Nahost : Hamas verkündet Waffenruhe, doch es wird weiter geschossen

Die Spannungen am Gaza-Streifen zwischen Israel und Radikal-Islamisten halten an. Seit Wochenbeginn starben mindestens 15 Zivilisten, mehr als 70 wurden verletzt.
Polizist der Hamas nach einem israelischen Luftangriff am 23. Juni 2012 in Gaza-Stadt © Mohammed Salem/Reuters

Die im Gaza-Streifen herrschende radikalislamische Hamas hat im Konflikt mit Israel von einer neuen Waffenruhe ab Samstagnacht gesprochen. Diese Vereinbarung sei unter Vermittlung von Ägypten zustande gekommen, sagte das führende Hamas-Mitglied Ayman Taha. Der palästinensische Widerstand werde den Waffenstillstand respektieren, wenn Israel dasselbe tue, sagte Hamas-Sprecher Aiman Taha: Wenn die "Besatzer" nicht mehr attackierten, werde es auch keine Angriffe der "palästinensischen Widerstandsgruppen" mehr geben.

Kurz darauf wurden jedoch wieder Raketen auf Israel abgefeuert. Das teilte das israelische Militär mit. Von israelischer Seite gab es keine Bestätigung für das Schweigen der Waffen. Ruhe werde mit Ruhe, Feuer mit Feuer beantwortet, zitierten israelische Medien ein ungenanntes Mitglied des israelischen Sicherheitsapparates. Bereits am Donnerstag hatte die Hamas eine Waffenruhe verkündet, die jedoch von radikalen Splittergruppen missachtet wurde.

Raketen auf die israelische Stadt Sderot

Bei Luft- und Raketenangriffen Israels auf Ziele der radikal-islamischen Hamas im dicht besiedelten Gaza-Streifen waren am Samstag mehrere Palästinenser getötet worden. Die Nachrichtenagentur Reuters spricht von zwei, AFP von drei Toten. Mehr als 30 Menschen wurden nach Angaben von Rettungsdiensten am Samstag verletzt. Militante Palästinenser feuerten mehr als 50 Raketen auf Israel ab. Dabei wurde nach israelischen Angaben ein Mann verletzt. Die Behörden riefen die eine Million Einwohner im Süden des Landes auf, in ihren Häusern zu bleiben oder sich in der Nähe von Schutzräumen aufzuhalten.

Zuvor hatte in der Nacht zum Samstag die israelische Luftwaffe zwei Lager des bewaffneten Hamas-Arms Essedin-al-Kassam-Brigaden im Zentrum und im Norden des Gaza-Streifens angegriffen. Dabei wurden nach Angaben des Hamas-Gesundheitsministeriums rund 20 Menschen verletzt. Militante Palästinenser feuerten daraufhin am Samstagmorgen mindestens 23 Raketen auf israelisches Gebiet. Die meisten davon schlugen in der Stadt Sderot ein. Dort wurde ein Israeli verletzt, als eine Rakete ein Haus traf.

Die Spannungen zwischen Israel und bewaffneten palästinensischen Gruppen im Gaza-Streifen haben seit Wochenbeginn deutlich zugenommen. In den vergangenen Tagen wurden insgesamt mindestens 15 Palästinenser bei israelischen Luftangriffen getötet und etwa 70 weitere verletzt. In Israel wurden fünf Menschen verletzt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

78 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

"Kurz darauf wurden jedoch wieder Raketen auf Israel abgefeuert.

Wie schon in den letzten Wochen immer wieder.
Ohne Meldung, ohne Bericht.
Und dann hier die Überschrift:
"Hamas verkündet Waffenruhe, doch es wird weiter geschossen"-was ja wohl insisitieren soll, die bösen bösen Israelis.
Einfach nur geschmacklos, diese parteiliche Berichterstattung weg vom wirklichen Täter.

Also sie können

der Hamas dies nun wirklich nicht ankreiden, denn die werden einen Teufel tun sich mit den Israelis anzulegen, nachdem ihre Fürsprecher in Syrien und Iran jetzt anderere Probleme haben und im E-Fall nicht mal helfen könnten.

Da sind ganz andere am Werk und dazu fehlt leider ein fachlich und sachlich fundierter Kommentar der Nahostexperten Thumann und Gehlen, die dem geneigten ZEIT Leser ja bisher auch immer mit Insiderwissen zu den wahren Verhälntissen in der Region versorgt haben.

