Anschlag : Tote bei Feuergefecht an israelisch-ägyptischer Grenze

Der Konflikt in Gaza spitzt sich zu: Israel hat Luftangriffe geflogen, bewaffnete Palästinenser eine Bombe am Grenzzaun zu Ägypten gezündet. Mehrere Menschen starben.

Bei einem Anschlag und einem Feuergefecht an der Grenze zwischen Israel und Ägypten sind mehrere Menschen getötet worden. Der israelische Rundfunk meldete, bewaffnete Männer hätten südlich von Kerem Schalom auf der israelischen Seite des Grenzzauns einen Sprengsatz gezündet. Die Bombe sei explodiert, als zwei Fahrzeuge mit israelischen Arbeitern vorbeifuhren, die am Bau des Grenzzauns zu Ägypten beteiligt waren. Dabei sei ein Israeli getötet und ein weiterer verletzt worden.

Israelische Soldaten hätten daraufhin auf die Angreifer geschossen und mindestens einen von ihnen getötet. Andere Medien berichteten von drei getöteten Angreifern, bei denen es sich offenbar um Palästinenser handelte.

Nach Angaben des Rundfunks befürchtet die Armee, weitere Terroristen könnten nach Israel vorgedrungen sein. Die Anwohner im Bereich des Ortes Kadesch Barnea seien angewiesen worden, ihre Häuser nicht zu verlassen und ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken.

In der Nacht zum Montag hatte die israelische Luftwaffe erneut Ziele im Gaza-Streifen bombardiert. Nach palästinensischen Angaben wurden dabei fünf Menschen verletzt, darunter auch eine Frau und ein Kind. Die Armee teilte mit, es seien eine Waffenfabrik im Süden des Palästinensergebiets sowie eine "Terrorstätte" im Zentrum angegriffen worden. Es handele sich um eine Reaktion auf den fortwährenden Raketenbeschuss israelischer Grenzorte durch militante Palästinenser im Gaza-Streifen. Nachdem dort im März eine Waffenruhe vereinbart worden war, haben die Spannungen seit Monatsbeginn wieder zugenommen.
 

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

81 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Bei aller Kritik

am Umgang der Israelis mit den ungeliebten Ureinwohnern, es kann doch wohl nicht sein, dass die Terroristen aus Gaza, von eigener Polizei unbehelligt, ihr Unwesen treiben können.
Da steht dann an der Wand geschrieben, dass diese Terrorakte mit Billigung der Hamas vorgenommen werden.
Als Reaktion kann ich mir die totale Sperrung von UN Lieferungen, von denen die Bevölkerung abhängig ist, sehr wohl vorstellen. Dann trifft man sicherlich auch die Falschen mit, aber immerhin haben die Bewohner ihre Hamas gewählt.
Wieso sind die Bewohner eigentlich nach 2 Generationen überhaupt noch als Flüchtlinge registriert?
Man stelle sich das in Deutschland oder Polen vor.

Ureinwohner

Sorry, aber ist das nicht ein bisschen zu weit hergeholt mit Palästinenser sind Ureinwohner. Denn 1. ist Palästinenser ein Sammelbegriff für die dort ständig lebende Bevölkerung. Es gibt kein Volk der Palästinenser, wie zu früheren Zeiten es ein Volk von Deutschen gab. Die Palästinenser sind ein Schmelztiegel vom Großteil der arabischen Bevölkerung, da gibt es viele verschiedene Völker(Osmanen, Kurden, Berber, die sich wieder aufspalten in u.a. Tuareg, etc)
Somit ist es vergleichbar mit USA oder Kanada, von vielen verschiedenen Völkern ein bisschen. Daraus kann man aber keinerlei Ureinwohnerstatus ableiten.
Apropos Israel lässt UN-Hilfsgüter nach Gaza durch, im Vergleich zu Ägypten, dass seine Grenze komplett abgeriegelt hat. Darüber beschwert sich aber keiner...

Der Tellerrand ist zu hoch

"Als Reaktion kann ich mir die totale Sperrung von UN Lieferungen, von denen die Bevölkerung abhängig ist, sehr wohl vorstellen."
Also eine Kollektivbestrafung. Das diese laut Gefner Konvention ein Kriegsverbrechen darstellt, stört Sie vermutlich mal wieder nicht.

"Dann trifft man sicherlich auch die Falschen mit, aber immerhin haben die Bewohner ihre Hamas gewählt."
Aber haben die Israelis nicht auch Avigor Liebermann gewählt, der nach eigenem Bekunden alle Palästinenser mit einem Schlag vertreiben oder töten wollte, alle gefangenen Palästinenser ertränken lassen will, israelische Palästinenser durchweg als Verräter und Terroristen betrachtet, deren Abgeordnete erschiessen lassen möchte und in ganz Palästina Großisrael errichten möchte?
Folgt der Aufstand der Palästinenser gegen Besatzung und Vertreibung dem gleichen Prinzip: 'Dann trifft man sicherlich auch die Falschen mit, aber immerhin haben' - in diesem Fall die Israelis - 'gewählt?

"Wieso sind die Bewohner eigentlich nach 2 Generationen überhaupt noch als Flüchtlinge registriert?"
Sind sie denn dorthin, von wo sie vertrieben wurden, zurückgekehrt?

"Man stelle sich das in Deutschland oder Polen vor."
Und am deutschen Wesen soll mal wieder die Welt genesen? Was für Deutsche gilt, das gilt ohne jeden Abstrich auch für den gesamten Rest der Welt.

Ihre Argumentation...

... ist ein bisschen fragwürdig, finden Sie nicht?
""Wieso sind die Bewohner eigentlich nach 2 Generationen überhaupt noch als Flüchtlinge registriert?"
Sind sie denn dorthin, von wo sie vertrieben wurden, zurückgekehrt?

"Man stelle sich das in Deutschland oder Polen vor."
Und am deutschen Wesen soll mal wieder die Welt genesen? Was für Deutsche gilt, das gilt ohne jeden Abstrich auch für den gesamten Rest der Welt."

