Abchasien : Vorm Krieg geflohen und dann vergessen

Sie flohen 1992 vor dem Krieg aus Abchasien nach Georgien. Am Stadtrand von Tiflis kamen die Familien in einem Studentenwohnheim unter. Dort leben sie bis heute im Exil.

Die frühen neunziger Jahre waren eine Zeit vieler kleiner Kriege, die im Zuge der sich auflösenden Sowjetunion ausbrachen. Zwischen 1992 und 1994 bekämpften sich im Südkaukasus Georgien, das seit dem Ende der UdSSR 1991 unabhängig war, und die vormalige Sowjetrepublik Abchasien. Knapp die Hälfte der Bevölkerung Abchasiens stellten zu Beginn dieses Sezessionskrieges Georgier, doch am Ende mussten fast alle fliehen. Viele landeten in Tiflis, der Hauptstadt Georgiens. Unter schwierigsten Bedingungen fristen sie im Exil ihr Dasein.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren