Ruanda : Geboren 1994

Hunderttausende starben, als in Ruanda das Volk der Hutu die Tutsi jagte. Die Kinder, die während des Völkermordes zur Welt kamen, werden in diesem Jahr volljährig. Der Fotograf Olaf Unverzart hat 14 von ihnen besucht.

Hunderttausende starben, als in Ruanda das Volk der Hutu die Tutsi jagte. Die Kinder, die während des Völkermordes zur Welt kamen, werden in diesem Jahr volljährig. Der Fotograf Olaf Unverzart hat 14 von ihnen besucht, sie nach ihren Erinnerungen und ihren Wünschen für die Zukunft gefragt. Seine Fotoserie gibt den Kindern des Genozids ein Gesicht – und eine Stimme.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Die Fotostory ist sehr berührend

Außer dem Film 'Hotel Ruanda' habe ich mich nicht weiter mit dem Thema beschäftigt - wegen der Grausamkeit, der Unverständlichkeit, wie Reisende20 auch Antoine zitiert - Warum? - es gibt zwar Erklärungsmodelle, die helfen aber nur indirekt, die Emotionalität, die dieses Leid mit sich bringt, zu beschwichtigen.

Burundi

Natürlich eine dankenswerte und beeindruckende Bilderstrecke.

Wieso immer nur Ruanda?. 1994 hat das in Burundi angefangen. 1 Woche vorher war mein Urlaub in diesem wunderschönen Land mit streichelnder Luft und seidenweichem Wasser zu Ende, der Flughafen geschlossen und das "Abschlachten" ging los.

Über 10 Tote nach Luftangriffen lachen wir nur. Ein einzelner von uns schafft mit seiner Machete 100 am Tag, so sinngemäß ein Einheimischer.

Wie sagte Sabine Christiansen damals in den Tagesthemen "Wen interessiert schon Burundi".

Und nicht zu erstenmal geschahen solche Ausschreitungen. Die Krokodile im Ruzizi sollen so groß sein, weil sie die Toten eines früheren Kriedes gefressen haben.

Und mit einseitigen Schuldzuweisugen oder Parteinahmen sollte man sich auch als Unbeteiligter zurückhalten. Der Konflikt reicht bis in die Zeit, als die Tutsi, Viehzüchter aus der Nilgegend, auf die Bauern, Hutus, der Gegend trafen und sich dort ansiedelten. Diese vorteilhafte ökonomische Fähigkeit gab Macht auch zur Unterdrückung der Einheimischen.

Und die USA hat in ihrer typischen Selbstgerechtigkeit auf die NGO´s gehört, die keine Demokratie festgestellt haben. Das ökonomische Problem kam damals also auch dazu.