Sind die deutschen Flüchtlinge bis heute irgendwohin zurückgekehrt bzw hat Deutschland irgendwelche der vor von deutschen bewohnten Flächen als Exklave zurückbekommen(z.B. Danzig)? NEIN und es wird auch nie wieder passieren, somit muss als Schlussfolgerung den Palästinensern der Flüchtlingsstatus aberkannt werden, denn die ehemaligen "deutschen Flüchtlinge" haben auch keinen Flüchtlingsstatus. BZW. UMGEKEHRTE Schlussfolgerung: die Nachkommen der deutschen Flüchtlinge und anderer Vertriebener im Zuge des 2ten WKs bekommen den Flüchtlingsstatus ZUERKANNT! Fakt ist, dass diese Zuerkennung sinnfrei ist, da diese Flüchtlinge alle integriert wurden, somit sollte den Palästinenser der Flüchtlingsstatus aberkannt werden. Übringens die deutschen Flüchtlinge sind ein Beispiel und in keinster Weise im Zuge des Slogans: "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen." der Rückführung und Wiederaneignung der ehemaligen Staatsgebiete dienen. Statt deutschen hätte man auch die Vertriebenen von Polen, Rumänen, Tschechen, Österreicher, etc nehmen können.

Die Frage gebe ich zurück an Sie!

Konnten die vertriebenen Juden dorthin zurück, woher sie kamen?
Nein konnten sie nicht! Und die Welt hat sich einfach nicht für sie interessiert.

Unser Aussenminister mag Ihnen nicht in Ihre politische Ausrichtung passen, ich möchte Sie aber doch bitten, jeden einzelnen der von Ihnen ihm zugeschriebenen Äusserungen zu belegen.
Danke, dass Sie sich die Zeit dafür nehmen!

Deutsches Wesen

Ich weiss jetzt nicht, worauf Sie sich beziehen.
Es steht hier auch nicht die Politik der tatsächlich eigenartigen Politiker Israels zur Debatte sondern der Terrorismus aus dem Gazastreifen.
Der ist nun wirklich nicht erbaulich und einer Versöhnung nicht zuträglich. Auch werden nicht militärische Ziele angegriffen sondern Zivilisten, was gemeinhin als Terror bezeichnet wird, gegen den man sich wehren darf.

Zu Erinnerung an IHRE Aussage

"Es steht hier auch nicht die Politik der tatsächlich eigenartigen Politiker Israels zur Debatte sondern der Terrorismus aus dem Gazastreifen."
Ich verstehe gut, dass Sie nichts mehr mit Ihrer ein Verbrechen fordernden Aussage zu tun haben wollen und nun die Diskussion darüber durch die Redaktion abgewürgt sehen möchten, aber das ändert nichts an Ihrer Forderung:
"Als Reaktion kann ich mir die totale Sperrung von UN Lieferungen, von denen die Bevölkerung abhängig ist, sehr wohl vorstellen."
Wie zuträglich ist diese wohl der Versöhnung?

Nope...

... und selbst wenn die jüdische Bevölkerung es täte, dann könnte man direkt ein weiteres Flüchtlingsverwaltungskomitee gründen, denn die meisten Staaten werden die Rückkehrer nicht integrieren, eher noch massakrieren. 1. Ich tue meine eigene Meinung kund, keinerlei Zitate von einem Politiker! 2.
Meine Argumentation beruht darauf, dass es hanebüchen ist, zu meinen, dass Flüchtlinge in jedem Fall zurückkehren können.
Der Gegner ist stärker, besetzt das Gebiet und reklamiert es für sich. Die Bevölkerung flieht entweder aus Angst, oder wird vertrieben oder im besten Falle kann dort weiterhin leben,(vgl. Besetzung Österreichs oder Norwegen durch das deutsche Reich).
Die Vertriebenen suchen sich einen neuen Ort, wo sie wohnen und leben können,(vgl. Danziger Bevölkerung bei Kriegsende). Dies führt meist dazu, dass die Bevölkerung von ihrem früheren Staat(bzw des zum Volk gehörenden Staate) aufgenommen wird. Ist kein Staat vorhanden, der einen aufnimmt(was bei den Arabern so war), dann beisst man in den sauren Apfel und es entsteht ein Schmelztiegel wie die Palästinenser. Es wäre eigentlich die Pflicht von den angrenzenden Staaten ihre ehemalige dazugehörende Bevölkerung aufzunehmen und zu integrieren. Stattdessen werden die arabischen Palästinenser als Pfand gegen den jüdischen Staat missbraucht!

DDAve legt fest: Flüchtlingsstatus wird aberkannt!

"Sind die deutschen Flüchtlinge bis heute irgendwohin zurückgekehrt bzw hat Deutschland irgendwelche der vor von deutschen bewohnten Flächen als Exklave zurückbekommen."
Und weil der deutsche Staat darauf verzichtet hat, sind alle Flüchtlinge dieser Welt - inklusive den Palästinensern - dazu verpflichtet, ebenso auf ihr Rückkehrrecht zu verzichten?
Weil die Deutschen nicht zurückkehren konnten oder wollten, schlussfolgern SIE, dass allen Flüchtlingen der Status aberkennt werden muss. Oder gilt das nur für die palästinensischen Flüchtlinge? Sind diese denn Zurückgekehrt? Haben sie eine neue Heimat gefunden? Wurden und wollten diese denn in einem neuen Land integriert?
Oder schwebt Ihnen eher eine 'Integration' wieder willen vor - ganz nach dem israelischen Modell: mit Bomben und Granaten?

Rückkehrrecht

wo haben Sie das her ?
Sie glauben doch nicht im Ernst, dass es den Vertriebenen irgendwann in der Zukunft gestattet wird, zurückzukehren.

Ansonsten kann man die Beteiligten nur bitten, sich das Wort Deeskalation im Munde zergehen zu lassen, welch Kosten würde das sparen und welch Schicksale. Man muss sich im Leben eben auch manchmal mit Ungerechtigkeiten, ob wahr oder nicht, abfinden, wenn man leben will.

Nun ja...

... es soll Leute geben, die meinen, dass es so etwas gäbe.
Im Endeffekt wird es nie Gerechtigkeit geben, sondern nur akzeptable Zustände. Und das die Palästinenser bis heute nicht von den umliegenden Staaten integriert sind ist ein inakzeptabler Zustand und das Israel über seine Grenze zum Gazastreifen die Bevölkerung Gazas mit Gütern unterstützt, während die Ägypter ihre Grenze komplett dicht gemacht haben ist genauso inakzeptabel. Aber Hauptsache ist: Israel ist böse und tötet aus Lust und Laune den arabischen Teil der palästinenischen Bevölkerung....

