MexikoNachzählung bestätigt Wahlsieg von Peña Nieto

Mexikos Wahlbehörde hat die Hälfte der Stimmzettel erneut ausgezählt. Am Ergebnis ändert das nichts: Wahlsieger bleibt Peña Nieto. Sein Kontrahent spricht von Betrug. von afp und reuters

Mexikos gewählter Präsident Enrique Peña Nieto

Mexikos gewählter Präsident Enrique Peña Nieto  |  © Claudia Daut/Reuters

Die Neuauszählung eines Teils der Stimmzettel der mexikanischen Präsidentschaftswahl hat am Ergebnis nichts geändert. Es bleibt es bei einem Vorsprung von fast sieben Prozentpunkten für den Kandidaten der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI), Enrique Peña Nieto .

Der Stimmenanteil Peña Nietos wird nunmehr mit 38,23 Prozent angegeben, der linke Kandidat Andrés Manuel López Obrador kommt auf 31,54 Prozent. Es gebe keinen Grund, das Ergebnis nicht vollständig anzuerkennen, sagte der Präsident der Wahlkommission.

Anzeige

Die Nachzählung von 54 Prozent der Stimmzettel war nötig geworden, weil López Obrador das Ergebnis der Wahl vom vergangenen Sonntag nicht anerkannte. Er sprach von Wahlbetrug. Auch das nun vorliegende Ergebnis zweifelte López Obrador an und verlangte die Auszählung von allen Stimmzetteln. Offenbar will er nun vor das Wahlgericht ziehen, was bis zum 6. September möglich ist.

Angeblich Einkaufsgutscheine gegen Wahlstimmen

López Obradors Wahlkampfleiter nannte den Wahlsieger Peña Nieto am Mittwoch einen Betrüger. Der PRI warf er vor, in der Supermarktkette Soriana landesweit Einkaufsgutscheine verteilt zu haben, um sich im Gegenzug Stimmen zu sichern. Die Supermarktkette wies die Vorwürfe als zurück. Mit den Gutscheinen seien lediglich Rabatte und das Sammeln von Punkten möglich.

Bereits vor sechs Jahren hatte López Obrador wochenlange Proteste gegen das damalige Wahlergebnis angeführt, nach dem er mit einem Rückstand von 0,56 Prozentpunkten gegen den Wahlsieger Felipe Calderón verloren hatte.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Bei der Washington Post liest sich das aber ganz anders:

    http://www.washingtonpost...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, Reuters
  • Schlagworte Mexiko | Protest | Präsident | Wahl
Service