Reihenfolge einhalten

Soweit ich die Meldungen verfolgt habe, kommt es nach jeder ausgehandelten Waffenruhe IMMER zu einem Angriff von palästinensischer Seite, beantwortet von einem Luftschlag der Israelis.
In den Schlagzeilen wird diese Reihenfolge aber ignoriert oder sogar umgedreht.
Ich halte das für Manipulation des Lesers, Meinungsmache und allgemein schlechten Journalismus.

Tja das Problem der HAMAS

Nun hat sie so lange zum Krieg aufgerufen, das man ihr die Friedensaufrufe im eingenen Lager nicht mehr glaubt und so selbst bei ausgerufenen Waffenstillstand ruhig weiterfeuert wie man es immer getahn hat.

Es zeigt sich das die Hamas Führung kaum noch kontolle über ihre eigenen Splittergruppen hat und kaum noch für alle Sprechen und verhandeln kann.

So sind wir nun an einen Punkt angelangt wo eine 1-2 Wöchige komplette Waffenruhe der Hamas Stärke vermitteln würde, da sie beweiisen würde das die Hamas noch immer das sagen hat und das man sich nach ihren ansagen richtet.

Keiner glaubt mehr an friedliche Lösung

Leider gibt es kaum noch jemand in Palästina, der an eine friedliche Lösung glaubt. Wie denn auch? Israel weigert sich zu verhandeln, baut ganz in Ruhe ien illegale Siedlung nach der anderen, dreht den Palästinensern Wasser und Strom ab...

Die Angriffe gegen Israel sind dumm, weil sie jedes Mal 1 zu 100 vergeltet werden.

Die einzige Lösung für dieses Dilemma ist internationale Druck. Israel muss mit Sanktionen and en Verhandlungstisch gezwungen werden!

Aber leider ist Israel internationalem Recht nicht verpflichtet. Genausowenig wie die USA. Zweierlei Maß, egal wo man hinsieht.

Sie verraten...

... sich selber mit ihrer Aussage

"Die Angriffe gegen Israel sind dumm, weil sie jedes Mal 1 zu 100 vergeltet werden."

Ergo wären die Angriffe intelligent ergäbe es ein spiegelverkehrtes Vergeltungsverhältnis.

Dann schreiben sie nur durch Internationalen Druck auf Israel (Sanktionen) könne etwas erreicht werden, hierzu Frage ich mich, ob sie die Syntax des Textes nicht begriffen haben, oder ob sie einfach reflexartig ihre pseudolinken, überholten Antiimperalismusthesen dreschen

@medialist

"Israel weigert sich zu verhandeln, baut ganz in Ruhe ien illegale Siedlung nach der anderen"

Nur halt nicht im Gaza-Streifen... Von dort hat sich Israel zurück gezogen und was ist passiert? Es gibt andauernden Beschuss. Passt irgendwie nicht so ganz ins Bild. Echt blöd. Nein im Ernst. Machen wir uns nichts vor. Den Palästinensern, die die Hamas mehrheitlich gewählt haben geht es nicht darum, die durchaus kritikwürdige Siedlungspolitik zu beenden. Es geht darum Israel zu vernichten.

"Die Angriffe gegen Israel sind dumm"

Falsch. Die Angriffe sind ein VERBRECHEN. Es geht darum die Zivilbevölkerung zu terrorisieren. Das als dumm zu bezeichnen ist eine zynische Verharmlosung der Situation.

"Israel muss mit Sanktionen and en Verhandlungstisch gezwungen werden!"

Natürlich nur Israel... Sie sollten aufhören die Palästinenser wie kleine Kinder zu behandeln und ihre Verantwortung in diesem Konflikt auch klar benennen.

Zwei unterschiedliche Dinge

Das fragwürdige Verhalten militanter Palästinenser und das Verhalten israels bei einer Einigung in der Palästinafrage sind für mich zwei verschiedenen Dinge. Ich halte es für falsch, Raketen auf Israel zu schiessen. Nicht nur, weil es dumm ist wenn man die Folgen mit einrechnet.

Wenn ich mich aber mit der Frage beschäftige, wo das größte Hinderniss liegt für ein Ende des Konfliktes, dann lande ich bei der israelischen Regierung.