Nicht ganz aussgeschlafen

"Apropos Israel lässt UN-Hilfsgüter nach Gaza durch, im Vergleich zu Ägypten, dass seine Grenze komplett abgeriegelt hat. Darüber beschwert sich aber keiner..."

Sie haben wohl etwas verpasst. Ägypten hat schon seit Mai 2011 im Zuge des sogenannten "Arabischen Frühlings" die Blockade beendet. Am besten sich informieren, bevor man schreibt.

http://www.spiegel.de/pol...

Und zu ihrer sinnfreien Ureinwohnertheorie ist wohl jeder Kommentar überflüssig.

Das ist aber nur die halbe Wahrheit!

Aegypten laesst nur Maenner durch die ueber 40 Jahre alt sind und dann auch nur wenn davor ein Antrag gestellt wurde! Anders ist es in Israel auch nicht! Auch dort duerfen die Palaestinenser hin und her auch wenn das die wenigsten wissen wollen. Der einzige Unterschied ist das Aegypten gar keinen durchliess! Apropos durchlassen, wie viel LKW´s fahren taeglich von Aegypten nach Gaza? Keine 10! Und wie viel fahren taeglich durch den Kerem Shalom? Hunderte! Bitte auch wenn Sie die Israelis nicht moegen, aber bitte bleiben Sie fair und bei den tatsachen!

@Cherti Entschuldigen Sie aber haben Sie überhaupt eine Ahnung?

"Aber haben die Israelis nicht auch Avigor Liebermann gewählt, der nach eigenem Bekunden alle Palästinenser mit einem Schlag vertreiben oder töten wollte, alle gefangenen Palästinenser ertränken lassen will, israelische Palästinenser durchweg als Verräter und Terroristen betrachtet, deren Abgeordnete erschiessen lassen möchte und in ganz Palästina Großisrael errichten möchte?"

Dies ist nur ein Teil eines Kommentars von ihnen wo ich wirklich den Kopf schuetteln muss! Ich mag Lieberman ueberhaupt nicht, aber ihn mit Meir Kahane zu verwechseln ist schon sehr sehr grosses "Unwissen". Aber ich denke eher das es eine bewusste Aufstachelung hier oder Provokation sein soll.

Fair bleiben

Okay, dann bleiben wir mal fair:

Warum erhalten die Palästinenser keinen Zugang zu Trink und Nutzwasser? Warum dürfen Palästinenser kein Toilettenpapier selber herstellen, sondern müssen diese über IL teuer beziehen. Warum dürfen Sie keine Briefmarken haben? Warum müssen Softdrinks über IL teuer importiert werden (weil kein Co2 zugelassen ist)? Warum dürfen Sie nicht ihre eigenen Zölle verwalten? Warum wir ihnen kein Zugang zu den Häfen gewährt, warum keinen Zugang zum Luftraum? Warum wird im Land, welches ihnen versprochen wurde trotzdem weitergesiedelt? Warum schiessen SIE mit einem Sturmgewehr auf Leute, welche mit Steinen werfen?? Ich kanns nicht mehr hören, IL gräbt zunächst alles ab und wenn sie scheibchenweise etwas liefern, sind sie die grossen Gönner. Schon klar. Ihre Geschichte mit Ihren Nachbarskindern in allen ehren - wieviele "Nachbarskinder" leben ennet dem Zaun? Sie sind den Palästinenser näher als Sie meinen, nicht nur in KM...

Das gleiche gilt für sie

Ich will nicht abstreiten, dass Ägypten ein Schlüsselstein für die Blockade von Gaza war bzw. immernoch ist. Schließlich war Mubarak ein guter Partner für die Israelis und die USA.

Nun erklären sie mir bitte, wenn Israel so gnädig ist und für die Palästinenser in Gaza so gut sorgt, warum haben diese dann nur maximal 2 Stunden Wasser am Tag ? Die Israelis lassen gerade soviel in den Gazastreifen, dass die Bevölkerung nicht verendet, schließlich sind sie für die Blockade verantwortlich.

Sie haben die Tatsachen verdreht.
Ägypten lässt Alte, Frauen und Kinder durch, nur Männer zwischen 18 und 40 Jahren brauchen eine Genehmigung.

Finden sie 100 LKWs viel ?
Für eine Bevölkerung von knapp 2 Millionen Menschen ?
Haben sie Quellen dafür wieviele LKWs den Grenzübergang Rafah passieren ?
Für eine Bevölkerung von knapp 2 Millionen Menschen ?

Seit wann dürfen die Palästinenser aus Gaza denn wieder nach Israel ? Und was können sie da machen ? Arbeiten wie früher ganz bestimmt nicht.

@Omar

Ich schrieb nicht hundert sondern hunderte! Im Schnitt durchqueren taeglich 300 LKW´s Kerem Shalom !
Auch schrieb ich nur ueber die Maenner und Genehmigungen und dem alter, weil man selber eigentlich darauf kommt das Frauen und Kinder ohne dies durchkommen.
Aber das mit den 2 Stunden taeglich Zugang zu Wasser finde ich doch interessant? Entschuldigen Sie aber woher haben Sie denn das her? Es stimmt das Gaza unter massiven Wassermangel leidet, das kann keiner abstreiten, aber wie kommen Sie auf 2 Stunden Wasser am Tag? Das ist wirklich Bullshit wenn ich das so sagen darf.Wissen Sie eigentlich das Gaza bis 2006 ein funktionierende Wasser Entsalzungsanlage hatte? Auch das eine Infrastruktur hatte und sehr viele grosse Plantagen? Wissen was nach dem Abzug passierte als die Hamas an die Macht kam? Es wurde alles zerstoert. Weil es woertlich von "Juden und Zionisten" stammte.Durch Spendengelder sollte damals sogar eine zweite Wasseranlage aufgebaut werden.Warum, wenn es wahrscheinlich wieder gleich zerstoert wird? Wissen Sie meine Mutter ist Juedin, mein Vater ein Araber aus Ramallah.Ich bin mit vielem nicht einverstanden was meine Regierung tut,aber das was ich sage kann man auch sehr leicht ergoogeln. Wie z.B.die taeglichen LKW´s die nach Gaza fahren. Uebrigens, ich bin eine der wenigen Menschen die als Juedische Israeli nach Gaza kann wegen meines Jobs. Wir holen oft Patienten ab und ich sah noch niemanden wirklich dreckig weil es kein Wasser gab.

