BürgerkriegSyrische Rebellen melden Eroberungen in Damaskus

Die Opposition hat eine landesweite Offensive ausgerufen und zwei Bezirke der Hauptstadt unter Kontrolle gebracht. Motiv und Ziel: Rache für die Gräueltaten des Regimes. von afp und dpa

Szene aus einem Video, das in Damaskus aufgenommen wurde.

Szene aus einem Video, das in Damaskus aufgenommen wurde.  |  © EPA/dpa

In der syrischen Hauptstadt Damaskus haben bewaffnete Regierungsgegner nach eigenen Angaben die Armee aus zwei Vierteln zurückgedrängt. Heftige Kämpfe gab es auch in anderen Teilen der Stadt.

Der Sprecher des Militärrats der Aufständischen für das Gebiet Damaskus, Ahmad al-Chatib, sagte, die beiden regierungsfeindlichen Stadtteile Midan im Süden und Tadamon im Osten seien nicht länger unter Kontrolle der Regierungstruppen . Die Armee beschieße die Viertel jetzt "von außen".

Anzeige

Die Aufständischen riefen eine landesweite Offensive aus. Die Kommandozentrale der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA) in Homs forderte in einer Erklärung "als Reaktion auf Massaker und barbarische Verbrechen der Regierung" zu Angriffen auf alle Sitze der Sicherheitskräfte auf. Ihre Kämpfer sollten alle Kontrollposten der Armee, der Sicherheitskräfte und der Schabiha-Milizen einkreisen und eliminieren.

"Damaskus' Vulkan und Erdbeben Syriens"

Die Rebellen nannten ihre Operation "Damaskus' Vulkan und Erdbeben Syriens ". Sie sei der "erste strategische Schritt" zum zivilen Ungehorsam in ganz Syrien, erklärte die FSA. Ein Aktivist, der seinen Namen als Abu Musab angab, bezeichnete die Entwicklung als "Wendepunkt" in dem seit März 2011 andauernden Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad.

Auf Internetvideos war zu sehen, wie Kämpfer hinter Barrikaden aus Sandsäcken Panzerabwehrraketen abfeuerten. Laut Aktivisten zog die Armee Panzer um das nahe dem Stadtzentrum gelegenen Viertel Midan zusammen, das von den Aufständischen kontrolliert wurde. Aus dem ebenfalls von den Rebellen gehaltenen Stadtteil Tadamon seien zahlreiche Einwohner in das nahegelegene palästinensische Flüchtlingslager Jarmuk geflohen, hieß es aus anderer Quelle.

Warnung vor chemischen Waffen

Syriens früherer Botschafter in Bagdad, Nawaf Fares, warnte die Regierung vor dem Einsatz chemischer Waffen. Er sei überzeugt, dass Assad bereit sei, "das gesamte syrische Volk auszulöschen", um an der Macht zu bleiben, sagte Fares dem britischen Rundfunk BBC . Sollte er weiter in die Enge gedrängt werden, könnte er auch Chemiewaffen verwenden. Es gebe unbestätigte Berichte, dass in Homs bereits Chemiewaffen eingesetzt worden seien.

Ein Machtwechsel in Syrien sei nun "unvermeidbar", sagte Fares. "Es ist absolut sicher, dass diese Regierung in kurzer Zeit fallen wird." Fares galt lange als Hardliner und hatte jahrzehntelang zahlreiche hohe Posten in den syrischen Sicherheitskräften, der Regierungspartei und der Staatsverwaltung inne. Am vergangenen Mittwoch hatte er sich jedoch von Bagdad nach Katar abgesetzt. Gerüchten zufolge spekuliert er auf einen Posten in der Regierung nach Assad.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen und belegen Sie Ihre Aussagen. Danke, die Redaktion/mk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hergezogen wird, wohingegen die syrische Propagandaagentur SANA als Quell der Wahrheit verkauft werden soll.

    Wenn bei SANA die Rede von "einzelnen Bombenlegern" die Rede ist, kann man davon ausgehen, dass die im Artikel geschilderten Verhältnisse in Damaskus wohl so stimmen dürften.

    Die verantwortlichen Redakteure interessiert wohl nicht mal mehr, dass Reuters genau Gegenteiliges meldet. Der Link wurde schon gestern von einem Kommentator zur Verfügung gestellt.

    "Syrische Regierungstruppen umzingeln Rebellen in Damaskus am Montag..."

    http://in.reuters.com/article/2012/07/16/syria-crisis-damascus-centre-id...

    Weiterhin würden wohl die friedlichen Mitglieder der Opposition, mit denen Assad längst dialogbereit ist, Überschriften wie, "Die Opposition hat eine landesweite Offensive ausgerufen", als blanke Lüge bezeichnen.

    Die wirkliche Offensive, die hier gestartet wurde, liegt wohl eher auf medialen Gebiet und soll zur weiteren Eskalation beitragen.
    Und, die billige "Chemiewaffenrhetorik" ist doch nun wirklich unterste Schublade und beleidigt sicher den Intellekt des grössten Teils der Leserschaft.