Es ist vorallem die politische Führung von israel, die keine Lösung will. Eben weil sie vom derzeitigen Status Quo profitiert. Es scheitert nicht an ein paar selbstgebauten Raketen auf irgentwelchen israelischen Äckern, sondern an den Betonköpfen in der Regierung Netanjahu.

Es ist doch Quatsch, dass die Palästinenser irgentwas tun könnten. Es gibt nichts, was sie tun könnten, damit die Israelis ihnen eine Grenze und einen eigenen Staat erlauben. Nichts.

Kein Argument

Als ob Luftangriffe alles wären. Siedlungsbau, Unterbinden von Hifskonvoys, Zerstörung von Brunnen, Abschneiden vom Trinkwasser, etc. etc...
Erst wenn das alles beigelegt ist und es einen palästinensischen Staat geben wird, werden sich die Palästinenser auch nicht mehr mittels Raketen wehren.

Außer den radikalen Israelis - und anscheinend Ihnen - sollte das eigentlich jedem klar sein.

Äh...

Wie bitte?
"Siedlungsbau, Unterbinden von Hifskonvoys, Zerstörung von Brunnen, Abschneiden vom Trinkwasser, etc. etc..."
Erklären Sie uns doch noch einmal geschwind, wo denn genau der Siedlungsbau der Israelis im Gaza Streifen statt findet...
Es gelangen im Durchschnitt täglich mehr als 300 LKWs mit Hilfsmitteln aus Israel nach Gaza. Fast täglich werden Palästinenser (darunter viele Kinder) in Israel kostenlos ärztlich Versorgt und erhalten lebensrettende Operationen.
Das mit dem Trinkwasser in Gaza ist auch so eine Sache... diese wurde, wenn ich mich recht erinnere bis 2008 vertraglich Geregelt. Nach Ende des Vertrages, raten Sie mal, wer nicht verhandeln wollte.

"Erst wenn das alles beigelegt ist und es einen palästinensischen Staat geben wird, werden sich die Palästinenser auch nicht mehr mittels Raketen wehren."
Das wird noch sehr, sehr lange dauer, da sich die Palästinenser eher weigern Ihren Teil der Verantwortung an diesem Konflikt zu tragen, nicht nur dass: wie sol den ein zukünftiger Palästinenserstaat aussehen? Bis her gibt es zwei Führungen (beide ohne jegliche demokratische Legitimation) die sch spinne feind sind. Die feierliche Versöhnung konnte nicht einmal plangemäß abhalten, da es sofort zum Zoff kam - wegen der Sitzordnung. Das Dokument wurde dann von zwei "Funktionären" unterzeichnet, die nicht einmal wichtig genug waren namentlich genannt zu werden...

Mehr als nur Gaza

"Erklären Sie uns doch noch einmal geschwind, wo denn genau der Siedlungsbau der Israelis im Gaza Streifen statt findet..."
------------------
"Uns"? Wer ist denn "uns"? Wo genau der Siedlungsbau auf palästinensischem Gebiet (welches zu Ihrer Information mehr als nur den Gazastreifen umfasst) stattfindet, kann man z.B. hier sehen:

http://de.wikipedia.org/w...ästinensischen_Autonomiegebieten

"Wie sol den ein zukünftiger Palästinenserstaat aussehen? Bis her gibt es zwei Führungen (beide ohne jegliche demokratische Legitimation) die sch spinne feind sind."
---------------
Ich denke, da werden sich die Palästinenser schon einig, zumindest brauchen sie dazu nicht die wohlwollende Beeinflussung des sog. "Westens"

Fehlt ihnen etwa das Grundwissen?

Wenn Sie sich schon in einer Diskussion ueber Gaza beteiligen dann sollten Sie auch das Grundwissen hierfuer mitbringen.
Auch ich wurde gerne wissen wo in Gaza Siedlungen stehen? Ich kenne keine und wohne direkt daneben. Das muesste ich mitbekommen. Auch wurde ich gerne wissen woher Sie die Unterstellung haben das Israel keine Hilfskonvois durchlaesst bzw. Unterbindet! Jeden tag fahren hunderte durch Kerem Shalom. Jeden Tag operieren wir Menschen und Kinder aus Gaza und holen Sie teils unter dramatischen Umstaenden aus dem Streifen, da viele von der "Gaza- Regierung" (so benenne ich das mal)nicht Gaza verlassen duerfen. Wieso erzaehlen Sie nichts von den hunderten Kindern die in Gaza ausgesetzt wurden und nun in Israel adoptiert wurden? Nur mal so als Beispiel. Sie kennen sich ja bestens aus!