Informieren Sie sich doch wenigstens...

"Warum erhalten die Palästinenser keinen Zugang zu Trink und Nutzwasser?"

Den haben sie. Ob sie einen fairen Teil bekommen, steht auf einem anderen Blatt...

[...]

Warum müssen Softdrinks über IL teuer importiert werden (weil kein Co2 zugelassen ist)?

Israelis fahren in die Westbank, weil dort das Einkaufen (inkl. Softdrinks) deutlich billiger ist als daheim...

Warum dürfen Sie nicht ihre eigenen Zölle verwalten?

Weil das so vereinbart war.

Warum wir ihnen kein Zugang zu den Häfen gewährt, warum keinen Zugang zum Luftraum?

Weil die Vergangenheit gezeigt hat, dass sie diese Gelegenheit zum Waffenschmugggeln nutzen...

Warum wird im Land, welches ihnen versprochen wurde trotzdem weitergesiedelt?

Nunja, an der Situation sind irgendwie beide Seiten Schuld. Die Siedler nutzen es halt aus, dass keine der beiden Regierungen den Mut zum Frieden hat...

Warum schiessen SIE mit einem Sturmgewehr auf Leute, welche mit Steinen werfen??

Wer Steine mit einer Schleuder auf Menschen schießt (was zu ziemlich häßlichen Verletzungen führen kann), braucht sich nachher nicht beschweren, wenn als Antwort keine Wattebäuschen vom Himmel schweben...

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf beleidigende Äußerungen und verfassen Sie sachliche Kommentare. Danke, die Redaktion/au.

Und noch ein Gazastrip-anwohner

Soviele "Warums".Hier noch eins: "Warum wird eigentlich so viel gejammert? "
Es amuesiert mich immer wieder, wie soviele Leute auf die Maer vom "Landraub" und "Territorialkonflikt" reinfallen.Dabei handelt es sich um einen Religionskonflikt: Der Islam ist eine expansive, imperialistische und missionierende Ideologie (nicht nur Religion). Sie koennen sich einfach nicht mit einem nicht-islamischen Dhimmi-staat von 7 Mill. Einwohnern abfinden.Der "Konflikt" wird kuenstlich mit allen Mitteln am Leben erhalten, jeder Versuch einer Loesung haben die Extremisten immer wieder verhindert.
Auch ich lebe uebrigens in Israel, 6 km von Gaza entfernt.
Maerchen aus 1001 und einer Nacht von den unterdrueckten Palis und Pallywoodprop laesst sich hier schwer verkaufen.
Wers nicht glaubt lese doch bitte mal das Buch vom "Sohn der Hammas", ein abtruenniger Hammasbonzensohn.Mehr braucht man eigentlich nicht mehr zu wissen....

Geschichten aus fernen Ländern

"Entschuldigen Sie aber haben Sie überhaupt eine Ahnung?"
Nö - entschuldige ich nicht. Aber es bewegt mich auch nicht weiter. Israels Apologeten lassen in der Regel spätestens nach dem dritten Kommentar jede - na nennen wir es mal beschönigend 'Zurückhaltung' - fahren und erklären jeden, der nicht ihrer Meinung ist, für unwissend, ahnungslos, dumm oder gleich zum Terrorsympathisanten ... Antisemiten sind sie ohnehin allesamt.
Dabei finde ich Ihre 'Frontberichte' immer sehr unterhaltsam. Wie schon gegenüber myrtil erwähnt, mag ich gute Märchen. Es ist immer sehr erheiternd, wenn sich die tapfere Stimme Israels direkt aus dem Schützengraben meldet, um uns im fernen Deutschland die einzig wahre Wahrheit (als die Richtige) zu verkünden.
Natürlich meldet sich dabei immer ein kleiner Zweifel in mir, der sich fragt, ob Israelis - noch dazu jene bei der IDF - nichts besseres zu tun haben, als erst perfekt deutsch zu lernen und dann Artikel der ZEIT, die sich mit Israel befassen, ausgiebig zu kommentieren. Sämtliche andere Themen in der ZEIT sind dabei natürlich keine einzige Silbe wert.
Dabei will ich die ungeheuer heroische Tapferkeit der IDF beim Bombardieren der Palästinensergebiete keineswegs anzweifeln ... nur eben jene kleinen G'schichten wie die Ihre wecken irgendwie meinen Argwohn.

Keine Wattebäuschen vom Himmel

"Den haben sie. Ob sie einen fairen Teil bekommen, steht auf einem anderen Blatt..."
Weil also noch ein paar Tropfen aus dem Hahn fallen und nicht alle verdursten, sollen die Palästinenser damit zufrieden sein? Sie sind doch sonst üblicherweise einer gemäßigten und intelligenten Fürsprecher der israelischen Sichtweise. Ihnen muss doch klar sein, dass es immer Hass und Gewalt geben wird, wenn die israelischen Felder grünen, während die der Palästinenser vertrocknen, weil es nicht genug Wasser gibt und das Vorhandene bis zu dem Zehnfachen kostet, was ein israelischer Siedler weniger Meter weiter bezahlt. Dabei stammt das Wasser selbst aus den Gebieten der Palästinenser. Solange Palästinenser so ihre Existenz verlieren oder keine Chance haben, eine solche aufzubauen, wird es auch Gewalt und Krieg geben. Wo liegt wohl die Schuld dafür?

"Israelis fahren in die Westbank, weil dort das Einkaufen (inkl. Softdrinks) deutlich billiger ist als daheim..."
Weil Israel derart hohe Zölle, Abgaben und Steuern erhebt, dass die Palästinensergebiete vom internationalen Markt praktisch abgeschnitten sind und die Palästinenser auf ihren Waren sitzen bleiben.

"Weil das so vereinbart war."
Ist nicht auch vereinbart, dass Israel diese Abgaben zwar erhebt, sie jedoch auch wieder an die Palästinenser zurückzahlt? Wenn ich mich an einen Bericht aus dem letzten Jahr richtig erinnere, dass stehen inzwischen 3 bis 4 Milliarden Euro aus, die Israel den Palästinensern schuldet.

