Sanktionen : Iran will Ölembargo umgehen

Iranische Öltanker sollen unter neuer Flagge und ohne Ortungssender auf den Weltmeeren unterwegs sein. So könnte das Land trotz Sanktionen Öl nach Europa schiffen.
Ein iranischer Öltanker mit der Flagge Maltas vor Singapur © Tim Chong/Reuters

Mit der Ausflaggung seiner Tanker versucht der Iran einem Medienbericht zufolge, das von der EU verhängte Ölembargo zu umgehen. Wie die britische BBC berichtete, fahren 15 der 39 Öltanker des Landes inzwischen unter der Flagge des winzigen Pazifik-Inselstaates Tuvalu . In den vergangenen Wochen habe die Tankergesellschaft des Irans auch Namen von Schiffen geändert. Das Ölministerium in Teheran erklärte dazu auf Anfrage, es äußere sich grundsätzlich nicht zu Medienberichten.

Um nicht erkannt zu werden, hätten iranische Tanker in jüngster Zeit zudem die Transponder ausgeschaltet, mit denen sie über das sogenannte AIS-System geortet werden können, hieß es bei der BBC weiter. Über AIS (Automatic Identification System) werden auch die Schiffsdaten übermittelt. Von jedem Flaggen-, Namens- oder Eignerwechsel unberührt bleibt etwa die Registriernummer, die jedes Schiff von der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) erhält. Diese ähnelt der Fahrgestellnummer eines Autos. 



Zwei der iranischen Tanker unter Tuvalu-Flagge seien derzeit auf dem Weg zum ägyptischen Hafen Ain al-Sukhna am südlichen Ende des Sues-Kanals, berichtete die BBC weiter. Um das EU-Embargo zu umgehen, könnten die Schiffe ihr Öl theoretisch von diesem Hafen aus über eine Pipeline nach Alexandria pumpen und dort im Mittelmeer dann von Tankern anderer Länder abholen lassen, hieß es weiter. Anschließend könnte dieses Öl an europäische Raffinerien geliefert werden.

Der von der EU verhängte Stopp der Öleinfuhren aus dem Iran tritt an diesem Sonntag in Kraft. Mit dem Schritt will Brüssel im Streit um das Atomprogramm des Irans den politischen Druck erhöhen. 



Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

36 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren

Katz und Maus

Iran is playing the US like a fish.

BBC
June 21, 2012
China Iran oil imports rise as payment dispute resolved
China’s imports of crude oil from Iran rebounded in May after the two countries resolved a payment dispute.
Beijing imported almost 524,000 barrels per day, a 35% jump from the previous month.

http://www.bbc.co.uk/news...

FoxNews
June 28, 2012
US clears China, Singapore from Iran oil sanctions
The Obama administration on Thursday cleared China and Singapore from possible U.S. economic penalties, citing their sharp cuts in imports of Iranian oil, as an American deadline arrived for banks to stop processing petroleum transactions with Tehran.

http://www.foxnews.com/wo...

Eine Maus spielt Löwe

"Wie die britische BBC berichtete, fahren 15 der 39 Öltanker des Landes inzwischen unter der Flagge des winzigen Pazifik-Inselstaates Tuvalu."
###
Tuvalu ist eine Inselgruppe mit der Einwohnerzahl und der volkswirtschaftlichen Bedeutung einer deutschen Kleinstadt, wenn man sehr wohlwollend rechnet. Ein leises Stirnrunzeln hinsichtlich der Entwicklungshilfezahlungen seitens Herrn Niebel sollte ausreichen, um die "Maus" aus ihrem Traum, sie sei ein Löwe, zu erwecken.
Informationen zu Tuvalu finden sich unter http://www.auswaertiges-a...

Ausflaggen ist legitim

Das Ausflaggen von Schiffen ist eher die Regel als die Ausnahme und keineswegs illegal.
Ich arbeite zur Zeit für eine deutsche Reederei und nur die Minderheit unserer Schiffe fährt unter Deutscher Flagge.
Typische Flaggenländer sind z.B. Liberia, Griechenland und Zypern.
Erst seitdem vor einigen Jahren das Steuerrecht für Schiffe unter Deutscher Flagge geändert wurde, lohnt sich deutsche Beflaggung wieder halbwegs.

Wem ist's zu verdenken?

Wie ich von iranischen Freunden hörte, läuft der Iran nach dieser Aktion wirklich auf dem Zahnfleisch. Der Exportkollaps kann nicht von denen die noch kaufen (u.a. China, Indien) ausgeglichen werden und aus dem schwarzen Tropfen finanziert sich das Land.

Warum eigentlich Iran? Die haben seit JAHRHUNDERTEN niemanden angegriffen. Sie wurden dafür von Russen und Briten besetzt, und bis zur islamischen Revolution wurde floss das Öl praktisch zum Nulltarif. Dann hat die CIA in den 1950ern einen Diktator an die Macht geputscht. Danach wurden sie (abermals mit westlicher Hilfe) von Saddam Hussein angegriffen.

Iran ist wahrlich kein Pastorkind, aber das Regime das nun herrscht geht alleinig auf die Kappe von USA und England. Denn es ist mehr als nur islamistische Propaganda, dass im Iran die USA der "Große Teufel" genannt wird.

Iran ist eine jahrtausendealte Kulturnation, die - würde man ihr freie Hand lassen - zu mächtig würde und den Hegemonialstatus der USA in der Region bedrohen würde.

Ich schäme mich für den Westen.

Friedfertigkeit des Irans

Da diese listige Fangfrage in jedem Iran-Forum mindestens 5 Mal gestellt wird, weiß ich mittlerweile was man zu antworten hat; manche sagen 200 Jahre, andere 500 Jahre, ich sage, um auf der sichere Seite zu sein, seit der Jungsteinzeit.

Dass diese rhetorische Frage nichts belegt, tut natürlich nichts zur Sache. Genauso wenig wie die Tatsache, dass das Mullahregime, Gott sei Dank, erst seit 33 Jahren regiert, und somit weder für Krieg noch Frieden davor, in Haftung genommen werden kann.

Und auch die andere Tatsache, dass der Iran, völlig grundlos, seit mittlerweile Jahrzehnten gegen Israel hetzt und durch seine Proxys Hisbollah und Hamas auch aktiv bekämpft, kratzt aus Sicht der Fragesteller nicht am Bild des in seiner liebenswerten Friedfertigkeit völlig verkannten iranischen Regimes.