Zynisch

Wenn man Menschen über 40Jahre einsperrt und dafür sorgt, dass die sich nicht selber versorgen können, sollte man etwas Bedachter auf vermeintliche Hilfsleistungen hinweisen.

http://www.zeit.de/politi...

Hier erzählen die Siedler von Gaza, wie sie ihre Aufgabe bis 2005 gesehen haben, nämlich den Palästinensern das Leben zur Hölle zu machen. Im Westjordanland passiert das immer noch uneingeschränkt in Zone C (60% des Westjordanlands!).

Seit 2005 ist Gaza ein Freiluftgefängnis geworden, weil Israel es sich nicht leisten kann, Gaza aus seiner Geiselhaft zu entlassen und verhindert seitdem mit tödlicher Gewalt jeglichen Versuch von Gaza, sich über das Meer selbst zu versorgen. Seitdem werden in Gaza regelmäßig Menschen von Israel ermordet, wie man bei Btselem leich recherchieren kann. Die Massentötung in Cast Lead von 1400 Menschen ist wohl auch nicht das geringste Bedauern wert.

Also, wenn man jemanden seit 4o Jahren quält, wie und an die Kette legt, sollte man sich nicht ganz so gönnerisch geben, wenn man ein paar wenige der Wunden pflegt, die man selnber zugefügt hat. Diese Haltung verrät viel und lässt auch viel befürchten.

Und??? Ich verstehe nicht was Sie jetzt darauf antworten! Wo sind denn die heutigen Siedlungen in Gaza?
Wie war das mit den Hilfsguetern?

Ach und wenn Gaza ein riesen Freiluftgefaengnis ist, kann man nur hoffen das bald alle "Gefaengnisse" so komfortabel sind mit 5 Sterne Hotels und Shopping Malls etc...
Glauben Sie mir das Bild vom zerbombten Gaza und den ach so armen und dreckigen Kindern, weil es ja kein Wasser und nichts gibt, das laeuft schon lang nicht mehr!
Auch in Gaza gibt es Millionaere und Villen, Swimming Pools etc...
Was fuer ein (nach ihren Worten) Gefaengniss. Wobei Aegypten ja dann erst mal getadelt werden sollte, was macht Aegypten denn fuer Gaza? Keine LKW´s und nichts. Wow ganze neun Tage einen Grenzposten auf und dann auch nur fuer Maenner ueber 40 (Frauen und Kinder) und auch nur mit "Hamas Papieren"!
Da frage ich mich was daran zynisch ist, wobei ich mich nicht erinnere ihnen die Frage gestellt zu haben!

Wie bite?

""Uns"? Wer ist denn "uns"? Wo genau der Siedlungsbau auf palästinensischem Gebiet (welches zu Ihrer Information mehr als nur den Gazastreifen umfasst) stattfindet, kann man z.B. hier sehen:"

"Uns§ sind alle jene die nicht Teil an Ihrem Wissensschatz haben. Desweiteren ist hier Gaza das Thema und nicht die sog. Westbank. Aus dieser sind bekanntlich auch keine Raketen auf Israel abgeschossen worden. Also, wo genau befinden sich die Siedlungen im Gazastreifen?

"Ich denke, da werden sich die Palästinenser schon einig, zumindest brauchen sie dazu nicht die wohlwollende Beeinflussung des sog. "Westens""

Das ist nur zu hoffen - richtig. Allerdings ist diese Annahme eher illusorisch vor allem auf die nahe Zukunft beschränkt. Daher bleibt meine Frage eigentlich unbeantwortet. Es ging mir hier nämlich um einen konkreten Ansatz und nicht um irgendwelche Phrasen wie " zumindest brauchen sie dazu nicht die wohlwollende Beeinflussung des sog. "Westens""... Aber man kann wohl nicht alles haben....

Bitte erst informieren und dann schreiben...

"Wenn man Menschen über 40Jahre einsperrt,..."

