Nahost-Konflikt : Israel, ein Staat auf Normalmaß

Einst die Vorzeigedemokratie in Nahost, verharrt Israel heute im politischen Status Quo – und gefährdet dabei sein Verhältnis zu den USA. Martin Gehlen kommentiert.
Israels Premier Netanjahu und US-Präsident Obama im Weißen Haus (Mai 2011) © Reuters

Selten noch redet Israels Führung vom Frieden, umso häufiger vom Krieg. In regelmäßigen Abständen werden inzwischen Schlachtpläne gegen den Iran unter das Volk gebracht, was erheblich mehr internationale Aufmerksamkeit erzeugt, als die zerschlissene Polit-Rhetorik von angeblich "schmerzlichen Kompromissen" mit den Palästinensern.

Die Mehrheit der Israelis ist überzeugt, eine Herausgabe des Westjordanlandes sei nicht mehr notwendig. Niemand in der politischen Klasse hat mehr ein erkennbares Interesse, die Verhältnisse im Zusammenleben mit dem seit mehr als 40 Jahren unterjochten Nachbarvolk endlich fair zu regeln. Israel setzt auf den Status Quo und gebärdet sich wie jemand, der mit seinem Gegenüber über die Aufteilung einer Pizza redet, während er sie gleichzeitig vor dessen Augen verspeist.

Und so wundert es nicht, dass sich Israel nun mit aller Macht auf sein neues Staatsthema fokussiert – die Gefahr aus dem Iran . Erstmals kursieren jetzt sogar geschätzte Opferzahlen und eine mögliche Kriegsdauer, SMS-Probewarnungen und Bunkerbombenmaße, während die verängstigten Menschen ihre Schutzkeller entrümpeln und sich mit neuen Gasmasken eindecken. Eine Minderheit von Kritikern redet von organisierter Hysterie und der steinalte Präsident Shimon Peres versteht seine eigenen Landleute nicht mehr. Selbstverständlich ist auch Teheran bei jeder verbalen Eskalationen mit dabei, retourniert auch diesmal mit seinem üblichen Tumor-Vergleich für Israel.

Israel hat die gleichen Gebrechen wie seine Nachbarn

Für den jüdischen Staat bekundet das beständige Säbelrasseln mehr als nur die Furcht vor dem iranischen Atomprogramm. Gleichzeitig offenbart es eine Identitätskrise, die tief in die eigenen Fundamente reicht. Avraham Burg, Israels ehemaliger Präsident der Knesset, sieht den einstigen Wertebund zwischen Israel und den USA von Demokratie, Menschenrechten und Respekt vor anderen Nationen inzwischen abgelöst durch eine schlichte Garnitur gemeinsamer Interessen – Krieg, Bomben, Drohungen, Furcht und Traumata.

Erstmals in seiner Existenz scheint Israel – auch angesichts des arabischen Frühlings – auf Normalmaß zu schrumpfen. Es ist nicht mehr die leuchtende Vorzeigedemokratie des gesamten Nahen und Mittleren Ostens, sondern ein kleines Land unter vielen, dessen politische Konstruktion die gleichen Gebrechen zeigt, wie die seiner Nachbarn: Ein immer mächtiger werdender religiös-politischer Fundamentalismus und im Umgang mit der palästinensischen Bevölkerung ein autokratisches Regiment, das systematisch auf Sicherheitsapparat und Militärgewalt setzt, von politischem Ausgleich, verbrieften Rechten und Selbstbestimmung der Menschen jedoch nichts wissen will.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

315 Kommentare Seite 1 von 17 Kommentieren

Buchempfehlung

Ich möchte jedem das Buch von Eugene Rogan: Die Araber, 2009, empfehlen.
Vieles im Zusmamenhang mit der Entstehung des Staates Israel wusste ich vorher nicht.

Es bleibt zu hoffen, dass die Vereinten Nationen Israel zwingen die Resolutionen, die verfasst worden sind, umzusetzen. Ebenso ist es an der Zeit, dass Israel den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet.

Seltsam

Ich dachte immer, die ursprünglichste UN Resolution aller Resolutionen wäre der Teilungsplan und die damit verbundene Gründung des Staates Israel. Wie wäre es denn, wenn die arabische Welt sich an diese aller erste UN Resolution halten würde und sich zB gegen die Hamas richtet und hier nicht nur die ideologische Unterstützung sondern auch die finanzielle Hilfe einstellt? Von einer klaren Bekämpfung aller Kräfte, die noch immer die zerstörung Israels fordern mal ganz abgesehen.

Israel plant einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg

Israel plant einen völkerrechtswidrigen Anngriffskrieg gegen den Iran und muss sich auch in der Weltöffentlichkeit für sein Handeln verantworten. Erst Recht, wenn Israel von sich selbst behauptet, eine Demokratie zu sein.

Wen sich ein Land als Demokratie versteht, dann darf man bei diesem Land auch durchaus höher Maßstäbe ansetzen in Bezug auf:

- Die Behandlung von Minderheiten (Palästinenser)
- Gleichstellung der Frau (Unterdrückung durch die israelischen Fundamentalisten)
- Kriegsverbrechen (Libanon und Gaza)
- Piratentum (Mavi Marmara)
- Öffentliche Ordnung und Sicherheit (Westjordanland)
- Landnahme (Westjordanland)
- Besitz von Atomwaffen (ohne internationale Kontrolle)
- Einsatz von Attentätern (Mord an iranischen Wissenschaftlern)
- ...

Versucht man auch nur einen einzigen den oben aufgeführten Punkte israelkritisch zu beleuchten, hagelt es die üblichen Antisemiten- und Holocaust-Keulen. Aktuelles Beispiel: Günter Grass und seine Warnung vor einem nuklearen Schlagabtausch zwischen Israel und Iran.

Völkerrechtswidrigkeit? Nicht notwendigerweise...

Ungeachtet meiner Meinung zur eigentlichen Frage, was ich von einem israelischen Angriffskrieg gegen den Iran hielte, sei angemerkt, dass das Völkerrecht einen Recht zum Präventivschlag unter gewissen Voraussetzungen durchaus zugesteht.
Sollte der Iran tatsächlich eine Atombombe entwickeln und dadurch das "...zionistische Staatengebilde Israel von der Landkarte..." (O-Ton Ahmendinedschad) tilgen wollen, so müssen die Israelis nicht etwa abwarten, bis die Rakete auf dem Weg zu ihnen ist.

Auflistung

Geschätzter Mr. McLane, ohne die Missstände bagatellisieren zu wollen, könnte die Auflistung für sehr viele Länder dieser armen Welt verwendet sein. Und das völlig unabhängig von der politischen Schattierung und Orientierung. Solange aber bei Israel nicht noch höhere moralische Massstäbe als bei anderen Ländern angesetzt werden sollen, so scheint mir mit dem einen oder anderen kleinen Einwand legitim zu sein.

Iranischer Atomwaffenangriff auf Israel ?

Der oberste Rechtsgelehrtenrat des Iran bezeichnet die Atombombe als "unislamisch". Der Iran wird zwar primär vom Staatspräsidenten geführt, aber alle wichtigen Entscheidungen werden in den Theokratischen Räten gefällt.

Außerdem: Wenn tatsächlich irgendjemand eine Atombombe auf Israel wirft, so sterben nicht nur zig tausende "Ungläubige" Israelis, sondern mindestens genausoviele "Gläubige" Muslime, schließlich ist Israel ein Vielvölker- und Vielreligionenstaat und aufgrund der geografischen Lage wären die Nachbarstaaten unmittelbar durch den Atomwaffeneinsatz betroffen.

Von daher ist es mehr als unwahrscheinlich, das der Iran Israel "nuklear auslöschen" möchte ohne dabei selbst ausgelöscht zu werden.

Hören Sie doch bitte auf mit Ihrem

"O-Ton". Dieses angebliche Zitat Ahmadinedschads ist seit Jahren als bewusst verbreitete, intendierte Fehlübersetzung bekannt. Er sprach davon, daß das derzeitige Regime in Jerusalem verschwinden müsse.

http://www.sueddeutsche.d...

Von dieser Tatsache mal abgesehen: Wie kommen manche Leute eigentlich darauf, sich über Worte mehr aufzuregen als über Tote? Ich kann auch eine Menge sagen. Passiert deswegen so viel? Was soll eigentlich dieser Irrsinn, Ahmadinedschad weiß Gott welche diabolischen Attribute und Absichten zu unterstellen, weil er etwas GESAGT hat? Und wenn man schon dabei ist: Was ist mit Liebermans Äußerungen während des Wahlkampfes, man sollte arabische Gefangene am besten einfach im roten Meer ertränken?

http://www.haaretz.com/pr...

Sehen manche Leute eigentlich nicht mehr darauf, was - neben irgendwelchen Worten - tatsächlich geschieht? Für mich ist jeder Steinwurf, jeder Schuss, jede Entrechtung, jede noch so kleine tatsächliche Menschenrechtsverletzung außerhalb des medialen Fokus' hundertmal relevanter mehr als irgendwelche Luftstösse aus Mündern von Staatsoberhäuptern.

Der Sonderstatus

Sie schreiben: "Israel ist aber das einzige Land das ich kenne, das sich ständig auf den Holocaust beruft und die Antisemitenkeule zückt, sobald auch nur die leiseste Kritik an der Vorgehensweise des Landes in bestimmten Dingen laut wird.

