Frage die nicht gestellt (werden darf). Wird Griechenland nicht auch instrumentalisiert um uns vorzuführen, daß wenn sich die Märkte nicht wohlfühlen, dann das Chaos ausbricht?
    Aber unter Märkte - und da braucht man nur Merkels Rede aufmerksam lesen - werde die Finanzmärkte verstanden. Ein Markt von dem zunehmen sichtbar wird, daß ein großer Anteil dessen Strukturen als Schmarozzer an der bürgerlichen Gesellschaft saugt.
    Nennen wir es Bonanza, rentigegeil, Vergütungswahnsinn oder sonst wie, für die Spieler auf diesem Parket wäre ein Beleg ihrer wahren Befindlichkeiten gleichbedeutend wie das revolutionäre Ende der Ballnächte des feudalistischen Adels.
    An Griechenland nun wird uns fühlbar demonstriert, daß eine wahre Ursachensuche, daß Einbringen von gesetzlichen Leitplanken für die Finanzbranche und das Nachdenken über eine grundsätzlich richtigere Finanarchitektur zu unterlassen sind.
    Die Vorgehensweise unterscheidet sich wieder mal nicht von jahrhunderte alten Strickmustern, wo immer schon der kleine Mann die Exzesse abgehobener Eliten ausbaden mußte.

    30 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Begriff des „Fiktiven Kapitals“ (Marx) umreißt die substanzlose Kapitalakkumulation in der Finanzwelt, bei der die Vermehrung verschiedener Wertpapiere den Anschein erweckt, eine Kapitalverwertung abseits der Lohnarbeit sei möglich. Bei der Entstehung von fiktiven Kapital wird der Traum eines jeden Kapitalisten scheinbar Realität: Geld heckt durch reine Selbstvermehrung weiteres Geld, ohne sich in die Niederungen der Warenproduktion begeben zu müssen. Dieses spekulative Wolkengebilde wird sich in einer » Entwertung« auflösen.

    Sie treffen des Pudels Kern wie man so schön sagt. Aber leider muß man dazu systemisch denken können wollen und das wird nicht gepflegt, weil diese Art der Denke zu Ergebnissen führt welche sich nicht für Stammtischdiskussionen eignen.
    Weil sonst würde vielleicht auch der kleinste Sparer verstehen müssen, daß "sinnvoll sparen zu können" eine Leistung ist, welche der Staat dem Sparer, Investor bzw. Gläubiger anbietet und dafür der Staat (also Wir) eigentlich einen Obolus verlangen sollten!
    Damit würde der Fetisch Geld von dem Thron gestoßen die göttliche allesgebährende Gottheit zu sein. Das das solche Wahrheiten nie das Ohr des Sklaven erreichen dürfen, dafür sorgen seit je her "Brot und Spiele" und nicht umsonst werden gerade jetzt wärend der Europameisterschaft "schwierige Entscheidungen :-) fast ohne Öffentlichkeit abgesegnet.
    Es ist die Dummheit des Bürgers, welche bewußt unterstützt wird, nicht als kompetenter Part die Politik im Kampf gegen den Finanzfeudalismus zu unterstützen.

  4. ...."Scheitert der Euro, scheitert Europa."

    Nein, als was da scheitern würde, ist der absurde Traum einiger politischer Schwergewichte des vergangenen Jahrhunderts.

    Dieser Traum einiger Männer und Frauen, die ihren Wahn eines "geeinten Europas" mit aller Gewalt durchsetzen mussten, angetrieben von einer vermeintlichen "Verpflichtung" und der absurden Vorstellung einer "Bringschuld", gerade der Deutschen, hat am Ende nichts bewirkt, außer die Völker Europas zu enteignen und zu entdemokratisieren.

    Jedwede Grenze wurde von den Eurokraten überschritten, jeder Mahner der der politische und finanzielle Konsequenzen vorhersagte, übergangen.

    Eigentlich ein Grund sich zu freuen.

    Nur leider muss kein Kohl, und keine Merkel die Zeche zahlen, sondern wieder einmal unsereiner....

    45 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unsachliche Unterstellungen. Danke. Die Redaktion/kvk

  5. Europa hat keinen "Kern", deswegen ist der Titel schlichter Unsinn.

    Europa besteht aus der Summe seiner Teile, nämlich aus Nationalstaaten. Und ein Miteinander in Sachen Politik, Wirtschaft und Kultur gab es bereits vor Maastricht, im "Kern" auch besser als nach der Einführung des Euro. Denn der erst brachte die wirtschaftliche Stärken und Schwächen der einzelnen Ländern auf den Punkt, um nicht zu sagen: die Länder sogar gegeneinander auf.

