Mord an Zivilisten : Afghanische Männer und Frauen nach Feier von Taliban getötet

Weil sie an einer gemischten Feier mit Musik und Tanz teilnahmen, sollen 17 Männer und Frauen von den Taliban getötet worden sein. Die Taliban äußerten sich noch nicht.

In einem Dorf im Süden Afghanistans haben Kämpfer der radikalislamischen Taliban nach Behördenangaben mindestens 17 Zivilisten enthauptet. Unter den Opfern seien auch zwei Frauen, sagte ein Sprecher der Provinzverwaltung von Helmand. Ihm zufolge hat sich die Tat am Sonntagabend im Bezirk Kajaki ereignet. Die Guardian -Korrespondentin Emma Graham-Harrison in Afghanistan twitterte , dass nicht bei allen Toten die Köpfe abgetrennt wurden, ihnen aber allen die Kehle aufgeschnitten wurde.

Dem Sprecher der Provinzverwaltung zufolge ist die Suche nach den Tätern eingeleitet worden. Ein ranghoher Polizeibeamter in der Provinz bestätigte die Angaben.

Die britische Zeitung Guardian schreibt unter Berufung auf Beamte, dass die Opfer von den Taliban-Kämpfern getötet wurden, weil sie auf einer Feier mit Frauen und Männern waren, tanzten und Musik hörten. Männer und Frauen halten sich in Afghanistan normalerweise nicht gemeinsam auf, es sei denn, sie sind verwandt. Feierlichkeiten für beide Geschlechter sind der Zeitung zufolge sehr selten und werden streng geheim gehalten. Die Taliban äußerten sich zunächst nicht zu der Tat.

In der Region sind Aufständische der Taliban aktiv, die in der Vergangenheit immer wieder für die Enthauptung von Dorfbewohnern verantwortlich gemacht wurden. Die Taliban sollen den Zivilisten dabei in den meisten Fällen vorgeworfen haben, für die afghanischen und US-geführten Nato-Truppen spioniert zu haben.

Ein Stammesältester im benachbarten Bezirk Musa Kala sagte, in den vergangenen Monaten hätten Enthauptungen in der Region zugenommen. Allein im Fastenmonat Ramadan seien drei Menschen geköpft worden, zudem sei der Sohn eines Stammesältesten enthauptet worden. Die Tötungen erfolgten demnach nach großangelegten Militäreinsätzen der afghanischen und Nato-Truppen in der Gegend.

Mehr Angriffe auf ausländische Soldaten

Die Taliban griffen am Sonntag auch einen Militärposten in Helmand an. Dabei wurden mindestens zehn afghanische Soldaten getötet.

Die internationale Schutztruppe Isaf musste ebenfalls Verluste hinnehmen. Ein Soldat der afghanischen Armee hat am Montag zwei Angehörige der Isaf erschossen. Einem Sprecher zufolge wurde bei der Schießerei in der östlichen Provinz Laghman auch der mutmaßliche Täter getötet. Zur Identität der Isaf-Soldaten äußerte sich der Sprecher wie üblich nicht.

Angriffe von Afghanen in Polizei- oder Armeeuniformen auf ausländische Soldaten haben zuletzt deutlich zugenommen. Die Isaf zählte seit Jahresbeginn etwa 30 Vorfälle mit fast 40 Toten.

 

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

21 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

12 Jahre ISAF ...

... und keine wirkliche Verbesserung. Opiumhandel blüht, Taliban ist genauso stark - wenn nicht stärker - als zuvor. Täglich werden Zivilisten von der ISAF oder den Taliban getötet. Auf der anderen Seite spricht die Stärke der Taliban von einem vorhandenen Rückhalt in der Bevölkerung, was besonders in Hinsicht solcher Massaker makaber wirkt.

Mindestens 80.000 Menschen starben in dieser Zeit.
Wofür?

den "Krieg gegen Afghanistan"

den sie meinen hat es nie gegeben und gibt es nicht.
Und wenn überhaupt annähernd so etwas stattfindet dann führt ihn nicht die NATO sonden den führen diejenigen die ihre Machtansprüche hinter religiösen Masken verbergen, bzw die Religion als Mittel zum eigen Machterhalt bzw Machtgewinn benutzen. Allen voran Pakistan, um eventuellen Gebietsansprüchen eines funktionierenden Staates Afghanistan wirksam vorzubeugen.