ItalienPDL will Berlusconi wieder als Regierungschef

Eigentlich galt seine Ära als beendet, doch 2013 will seine Partei PDL Berlusconi wieder für das Amt des Regierungschefs nominieren. Berlusconi lässt das noch offen. von dpa und reuters

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi  |  © Filippo Monteforte/AFP/GettyImages

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi soll bei den Wahlen im kommenden Jahr nach dem Willen seiner Partei wieder antreten. "Ja, Berlusconi ist der Kandidat für den Ministerpräsidenten", sagte der Fraktionsvorsitzende von Berlusconis Partei PDL, Fabrizio Cicchito nach einem Treffen der Parteiführung in Berlusconis Wohnsitz in Rom . Vorwahlen, um einen Kandidaten der PDL zu küren, fänden somit nicht statt.

Der 75-jährige Berlusconi wollte sich allerdings noch nicht auf eine Kandidatur festlegen. "Ich habe noch nicht erklärt, dass ich kandidieren werde. Es sind die anderen, die mich gebeten haben", sagte er der italienischen Zeitung Corriere della Sera . Bis 2013 wolle er die Regierung von Mario Monti in der Krise unterstützen. Nach der Wahl 2013 müsse aber wieder die Politik ihre ureigene Rolle übernehmen. "Bis dahin unterstützen wir die Technokraten."

Anzeige

Berlusconi hat die Politik Italiens in den vergangenen 20 Jahren wie kein anderer bestimmt. Ende 2011 war der Medienunternehmer von seinem Amt als Ministerpräsident zurückgetreten. Seitdem ist Monti Regierungschef .

Dessen Zustimmungswerte sanken in den Umfragen zuletzt, zudem kämpft Italien mit einem Vertrauensverlust an den Finanzmärkten. Die Refinanzierungskosten für italienische Schulden sind fast wieder auf den Stand gefallen, den sie bei Berlusconis Rücktritt hatten.

Gegen Berlusconi laufen derzeit mehrere Gerichtsverfahren. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, sexuelle Beziehungen zu einer minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben. Er selbst wies die Anschuldigungen zurück.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. .
    Muss an der Monti-Medizin liegen.

  2. 2. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit inhaltlichen Beiträgen. Danke, die Redaktion/jz

  3. will tatsächlich Italien zugrunde bringen..

    ...der Versuch wird scheitern.

  4. Nachdem dieser Mann das Land 2 Jahrzehnte lang ruiniert hat ist ihn wieder vorzuschlagen .. so dämlich, dass es kaum in Worten festzuhalten ist.
    Mal ehrlich, da kann man Italien auch in Berlusconia umnennen.
    Ein Land innerhalb Europas sollte nicht der Privatbesitz einer einzelnen Person sein.

  5. Monti gibt sich zwar nicht mit minderjähigen Prostituierten ab, aber das ist wohl der einzige Unterschied zu Berlusconi. Im Grunde ist es daher gleich, ob Monti oder Berlusoni das Land zugrunde richtet.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Demokratie ist bekanntlich das beste politische System, weil man es ungestraft beschimpfen kann, gell?

    • joG
    • 13. Juli 2012 12:14 Uhr

    .... M und B. Ich bin aber nicht sicher, dass M besser abschneidet im vergleich. Wie, im übrigen sind Sie so sicher, dass sich M nicht mit minderjährigen Prostituierten abgibt? Es ist zwar wahrscheinlich wahr, aber Sie behaupten das ganz fest.

    ;)

  6. ...in der Schule, wenn aus Flachs der größte Trottel zum Klassensprecher gewählt wird. Das Montis Umfragewerte schlecht stehen, wird wohl keinen Verwundern. Immerhin ist dieser Kandidat auch nur der kleinste gemeinsame Nenner.

    Die wenigsten Italier dürften diesen Kandidaten auf dem Plan gehabt haben. Und das der Sparkurs von Herrn Monti bei den Bürgern nicht gut ankommt, sollte auch keine Überraschung sein.

    • scoty
    • 13. Juli 2012 8:37 Uhr

    und mit Hilfe seines Vermögens wird er wohl ganz sicher seine Ziele erreichen.

    • FabiOe
    • 13. Juli 2012 9:30 Uhr

    Der Herr B. hat in einem seiner Gartenhäuschen (Paläste) auf Sardinien ein Schmetterlingshaus, mit ca. 100 exotischen Riesenschmetterlingen, die wunderschön anzusehen sind.

    Sie kosten ca. 1000€/Stück, haben dabei aber leider nur eine Lebenserwartung von 6-7 Tagen. Sie werden in Kokons angeliefert, schlüpfen und sterben dann in besagtem Schmetterlingshaus.

    100x1000€ sind 100.000€/Woche, also ca 400.000€ im Monat.
    ...für ein paar schöne Schmetterlinge, in einem Haus, das er vielleicht einmal im Halbjahr besucht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wäre denn der Preis angemessen? :-))

    MfG
    biggerB

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters
  • Schlagworte Silvio Berlusconi | Italien | Regierungschef | Mario Monti | Finanzmarkt | Gerichtsverfahren
Service