Israel hat keinen Sonderstatus in der Welt und verdient auch keine Kuschelpolitik."
1. Kaum ein Land dieser Erde wird so dauerhaft, so detailliert und so häufig kritisiert wie Israel. Es stimmt einfach nicht (und kann auch von jedem so nachvollzogen werden), dass Israel nicht krisiert werden kann. Diese Leier des "die-Israelis-packen-die-Keule-aus" hat etwas mit der Psyche von Deutschen zu tun, die Opa und seine Amtsgeschäfte zu verarbeiten haben.
2. Keinen Sonderstatus: sehr gut! Das wäre wirklich zu wünschen! Es w#re wirklich zu wünschen, wenn alle Nachbarstaaten Israel endlich anerkennen würden, Frieden schliessen würden und die unsägliche Drohung mit der Vernichtung (Iran) vom Tisch wäre. Dann wäre der Sonderstatus, den Israel durch die Hasser bekommt, zu Ende. Das ünschen sich alle Israelis.

Die Arabische Friedensinitiative

wird mal wieder (ganz unabsichtlich natürlich) unter den Teppich gekehrt..

"Es w#re wirklich zu wünschen, wenn alle Nachbarstaaten Israel endlich anerkennen würden, Frieden schliessen würden"

ALLE Nachbarstaaten sind zu Frieden mit Israel und einer Anerkennung bereit, wenn sich Israel an das Völkerrecht halten würde.

Hier ein Link zur arabischen Friedensinitiative, die Israel enorm viele Zugeständnisse machte, auf die Israel aber NIE antwortet.. (wieso bloß?) http://www.jordanembassyu...

Danke für den treffenden Kommentar

Dadurch dass eine

Wenn nur einige Foristen den verlinkten Artikel mal gründlich durchlesen würden, statt fatale Fehlübersetzungen nachzuplappern.

Ich halte nicht viel von Ahmadinejad, aber er hat kein Problem mit den Juden an sich, er wettert gegen das israelische Regime. Zum Beleg hier ein freundschaftliches Treffen zwischen A. und Juden: http://www.youtube.com/wa...
Und im Gegensatz zu Saudi-Arabien gibt es im Iran jüdische Gemeinschaften.

Also: Bitte erst gut informieren, dann ihren Senf zum Iran geben.

Bitte belegen Sie Ihre Behauptung, es handle sich nicht um eine

Fehlübersetzung. Bleiben Sie sachlich.

Und was Ihren Zusatz betrifft: Ahmadinedschad hat Israel auch als Krebsgeschwür bezeichnet, gar nicht lang ist es her. Ich kann Ihnen da richtig beim Argumentieren helfen.

Aber, daran können auch Sie nichts ändern, die Skandalösität einer Aussage liegt stets in der Wahrnehmung des Betrachters. Sicher, man kann sich mehr über eine Aussage von Ahmadinedschad empören als über eine Militäraktion Israels, bei der Zivilisten umkommen - das kommt immer darauf, welche Empfindungen und Werte man hat, nicht wahr, und welchem Lager man sich zugehörig fühlt. Ich persönlich kann mir nur schwerlich Aufregung abgewinnen, weil irgendwer irgendwas gesagt hat. Mich interessiert, was jemand tut.

Und wenn der eine nur schwätzt und der andere auf Teufel komm raus einen katastrophalen Krieg zu erzwingen versucht, weiß ich, wem ich weniger traue.

Neues Zitat

"He said Zionists, who think solely of power, wealth and dominance over others, have been inflicting very heavy damage and suffering on the whole humanity for over two thousand years especially during the past four centuries.

Dr.Ahmadinejad said that the Zionists masterminded the World War I and II to dominate nations and prepare the ground for the US power to retain dominance on other countries, the president further noted that Zionists have been administrating affairs in the US since the very beginning of its establishment. "
Das ist von der Webseite der Präsidentschaft in Teheran:
http://www.president.ir/e...

Peinlich

ist hier nur Ihr Fanatismus.

"denn was ist die Politik des Iran?"

Die POLITIK des Iran ist ganz sicher nicht die Auslöschung Israels. Ich habe von einigen Aussprüchen (die zum Teil falsch übersetzt sind) abgesehen jedenfalls noch keine nnenswerten Taten oder politischen / strategischen Maßnahmen mitbekommen.

"Was ist die Politik der Hamas und der Hisbollah?"

Die Hamas und die Hisbollah sind nicht die Nachbarstaaten Israels. Sie treten also in Ihrer vermeintlich informierten Antwort bereits den sachlichen Rückzug an. Einzelne terroristische Gruppierungen (oder auch Freiheitskämpfer) kann man nicht auf ganze Staaten oder die Bevölkerungsmerheit verallgemeinern. Im Libanon hat die Hisbollah ganz sicher nicht die Staatsgewalt und die Hamas im Westjordanland erst recht nicht. Dass sich die Bevölkerung im Gazastreifen zunehmend hinter die Hamas gestellt hat, ist wieder ein ganz anderes Kapitel: Was würden Sie unter diesen Bedingungen tun? Eine funktionierende Regierung kann in einem Flüchtlingslager kaum gebildet werden.

Die Werte der anderen Seite

Der Iran gewährt Hamas und Hisbollah wesentliche Unterstützung. Dazu zählen Geld und Waffen. Iran und diese Gruppen verfolgen das Ziel den Staat Israel zu vernichten - das haben die führenden politiker des Iran häufig genug gesagt (bitte nicht Verharmlosen).
Das Gesicht der Hisbollah kann man hier sehen:
http://www.youtube.com/wa...
Samir Kuntar hatte ein vier Jahre kleines Kind ermordet. Die Hisbollah feierte ihn als Helden. DAS sind die Werte der Feinde Israels.

Ein Zitat

Liebe Mitforistin,

auf der Webseite der iranischen Präsidentschaft wird folgendes Zitat von Ahm. abgedruckt:

""He said Zionists, who think solely of power, wealth and dominance over others, have been inflicting very heavy damage and suffering on the whole humanity for over two thousand years especially during the past four centuries.

Dr.Ahmadinejad said that the Zionists masterminded the World War I and II to dominate nations and prepare the ground for the US power to retain dominance on other countries, the president further noted that Zionists have been administrating affairs in the US since the very beginning of its establishment. ""

Unter "zionismus" wird meist eine Bewegung des 19./20. Jahrhunderts gemeint. Herzl veröffentlichte sein Buch 1896. Diese können als von Dr. A. nicht gemeint sein, wenn er davon spricht, dass die Welt seit 2000 Jahren (!) durch die Zionisten gequält wird. Zudem: die Vorstellung, "die Zionisten" hätten den ersten und (!) den 2. WK geplant - wie nennt man eine solche Auffassung? Und was kann man dazu sagen, dass "die Zionisten" die USA geführt haben sollen seit "deren Entstehung" (d.h. seit 1783).
Fazit: Dr. Ahm. meint doch nicht nur die Regierung in Jerusalem, gell?

Doch tut er

Fazit: Dr. Ahm. meint doch nicht nur die Regierung in Jerusalem, gell?

Doch tut er. Ich gebe Ihnen recht, dass viele Iraner (und auch Menschen anderer Länder) oft alles in einen Topf werfen und ihnen den Deckel "Zionisten" aufsetzen. Ob das jetzt die Regierung Netanjahu ist oder irgentwelche Hardliner in den USA oder England. Es ist ein Kampfbegriff.

So oder so ist aber NIE das israelische Volk gemeint oder gar die Juden als Religionsgruppe.

Das "zionistische Regime" hat soviel zu tun mit den Israelis wie das "Regime Bush/Cheney" mit den Amerikanern.

Diese Differenzierung muss man einfach machen.

Neturei Karte

Extra für Sie aus Wikipedia: "Die Position von Neturei Karta führt zu starker Polarisierung: sie wird von vielen anderen orthodoxen wie auch nicht-orthodoxen Juden abgelehnt; in der moslemischen Welt hingegen findet sie viele Fürsprecher."
Die Neturei Karte ist eine jüdische antizionistische Sekte, die das Existenz Israels ablehnt. Einige Tausend Anhänger haben sie, und trotz ihrer wirren Ideologie werden sie in Israel (und überall) zwar belächelt und abgelehnt, aber als Teil der Demokratie akzeptiert. Klar, dass der ".... aus Teheran" sie abknutscht.

Bitte genauer lesen

Lieber Mitforist,

nice try.
Aber der grosse Mann selber, Dr. Ahmadinejad, hat letzte Woche (!) davon gesprochen, dass die Zionisten
- seit 2000 Jahren der Welt Schaden zufügen
- dies insbesondere seit 400 Jahren tun
- die USA seid ihrer Gründung beherrschen.
Wie kann er da vom Staat Israel reden - oder von dem Zionismus, wie man ihn normalerweise versteht (Herzl: der Judenstaat, wurde 1896 veröffentlicht).
Was meint er, wenn er sagt, dass die Zionisten den 1. und den 2. WK sich ausgedacht haben? Die Regierung des Staates Israel?
Pleeeeeease!

"Übersetzungsfehler" und "Umgekehrt ists wahr"

1. Übersetzungsfehler! s. Katajun Amirpour in der Süddeutschen.
2. An Atomwaffen bauen ist völkerrechtlich kein Angriffsgrund.
3. Die Iraner reden (inakzeptabel und provokant) von "Krebsgeschwür", welches entfernt werden muss. Auch kein Angriffsgrund. Es reicht nicht eine solche Rhetorik, sondern es muss militärisch mit Angriff gedroht werden und diese Drohung eine unmittelbare Gefahr der Realisierung erkennen lassen.
4. Und an diesem Punkt ist Israel (zumindest verbal) BEDEUTEND näher dran als die Iraner es je sind. Also hätte völkerrechtlich demnächst nur der Iran ein Recht auf Präventivschlag. Es drängt sich der Verdacht auf, dass die Israelis genau das erreichen wollen, dass der Iran sich auf Völkerrecht beruft und angreift und sie dann alles platt machen können.
Aber wie es aussieht, wird ihnen der "Irre aus Teheran" (der vielmehr ein eiskalter und höchst rationaler Zocker zu sein scheint!) diesen Gefallen gar nicht tun!!
Allah sei Dank!!!