Ein weiterer Beweis dafür, dass Sie ernsthafte Bildungslücken zur Geschichte des Konfliktes aufweisen. Bis Mitte der 90er Jahre gab es defakto eine faktisch offene, grüne Grenze. Viele der Palästinenser aus Gaza arbeiteten in dieser Zeit auf israelischem Territorium. Es folgte die vertraglich mit den Palästinensern abgestimmte Errichtung eines Zaunes als Teil der Vereinbarungen zur palästinensischen Selbstverwaltung. Auch die Überwachung der Seegrenze wurde damals übrigens an die Israelis übertragen.

Eine massive Welle der Gewalt und die Zerstörung des Zaunes durch die Palästinenser zu Beginn der zweiten Intifada führte dazu, dass Israel eine neue, verstärkte Version mit Pufferzone errichtete, die einen Durchbruch massiv erschwerte. Nun musste die Hamas ihre Bomber durch die Grenzdurchgänge schleusen, was die Anschläge deutlich erschwerte. Als Reaktion auf diese Schwierigkeiten verlegte man die Rekrutierung der Bomber in die Westbank und begann mit dem Raketenbeschuss aus Gaza.

Auch in dieser Zeit gab es weiter regen Personenverkehr zwischen Gaza und Israel. Der kam erst zum Erliegen nachdem als Folge der Übergabe des Gebietes Hamas an die Macht gewählt und der Raketenbeschuss auf Israel massiv verstärkt worden war (die Ägypter machten ihre Grenze damals übrigens genauso dicht).

Die Palästinenser in Gaza haben sich selbst eingesperrt und sie haben auch den Schlüssel zur Pforte in der Hand: Sie müssen nur die Gewalt beenden!

Achso!

Sie meinen den Martyrer-Kahn, der von der terroristischen IHH geschickt wurde? Komisch, abgelaufene Medikaments, vergammelte Decken oder verrostete Rollstühle zählen für mich nicht als "Hilfslieferungen". Nur so am Rande: wenn Sie jemandem in Deutschland abgelaufene Medikamente andrehen sind Sie wegen Körperverletzung dran...
Und noch was, schranzen, warum hat der "Helfer" nicht das Angebot Israels angenommen und die "Hilfslieferungen" per Landtransport über Kerem Shalom in den Gaza Streifen gebracht, wenn es sich doch nur um "Hilfslieferungen" handelte??

Selbst WENN das wahr sein SOLLTE

"Sie meinen den Martyrer-Kahn, der von der terroristischen IHH geschickt wurde? Komisch, abgelaufene Medikaments, vergammelte Decken oder verrostete Rollstühle zählen für mich nicht als "Hilfslieferungen". Nur so am Rande: wenn Sie jemandem in Deutschland abgelaufene Medikamente andrehen sind Sie wegen Körperverletzung dran..."
-------------------------
Selbst WENN das wahr sein SOLLTE, hätte Israel daran weder etwas zu prüfen geschweige denn den Kahn aufzuhalten.
Wollen Sie hier suggerieren, Israel meine es nur gut mit den Palästinensern? Das ist ja wohl die blanke Verhöhnung der Palästinenser.

Huch und schon sine wir argumentativ im Lala-Land gelandet

"Selbst WENN das wahr sein SOLLTE, hätte Israel daran weder etwas zu prüfen geschweige denn den Kahn aufzuhalten."

Doch, dass haben die Israelis. Die Palästinenser schmuggeln nämlich ab und an Raketen, Mörsergranaten und andere Waffen nach Gaza und schießen diese dann auf israelische Wohngebiete. Dieser Artikel, nur um mal ein aktuelles Beispiel zu nenne, handelt von grade einem solchen Vorfall...

"Wollen Sie hier suggerieren, Israel meine es nur gut mit den Palästinensern? Das ist ja wohl die blanke Verhöhnung der Palästinenser."

Nein, dass möchte ich in keinster Weise suggerieren. Für das Wohl der Palästinenser sind nämlich deren jeweilige Führung zuständig.

Nein das ist eindeutig falsch!

Der Gaza Streifen hat wesentlich mehr politische Freiheit als es die PA in der Westbank. Im Gaza Streifen befindet sich - seit der Freilassung von Herrn Shalit - kein einziger Israeli. Es gibt keine einzige Siedlung. Keinen einzigen Siedler. Die dort herrschende Misere ist erst NACH dem Raketen-Terror welcher eine direkte Antwort der Hamas auf den unilateralen Abzug der Israelis war eingetroffen. Fakten Lassen sch verdrehen zeitliche Chronologien nicht.

