Bei einem Anschlag und einem Feuergefecht an der Grenze zwischen Israel und Ägypten sind mehrere Menschen getötet worden. Der israelische Rundfunk meldete, bewaffnete Männer hätten südlich von Kerem Schalom auf der israelischen Seite des Grenzzauns einen Sprengsatz gezündet. Die Bombe sei explodiert, als zwei Fahrzeuge mit israelischen Arbeitern vorbeifuhren, die am Bau des Grenzzauns zu Ägypten beteiligt waren. Dabei sei ein Israeli getötet und ein weiterer verletzt worden.

Israelische Soldaten hätten daraufhin auf die Angreifer geschossen und mindestens einen von ihnen getötet. Andere Medien berichteten von drei getöteten Angreifern, bei denen es sich offenbar um Palästinenser handelte.

Nach Angaben des Rundfunks befürchtet die Armee, weitere Terroristen könnten nach Israel vorgedrungen sein. Die Anwohner im Bereich des Ortes Kadesch Barnea seien angewiesen worden, ihre Häuser nicht zu verlassen und ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken.

In der Nacht zum Montag hatte die israelische Luftwaffe erneut Ziele im Gaza-Streifen bombardiert. Nach palästinensischen Angaben wurden dabei fünf Menschen verletzt, darunter auch eine Frau und ein Kind. Die Armee teilte mit, es seien eine Waffenfabrik im Süden des Palästinensergebiets sowie eine "Terrorstätte" im Zentrum angegriffen worden. Es handele sich um eine Reaktion auf den fortwährenden Raketenbeschuss israelischer Grenzorte durch militante Palästinenser im Gaza-Streifen. Nachdem dort im März eine Waffenruhe vereinbart worden war, haben die Spannungen seit Monatsbeginn wieder zugenommen.