"...zionistische Staatengebilde Israel von der Landkarte tilgen"

...man brauche nicht warten, bis der Iran die Bombe schickt...
Da bin ich anderer Meinung, Angriffskrieg ist nicht gerechtfertigt (war in Busch Irakkrieg nciht gerechtfertigt ua)

Im übrigen bin auch ich bin dafuer, das"...zionistische Staatengebilde Israel von der Landkarte zu tilgen"...aber langsam, was meine ich (und ev auch Ahmendinedschad) damit:

Ich meine damit einen "Regimechange" oder ein "change" in den Köpfen der Israelis. Angeblich sieht kein Israeli mehr die Notwendigkeit die Menscherechtsverletzungen im Westjordanland zu beenden und eine Lösung zu suchen...

Das "auserwählte Volk Israel" stellt sich über andere Völker (Palästineser) und behandelt sie wie Gefangene. Ultraorthodoxe und Ultranationalisten sehen sich noch immer nach einem GrossIsrael, das die Palästineser aus ihren Gebieten vertreibt. Diese Beiden Gruppen bestimmen noch immer die Politik in Israel.

Die Fatah im Westjordanland ist seit mehr als 10 Jahren friedlich während Israel diese Gruppe betrügt (weitere Landnahmen/Siedlungsbau) und ihnen ihrer Selbstbestimmungsrechte beraubt. Das ist eine Schande für Israel, deren Politik aber auch deren Bürger, die das erlauben...und auch eine Schande für den Westen und USA, der das mitträgt.
Ich bin mir sicher, dass eine politische Lösung mit der Fatah im Westjordanland incl. Frieden möglich sind. Würde sich Israel in dieser Frage bewegen, könnte das der Agression der Hamas im Gaza Streifen den Boden unter den Füssen wegziehen.

Israel muss es nur wollen

Ahmadinedschad hat Israel nicht...

...mit seiner Auslöschung gedroht.
Dies ist ein propagandistischer Trick, um ein Feindbild für uns, dem Westen, zu installieren. Wie bei uns meisten, ist mein Arabisch ziemlich schlecht und ich muss mich auf eine ordentliche Übersetzung (durch die Medien) verlassen können...
http://www.iranicum.com/2...
http://www.youtube.com/wa...
Gut das es mittlerweile genügend glaubwürdige Quellen gibt und uns deutlich darauf hinweisen!
...das aber nun in Deutschland gebaute, atomar bestückte U-Boote (auch noch zu 1/3 von unseren Steuergeldern bezahlt) im Persischen Golf tauchen, ist ein deutlicher Fingerzeig auf den wahren Kriegstreiber...

@The_honorable_schoolboy

Achmadinejad glaubt, dass es so etwas wie eine jahrzehntealte Geheimverschwörung gibt. Der Kern bildet die Bibel dieser Weltanschauung "die Weisen von Zion", welche in vielen islamischen Ländern ein Bestseller ist.

Diese Gruppierung, die Zionisten, sollen hohe Positionen in Politik und Wirtschaft innehaben und ihr Ziel ist die Weltherrschaft. Dies glauben viele im nahen Osten, nicht nur Achmadinejad.

Auch wenn man diesen kruden Glauben abstoßend findet. Er ist beschränkt auf diese bestimmte Geheimverschwörung. Das sind "die Zionisten", von denen er spricht. Eine Gruppe von Menschen, eine Sekte. Kein Volk, kein Staat und auch keine Religionsgemeinschaft ist damit gemeint.

Die Behauptung, dass er dem Staate Israel oder "den Israelis" oder sogar "den Juden" ans Leder will, ist einfach falsch. Der Iran ist verfeindet mit der derzeitigen israelischen Führung. Nicht mit den Bewohnern dieses Staates.

Sobald man diese Denkweise mal verstanden hat, werden einem die Zusammenhänge auch klar.

Ahmadinedschad zitiert

den geistlichen Führer Khomenei, der sagt dass millionen Menschen rund um den Globus Schilder in de Luft halten und gemeinsam rufen "Nieder mit Israel, Tod für Israel"

Damit behält er doch Recht. Schauen Sie mal in die Kommentare der großen und kleinen Zeitungen rund um die Welt, die gesamte welt. Da werden Sie finden, dass sich diese Prophezeiung bewahrheitet hat.

Anmerkung 1

Lieber Mitforist,

ich bin etwas erstaunt über Ihr Posting, wo Sie schreiben: "Achmadinejad glaubt, dass es so etwas wie eine jahrzehntealte Geheimverschwörung gibt. Der Kern bildet die Bibel dieser Weltanschauung "die Weisen von Zion", welche in vielen islamischen Ländern ein Bestseller ist.

Diese Gruppierung, die Zionisten, sollen hohe Positionen in Politik und Wirtschaft innehaben und ihr Ziel ist die Weltherrschaft. Dies glauben viele im nahen Osten, nicht nur Achmadinejad.

Auch wenn man diesen kruden Glauben abstoßend findet. Er ist beschränkt auf diese bestimmte Geheimverschwörung. Das sind "die Zionisten", von denen er spricht. Eine Gruppe von Menschen, eine Sekte. Kein Volk, kein Staat und auch keine Religionsgemeinschaft ist damit gemeint.

Die Behauptung, dass er dem Staate Israel oder "den Israelis" oder sogar "den Juden" ans Leder will, ist einfach falsch. Der Iran ist verfeindet mit der derzeitigen israelischen Führung. Nicht mit den Bewohnern dieses Staates."

Das stimmt einfach vorne und hinten nicht und ist auch in sich widersprüchlich:
- die "Protokolle" sind in der Tat ein zentraler Text, auch im heutigen NO. Dieser Text hat mit dem Staat Israel nichts zu tun, denn der Text entstand schon 1903. Er kann auch eigentlich mit dem Zionismus nichts zu tun haben, denn dieser steckte damals noch in den absoluten Kinderschuhen. Wenn sich Ahm. auf die "Protokolle" bezieht (wie so viele im NO), MUSS er "die Juden" meinen und nicht die Zionisten.

Anmkerung 2

Dr. Ahmadinejad aber spricht von "den Zionisten", aber mit etwas seltsamen Zeitvorstellungen:
"He said Zionists, who think solely of power, wealth and dominance over others, have been inflicting very heavy damage and suffering on the whole humanity for over two thousand years especially during the past four centuries.

Dr.Ahmadinejad said that the Zionists masterminded the World War I and II to dominate nations and prepare the ground for the US power to retain dominance on other countries, the president further noted that Zionists have been administrating affairs in the US since the very beginning of its establishment. "
Also: seit 2000 Jahren (!) - so der grosse Mann - schädigen "die Zionisten" alle anderen (denn sie wollen ja nur Geld, und die Unterdrückung anderer). Wen kann er denn da meinen? Vor 2000, gab es da "Zionisten"? Und vor 400 Jahren (da wurde es anscheinend besonders schlimm - warum eigentlich?). Und welche Zionisten haben 1. und 2. WK ausgelöst?

Sie sehen: Dr. Ahm. KANN nicht alleine die Regierung des Staates Israel meinen. Er MUSS etwas anderes meinen, und das sind die Juden. Das IST der Antisemitismus.

Verharmlosend

ist dann allerdings auch, die Kriegsrhetorik seitens Israel mindestens ebenso oft als das "präventive" Recht dieses Landes zu rechtfertigen.
Denn zu behaupten, gegen die Teheraner Polemik und die hypothetische Möglichkeit einer A-Waffe bereits jetzt, und tatsächlich, mit Waffengewalt reagieren zu dürfen, kann wohl - bei nüchterner Betrachtung - nicht ernsthaft als "harmlos" bezeichnet werden.

Ist nicht einfach, macht aber am Ende Sinn

Dieser Text hat mit dem Staat Israel nichts zu tun, denn der Text entstand schon 1903. Er kann auch eigentlich mit dem Zionismus nichts zu tun haben, denn dieser steckte damals noch in den absoluten Kinderschuhen. Wenn sich Ahm. auf die "Protokolle" bezieht (wie so viele im NO), MUSS er "die Juden" meinen und nicht die Zionisten.

Stimmt, es hat nichts mit dem Staat Israel zu tun, ist aber DAS Werk der Leute, die denken es gäbe diese Weltverschwörung.

Er muss eben nicht "die Juden" meinen, sondern er spricht von dieser verschwörerischen Sekte, die wiederum Juden sind.

Ich denke das ist ein Unterschied, oder?

Wie schon erwähnt...der Sprachgebrauch der Zionisten der heutigen Zeit hat nichtsmehr zu tun mit den Zionisten von Herzl.

Eine einfache Sache

Lieber Mitforist,

Die Dinge sind ganz einfach: das wahnhafte irrationale Gerede von Dr. Ahm. über die Zionisten, die seit 2000 Jahren die Welt unsicher machen (besonders seit 400), die die USA seit ihrer Gründung regieren, die den 1. WK und den 2. WK ausgelöst haben...ist ganz klarer, einfacher Judenhass. Nix neues: Judenhass. Antisemitismus. Und so versteht es auch jeder.

Unfrieden in der Nachbarschaft

Wer seit jahrzehnten deine Nachbarn aufhetzt, unaufhörlich droht, dich umzubringen, die Nachbarskinder bezahlt, damit sie deine Kinder verprügeln (Hamas, Hezbollah etc.), während er nachts in seinem Keller an Sprengsätzen baut, dem wirst du wohl noch sagen dürfen: "Hör auf, sonst kriegst du eine rein!"