Mag sein, dass Sie das so sehen

"Der Gaza Streifen hat wesentlich mehr politische Freiheit als es die PA in der Westbank."
-----------------------------
Gestatten Sie doch den Palästinensern, sich nicht so "frei" zu fühlen.
Wenn Sie schon die Chronologie ansprechen, betrachten Sie doch in diesem Zusammenhang mal das palästinensiche Gebiet

http://rebels4peace.files...

Freiheit sieht für mich anders aus, und in diesem Zusammenhang kann ich jede Rakete nachvollziehen.

Na, na

"Gestatten Sie doch den Palästinensern, sich nicht so "frei" zu fühlen.
Wenn Sie schon die Chronologie ansprechen, betrachten Sie doch in diesem Zusammenhang mal das palästinensiche Gebiet

http://rebels4peace.files...

Freiheit sieht für mich anders aus, und in diesem Zusammenhang kann ich jede Rakete nachvollziehen."

Ich sprach von politischer Freiheit, oder? Und genau dieser bedarf es die Freiheit der eigenen Bevölkerung zu gewähren (welche Sie hier ansprechen)! Und das, schranzen, liegt einzig und allein der Verantwortung der Hamas.

Zu dem Landverlust: so verhält es sich eben, wenn man einen angefangenen Vernichtungskrieg verliert. Nach Ihrer Logik müssten Sie sofort voller Eifer Raketen auf Polen und Frankreich abfeuern...

Nicht ganz richtig:

Da große Teile des palästinensischen Landes besetzt sind, bzw. de facto besetzt, weil abgeriegelt, ist eigentlich auch Israel verantwortlich.
Ach ja, die Waffen, die durch Tunnel kommen. Israel bekommt sie dafür praktisch geschenkt, von der Bundesregierung.
Aber klar, das ist ja was gaaanz Anderes, denn Israels Politiker und die sie gewählt habenden Bürger sind beseelt von Friedenswillen und Menschlichkeit, Israel ist zudem ein armes schwaches Land, geradezu wehrlos und wenn es mal, ein- bis zwei Leute, die irgendwie der falschen Ethnie und noch schlimmer der falschen Meinung anhängen, töten, und dabei dann gelegentlich auch ein paar Angehörige mit drauf gehen, dann tun sie das nie nicht aus niederen Beweggründen, sondern immer nur als Demokraten und Verteidiger der Menschenrechte, gelle?!
Tut mir leid, diese ganze vereinte Schönfärberei hier oder man kann es auch Propaganda nennen, reizt mich dann doch zu sarkastischen Äußerungen.

In der Tat: nicht ganz richtig 1

"Da große Teile des palästinensischen Landes besetzt sind, bzw. de facto besetzt, weil abgeriegelt, ist eigentlich auch Israel verantwortlich."
besetzt ist Gaza in keinster Weise, dass setzt nämlich eine flächendeckende Präsens einer feindlichen Streitkraft auf fremden Boden voraus. Dies ist im Falle Gaza seit 2005 nicht mehr gegeben. Israel ist Blockademacht, richtig, hat damit auch eine Verantwortung, richtig. Israel kommt dieser Verantwortung nach in dem es den Gaza Streifen mit den lebensnotwendigsten Sachen versorgt. Wie ich bereits zuvor schrieb: gelangen mehr als 300 LKWs täglich von Israel in den Gaza Streifen.

"Ach ja, die Waffen, die durch Tunnel kommen. Israel bekommt sie dafür praktisch geschenkt, von der Bundesregierung."

Wie viele U-Boote hat Israel denn auf Gazaabgefeuert ;)?

In der Tat: nicht ganz richtig 2

"Aber klar, das ist ja was gaaanz Anderes, denn Israels Politiker und die sie gewählt habenden Bürger sind beseelt von Friedenswillen und Menschlichkeit, Israel ist zudem ein armes schwaches Land, geradezu wehrlos und wenn es mal, ein- bis zwei Leute, die irgendwie der falschen Ethnie und noch schlimmer der falschen Meinung anhängen, töten, und dabei dann gelegentlich auch ein paar Angehörige mit drauf gehen, dann tun sie das nie nicht aus niederen Beweggründen, sondern immer nur als Demokraten und Verteidiger der Menschenrechte, gelle?!"