    Einen gemeinsamen "Kern" im Sinn von Identität kann es in Europa aber nicht geben, denn das würde die Auflösung der Nationalstaaten bedeuten. Und exakt das will im Kern so gut wie keiner.

    22 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und meinen: Deutschland ist ein Proton mit positiver Ladung,
    die anderen sind die Elektronen mit negativer Ladung.

    • DDave
    • 15. Juni 2012 9:37 Uhr

    Also, wenn Deutschland der Kern(Proton) und der Rest die Elektronen, dann müsste sich ja Deutschland auflösen. In Anbetracht der Tatsache, dass GB und FR auf nichts anderes seit Jahrhunderten aus sind, gäbe es die Vermutung, dass damit die Auflösungs Deutschlands in die EU gemeint ist, während alle anderen Staaten weiterhin selbstständig sind...
    ABer ist die BRD überhaupt selbstständig? Denn im Vergleich zu Österreich hat die BRD keinen Friedensvertrag und auch keine Verfassung, die dem Volk volle Souveränität gibt.

  6. wird über den Köpfen der allg. Bevölkerung hinweg entschieden. Es wäre sicherlich besser gewesen man hätte es schon vor 20 Jahren die Bevölkerung mitgenommen, zu einem Europa mit einer dem gemeinsamen Währung. Leider hatten wir seinerzeit das System Kohl und wie sie schon richtig angedeutet haben, war es nicht üblich und gewollt die Bevölkerung in solche Prozesse mit einzubinden. Die derzeitige Bundesregierung verhält sich ähnlich, zum Teil sogar noch schlimmer weil sie bewusst Unwahrheiten oder Halbwahrheiten sagt, zudem vieles verschweigt. Eine ehrliche deutliche Ansage von Frau Merkel was auf uns zukommt, vermisse ich bis heute.

    21 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Eine ehrliche deutliche Ansage von Frau Merkel was auf uns zukommt, vermisse ich bis heute."

    Dann bevorratet sich die Bevölkerung für die nächsten Monate mit Verbrauchsgütern und dreht sich früh nochmal auf die andere Seite, statt wackeln zu gehen - das wäre das Ende für die Finanzmärkte und ihre EU samt (Wahrheits-?)Kommission und (Polit-?)Kommissare.

    "Grundsätzlich mehr Befugnisse an die EU abzugeben, um so eine gemeinsame europäische Politik besser durchsetzen zu können, wird von 51 Prozent der Deutschen abgelehnt, 40 Prozent der Befragten unterstützen es, mehr Kompetenzen an Brüssel abzutreten (weiß nicht: neun Prozent)."

    http://www.radio-utopie.d...

    Die Schöne Maske des Gutmenschentums und der Vermeintlichen Demokratie fällt zusehends und offenbart die Hässliche Fratze Der Antidemokraten mit ihren Allmachtsfantasien, Ihren Hegemonial Träumen.

    Ein Europa, dem Volk in der Krise aufgezwungen, durch Angst udn Druck wird und kann nie funktionieren.
    Es wird die Völker eher entzweien und gegen einander aufstacheln, wie in Griechenland vielleicht gewollt?).
    Unsere Europäische Union hätte ein Völkerbund mit großer vielfalt uns Solidarität für einander werden können wenn es von den Bürgern gewollt ist und auf sie ausgelegt, nicht auf die Hochfinanz und Lobbyisten Gruppen.

    So wird vielleicht diese Krise, die die Griechen, Spanier, Italiener, Deutsche, Franzosen und alle anderen, dazu zwingt sich zu erheben um gegen diesen Putsch an unseren Regierungen, Dessen Reichsbrand die Euro Krise ist,
    vielleicht zu einer wirklichen Union der Völker beitragen wie wir es schon in Brüssel wo alle Demokratie Bewegungen der Länder gemeinsam für ein Ziel demonstriert haben sahen.

  7. Es ist wahrscheinlich fast allen Menschen klar das aufgrund der globalen Entwicklung die "Kleinstaaterei" kein Konzept der Zukunft sein kann. Wir müssen, wenn wir in Zukunft Einfluss auf globale Entwicklungen im Bereich der Ökologie,Politik,Ökonomie und in der sozialen Entwicklung auf unserem Planeten haben wollen zu größeren Einheiten verschmelzen. Die Alternative wäre das uns in diesen Bereichen in Zukunft die Asiatischen oder auch Amerikanischen Philosophien aufgezwungen werden. Und Ich glaube Europa hat hier einiges Sinnvolles bei zu tragen!

    Auf der anderen Seite herrscht bei mir ein ausgeprägtes Misstrauen vor!
    Eine Erhebliche Anzahl der Personen die heute in Spitzenpositionen sind und fast alle Parteien waren an der fehlerhaften Entwicklung mit der Einführung des Euro beteiligt. Sie haben alle als Abgeordnete die Hand "dafür" gehoben und das trotz Warnungen von Experten.
    Heute tun Sie so als ob Sie nichts damit zu tun gehabt hätten und es nicht hätten besser machen können!