    • joG
    • 17. Juli 2012 9:22 Uhr

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie das Artikelthema. Danke, die Redaktion/mk

    • joG
    • 17. Juli 2012 10:47 Uhr

    ...wie hier über "Mainstream-Medien"
    hergezogen wird,...."

    Das war doch offenbar ein Teil des Themas.

  2. Die Amerikaner werden diesen Krieg nicht gewinnen!
    Walter Cronkite, CBS

    Im Ersten Weltkrieg starben 10 Prozent Zivilisten
    im Zweiten Weltkrieg 50 Prozent
    im Vietnamkrieg 70 Prozent
    in Afganistan und Irak 80 Prozent
    und in Syrien ...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    weil sie derzeit noch gar nicht an ihm beteiligt sind.

    Diesen Krieg wird niemand gewinnen, egal wer daran teil haben wird. Diesen Krieg kann niemand gewinnen, weil es nichts zu gewinnen gibt.

    Assad hat ihn schon verloren, weil er sich nicht halten können wird. Er nimmt dabei in Kauf, ein ganzes Land in Schutt und Asche zu legen, so dass auch die Gewinner am Ende nicht viel gewonnen haben werden, als ein kaputtes Land mit einer kaputten Wirtschaft und fehlenden Mitteln für den Wiederaufbau.

    • joG
    • 17. Juli 2012 9:28 Uhr

    ... Araber und Europäer, die er auch primär angeht und die ihn von Beginn an begleiten. Erst als eindeutig war, dass die Handhabung ungenügend ist, begannen die Amis vokal zu werden. Das ist, wenn überhaupt, ein schlechtes Krisenmanagement hier und nicht in Washington.

  3. hergezogen wird, wohingegen die syrische Propagandaagentur SANA als Quell der Wahrheit verkauft werden soll.

    Wenn bei SANA die Rede von "einzelnen Bombenlegern" die Rede ist, kann man davon ausgehen, dass die im Artikel geschilderten Verhältnisse in Damaskus wohl so stimmen dürften.

    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/mk

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und konstruktiv. Danke, die Redaktion/mk

    Die "Rebellen" disqualifizieren sich selber, indem sie zu "Rache" und zum Einkreisen und "eleminieren" der Gegner aufrufen.

    Sollte es den "Rebellen" tatsächlich gelingen ihre Gegner einzukreisen, dann haben die "Rebellen" schlicht und ergreifend ihre Gegner gefangen zu nehmen und sie als Kriegsgefangene gemäß internationalem Recht zu behandeln und sie nicht zu "eleminieren".

    Ich möchte nicht in ihrer Haut stecken, wenn die "Rebellen" gemäß dem Motto "Pardon wird nicht gegeben" anfangen Gefangene zu töten.

    Darum bitte Vorsicht mit einseitiger Parteinahme in diesem Konflikt Danke !

  4. 4. Rache?

    Nun es ist keine Gräueltat, wenn die Regierung militante Rebellen erschiesst, sondern ein normaler Kriegsakt.

    Freie syrische Armee: Fast alle Tremseh-Opfer sind Rebellen
    http://de.rian.ru/politics/20120713/263984571.html

    FSA? Etwa die FSA, die Kinder rekrutieren?
    http://youtu.be/7oy7T5S9gbY

  5. 5. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/mk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie sind sicher nicht besser informiert, als SANA, aber im Gegensatz zu SANA geben sie die vorliegenden Informationen weiter, wie es eben ihre Aufgabe ist und betreiben nicht in staatlichem Auftrag die Verbreitung von Propaganda.

  6. weil sie derzeit noch gar nicht an ihm beteiligt sind.

    Diesen Krieg wird niemand gewinnen, egal wer daran teil haben wird. Diesen Krieg kann niemand gewinnen, weil es nichts zu gewinnen gibt.

    Assad hat ihn schon verloren, weil er sich nicht halten können wird. Er nimmt dabei in Kauf, ein ganzes Land in Schutt und Asche zu legen, so dass auch die Gewinner am Ende nicht viel gewonnen haben werden, als ein kaputtes Land mit einer kaputten Wirtschaft und fehlenden Mitteln für den Wiederaufbau.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 17. Juli 2012 9:32 Uhr

    ... Es ist oft sehr teuer den Diktator abzulösen.

    "Die Amerikaner werden diesen Krieg schon deshalb nicht gewinnen, weil sie derzeit noch gar nicht an ihm beteiligt sind."

    Und die diplomatische Unterstützung zählt nicht?

    Also sind sie doch an diesem Krieg aktiv beteiligt.

    Sie haben aus Afghanistan nichts gelernt.

    Und bringen überall die Feinde der Demokratie an die Macht.
    Wer den Wind sät, .....

    • Varech
    • 17. Juli 2012 8:34 Uhr

    ... ist noch kein Erfolg. Man muss auch wieder raus können.

  7. 8. [...]

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und konstruktiv. Danke, die Redaktion/mk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa
  • Schlagworte Bürgerkrieg | BBC | Damaskus | Erdbeben | Flüchtlingslager | Rundfunk
Service