Keine Wattebäuschen vom Himmel

"Weil die Vergangenheit gezeigt hat, dass sie diese Gelegenheit zum Waffenschmugggeln nutzen..."
Die Waffenexporte übersteigen den Wert dieser Waffen um ein Vielfaches. Aber ich nehme mal an, Sie wollen darauf hinaus, dass es den Palästinensern nicht zusteht, für ihre Freiheit und ihr Leben zu kämpfen. Zu Töten scheint ein israelisches Privileg zu sein. Oder verteidigen sich die Israel wie nur, wenn sie immer mehr palästinensisches Land annektieren?

"Nunja, an der Situation sind irgendwie beide Seiten Schuld."
Hm - welche Schuld trifft den die Palästinenser bei der Errichtung illegaler Siedlungen, die wenige Jahre später zu Offiziellen anerkannt werden? Lassen sie sich nicht schnell genug vertreiben? Wollen sie nicht auf ihrem Land sterben?
Bleiben die Palästinenser friedlich, wachsen die Siedlungen und sie werden vertrieben. Wehren sie sich, werden sie getötet und nicht schneller vertrieben.
Was genau ist die Schuld der Palästinenser? Das sie sich nicht unterwerfen und ein Ultimatum Israels anerkennen, dass sie praktisch in ewige Abhängigkeit führt und sie weiteres Land kostet?

"wenn als Antwort keine Wattebäuschen vom Himmel schweben..."
Sie erkennen keinen Unterschied zwischen einem Steinewerfer und einem gepanzerten mit einem Sturmgewehr bewaffneten oder in einem Panzer oder Bombenflugzeug sitzenden Soldaten? Da habe ich Sie Anfangs wohl falsch eingeschätzt.
Steine mögen ja Kratzer am Stahlhelm eines Soldaten hinterlassen, aber Kugeln, Bomben und Granaten töten IMMER.

Antworten aus fernen Ländern

Also, Ich verstehe Ihre Argumentationsweise nicht. Wenn es um Tibet oder West-Sahara ging würden sie wohl kaum eine Reaktion von jemanden bekommen der direkt vor Ort ist. Die wird dann aber direkt als Märchen abgestempelt. Woher haben Sie dann das Sammelsurium von Anschuldigungen die Sie dem Herrn Liebermann unterstellen? Ich habe keine Quellenangabe in Ihrem Kommentar gesehen.
"Sämtliche andere Themen in der ZEIT sind dabei natürlich keine einzige Silbe wert." Überlegen Sie mal - was würden sie davon halten wenn sich jemand aus dem Ausland beispielsweise zum Thema Betreuungsgeld äußern wurde ohne überhaupt den Herrn Seehofer zu kennen. Und jetzt drehen Sie mal das ganze um dann werden sie vielleicht verstehen können wie man sich als Israeli fühlt wenn man die meist zahlreichen Kommentare zu Beiträgen über Israel in diesem Forum liest.
Die Thora als Märchenbuch abzutun halte ich für taktlos. Ach wenn Sie selber nicht in der Lage sind die Tiefe und Weisheit der Thora zu sehen, Millionen Menschen glauben an den Inhalt dieser Lehre und daß sollte doch Grund genug sein diesem Werk als aufgeklärten Europäer ein gewisses Maß an Respekt entgegenzubringen - oder?

Ohne jetzt Recht und Unrecht

gegeneinander aufzurechnen. Terroranschläge sind und bleiben Terroranschläge und ändern im Land eher was zum schlechteren.
Das die Thora eines der Märchenbücher ist, von der Geschicht zigmal widerlegt, daran ändert auch Ihr Respekt nichts.
Ohne diese teuflischen Religionen, die uns vorschreiben was wir zu denken , essen, lasen , wie uns vermehren, uns anziehen sollen wäre die Welt ein friedlicherer Ort.
Soviel zu Respekt, den sollte man Menschen entgegenbringen, nicht Büchern.
Die römische Provinz wurde übrigens Palästina genannt, daher der Nahme.
Wo sind eigentlich die bösen Philister geblieben und wo die Kanaaniter, die massakriert wurden im Namen Gottes ?

Direkt vor Ort

"Wenn es um Tibet oder West-Sahara ging würden sie wohl kaum eine Reaktion von jemanden bekommen der direkt vor Ort ist."
Das stimmt ... ich würde auch keine erwarten, denn es ist wirklich unglaubwürdig, dass irgend jemand in Tibet, in der Sahara oder eben auch im Nahen Osten nichts besseres zu tun hat, als Artikel der ZEIT zu kommentieren. Und wenn dann gleich ein halbes Dutzend oder sogar mehr Kommentatoren sich direkt aus Israel melden, dann erinnere ich mich an eben jene Berichte in Spiegel und ZEIT, dass Israel durchaus Lobbyisten und Propagandisten bezahlt, um die Meinung in anderen Ländern zu beeinflussen.
Nun weiß ich natürlich nicht, was hinter jedem Kommentator steckt - aber Zweifel an den jeweiligen aus Israel Berichtenden sind da mehr als angebracht ... schon weil diese Behauptungen von der Lage vor Ort natürlich nicht nachprüfbar sind. Diese Zweifel hätte ich natürlich auch aus jedem anderen Land.

"Was würden sie davon halten wenn sich jemand aus dem Ausland beispielsweise zum Thema Betreuungsgeld äußern wurde ohne überhaupt den Herrn Seehofer zu kennen."
Absolut nichts - so wie ich auch von direkt aus der IDF heraus kommentierenden Israelis nichts halte. Sollte sich tatsächlich mal EIN deutscher Student in Israel finden, der die ZEIT mit derartiger Begeisterung kommentiert, dann würde ich auch davon ausgehen, der dieser sowohl Herrn Seehofer kennt und sich für mehr interessiert als für die Lage im Nahen Osten.

Auch wenn es etwas vom Thema abschweift...

„Das die Thora eines der Märchenbücher ist, von der Geschicht zigmal widerlegt,“ – worauf basiert Ihre Aussage? Etwa auf „Auge um Auge...“ also die Eingrenzung von Rache als drumherum noch Menschenopfer üblich waren? Klar wenn man das Judentum als antiquiert und martialisch abtut kann es wunderbar einfach die Gewalt im Konflikt erklären.
Bequemt man sich aber genauer hinzuschauen, inklusive die Auslegungen der Thora so ergibt sich ein anderes Bild. Da haben über Jahrhunderte kluge Männer (und wohl auch Frauen) ihre Erfahrungen zusammengetragen und sich Gedanken darüber gemacht wie man die Menschen dazu bringen soll ein besseres Leben zu führen, besser miteinander auszukommen – was ist daran schlecht? Ich kann mir das heute durchlesen und entscheiden was ich davon übernehme.
„Soviel zu Respekt, den sollte man Menschen entgegenbringen...“ Okay da haben wir Abraham der bereit ist mit dem höchsten Wesen an daß er glaubt zu diskutieren als es um die Zerstörung Sodoms geht und Moses, ein Stotterer der ein paar Millionen unselbstständige Arbeiter in die ungewisse Freiheit führt. Sogar wenn diese Geschichten nie stattgefunden haben sollten – man kann viel aus ihnen lernen.