Eigentlich nur plump und polemisch und nicht wirklich einer Antwort würdig... Doch Sei es drum.
Israels Regierun kann abgewählt werden und genau HIERIN besteht der gravierende Unterschied zur Hamas.
Israel ist durchaus nicht WEHRLOS - Gottseidank nicht! Sie denken also die Ahndung von dem gezielten Beschuss von israelischem Wohngebiet durch die Hamas hätte etwas mit Ethnie, oder gar Meinungsunterschieden zutun? Israel Schützt die eigenen Zielbevölkerung also aus "niederen Beweggründen"? Na dann ist ja alles klar.. abernur eine Frage bleibt: gesundheitlich ist bei Ihnen alles in Ordnung?

242 und die Parallelwelt des Israelkritikers...

Die Resolution 242 sagt mir schon was. Dabei handelt es sich zweifelsohne um das meistzitierte Schriftstück von Seiten der Israelkritiker.

Gleichzeitig ist die Resolution 242 ein geradezu klassisches Beispiel dafür, wie sich dieses Lager permanent selbst belügt, um zu einer Konstruktion zu kommen, in der Israel der Alleinschuldige ist.

Resolution 242, die kurz gefasst die "Land for Peace"-Linie vertrat, wurde von allen Beteiligten Parteien zunächst sehr verhalten aufgenommen.

- Israel stimmte ihr 1968 in Grundzügen zu und erklärte, dass es im Wesentlichen zur Erfüllung dieser Bedingungen bereit sei, wenn es im Gegenzug zu einem Friedens- und Anerkennungsabkommen mit den anderen Kriegsparteien käme.

- Die arabischen Nachbarstaaten brauchten noch einen weiteren verlorenenen Vernichtungskrieg, um diese Lösung ernsthaft in Erwägung zu ziehen. Ägypten und Jordanien sind zusammen mit Israel den ganzen Weg gegangen und die Israelis halten sich dabei bis heute an ihre Abmachungen. Die restlichen Nachbarstaaten haben es bisher nicht geschafft, über ihren eigenen Schatten zu springen.

- Und die Palästinenser? Die lehnten Resolution 242 grundsätzlich ab. Land für Frieden oder eine Anerkennung Israels war mit ihnen nicht zu machen. Sie brauchten noch volle 26 Jahre, um ihre Position zu ändern - und bis heute betrifft dieser Positionswechsel eben nur die PLO. Hamas lehnt "Land für Frieden" immer noch ab.

Soviel also zu 242 und der angeblichen Schuld der Israelis...

Soviel also zu 242 und der angeblichen Schuld der Israelis

Hier spricht niemand von Israels Schuld, allerdings hält sich niemand an die Resolution, somit sind alle Beteiligten gleichermaßen Schuld. Israel erkennt die Resolution faktisch nämlich ebenfalls nicht an (entgegen allen Beteuerungen).
Ein Gejammere (egal von welcher Seite) ist somit nur lächerlich. Da ist erst mal ein An-die-eigene-Nase-fassen angesagt.

So einfach ist das nicht.

"Israel erkennt die Resolution faktisch nämlich ebenfalls nicht an (entgegen allen Beteuerungen).
Ein Gejammere (egal von welcher Seite) ist somit nur lächerlich."

1) Die Israelis jammern im Gegensatz zu anderen nicht über 242.
2) Die Israelis halten sich sehr wohl an den Geist von 242, sowohl an die Abkommen mit den Ägyptern (ein klassischer Fall von "Land für Frieden") wie auch im Fall Jordaniens (da waren andere Dinge allerdings wichtiger als Land).
3) Für den Rest der arabischen Kriegsparteien gilt: Sie wollten keinen Frieden, also gab es auch kein Land...

Ja....

"Schauen Sie sich nochmal die Grenzlinien von 1967 und heute an, dann sehen Sie dass Sie in diesem Punkt offensichtlich belogen wurden."

Nein. Die Idee von 242 war "Land und Anerkennung für Frieden". Da die Gegenseite trotz aller Rückschläge den Pfad der Gewalt nicht vollständig aufgeben will, gibt es auch kein Land...

Was passiert, wenn man das Land ohne Friedensvertrag und Anerkennung übergibt, kann man in Gaza und im Südlibanon beobachten. Raketen, Gewalt, Entführungen...