Atom-Konflikt : Israel will Verhandlungen mit Iran für gescheitert erklären lassen

Der UN-Sicherheitsrats müsse eingestehen, dass die Gespräche am Ende seien, heißt es aus Israels Außenministerium. Israel drängt auf eine militärische Lösung.
Demonstration in Tel Aviv: "Kein Angriff gegen Iran", steht auf dem Schild. © Nir Elias/Reuters

Israels Vize-Außenminster Danny Ayalon will die diplomatischen Bemühungen zur Beilegung des Atom-Konflikts mit dem Iran international für gescheitert erklären lassen. Die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und Deutschland "müssten offiziell eingestehen, dass die Gespräche gescheitert sind", sagte Ayalon dem Sender Israel Radio. Wenn Iran sein Atom-Programm nicht einstelle, sei nach einer solchen internationalen Erklärung klar, dass "alle Optionen auf den Tisch" lägen.

Vor dem Wochenende war bekannt geworden, dass Israel laut Medienberichten einen Militärschlag gegen den Iran noch vor der US-Präsidentenwahl im November erwägt. Mehrere israelische Zeitungen berichteten dies unmittelbar nach zwei geheimen Beratungen von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Ehud Barak mit der Armeespitze.

In Reaktion auf diese Meldung demonstrierten am Sonntagabend in Tel Aviv Hunderte Israelis, um die Regierung von einem möglichen Angriff auf den Iran abzuhalten. Sie versammelten sich dazu vor einem Gebäude, in dem auch Verteidigungsminister Barak wohnt.

Entwicklung eines atomaren Sprengkopfes

Die Demonstranten riefen Barak und Netanjahu auf, eher zurückzutreten, als das Leben israelischer Bürger zu gefährden. Ein Mann, der ein Bild mit Barak in SS-Uniform hochhielt, wurde von den Organisatoren der Kundgebung fortgeschickt.

Israelischen Presseberichten zufolge treibt der Iran die Entwicklung eines atomaren Sprengkopfes voran. Die liberale und regierungskritische Zeitung Haaretz berichtete am Sonntag, der jüngste Lagebericht der US-Geheimdienste sei "in letzter Minute" um Informationen über Fortschritte beim Bau eines Sprengkopfes ergänzt worden. Die neuen Erkenntnisse gingen weit über die der Internationalen Atomenergieagentur hinaus.

Die regierungsnahe Israel Hajom berichtete, die Führung in Teheran habe auch die Arbeiten für den Bau einer Trägerrakete forciert. Beide Zeitungen beriefen sich auf Informationen aus Regierungskreisen und durchgesickerte Geheimdienst-Erkenntnisse, nannten aber keine Details.

USA sieht Iran Jahre entfernt von Atomwaffe

Regierungssprecher Zwi Hauser lehnte eine Stellungnahme zu den Berichten ab. Die US-Regierung wollte die Existenz eines von den Zeitungen zitierten Lageberichts nicht bestätigen. Regierungsvertreter wiederholten aber die Einschätzung, dass der Iran Jahre entfernt vom Besitz einsatzfähiger Atomwaffen sei. Gleichwohl dürften die Veröffentlichungen die Debatte über einen israelischen Militäreinsatz gegen die iranischen Atomanlagen intensivieren, den US-Präsident Barack Obama in Wahljahr vermeiden will.

Israel, das als einziges Land im Nahen Osten vermutlich über Kernwaffen verfügt, fühlt sich durch das iranische Atomprogramm bedroht und schließt eine Militäraktion nicht aus. Die Führung in Teheran hat wiederholt erklärt, ihr umstrittenes Atomprogramm diene ausschließlich zivilen Zielen.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

95 Kommentare Seite 1 von 8 Kommentieren

Es sieht aus seit langer Zeit....

....als wären der Konstruktive Dialog und alle folgenden Ansätze gescheitert. Iran ist noch immer eine autokratische Theokratie mit extremistischen Anschauungen, unterstützt Terroristen in ganz Asien und großen Teilen Afrikas sowie im kleineren Umfang in den USA und Europa und weigert sich den Beschlüssen des Sicherheitsrates entgegen zu kommen und die IAEA freien Zugang zu erlauben. Es müsste aber klar sein, dass ein einmaliger Eingriff mit Flugzeugen nicht genügt, um die Gefahr, von der man glaubt, sie ginge von Iran aus und den Eingriff rechtfertigt, zu eliminieren. Dazu braucht es sicherlich mehr, wenn wir den Konflikt nachhaltig ausräumen wollen.

Wer ist "wir"?

"Wir" wollen uns nicht an Feindbildern ergötzen, das wollen nur bestimmte Leute. Und Krieg wollen "wir" auch nicht.
-
Schon allein das wollen "wir" nicht: dem Anderen sein Recht auf Selbstbestimmung nehmen, auch nicht das Recht, sich in eigener Sache zu äußern, zum Beispiel zu sagen "ich habe keine Atomwaffen".
"Israel, das als einziges Land im Nahen Osten vermutlich über Kernwaffen verfügt, fühlt sich durch das iranische Atomprogramm bedroht (...). Die Führung in Teheran hat wiederholt erklärt, ihr umstrittenes Atomprogramm diene ausschließlich zivilen Zielen", so ist nun einmal die Ansage.
-
Manche von "uns" sind der Meinung, entweder hätten alle ein Recht auf Atomkraft oder niemand und alle ein Recht auf Atomwaffen oder niemand. Atomar bedroht ist faktisch der Iran (durch Amerika und Israel) und sonst niemand, die umgekehrte Bedrohung ist eine unbewiesenene Behauptung, die auch durch ihre gebetsmühlenartige Wiederholung nicht bewiesen werden kann.

Parallele Iran-Israel

"Iran ist noch immer eine autokratische Theokratie mit extremistischen Anschauungen"

In der DERZEITIGEN israelischen Regierung sitz die religiös-fundamentalistische Shas, dessen geistiges Oberhaupt Rabbi Ovadia Yosef u.a. sagte:

"Es ist verboten mit ihnen (den Palästinensern) Gnade zu haben. Ihr müsst Ihnen Raketen schicken und sie vernichten" http://en.wikipedia.org/w...

Von den Ideologien eines Netanjahu oder Lieberman mal ganz zu schweigen..

Israel-Kritiker-Wahrheiten sind flexibel anpassbar...

"In der DERZEITIGEN israelischen Regierung sitz die religiös-fundamentalistische Shas, dessen geistiges Oberhaupt Rabbi Ovadia Yosef u.a. sagte:

"Es ist verboten mit ihnen (den Palästinensern) Gnade zu haben. Ihr müsst Ihnen Raketen schicken und sie vernichten" http://en.wikipedia.org/w..."

Wenn Sie den bei Wikipedia verlinkten Artikel mal gelesen hätten, dann wüßten Sie, dass er davon berichtet, dass O. Yosef die Darstellung zurückweist und aussagt, dass die obigen Aussagen NICHT hinsichtlich aller Palästinenser, sondern hinsichtlich der palästinensischen Terroristen fielen. Und ein wenig Bitterkeit gegenüber diesen Gruppierungen darf man ihm wohl zugestehen, nachdem die PFLP versucht hat, ihn umzubringen...

Witzig übrigens auch, wie auf Seiten der Israelkritiker jede Aussage von Israelis solange zurechtgebogen wird, bis man genozidale Absichten unterstellen kann - und gleichzeitig die in regelmässigen Abständen vorgebrachten Reden auf der anderen Seite, in denen von den "jüdischen Affen und Schweinen" die Rede ist, die auszulöschen seien, gekonnt ignoriert werden.

Ja, in einer Situation, die keine....

....verlässliche allgemeine rechtsdurchsetzung hat, sind das, was Sie als "Double Standards" bezeichnen, ein Teil der optimalen Strategie. Das ist ja auch eine der wichtigsten Gründe, weshalb wir ein System robust durchgesetzten allgemeinen Rechts brauchen. Leider sind wesentliche Länder wie Deutschland bisher dagegen, weil sie im bisherigen System weitgehend auf dem Trittbrett mitfahren konnten und so die kosten vermieden.

Der Iran hat ein grundsätzlich Recht auf Atomwaffen

genauso wie jeder andere souveräne Staat auch.

Daran ändert der vom Iran unterzeichnete Atomwaffensperrvertrag gerade mal gar nichts. Die bloße Vermutung eines Verstoßes rechtfertigt NIEMALS einen Angriffskrieg auf einen souveränen Staat. Nicht mal ein bewiesener Verstoß gegen den Sperrvertrag würde das ändern, denn der Iran kann jederzeit vom Atomwaffensperrvertrag zurücktreten.

Und dann?

Hätten wir die gleiche Situation wie aktuell in Israel. Fordern Sie ebenfalls dazu auf Israel zu bombardieren?