Direkt vor Ort

"Ich habe keine Quellenangabe in Ihrem Kommentar gesehen."
Na dann sollten Sie noch einmal nachlesen.

"...vielleicht verstehen können wie man sich als Israeli fühlt wenn man die meist zahlreichen Kommentare zu Beiträgen über Israel in diesem Forum liest."
Ich bin mir sicher, dass Israelis besseres zu tun haben. Bestenfalls würde ich erwarten, dass dieser Israeli sich gelangweilt abwendet. Ganz gewiss wird er nicht perfekt deutsch lernen und dann preisgeben, der er oder sie Berufssoldat ist und so tun, als wäre im Besitz aller Weisheit.

"Die Thora als Märchenbuch abzutun halte ich für taktlos."
Damit kann ich leben. Nur - was ist daran taktlos? Alle religiösen Bücher sind im Grunde nichts anderes. Sie mögen einige historische Ereignisse im Sinne einer Tautologie aufgreifen, um den religiösen Behauptungen so etwas wie Glaubwürdigkeit zu verleihen, aber wie wissen, ist auch eine Aussage zuzüglich aller Tautologien nicht mehr als eben diese eine unbewiesene Aussage.

"Millionen Menschen glauben an den Inhalt dieser Lehre und daß sollte doch Grund genug sein diesem Werk als aufgeklärten Europäer ein gewisses Maß an Respekt entgegenzubringen - oder?"
Millionen Europäer glaubten auch, dass die Sklaverei ihr natürliches Recht sei, dass man Hexen verbrennen müsse und jeder ein Ketzer sei, der nicht steif und fest behauptet, die Erde sei eine Scheibe - und trotzdem empfinde ich auch dafür keinen Respekt.

Exporte und Preise

"Weil Israel derart hohe Zölle, Abgaben und Steuern erhebt, dass die Palästinensergebiete vom internationalen Markt praktisch abgeschnitten sind und die Palästinenser auf ihren Waren sitzen bleiben."

Äh...nein. Wo haben Sie denn das her? Die Palästinenser können völlig zollfrei in die europäische Union exportieren. Ramallah hatte in den letzten Jahren einen beispiellosen Boom:
"In 2009, an economic "boom" began with growth reaching 8 percent, higher than in Israel or the West. However, with inflation around 9.9% that same year, real economic growth is actually negative insofar as purchasing power has decreased. Tourism to Bethlehem, which had doubled to 1 million in 2008, rose to nearly 1.5 million in 2009. New car imports increased by 44 percent. New shopping malls opened in Jenin and Nablus. (...) In 2010, Ramallah was described as a hub of the economic activity thanks to the improved security situation, successful battle against corruption and large consumer base.
In 2011, the Palestinian Planning Minister said that GDP growth was expected to reach 9 percent, rising to 10 percent in 2012 and 12 percent in 2013."

http://en.wikipedia.org/w...

In Sachen Preise angeht: Es geht um die gleiche Ware, teilweise sogar um israelische Produkte, die im arabischen Sektor und der Westbank deutlich günstiger sind.
http://www.haaretz.com/bu...

Natürlich nicht

"Sie wollen darauf hinaus, dass es den Palästinensern nicht zusteht, für ihre Freiheit und ihr Leben zu kämpfen."

In der bisherigen Form: Natürlich nicht!

Oder wollen Sie
- Flugzeugentführungen
- Bombenanschläge
- Selbstmordbomber
- das Beschiessen von Strassen und Häusern durch Scharfschützen
- Raketen- und Mörserangriffe auf zivile Ziele
- gezielte Entführungen
- etc, etc
etwa als legitimen Befreiungskampf verbrämen, der durch den freien Bezug von Waffen noch zu unterstützen ist.

Die menschenverachtende Taktik der palästinensischen Führung hat die Lage des palästinensischen Volkes doch eigentlich immer nur verschlimmert. Die zweite Intifada und der Raketenbeschuss hat zudem die israelische Friedensbewegung fast vollständig zerstört. Und die radikale Rechte kann vor Kraft kaum laufen...

Zum Glück hat in den letzten paar Jahren endlich ein zaghaftes Umdenken eingesetzt. Bei den ausländischen Unterstützern der palästinensischen Sache scheint hingegen oft noch die alte absurde Logik vom angeblich so glohreichen "Befreiungskampf" vorzuherrschen...

Nichts würde das Siedlungsprojekt mehr schwächen, als eine Erklärung der palästinensischen Seite, in der die Auflösung und das Verbot aller terroristischen Organisationen sowie der Wille zur friedlichen Koexistenz erklärt wird. Und nichts macht die israelische Rechte stärker als das ständige Beschwören des angeblichen "Martyriums" und des angeblichen "Befreiungskampfes"...

Ich erkenne vor allem die Absurdität der Steinewerferei...

"Sie erkennen keinen Unterschied zwischen einem Steinewerfer und einem gepanzerten mit einem Sturmgewehr bewaffneten oder in einem Panzer oder Bombenflugzeug sitzenden Soldaten?"

Ja. Der Unterschied ist: Die eine Seite kümmert sich um die Sicherheit ihrer Bürger, auch der in Uniform. Die andere schickt ihre Bürger in einen aussichtslosen Kampf und feiert dann auch noch, wenn diese den Tod finden. Weil es - und da äußert sich die wahre Menschenverachtung - zum Kalkül gehört, dass dies passiert.

"Steine mögen ja Kratzer am Stahlhelm eines Soldaten hinterlassen, aber Kugeln, Bomben und Granaten töten IMMER."

Wenn die israelische Armee Steinewürfe tatsächlich mit den "immer tödlichen Kugeln, Bomben und Granaten" beantworten würde, gäbe es hier jede Woche Hunderte von Toten. Die Wahrheit ist: Wenn ich mit einer Steinschleuder auf deutsche oder amerikanische Polizisten schiesse, ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich größer, das ich am Ende in der Leichenhalle liege, als wenn ich das Gleiche in Israel mache.

Was sollen die Israelis eigentlich tun? Die Soldaten mit T-Shirts und Steinschleudern losschicken. Damit diese absurde Veranstaltung "fairer" ist...?

Solange die Logik des Martyriums die palästinensische Gesellschaft bestimmt, ist sie nicht fähig zu friedlicher Koexistenz und die Unterschrift ihrer Führer ist nicht das Papier wert, auf dem sie steht. Die sind sich ja nicht einmal untereinander einig...

Hasbara in Israel

Ich kann nur für mich sprechen, aber auf deren payroll stehe ich sicher nicht!
Im Übrigen, wenn Sie die Thora, die Grundlage unseres Glaubens nicht akzeptieren, ok, das ist Ihre Sache, aber ich fordere Sie dringend auf, sie nicht despektierlich zu benennen! Ich fühle mich durch diese Abwertung zutiefst gekränkt und denke, ich spreche auch im Namen zahlreicher religiöser Juden!

@Cherti Entschuldigen Sie, aber das ist langsam Peinlich...

... nicht nur vor Nichts wissen auch das Sie nicht auf meine Fragen eingehen und anscheinend die Kommentare nicht lesen, dann wurde sich ihr vorheriger Kommentar eruebrigen."Natürlich meldet sich dabei immer ein kleiner Zweifel in mir, der sich fragt, ob Israelis - noch dazu jene bei der IDF - nichts besseres zu tun haben, als erst perfekt deutsch zu lernen und dann Artikel der ZEIT, die sich mit Israel befassen, ausgiebig zu kommentieren. Sämtliche andere Themen in der ZEIT sind dabei natürlich keine einzige Silbe wert."
Wurden Sie auch nur meine Kommentare mal aufmerksam durchlesen dann wuessten Sie das meine Mutter aus Deutschland kam und ich dort aufwuchs. Ich ging dort zur Schule machte mein Abitur usw... Ich muss nicht erst die deutsche Sprache (perfekt, wie Sie sagen lernen) ich bin drei Sprachig aufgewachsen. Es ist neben Hebraeisch und Arabisch meine Muttersprache. Wurden Sie meine Kommentare aufmerksam lesen dann wurde Sie auch merken das mein Vater Araber ist oder das was Sie "Palaestinenser" nennen, uebrigens nennen sich die meisten "Palaestinenser" nicht so!
Leider sagen Sie gar nichts zu ihren Viertelwahrheiten oder wie Sie dazu kommen Liebermann mit Meir Kahane "aus versehen" zu verwechseln.

In der bisherigen Form: Natürlich nicht!

"In der bisherigen Form: Natürlich nicht!"
Und welche Form gestehen Sie den Palästinensern zu?
Wenn ich Sie richtig verstehe - bestenfalls die des passiven Widerstandes. Und natürlich möchte man Ihnen aus humanitärer Sicht recht geben. Niemand kann Entführungen, Bombenanschläge und Angriffe auf Zivilisten gut heißen. Doch leider ist es eine perverse Regel dieses Krieges, dass gerade die Gewalt diesen Konflikt im Blickfeld der Weltöffentlichkeit und der internationalen Politik hält. Hätten sich die Palästinenser in den letzten Jahrzehnten allein auf friedlichen Protest und passiven Widerstand beschränkt, wäre ganz Palästina heute ausschließlich israelisch.
Allerdings haben Sie damit Recht, dass sich das Bewusstsein langsam ändert. Die Weltöffentlichkeit wendet sich zunehmend gegen die israelische Besatzung und die Palästinenser erkennen, dass inzwischen die Zeit für friedlichen Protest reif ist. Der entscheidende Punkt ist jedoch das internationale Interesse. Erlahmt dieses, ist die Friedfertigkeit der Palästinenser deren Untergang - die Gewalt wird es langfristig für beide Seiten jedoch auch sein.

In der bisherigen Form: Natürlich nicht!

"Und die radikale Rechte kann vor Kraft kaum laufen..."
Das scheint mir wenig mit den Palästinensern zu tun zu haben. Diese sind zwar ein willkommener Anlass für eine weitere Radikalisierung, aber keineswegs die Ursache zu sein. Vielmehr macht Israel derzeit eine zunehmende Fundamentalisierung der Ultraorthodoxen zu erleben. Der religiöse Fanatismus nimmt beständig zu und wird durch soziale Spannungen noch angeheizt. Mit den Palästinensern hat das wenig zu tun.
Es waren in den letzten Monaten immer mehr Konflikte zwischen jüdischen religiösen Extremisten und der israelischen Demokratie zu beobachten. Dabei gewinnen diese Ultraorthodoxen auch politisch an Einfluss und Macht.

"Bei den ausländischen Unterstützern der palästinensischen Sache scheint hingegen oft noch die alte absurde Logik vom angeblich so glohreichen "Befreiungskampf" vorzuherrschen..."
Wirklich? Das habe ich noch nie beobachten können. Allerdings scheint es einige Anhänger der israelischen Seite zu geben, die allein durch das Aufzeigen einer Entwicklung daraus schlussfolgern, dass diese auch begrüßt wird.
Zudem scheint kaum jemand den Unterschied zwischen einem Vergleich von Details und einer völligen Gleichsetzung zu kennen.

In der bisherigen Form: Natürlich nicht!

"Nichts würde das Siedlungsprojekt mehr schwächen, als eine Erklärung der palästinensischen Seite, in der die Auflösung und das Verbot aller terroristischen Organisationen sowie der Wille zur friedlichen Koexistenz erklärt wird."
Wie lange würde es dann dauern, bis die illegalen Siedlungen über die Ränder quellen und radikale Siedler ungestraft über palästinensische Felder und Plantagen herfallen? Wie Israel darauf reagiert, ist ja leider bekannt. Die Palästinenser blicken bei Widerstand in die Läufe von Sturmgewehren und Israel erklärt die Siedlungen nach ein paar Jahren für legal. Das ist schließlich seit Jahren die Triebfeder dieses Konflikt, von der man leider seltenst in den Medien liest.
Aber dazu wird es nicht kommen - auf beiden Seiten findet sich immer irgend ein Extremist, der die gezielte Provokation der anderen Seite dankbar aufgreift.