    Seit 2 Jahren eiert unsere Regierung durch diese Krise und versucht diese durch mehr Geld ausgeben statt Struktureller Reformen zu beheben. Die "Finanzmärkte" ließen sich binnen eines Tages "beruhigen" wenn man Ihnen einfach das Monopol der Staatsfinanzierung nehmen würde!

    Jetzt sollen Wir uns auf Aufgabe von Souveränität(bei den Christdemokraten heißt das auch immer Demokratie) einstellen, geführt von Leuten und Parteien die bereits versagt haben und zu feige sind es zu zugeben!

    Nein Danke

    Klaus

    28 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die fremden "Philosophien" haben Europa dorthin geführt, wo es heute ist, am Abgrund! Unter der Last eines ausufernden Kapitalismus ist die gemeinsame Entwicklung Europas abrupt zum Stillstand gekommen. Wir haben Ungleichgewichte innerhalb der EU zugelassen und die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung vernachlässigt. Eine Union ist entweder auf Konsens oder Konflikt aufgebaut. Merkels (un)anständiges Angebot ist eigentlich nichts anderees als das, was die alten Römer in Krisenzeiten taten, sie verliehen die Dikatatur. Der Fiskalpakt kann Gegensätze nicht überbrücken, die auf fundamtentalen ökonomischen Ungleichgewichten basieren. Er kann auch nicht darüber hinweg helfen, dass sich die Eliten unanständig und dauerhaft schädigend bereichert haben und nun auf Kosten der Allgemeinheit ihre Spekualtionsexzesse finanzieren wollen. Anstatt Steuern dort einzutreiben, wo sie gerechtfertigt wären, will Merkel bei den Ärmsten der Gesellschaft sparen. Sie stellt bewusst Griechenland an den Pranger, obwohl sie genau weiss, dass die ESM/EFSF Milliarden direkt auf die Konten der durch abermalige Spekulation ins Straucheln geratenen deutschen Banken wandern. Sie behauptet den Euro retten zu wollen, obwohl sie von Anfang an alles dafür getan hat, dass die bereits neu ausgerufenen Weltleitwährung kläglich scheitert, um Europa nur eine Möglichhkeit zu lassen: Das Diktat der von ihr viel beschworenen Märkte und des dahinter stehenden Kapitals. Wir sind nicht die Römische Republik, noch nicht!

    "Es ist wahrscheinlich fast allen Menschen klar das aufgrund der globalen Entwicklung die "Kleinstaaterei" kein Konzept der Zukunft sein kann."

    ...es gibt "Kleinstaaten" (ist D ein kleiner Staat? nicht wirklich) schon ewig und es wird sie noch ewig geben. Großreiche sind hingegen immer zerfallen und dort wo sie bestehen, tun sie das idR mit großen inneren Konflikten und Verwerfungen, Separationsterror etc.

    Trenn dich von dem Märchen, dass Größe Vorteile bringt. Oder geht es den Leuten in USA besser, nur weil USA sich zum Weltherrscher aufgeschwungen hat? Mehr als 40 Essenmarkenempfänger, aber einen Militärhaushalt mit dem man manches Land grundsanieren könnte.

    Da lebe ich lieber in Zwergen, der Schweiz, Luxemburg, Schweden,...allen geht es besser.

    Wenn ich Erfolg dadurch definiere, in welchen Staaten die 'Eckdaten' am Besten sind (Politisches System, Steuern, Lebensqualität, Gesundheitsvorsorge, Lebenserwartung etc. etc.) so liegen hier unter dem Strich die Kleinstaaten deutlich vorne.
    Im Gegensatz dazu neigen grosse Staaten gerne zur Schwerfälligkeit und Bürokratie

    Klaus Schw.:

    "Die "Finanzmärkte" ließen sich binnen eines Tages "beruhigen" wenn man Ihnen einfach das Monopol der Staatsfinanzierung nehmen würde!"

    Ob Ihre Behauptung richtig, teilweise richtig oder so gar absolut falsch ist, weiß ich nicht.

    Der Grundgedanke über das Monopol nicht nur der Staatsfinanzierung verdient jede Achtung, verlangt so gar eine umfassende Analyse.

    Eine von Ursachen der Krise lag und liegt noch immer in QE Geld(Papier)philosophie - unnötiges Gelddrücken als Heilmittel für alles.

    Eine politische, demokratsich kontrollierte Union müsste vorher die Antworten auf diese (und nicht nur diese) Grundfrage durch einen Gründungsakt finden.

    Und zwar schnellst wie möglich, mindestens bevor man die große Zukunftspläne ankündigt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service