Nein......

Jeder und jedes Land hat ohne Zweifel ein...

..."grundsätzliches" Recht auf alle möglichen Dinge. Dieses "grundsätzliche" Recht auf Atomwaffen, so es ein solches "Recht" gibt, hat Iran aber vertraglich abgegeben, so dass das Recht nicht mehr gilt. Nach diesem Vertrag hat Iran kein Recht Atomwaffen zu entwickeln.

Auch ist fraglich, was "Recht" in diesem Fall bedeuten soll. Es gibt so gut wie keine Verträge, die robust und allgemein durchgesetzt werden. So könnte man das Argument gelten lassen, dass es eigentlich gar kein "Recht" gibt. Denn "REcht", die nicht durchgesetzt werden, sind in ihrem Charakter nicht "Rechte" sondern Träume.

Das alles wäre, so hätte ich gedacht, bereits jedem bekannt. Es wunderte mich ja auch immer, dass Deutschland nie mit half ein allgemeines und robustes Rechtssystem international zu etablieren und dachte immer, es wäre nur, weil man hier die Kosten nicht schultern will. Aber ich sehe, es gibt andere Gründe. Die Wähler haben sich mit dem Thema nie seriös beschäftigt.

;)

Das war ueberfaellig.

Mehr als 10 Jahre warten auf die Wirkung diplomatischer Mittel sind wirklich genug.
Spaetestens jetzt muesste es jedem klardenkenden Menschen offensichtlich sein, dass der Iran keinen Frieden will.

Wenn man jetzt keine Konsequenzen zieht, dann weiss fuer die Zukunft jeder Terrorstaat, dass der Westen ein Hund ist der zwar bellt, aber sonst ignoriert werden kann, da alle seine Worte fuer Demokratie und gegen Diktatur und Rassismus nichts mehr als leere Worthuelsen sind.

sollte der Iran sein

Atomprogramm beenden, dann müssen die mehr Erdöl für die Energieversorgung nutzen, was heißt, dass sie weniger Öl verkaufen können, da sie die Energieversorgung des ganzen Landes damit versorgen müssen.

Und wenn man schon mit dem Finger auf den Terrorstaat Iran zeigt, sollte man auch auf Israel zeigen.

http://www.spiegel.de/pol...

Und das ist nicht der einzige Wissenschaftler der getötet worden ist.

Ihre "Quelle"...

"http://www.heute.at/news/..."

Ihnen ist schon klar, dass es sich bei dieser Quelle um ein - nett ausgedrückt - krudes Gratis-Bummsblatt handelt, dass selbst Bild-Niveau noch deutlich unterbietet? Deren "Topstory" heute ist allen Ernstes der "Einbruch in Udo Jürgens Schweizer Anwesen". Und Ina Martens, die Autorin der Absturz-Enthüllungsstory, kennt sich nicht nur in der Welt der Geheimdienste aus. Nein, sie schreibt auch über Fergies Finanznöte...
http://www.heute.at/stars...

"wer seinen Kopf zum denken hat, zieht nun seine eigenen Schlussfolgerungen"

Wer seinen Kopf zum Denken hat:
1. Beherrscht Gross- UND Kleinschreibung
2. Bezieht seine Informationen nicht aus einer solchen Quelle...

@eras ...wie dem auch sei...

mh,...

"1. Beherrscht Gross- UND Kleinschreibung"
...mag sein, ist mir wurscht - Fehler kommen vor :-P
und Sprache lebt...
"2. Bezieht seine Informationen nicht aus einer solchen Quelle..."

...meine anderen Quellen hätten Sie (Tschuldigung) "sie", auch als unglaubwürdig und einen links gerichteten Propaganda Blog verunglimpft.

http://alles-schallundrau...

...so liebe Redaktion, jetzt könnt ihr diese Antwort löschen ;-)

Die Sekundärquelle,,,

"...meine anderen Quellen hätten Sie (Tschuldigung) "sie", auch als unglaubwürdig und einen links gerichteten Propaganda Blog verunglimpft.

http://alles-schallundrau..."

Diese Seite hat mit Links oder Rechts nichts zu tun. Dafür mit wirrer Verschwörungstheorie. Ich hatte jetzt aber auch nicht unbedingt eine vernünftige Quelle erwartet...

Die Rubrik "Meistgelesene Artikel" ist übrigens köstlich. Allein die Überschriften. Wär ne super Satire - wenn es nicht leider total ernst gemeint wäre...