Vor allem wenn es keine Polizei gibt, die dich beschützen kann.

Keine Kollektivhaftung

Nein, es ist eben kein Judenhass. Mr.A. & Co. glauben an diese eine kleine Gruppe und geben eben nicht einem Volk oder einer Religionsgruppe die Mitschuld. Sie machen hier diese Verallgemeinerung, nicht Achmadinejad. Er hat sogar öfters schon öffentlich gesagt das das jüdische Volk Freunde sind. Diese Kollektivhaftung ganz Israels oder gar des Judentums gibt es nicht.

Ich will nur darauf hinweisen, dass es ein riesen Unterschied ist "den Juden" oder "den Israelis" den Kampf anzusagen oder "dem zionistischen Regime", welches Teil einer kleiner Sekte ist (in den Augen von Achmadinejad & Co.).

Meine Meinung

Der beste Weg mit dieser Verschwörungstheorie aufzuräumen ist Aufklärung. Einen Deckel drauf zu machen und totschweigen hilft keinem weiter. Würden die Israelis sich mal ernsthaft mit diesem Thema auseinandersetzen und nicht alles verallgemeinern und mit dem Etikett Antisemitismus versehen, wäre das schon längst Geschichte.

Diese Geschichte wird ewig weiterleben, wenn man ihr immer wieder Nahrung gibt. Die Israelis müssen sich gegen den Neozionismus stellen und dann kann es auch Frieden geben.

Meine Meinung.

Seltsam

?
1. Nehmen wir mal an, Ahm, würde wirklich "nur" die Zionisten meinen: wie würden Sie seine Meinungen bewerten? Was ist das anderes als ein Wahngebäude? Abgründiger Hass?
2. Sie schreiben: "Würden die Israelis sich mal ernsthaft mit diesem Thema auseinandersetzen und nicht alles verallgemeinern und mit dem Etikett Antisemitismus versehen, wäre das schon längst Geschichte."
Womit soll Israel sich ernsthaft auseinander setzen? Mit dem Hass, den Juden ausgesetzt sind. Glauben Sie mir: damit findet eine Auseinandersetzung statt, mehr als einem lieb sein kann. Was ist denn "das Thema", das länsgt Geschichte wäre, wenn die Israelis sich anders verhielten?

Wahn und Unsinn

1. Das "längere" Video zeigt einen Mann, der von einer wahnhaften Idee beherrscht ist. Wenn er glaubt, was er sagt, ist das ein Fall für die Psychatrie.
2. Dr Ahm. sagte zum ersten (und 2.) WK: "Dr.Ahmadinejad said that the Zionists masterminded the World War I and II to dominate nations and prepare the ground for the US power to retain dominance on other countries, the president further noted that Zionists have been administrating affairs in the US since the very beginning of its establishment. "
Das ist - natürlich - absoluter Unsinn, der mit der historischen Wirklichkeit nichts zu tun hat.

Was ist eigentlich mit Chamenei?

Ahmadinejad ist der Hampelmann, der die größte Klappe in Iran hat und gerne Unfug von sich gibt, den Holocaust hat er auch zumindest mal angezweifelt.

Wie Sie wissen, ist der wahre Machtträger und Strippenzieher jedoch Chamenei. Wenn Sie auf iranische Politik rückschließen wollen, ist er die erste Adresse. Wie genau äußert er sich gegenüber Israel?

Iran beliefert Terroristen

das ist verächtlich und dass das Regime eine sehr hässliche Seite hat, hat es vor allem gegen das eigene Volk gezeigt.

Die Waffen werden benutzt, um Zivilisten auf der Straße zu ermorden.

Andere Waffen werden benutzt, um Zivilisten auf der Straße zu ermorden. Im Iran. Nuklearwissenschaftler. Mit einiger Wahrscheinlichkeit stecken Mosad oder CIA dahinter.
Das ist für ebenfalls Mord, einige würden es sogar Terrorismus nennen.

Aber eigentlich bin ich diese Aufzählung, wer denn nun böser ist als der andere Leid. Es gibt zwei Regimes in den zwei Ländern, die Politik beider Regierungen finde ich unter ethischen Gesichtspunkten unakzeptabel.

Sie bleiben nicht beim Thema.

Es ging um die Frage, ob Ahmadinedschad gesagt hat, Israel müsse "von der Landkarte getilgt werden". Das hat er nicht gesagt, es ist ein medial tausendfach und kolportierter Übersetzungsfehler, aus dem bestimmte Interessengruppen seitdem viel politischen Nutzen zu ziehen versuchen. Ich bat Sie, Ihre Gegenbehauptung, es handle sich NICHT um einen Übersetzungsfehler, zu belegen. Das haben Sie immer noch nicht getan. Statt dessen führen Sie andere "skandalöse" Zitate Ahmadinedschads an. Diese anderen Zitate mögen authentisch sein; aber Sie bleiben nicht beim Thema.

Was nun das "neue" Zitat betrifft: Sicher, Ahmadinedschad sieht eine jüdische Weltverschwörung am Wirken, die viele Jahrhunderte schon greift. Das mag Blödsinn sein und man muss ihm darin nicht folgen - ich gehe nur eben nicht so weit zu sagen, daß es grundsätzlich all seine Aussagen zur gegenwärtigen politischen Lage in Nahost diskreditiert.

Anti-israelisch aber nicht antisemitisch

Das ist die Rhetorik die ich in den Links sehe (danke übrigens). Mir war neu, dass es sogar einen Juden im iranischen Parlament gibt. Das führt die Geschichte vom universellen Judenhass auf jeden Fall ad absurdum.

Ich halte fest, dass Khamenei Zionismus allgemein und speziell den derzeitigen israelischen Staat ablehnt, aber keineswegs das Judentum an sich. (Das würde sonst auch der islamischen Lehre widersprechen, die Juden- und Christentum anerkennt und deren Schriften ebenfalls als heilig gelten)

Unsterblich

1.Das Beste zu diesem unsäglichen Landkartenzitat stammt von Jörg Lau, von der ZEIT:
http://blog.zeit.de/joerg...
2. Sie schreiben: "Sicher, Ahmadinedschad sieht eine jüdische Weltverschwörung am Wirken, die viele Jahrhunderte schon greift. Das mag Blödsinn sein und man muss ihm darin nicht folgen"
Das Wort "mag" und der schöne Halbsatz ("man muss ihm nicht folgen") sind wirklich unsterblich.

In der Tat, wie schon Mitforist "Bashu" auf diesen Kommentar

antwortete: Das gegenseitige Aufrechnen von Toten ist nicht zielführend - davon einmal abgesehen, daß Israel seit seiner Gründung eine höhere Kill Rate als seine Gegner behaupten konnte und vor Zivilisten und Kindern nicht Halt macht, wie während der Operation 'Gegossenes Blei" jüngst wieder zu sehen war.

Unterstellt man der Hisbollah einen "Wert", der darin besteht, Kinder des "Feindes" zu töten, gilt dieser Wert für Israel. Dort werden zwischenzeitlich sogar Kinder von Kindern in aller Öffentlichkeit ins Koma geprügelt, unterstützt von Passanten und Umstehenden.

http://www.zeit.de/gesell...

Es hilft nicht, mit dem Finger auf die Hisbollah zu zeigen. Das heutige Israel ist nicht mehr das Israel unter Peres' und Rabins, sondern das Israel Netanjahus und Liebermans, und sie reproduzieren die Bedingungen ihrer politischen Vormachtsstellung durch das Sähen von Angst und Hass.

Ich verstehe Ihre Reaktion,

aber Ihre psychologischen Deutungsmuster sind auf einen simplen Schwarz/Weiss-Dualismus herunterreduziert, der Ihnen erlaubt, Ihr Gegenüber innerhalb einer klaren Freund-Feind-Polarität zu verorten - leider auf Kosten komplexen Denkens.

Es genügt bereits, freizustellen, ob man Ahmadinedschad glaubt oder nicht - voilà, wieder einen verkappten Antisemiten enttarnt: Dieses "mag" sagt doch wohl alles!

Lieber honorable schoolboy, dieses "mag" ist Ausdruck einer der größten Errungenschaften menschlicher Zivilisation und Kultur: der Meinungsfreiheit. Ich kann mir aussuchen, ob ich Ahmadinedschad wegen einzelner Aussagen pauschal verurteile oder zwischen dem Wahrheitswert einzelner Aussagen differenziere.

Sie machen aus dieser Wahlfreiheit ein gedankliches Verbrechen; ich finde das durch und durch beängstigend.

Wo steht das?

@No. 142 "The_honorable_schoolboy":
Wo hat Ahmadinedschad in den hier zitierten Äußerungen denn das Wort "Juden" verwendet? Antwort: Nirgends!
Wie kommen Sie dann auf die klare und einfache Feststellung, es handle sich um "Judenhass"?
Er spricht immer vom "Zionismus" und den Zionisten usw.!
Wo hat er sich gegen "Semiten" gewendet?
Antwort: Kein einziges Mal! Seine Äußerungen sind auch kein Ausdruck von Antisemitismus, denn das würde bekanntlich auch die Araber umfassen.

Insofern ist es eben - nüchtern betrachtet - alles andere als "klar" oder "einfach".
Die Opposition von Regierungen im Nahen und Mittleren Osten gegen den Staat Israel kann und sollte nicht einfach gleich gesetzt werden mit Phänomenen der europäischen Geschichte.
Wie hier im Forum richtig festgestellt wurde, ist der Zionismus unter Herzl nicht mit dem heutigen in eins zu setzen.
Die Ablehnung Israels bezieht sich auf den Staat in seiner derzeitigen Form, mit seiner derzeitigen Politik (insbesondere im Bezug auf Palästinenser, Gaza, Libanon, Syrien, Iran usw.).
Sie richtet sich eben nicht gegen Menschen jüdischen Glaubens. Im Iran lebt die größte jüdische Gemeinde in der Region nach Israel und ist sogar im iranischen Parlament vertreten.
Die angebliche Untrennbarkeit der Ablehnung der israelischen Politik / Staatsform und Menschen jüdischen Glaubens ist eine bewusste Verkürzung, mit dem offenkundigen Ziel der Stigmatisierung. Dem sollte kein Raum gegeben werden.

