Das Oppositionsbündnis Syrischer Nationalrat (SNC) hat den Kurden Abdel Baset Seida zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der im schwedischen Exil lebende Seida löst Burhan Ghaliun ab, der in Paris als Professor lehrt. Seida sei am Samstagabend in Istanbul gewählt worden, teilte der Nationalrat mit.

Ghaliun hatte den Nationalrat seit seiner Gründung im Oktober 2011 geführt. Ihm war vorgeworfen worden, den Kontakt zur Opposition im Land verloren zu haben. Auch sei es ihm nicht gelungen, die unterschiedlichen Gruppierungen im SNC zusammenzuführen.

SNC will Friedensplan durchsetzen

Nach seiner Wahl sagte Seida, Syrien befinde sich am Beginn einer entscheidenden Phase . "Das Regime geht auf sein Ende zu. Die sich häufenden Massaker und die Plünderungen zeigen, dass es um sich schlägt." Es gebe Informationen, wonach die syrische Regierung die Kontrolle über die Hauptstadt Damaskus und andere Städte verloren habe. Weitere Angaben dazu machte er nicht.

Der Nationalrat werde seine Arbeit darauf konzentrieren, "dass die internationale Gemeinschaft eine entschlossene Entscheidung gegen das Regime trifft, das weiterhin Massaker verübt ", sagte Seida. Der Friedensplan des Syrien-Gesandten Kofi Annan werde nicht umgesetzt. Der SNC werde sich dafür einsetzen, dass der Plan nach Kapitel VII der UN-Charta erfolgen solle. So solle die syrische Regierung dazu gebracht werden, ihn umzusetzen, und "alle Optionen" könnten offen gehalten werden. Kapitel VII sieht bei der Bedrohung des Friedens Zwangsmaßnahmen wie Wirtschaftssanktionen oder auch militärische Gewalt vor.