"Und nichts macht die israelische Rechte stärker als das ständige Beschwören des angeblichen "Martyriums" und des angeblichen "Befreiungskampfes"
Darum lässt sie ja auch nichts unversucht, um die Palästinenser zur Gewalt zu provozieren.

Weniger aussichtslos

"Die eine Seite kümmert sich um die Sicherheit ihrer Bürger, auch der in Uniform."
Indem es sie immer besser bewaffnet und ausrüstet. Soll dass der Vorwurf an die Palästinenser sein, dieses nicht zu tun?

"Die andere schickt ihre Bürger in einen aussichtslosen Kampf und feiert dann auch noch, wenn diese den Tod finden."
Das klingt, als würden Sie wollen, dass der Kampf der Palästinenser weniger aussichtslos sein sollte.

"gäbe es hier jede Woche Hunderte von Toten."
So leid es mir tut, aber die Behauptung: 'Wir sind deshalb so friedlich, weil wir sonst noch viel mehr Menschen umbringen könnten.' hat mich noch nie überzeugt.

"Was sollen die Israelis eigentlich tun?"
Alle besetzten Gebiete räumen. Dass nimmt dem Konflikt einen gehörigen Teil seiner Ursachen. Das wird zwar die Gewalt nicht von heute auf morgen stoppen, aber es wird der Gewalt die Triebfeder nehmen. Kommen die Palästinensergebiete voran, werden sich immer weniger finden, die ihr Leben wegwerfen.

"Solange die Logik des Martyriums die palästinensische Gesellschaft bestimmt" Ist das denn so oder ist das eher israelische Propaganda? Sicherlich gibt es Extremisten, die so denken, aber ob da die ganze Gesellschaft beherrscht, ist mehr als zweifelhaft. Sonst würden sich jeden Tag - Sie erkennen die Absurdität dieses Arguments bestimmt wieder - tausende Palästinenser auf die Israelis stürzen.

"Die sind sich ja nicht einmal untereinander einig..."
Sind das denn die Israelis? Immerhin gibt es Millionen Palästinenser.

Nunja...

"Indem es sie immer besser bewaffnet und ausrüstet. Soll dass der Vorwurf an die Palästinenser sein, dieses nicht zu tun?"

Nein, sie sollen den Pfad der Gewalt verlassen.

""Was sollen die Israelis eigentlich tun?"
Alle besetzten Gebiete räumen. Dass nimmt dem Konflikt einen gehörigen Teil seiner Ursachen."

In der Logik der vieler Palästinenser ist das israelische Kernland "besetztes Gebiet".

""Solange die Logik des Martyriums die palästinensische Gesellschaft bestimmt" Ist das denn so oder ist das eher israelische Propaganda?"

Angesichts der Tatsache, dass die ach-so-friedenswillige Autonomiebehörde immer noch Strassen und Plätze nach terroristischen Massenmördern benennt: Das ist so.

Auf der Gegenseite gibt es trotz des starken Rechtsdralls bisher keine mir bekannte "Baruch Goldstein - Strasse"...

""Die sind sich ja nicht einmal untereinander einig..."
Sind das denn die Israelis? Immerhin gibt es Millionen Palästinenser."

Die Israelis haben eine Regierung mit demokratischer Legitimation. Die Palästinenser haben zwei Regierungen ohne jede Legitimation, die sich nicht einmal auf einen Wahltermin einigen können. Von einer gemeinsamen Position in Sachen Friedensschluss ganz zu schweigen...

"Das klingt, als würden Sie wollen, dass der Kampf der Palästinenser weniger aussichtslos sein sollte."

Natürlich. Sie sollten ihren Staat bekommen. Die Aussichten darauf wären bei einer realistischen Politik in Verbindung mit einem gewaltfreien Vorgehensweise deutlich besser...

Beispiel für hohle Demagogie:

>"Die eine Seite kümmert sich um die Sicherheit ihrer Bürger, auch der in Uniform."
Indem es sie immer besser bewaffnet und ausrüstet. Soll dass der Vorwurf an die Palästinenser sein, dieses nicht zu tun?<

Dies als Verteidigung des deutschen Standard-Klischees von harmlosen palästinensischen Steinewerfern, die von israelischen Panzern angegriffen werden -

"RAKETEN GEGEN STEINWERFER -DAS BILD ISRAELS IM SPIEGEL"

http://books.google.de/books?id=FYHQC33ucmMC&pg=PA117&lpg=PA117&dq=steinewerfer+gegen+panzer&source=bl&ots=Ji0J7xYjm5&sig=HbuS199zSsCMGiIuzmsnwX_8m-g&hl=de&sa=X&ei=dZrgT72PA4TP4QTQ9YixDQ&ved=0CFUQ6AEwAg#v=onepage&q=steinewerfer%20gegen%20panzer&f=false

Eine nicht nur törichte, sondern unredliche Rhetorik, da der zweite Teil der Aussage weggelassen wurde:

>Die eine Seite kümmert sich um die Sicherheit ihrer Bürger, auch der in Uniform. Die andere schickt ihre Bürger in einen aussichtslosen Kampf und feiert dann auch noch, wenn diese den Tod finden.<

Es ging in der Aussage also um etwas ganz anderes - nämlich um die einschlägige Märtyrer-Hysterie - was sie geflissentlich ausblenden.
Sie argumentieren mit beharrlicher Unredlichkeit, unterstellen Gesinnungskanon, unterschlagen, wie hier, Aussagen Ihres Gegenübers, verdrehen den Sachverhalt oder vermeiden es, auf Argumente einzugehen, wie bereits Israelin bemerkte.

Verwunderlich, dass man Ihnen derart viel unverdiente Aufmerksamkeit schenkt.

Palästinenser?

"...bei denen es sich offenbar um Palästinenser handelte."

Soweit ich weiss ist die Identität der Terroristen noch nicht soweit geklärt. Es könnte sich durchaus auch um eine der im Sinai operierenden Terrorgruppen handeln, die in den vergangenen Monaten aufgrund des ägyptischen Machtvakuums immer mehr zu einem ernsthaften Problem geworden sind.

Eine palästinensische Beteiligung ist nicht unwahrscheinlich, aber man sollte fairerweise eine entsprechende Bestätigung abwarten...