Typisch deutsche Naivität

"Wo hat Ahmadinedschad in den hier zitierten Äußerungen denn das Wort "Juden" verwendet? Antwort: Nirgends!
Wie kommen Sie dann auf die klare und einfache Feststellung, es handle sich um "Judenhass"?
Er spricht immer vom "Zionismus" und den Zionisten usw.!"

Was sollen diese Spitzfindigkeiten? Wenn Sie die Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten zumindest ein paar Jahre verfolgt haben, dann wissen Sie ganz genau, dass die iranische Führung ziemlich unverblümt die Vernichtung Israels (und Amerikas) und die Ersetzung durch einen islamischen Staat propagiert.
"Iran will support Hamas until the destruction of Israel."
Ahmadinejad, 2008
"If one day … the Islamic world will be equipped with weapons available to Israel now … the employment of even one atomic bomb inside Israel will wipe it off the face of the earth but would only do damage to the Islamic world."
Rafsandjani (sog. "Reformer"), 2001

Und so einiges mehr hier:
http://www.meforum.org/21...
(inklusive klar antiSEMITISCHER statements von mehreren führenden Vertretern).

Und jetzt nehmen wir einfach mal an, die Statements würden von Lukaschenko in Weissrussland gegenüber Deutschland gemacht, während man ihn eines Bombenprogramms verdächtigt. Dann würden Sie sicher auch erklären, man solle sich zurückhalten und er sei doch falsch verstanden worden...nicht wahr?

Achje, Tod Amerika!

Da muss sich Amerika aber fürchten, dass der Iran da demnächst einmarschiert, während die USA ja nie nicht irgendwo einmarschiert sind oder durch ihren Geheimdienst .... Chile, Nicaragua und so!
Ich unterscheide da in der Tat zwischen großmäuligen Worten und vollzogenen Taten und da sehe ich den Schwerpunkt wirklich bei denen, die sich auf der westlichen Seite "Wir sind die moralisch Guten" wähnen.
In asymmetrischen Auseinandersetzungen greift die schwache Seite zu Mitteln, die die starke Seite behauptet nicht anzuwenden, de facto aber in viel größerer Zahl vollzieht. Oder wollen Sie behaupten es seien mehr jüdisch-israelische Zivilisten durch Hamas und Hisbollah umgekommen als palästinensische und libanesische Zivilisten durch israelische Maßnahmen oder Bürger des Irak und Afghanistans durch die USA und ihre hochmoralischen Verbündeten?
Oder wie sagt Schramm in seinem Programm als Oberstleutnant Sanftleben: Es gibt keinen FEIGEN Hinterhalt: Der Hinterhalt wird in sämtlichen Büchern über Kriegführung als probates Mittel bezeichnet, wenn der Gegner stärker ist als man selbst und besser gerüstet. Der Taliban, der nicht hinter dem Busch sitzt, sondern offen vor dem Busch steht um zu schießen, ist nicht mutig, sondern dumm!
Das passt auch auf diese Situation!

Wahnhafte Hetze

Lieber Mitforist,

Sie schreiben: "Lieber honorable schoolboy, dieses "mag" ist Ausdruck einer der größten Errungenschaften menschlicher Zivilisation und Kultur: der Meinungsfreiheit. Ich kann mir aussuchen, ob ich Ahmadinedschad wegen einzelner Aussagen pauschal verurteile oder zwischen dem Wahrheitswert einzelner Aussagen differenziere.

Sie machen aus dieser Wahlfreiheit ein gedankliches Verbrechen; ich finde das durch und durch beängstigend."

Ich bezweifele nicht eine Sekunde, dass Sie das Recht haben (d.h. die Meinungsfreiheit), zu meinen, was Sie meinen. Ich denke nur, dass der Inhalt der Thesen von Dr. Ahm. so abwegig ist, dass es gut und richtig ist, nicht eine (angeblich liberale) Toleranz zu üben, sondern sie als das zu erkennen, was sie sind: wahnhafte Hetze.[...]

Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/ls

Krolodile und Kakerlaken...

In einen Beitrag in der Türkischen Hurriyet vom 23. 8.2011 wird auf eine Forschungsarbeit eines Gunnar Heinsohn der Uni Bremen und Daniel Pipes, Leiter des Middle East Forum verwiesen. Von 1950 bis zum erscheinen der Studie wurden 50000 Araber im Arabisch – Israelischen Konflikt getötet. Wenn man Saddam’s Irak, den schwarzen September in Jordanien, das Massaker von Hafez Assad in den 80gern, den Irakisch – Iranischen Krieg und die Opfer des Türkisch – Kurdischen Konfliktes zusammenzählt kommt man auf 1.65 Millionen getötete Moslems. Wer hat also die bessere Kill rate?
Ich halte es im übrigen für ein bisschen pathetisch Hisbollah mit einer Gruppe von Schlägertypen zu vergleichen die einen Araber verprügelt haben weil sich die Gelegenheit bot - so als wolle man Krokodile mit Kakerlaken vergleichen. Israel hat sich geändert, genauso wie sich Deutschland auch ändert aber ich glaube nicht daß die Schläger bei ihrer feigen Tat an Netanjahu oder Lieberman dachten. Es gab und gibt einfach, leider, immer Juden die Araber nicht leiden und umgekehrt. Eher bietet sich da der Vergleich mit Neonazis die Türken verprügeln oder glauben Sie diese Schlägertypen werden mit Geld und Schlagstöcken vom Ausland unterstützt so wie die Hisbollah?

Frage

Lieber Mitforist,

ich kann Ihnen leider nicht zustimmen:
1. Sie Schreiben:"Seine Äußerungen sind auch kein Ausdruck von Antisemitismus, denn das würde bekanntlich auch die Araber umfassen."
Nein, das würde es nicht. In der deutschen Sprache hat das Wort "Antisemitismus" eine klare Bedeutung - Judenhass bzw. Judenverachtung.
2. Sie schreiben: "Die Ablehnung Israels bezieht sich auf den Staat in seiner derzeitigen Form, mit seiner derzeitigen Politik (insbesondere im Bezug auf Palästinenser, Gaza, Libanon, Syrien, Iran usw.)." Das mag bei manchen der Fall sein - bei Ahmadinejad sicher nicht, denn er spricht ja davon, dass "die Zionisten" schon seit 2000 Jahren die Welt schlecht behandeln, dass sie die USA schon seit deren Gründung beherrschen, dass sie den 1. und 2. WK ausgelöst haben. Mit anderen Worten: er KANN mit "Zionisten" nicht die meinen, die Sie oder ich mit Zionisten meinen.
3. Ich finde eine Sache seltsam: es ist völlig eindeutig, fass Ahm. in der Sache (!) ein antisemitisches Weltbild bedient, das sich aus den "Protokollen der Weisen von Zion" ergibt. Anscheinend "reicht" es für Sie, dass er dabei nicht von "Juden" sondern von "Zionisten" spricht. Mal unabhängig von diesen Namen: was halten Sie eigentlich von diesen Thesen? Finden Sie, dass jemand, der so denkt, noch alle Tassen im Schrank hat?

@The_honorable_schoolboy

Na man sieht doch sehr schön an Ihren Kommentaren, wie wenig Sie sich mit dem Problem auseinandersetzen. Ihre Meinung ist festgemeißelt. Achmadinejad hasst alle Juden und will diese so schnell wie möglich beseitigen.

Sie versuchen ja nichtmal das Problem zu verstehen und versuchen diese einbetonierte Meinung hier mit jedem 3. Kommentar flächendeckend zu verbreiten.

GENAU das ist das, was sehr viele Menschen an Israel kritisieren. Die Unfähigkeit sich mit Kritik auseinander zu setzen und eine Diskussion zu beginnen. Jede Kritik wird als Angriff gesehen und ein Gegenangriff gestartet.

Sie reden über Hass und Antisemitismus und blenden völlig aus, dass es in Israel einen grassierenden Fremdenhass gibt. Sie ignorieren, dass fremdenfeindliche Übergriffe seitens israelischen Jugendlicher und vorallem auch der Ultraorthodoxen und der Siedler inzwischen fast täglich passieren.

[...]

Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/ls

Kritik und Wahn

Lieber Mitforist,

ich kann Ihrer Position leider nicht zustimmen:
- Ja, in Israel geht eine Menge schief und das muss und soll kritisiert werden, und wird ja auch kritisiert.
- Was Ahm. ist nicht "Kritik": wer glaubt, dass es da diese Gruppe von Menschen gibt, die seit 2000 Jahren die Welt schlecht behandeln (und Sie haben selber (!) gesagt, dass die Protokolle, ein Klassiker des Antisemitismus, die Quelle dieses Denkens sind), der bewegt sich ausserhalb der Rationalität. Wie soll man darüber diskutieren? "Lieber Mahmood, sieh doch mal: kontrollieren denn wirklich die Zionisten die Welt seit 400 Jahren?".

Fazit: Kritik ja, aber nicht diesen Wahn.

Ausdrucksstarkes Wort

"Dieses "mag" sagt doch wohl alles!

Lieber honorable schoolboy, dieses "mag" ist Ausdruck einer der größten Errungenschaften menschlicher Zivilisation und Kultur: der Meinungsfreiheit."

Das "mag" ist hier nur ein Instrument der Rabulistik:

Im Verlauf der Diskussion wurden schon so viele Nachweise für Ahmadinedjads offensichtlichen Antisemitismus erbracht. In einer fairen Diskussion wäre es also jetzt angebracht, einzugestehen, was erwiesen wurde - aber der User "mag" nicht. ais welchen Gründen auch immer...

Dieses "mag" sagt wirklich alles!

Ich frage mich, ob solche Spitzfindigkeiten auch betrieben worden wären, wenn ein deutscher Spitzenpolitiker behauptet hätte, dass "Zionisten"seit 2000 Jahren die Menschheit verderben und beide Weltkriege verursacht haben.

Sie irren:

"... sei angemerkt, dass das Völkerrecht einen Recht zum Präventivschlag unter gewissen Voraussetzungen durchaus zugesteht...."

... diese Voraussetzungen sind mit Blick auf Iran nicht erfüllt. Rein theoretisch umgekehrt übrigens sehr wohl: es ist Israel, dessen militärische Drohungen gegen Iran nicht abreißen wollen. Iran könnte sich rein völkerrechtlich weitaus eher auf diese Option berufen, als Israel.

Denn das, was auch Sie hier unterstellen:

"... Sollte der Iran tatsächlich eine Atombombe entwickeln und dadurch das "...zionistische Staatengebilde Israel von der Landkarte..." (...) tilgen wollen, so müssen die Israelis nicht etwa abwarten, bis die Rakete auf dem Weg zu ihnen ist...."

... nämlich ein Zusammenhang zwischen dem Umstand, dass Iran ein Nuklearprogramm unterhält und dem Umstand, dass man Israel grundsätzlich zur Hölle wünscht, existiert schlicht nicht, resp. erschöpft sich in dem, was man dem Land von außen andichtet. Selbst wenn Iran tatsächlich nach Nuklearwaffen strebt, könnte Teheran dafür etliche sehr rationale, allein auf eine defensive Abschreckungslogik beschränkte Gründe anführen. Dass ein potenzielles iranisches Streben nach Nuklearwaffen den Zweck einer Aggression gegen Israel verfolgt, dafür gibt es nicht den geringsten Anhaltspunkt. In dieser Frage werden bei Lichte betrachtet zwei an sich völlig zusammenhanglose Aspekte - Negation israelischen Existenzrechts und Nuklearprogramm - in einen von außen konstruierten Sinnzusammenhang gebracht.

Sie verstehen es einfach nicht

Es ist müßig weiter zu diskutieren, weil Sie immernoch Zionisten und Juden gleichsetzen. Ich würde Ihenn mal empfehlen sich mit einen x-beliebigen Muslim zusammen zu setzen und sich das erklären zu lassen.

Die halbe muslimische Welt glaubt, dass es diese Geheimverschwörung gibt. Sie nennen sie Zionisten. Mit den Zionisten von herzl hat das nichts zu tun.

Das ist nicht so schwer zu begreifen. Diese Kollektivhaftung die Sie uns da einreden wollen gibt es nicht. Weil Sie und andere da nicht differnzieren können, wird aus Anti-Zionismus Antisemitismus. Das Volk der Juden hat garkeine Lust mit den Zionisten gleichgesetzt zu werden. Viele Israelis sind Anti-Zionisten.

Generell reden Netanjahu & Co. auch immer in der WIR Form. WIR werden angegriffen und bedroht. WIR die Israelis. WIR die Juden. WIR die freie Welt. Das ist eine Lüge!

Der Mann macht seine miesen Politik zur Politik anderer. Obwohl die anderen das garnicht wollen. Er setzt hier Solidarität wie selbstverständlich vorraus, obwohl es diese garnicht gibt.

ER und seine strammrechte Sippe ist im Krieg mit dem Iran. Nicht die Israelis, nicht die Juden und auch nicht die Deutschen. Wer gibt ihm das Recht da alle mit reinzuziehen?

Bitte!

Letzte Woche sagte Dr. Ahmadinejad, der Präsident des Irans folgendes: "“Westerners are after [the establishment of] a new Middle East. We are also after a new Middle East which will definitely be formed … but in this new Middle East, there will be no trace of the US and Zionists,” Dr.Ahmadinejad pointed out. "

Er hat ja auch schon eine Konferenz organisiert, die " World without Zionism" heisst. Da der Zionismus die Idee ist, dass es einen Staat Israel geben sollte, bedeutet ein NO ohne Zionisten dann doch wohl ein NO ohne Staat Israel. Und der Iran lässt hier seinen Worten durchaus Taten folgen: der unterstützt massiv Hisbollah und Hamas, die beide gewaltsam den Staat Israel vernichten wollen.

Wenn jetzt der Iran Nuklearwaffen bekommt: was würde ihn daran hindern, diese gegen Israel einzusetzen (und damit meine ich weniger: eine Bombe abwerfen, als das Droh- und Erpressungspotential nutzen, das in der Bombe liegt). Ist es realistisch anzunehmen, dass der Iran sagt: nöh - das machen wir nicht. Die Bombe haben wir nur einfach so, aber diese Detail vergessen wir, wenn es um Israel geht? Puleeeeease!

Seine Position

1. Sie haben selber gesagt, dass die "Prokolle der Weisen von Zion"das Stammbuch von Ahm. und vieler anderer im NO ist. Dieser Text hat mit den "Zionisten" nichts zu tun, sondern mit "den Juden".
2. Ahm. KANN nicht die Zionisten von heute meinen, denn er sieht sie ja schon seit Jahrtausenden am Werk!
3. Selbst wenn er (was ja eher unwahrscheinlich) ist, genau diesen Unterschied einhielte: was änderte das an seiner Position. Mal eine kleine Frage an Sie: wie müsste die Welt sich ändern, dass jemand wie Ahm. meint, "das Problem" ist gelöst. Wie sähe für Ahm. "a world without Zionism" aus. Bitte mal konkret, was Sie denken, dass SEINE Position ist.

Imaginäre Opferrolle udn Fakten

Vergessen Sie es einfach. Ich habe keine Lust mehr einen Monolog nach dem anderen von Ihnen zu lesen. Mehr als dreimal erklären reicht dann irgentwann. Sie ignorieren einfach, dass die Definition des Zionismus bei Achmadinejad und anderen eine andere ist als bei Herzl. Und darauf bauen sie dann ihre Argumentation auf.

Und was Taten angeht wissen wir alle, dass Israel mit den USA da den Ton angeben. Unterstützung von Terrorgruppen gegen den Iran (Muhajedin), Mordattentate auf Wissenschaftler, Wirtschaftskrieg. Auch in Sachen Drohungen macht der regierung Bibi niemand was vor.

Also von wo der Wind der Aggression weht ist den meisten klar...

Schmarrn

Lieber Mitforist,

also das ist nun echter Schmarrn:
http://de.wikipedia.org/w...
Zitat: "Der je nach Ausgabe 40 bis 80 Seiten lange Text ist in 24 Abschnitte unterteilt. Jeder entspricht einer angeblichen Sitzung und enthält eine Rede, die ein jüdischer Führer vor der Versammlung der „Weisen von Zion“ gehalten haben soll. Mit dem bürokratischen Begriff „Protokolle“ im Titel soll dem Text Glaubhaftigkeit verliehen werden.[1] Der wenig strukturierte Text kreist unter zahlreichen Wiederholungen um drei Themen: eine Kritik am Liberalismus, die angeblichen Pläne des Weltjudentums, die Weltherrschaft zu übernehmen, und das künftige jüdische Weltreich"
Man kann das nicht so genau trennen.

Interpretation

Naja, da kann so ziemlich jeder reininterpretieren was er will.

Am Ende des Tages ist es aber immernoch eine Geheimverschwörung, die mit ganz bestimmten Maßnahmen die Weltherrschaft anstrebt.

Dieses Werk hat eine große Mitschuld am Antisemitismus, das stimmt. Aber das ist eine Sache der Interpretaion, nicht des Inhalts der da wirklich drin steht.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich halte diese Sicht auch für höchst bedenklich. Aber es ist wichtig zu verstehen, was diese Leute glauben. Und dabei ist es unerheblich, ob es ein Achmadinejad ist oder ein Naser oder ein Gadhafi. Alle haben fest an diesen Geheimbund geglaubt.

Unfug.

Nochmals: Israel offiziell zur Hölle zu wünschen ist das eine, dem Land eine nukleare Aggressionsabsicht gegen Israel zu unterstellen, das andere. Hier existiert schlicht kein Zusammenhang. Um derartiges zu unterstellen, sind Sie darauf angewiesen, Teheran sozusagen als argumentativen "Joker" eine irrational-suizidale Staatsräson zu unterstellen, da alle Welt - inkl. Teheran - weiß, dass ein solcher nuklearer Angriff auf Israel gleichbedeutend mit der eigenen nuklearen Vernichtung wäre.

Das macht weder vorne, hinten, oben oder unten auch nur den Hauch eines Sinnes, zumal Teheran - ganz im Gegensatz zu den westlichen Suggestionen einer pathetischen Gut-Böse-Rhetorik in Hollywoodmanier - seit Jahrzehnten eine sehr rationale, kühl und strategisch das eigene Interesse verfolgende Außenpolitik betreibt, in der es auf Israels Existenz und die Implikationen des Nahost-Konfliktes gar angewiesen ist. Iran BRAUCHT Israel, und zwar exakt DIESES Israel als strategisches Schlüsselelement in seinem Endloskonflikt mit der SUNNITISCHEN Welt. Nichts würde Irans Strategie - je nach Blickwinkel würde man von Hegemonial- oder Emanzipationsstreben reden - nachhaltiger torpedieren, als ein Ende Israels.

Das wissen auch die Israelis - zumindest die maßgeblichen Strategen (die Angst in der Bevölkerung ist natürlich echt, wenn auch geschürt). Aber auch Netanjahu braucht das Drohszenario und den eines Kriegsbluff mit Iran, um Obama in der Palästina- und Siedlungsfrage auf Linie halten zu können.

Die Hardliner brauchen einander

Die Hardliner in Israel und dem Iran und Palästina brauchen einander. Netanjahu wäre nicht im Amt, wenn Frieden herrschen würde. Achmadinejad im Iran vermutlich auch nicht, wenn es dieses Feindbild nicht geben würde.

Ihre These aber, in der der Iran Israel als Feind braucht um im Nahost-Gefüge bestehen zu können, halte ich für gewagt. Der Iran fungiert als Gegemacht, das ist richtig. Aber der Einfluss des Irans in Friedenzeiten ganz ohne Sanktionen & Co. würde wohl eher ansteigen.

Radikal

Sie schreiben: "Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich halte diese Sicht auch für höchst bedenklich. Aber es ist wichtig zu verstehen, was diese Leute glauben. Und dabei ist es unerheblich, ob es ein Achmadinejad ist oder ein Naser oder ein Gadhafi. Alle haben fest an diesen Geheimbund geglaubt."
Ok - da haben Sie Recht. Es IST wichtig, zu verstehen, was diese Leute glauben.
Aber es ist auch richtig, sich klarzumachen, wie radikal die Visionen sind, die sich in jenen Gedanken widerspiegeln.

Klassik

Ok, fangen wir noch mal an. Was sagte Ahmadinejad letzte Woche? Lesen wir noch mal auf seiner Webseite nach:
"President Ahmadinejad says the International Quds Day is the day of unity among all human beings to remove the Zionist “black stain” from the human society, and said this corrupted minority is opposing all divine values in a well-organized and thorough manner.
(...)
Dr.Ahmadinejad stated that the Zionist regime is a tool to dominate the Middle East region and the entire world, stressing the regime’s existence is an insult to mankind.
(...)(The Zionists) have been inflicting very heavy damage and suffering on the whole humanity for over two thousand years especially during the past four centuries.

Dr.Ahmadinejad said that the Zionists masterminded the World War I and II to dominate nations and prepare the ground for the US power to retain dominance on other countries, the president further noted that Zionists have been administrating affairs in the US since the very beginning of its establishment.

He added that all the world’s main centers of power, media and banks are controlled by the Zionists. However, they “use all of them for destruction of values and nations.”"
Lesen Sie diese Sätze noch einmal. Es ist völlig klar, dass Ahm. mit seinen Thesen nicht "nur" (wäre das eigentlich besser?) die aktuelle Regierung in Israel meint. Das ist ganz klassischer eliminatorischer Antisemitismus.

Er droht Israel nicht mit Auslöschung

Er droht Israel mit der Ausloeschung, oder was denken Sie worueber er spricht?

Er spricht von den Zionisten. In seinen Augen sind das die Hardliner innerhalb der Regierung Israels und der USA.

Das sind in den USA z.B. Mc Cain oder Lieberman. In Israel wäre das die Gruppe der Hardliner um Netanjahu.

Hier handelt es sich um eine Gruppe von Leuten mit bestimmten politischen Vorstellungen. Mit dem Saate Israel, den Israelis oder gar den Juden hat das nichts zu tun.

Diesen Typen hat Achmadinejad den Kampf angesagt...

Verharmlosen?

Es ist völlig unlogisch was Sie da schreiben. Ich habe jetzt wirklich ein dutzendmal versucht es Ihnen zu erklären.

Bitte hören Sie auf die fragwürdige Politik dieser Leute zur Politik ganzer Völker oder Religionsgemeinschaften zu machen.

Der moderne Zionismus existiert und ist eine gefährliche Sekte mit ganz konkreten politischen Vorstellungen.

Wer das kritisiert, stellt weder die Existenz Israels in Frage, noch ist er Antisemit.

Wissen Sie, wieviele Israelis es gibt, die dieses alles in einen Topf werfen was Sie hier praktizieren heftigst kritisieren würden?

Sie tragen eine Mitschuld, wenn aus Antizionismus echter Antisemitismus wird. Weil sie es einfach gleichsetzen und somit die Kollektivhaftung/-schuld einführen.

Anders

Lieber Mitforist,

ich kann Ihnen leider nicht zustimmen: Sie haben natürlich jedes Recht der Welt, Netanyahu und seine Regierung zu kritisieren - da gibt es auch eine Menge zu kritisieren. Aber Sie sollten nicht blind sein für die Tatsache, dass Ahmandinejad - zumindest in seinen Worten! - etwas anderes meint. ich habe nun die entsprechenden Passagen mehrmals gepostet. Es stimmt einfach nicht, dass man diese unsäglichen und skandalösen Wahnvorstellungen einfach abtun kann mit "das ist "nur" Antizionismus".

Noch zu dem, was Sie geschrieben haben:
1."Der moderne Zionismus existiert und ist eine gefährliche Sekte mit ganz konkreten politischen Vorstellungen.
Eine Sekte? Nun ja: das ist doch irgendwie das falsche Wort.

2. "Sie tragen eine Mitschuld, wenn aus Antizionismus echter Antisemitismus wird. Weil sie es einfach gleichsetzen und somit die Kollektivhaftung/-schuld einführen."
Das muss ich wirklich ablhenne.

Ich halte es einfach für wichtig...

Ich halte es einfach für wichtig Antizionismus und Antisemitismus klar zu trennen.

Das ist wichtig, weil Antizionismus sehr weit verbreitet ist und ohne scharfe Trennung irgentwann wieder die Juden das ausbaden müssen.

Jeder, der für den Staat Israel einritt, sollte das auch unterstützen und sich vom real existierenden Zionismus abgrenzen. Das ist wichtig, um Antisemitismus keine Chance mehr zu geben.

Und es ist wichtig im Konflikt Israel/Iran zu verstehen, dass das zwei unterschiedliche Dinge sind. Der Iran hat weder vor, noch ist er in der Lage das Land Israel oder "alle Juden" zu vernichten. Zuminest nicht ohne seinen eigene Vernichtung.

Vielleicht würde es schon helfen, die derzeitige israelische Regierung abzuwählen und mit einer gemäßigteren Regierung zu ersetzen.

Wenn Achmadinejad & Co. dann immer noch poltern, gebe ich Ihnen Recht, dass er nicht mit den Zionisten im Klinch ist sondern mit ganz Israel.

Kühler Blick

Natürlich steht es jedem frei, gegen die Politik des Staates Israel zu sein und natürlich (!) ist das nicht per se antisemitisch (und ich kenne auch niemanden, der das sagt).
Ganz radikal gegen den Zionismus zu sein, macht mich skeptisch - aber ok, vielleicht ist das auch eine Haltung.
Es gibt an der Politik des Staates Israel eine Menge zu kritisieren. Die Kritiker aber würden sich glaubwürdiger machen, wen sie nicht gleichzeitig die Tiraden, die von jemanden wie Ahmadinejad ausgehen, verhamlosen würden. Ich habe jetzt x-Mal den entsprechenden Text hier gepostet. Es ist einfach nach dieser Rede von Ahm. ausgeschlossen, zu sagen, dass sich seien politische Haltung "nur" auf den Zionismus beezieht oder gar "nur" auf die derzeitige Regierung. Wenn Ahm. behauptet, dass die Zionisten schon seit 2000 Jahren schlecht für die Menschen sind, kann er damit die Regierung Netanyahu schlecht meinen.
Fazit: aus Teheran kommen Hassreden, wahnhafte Weltsichten. Was nicht heisst, dass man angreifen sollte. Aber es sollte doch heissen, dass man einfach eine klare Linie zieht und sagt: diese Art der Rethroik ist einfach unkazeptabel. Gerade uns Deutschen sollte das leicht fallen. Das Gegenteil ist der Fall: gerade in Deutschland iust man ängstlich bemüht, sich Ahm. schön zu reden. Warum?

Leider haben Sie immer noch nicht verstanden...

Leider haben Sie immer noch nicht verstanden, dass Zionisten für Leute wie Achmadinejad (und übrigens auch hochrangige Politiker befreundeter Nahost-Staaten wie z.B. Saudi-Arabien) nicht die Zionisten von Herzl meinen, die erst seit ein paar Jahrzehnten existieren.

Für die ist es eben diese eine Geheimloge, die Politik, Medien und Finanzwesen beherrschen. Diese Loge überdauert Regierungen und auch Staaten.

Das mit den 2000 Jahren halte ich auch für groben Schwachsinn...

Aus seiner Sicht

Ich verstehe das sehr gut. Aber: wenn für Ahmadinejad die "Zionisten" nicht die Leute sind, die Sie und ich für Zionisten halten, wenn - wie Sie selber gesagt haben - die "Protokolle" eines der wesentlichen Bücher für den NO ist, was bedeutet das dann für die Denke dieser Leute? Wenn Ahm. das glaubt, was er sagt, dann kann es ihm völlig egal sein, welche Regierung in Jerusalem sitzt. Denn für ihn wäre JEDE israelische Regierung nur Teil der ganz grossen Verschwörung.
Deshalb noch einmal die Frage an Sie: was glauben Sie wäre für Ahm. (nicht für Sie, nicht für mich, für ihn - aus seiner Sicht) eine Änderung der Dinge, die ihn befriedigen würde?

Was Achmadineschdad in seiner Rede meinte

Seltsam, dass sie hier immer und immer wieder die Deutung von Jörg Lau (http://blog.zeit.de/joerg...) als die einzig wahre Deutung hinzustellen versuchen.

Jörg Lau interpretiert recht tendenziös, und er verwendet als Grundlage eine Übersetzung der Rede, die bereits Fehler aufweist. Schauen Sie sich z. B. diese Schlussfolgerung von Jörg Lau an:

"“Dieses Besatzerregime stellt tatsächlich einen Brückenkopf der Welt der Arroganz im Herzen der islamischen Welt dar. Sie haben eine Festung errichtet, von der sie ihre Herrschaft auf die gesamte islamische Welt ausdehnen wollen. Darüber hinaus gibt es weder Grund noch Zweck für dieses Land.” Weder Grund noch Zweck! Das bedeutet: Kein Existenzrecht!"

Nach dem Text stellt Achm. die (zugegeben wilde) Behauptung auf, dass Israel allein dazu errchtet wurde, einen Brückenkopf herzustellen, der der islamischen Welt zum Nachteil gereicht. Aus dem Wortfetzten "Weder Grund noch Zweck" impliziert Jörg Lau mal eben, dass Achm. das Existenzrecht Israels abspricht. Die wohl wichtigste Lektion des Deutschunterrichts ist es, aus einem Text die Intention des Autors / Redners richtig zu interpretieren, und auf keinen Fall seine eigenen Ansichten in den Text einzudichten. An dieser Stelle schafft Jörg Lau das offensichtlich nicht! Er biegt sich seine vorgefasste Interpretation zurecht!

Und was ist mit den vielen anderen Interpretationen? Alles falsch, nur Jörg Lau liegt richtig? Bei so vielen verschiedenen Deutungen hat die Rede Achm. letztlich kaum Aussagekraft.

Überzeugend

Ich finde eben Jörg Lau in dieser Sache überzeugend. Ich darf auch noch mal die Rede von letzter Woche zitieren:
"Dr.Ahmadinejad stated that the Zionist regime is a tool to dominate the Middle East region and the entire world, stressing the regime’s existence is an insult to mankind."
Also: seine Existenz. Wie sähe wohl eine Welt ohne Zionismus aus, wie sich Dr. Ahm. wünscht?

Auf eine krude Weise macht das alles Sinn

Naja, ich habe ja eben schon erwähnt, dass ein Wechsel der israelischen Führung schon einen Wandel auslösen könnte.

Ich teile Ihre Meinung nicht, dass A. jede israelische Regierung als Zionisten einstufen würde. Die Einstufung als zionistische Verschwörung hat ja Gründe. Dazu zähle ich die enge Verflechtung mit dem Siedlungsbau, den strammrechten Lobbyorganisationen und den rechten Medien. Diese Seilschaften sind es doch, die das ausmachen was er als zionistisch ansieht. Seilschaften aus Politik, Medien und Wirtschaft - gepaart mit strammrechten politischen Ansichten.

Und diese Seilschaften sind es auch, die in den Protokollen wiederrum ihre (aus seiner Sicht) Erklärung finden.

Wo stünde Iran...

"...Ihre These aber, in der der Iran Israel als Feind braucht um im Nahost-Gefüge bestehen zu können, halte ich für gewagt. Der Iran fungiert als Gegemacht, das ist richtig. Aber der Einfluss des Irans in Friedenzeiten ganz ohne Sanktionen & Co. würde wohl eher ansteigen...."

... denn heute ohne Feindbild Israel und ungelöstem Nahost-Konflikt? Sie scheinen die grundsätzliche Schärfe des Konflikts zwischen Schiiten und Sunniten nicht genügend zu würdigen. Ohne Israel und Nahost-Konflikt existierte heute weder eine Hisbollah, mit der Iran faktisch einen Staat im Staat in der Levante unterhält, noch würden Organisationen und Gruppierungen, die ihre Wurzeln in den ägyptischen Moslembruderschaft haben (bspw. Hamas und co.) Iran auch nur mit dem Allerwertesten würdigen. Dank des Nahost-Konflikts reicht Irans Einfluss heute bis in die ärmsten Wohnstuben Ägyptens, während die sunnitischen Staaten des Nahen Ostens einen permanenten Eiertanz zwischen den Erwartungen ihrer Völker und ihrer Abhängigkeit zum Westen, insb. zur USA aufführen müssen. Derweil inszeniert sich Iran als der "Rächer der Enterbten". Von einem solchen Einfluss würde ein iranisch-schiitischer Gottesstaat in Friedenszeiten nicht einmal zu träumen wagen. Was red' ich: ein solcher Staat wäre wahrscheinlich schlicht existenzunfähig, da ihm die Sunniten drumherum unter anderen gesamtpolitischen Rahmenbedingungen schon längst den Garaus gemacht hätten.

Ahmadinejad: 'Zionist regime' is an insult to humanity

Ich nehme mal folgenden Artikel als Basis:

http://www.haaretz.com/ne...

Da kippt Ahmadinejad reichlich rethorischen Unflat über Zionisten, Israel und die Juden. Er flirtet hier ganz klar mit antisemitischen Formulierungen, und stachelt die Zuhörer zum Antisemitismus bzw. zum Judenhass an. Aber auch hier spricht sich Achm. nicht für die Vernichtung Israels aus. Die Rede hielt er an einer Universität im Iran. Im Inland hält er stets sehr radikale Reden. Solche Reden, die ihm gute Umfrageergebnisse liefern, und zum Wohlwollen der Gestlichen im Land (die eigentlichen Strippenzieher im Iran) beisteuern.

Aus dem Blickwinkel von Ahmadinejad wäre eine Welt ohne Juden / ohne Zionisten oder ohne Israel usw. zu begrüßen. Ich will hier klar stellen, dass ich persönlich keinen Zweifel daran hege, dass Ahmadinejad antisemitisch ist. Das lässt sich an vielen seiner Reden gut belegen. Selbst wenn er selbst nicht antisemitsch fühlen würde, sondern lediglich aus machpolitischen Gründen antisemitische Ansichten bedient, ist er so oder so ein Antisemit. Aber dass er die Existenz Israels bedroht, sehe ich trotzdem nicht. Das steht auf einem anderen Blatt. Er vermeidet es stets strikt, die Auslöschung Israels durch den Iran mittels eines militärischen Vorgehens oder ähnlich zu fordern, oder anzukündigen.

Letztendlich hat dabei die Ansicht der Geistlichen im Iran wesentlich mehr Gewicht. Nach der Rede Achm. sagte Ali Chamenei unmissverständlich: „die islamische Republik hat niemals gedroht und wird niemals ein Land bedrohen“.

Erstaunlich korrekte Analyse

Volle Zustimmung, erstaunlicherweise.

"Dank des Nahost-Konflikts reicht Irans Einfluss heute bis in die ärmsten Wohnstuben Ägyptens..." - Wenn sie schon soweit geschlussfolgert haben, dann gehen sie doch noch einen Schritt weiter. Können sie sich denken, warum die Islamische "Republik" Iran so eifrig antisemitische Hetze verbreitet? Das Regime versucht über das einzige, was Sunniten und Schiiten noch mehr hassen als sich gegenseitig, die jüdische Präsenz im Nahen Osten, den sunnitischen Pöbel zu erreichen. Je fundamentalistischer und israelfeindlicher dieser wird, um so mehr Einfluss erhält der Iran. Denn wie sie richtig erkannt haben, sind die Erwartungen der arabischen "Strasse" klar antiisraelisch, mit Einschränkungen auch antiamerikanisch.

Dieser Mechanismus läuft schon seit der Islamischen Revolution. und viel besser, da komprimierter, kann man diesen Mechanismus bei Erdogan beobachten: Seit der Ex-Islamist (falls es das überhaupt gibt) Israel rhetorisch den Kampf angesagt hat, ist er der populärste Politiker der ganzen islamischen Welt!

Wir dürfen dieselbe Entwicklung demnächst auch in Ägypten beobachten. Es wird klein anfangen mit leichten Verletzungen des Friedensvertages, bspw. Stationierung von schweren Waffen im Sinai ohne Koordination mit Israel, wird sich dann aufschaukeln zu aggressiver Rhetorik und vielleicht sogar münden in der Unterstützung von Terrorismus. Der Präsident muss seinem Volk schließlich geben, was es möchte.

Sehen Sie:

Sie halten seine Thesen durch die Bank für wahnhafte Hetze, ich halte Ihre Wahrnehmung seiner Thesen für von wahnhafter Hetze verblendet. Sie glauben, Sie hätten mit Ahmadinedschad das Böse in Person angetroffen, und alles andere Schlechte dieser Welt sein in Relation zu ihm nicht der Rede wert. Sie irren.

Und ich halte viele der Anklagepunkte, die Ahmadinedschad in mehreren Reden vor der Uno gegen den Westen erhoben hat, für vollkommen zutreffend - beispielsweise eine Vielzahl der Vorwürfe aus dieser Rede.

http://gadebate.un.org/si...

Und es befremdet mich sehr, wenn ausgerechnet der Mann, den mir ein gigantischer Medienapparat als das Böse in Person verkaufen will, Wahrheiten ausspricht, die andere verschweigen.

Nicht ich

Ich kann Ihrer Auffassung nicht teilen:
1. Sie schreiben: "Sie glauben, Sie hätten mit Ahmadinedschad das Böse in Person angetroffen, und alles andere Schlechte dieser Welt sein in Relation zu ihm nicht der Rede wert."
Das habe ich nirgendwo geschrieben und meine es auch nicht. Es wäre ja auch unsinning.
2. Sie schreiben: "Und es befremdet mich sehr, wenn ausgerechnet der Mann, den mir ein gigantischer Medienapparat als das Böse in Person verkaufen will, Wahrheiten ausspricht, die andere verschweigen."
Welcher "gigantische Medienapparat"? Verstehe ich nicht.
3. Ahmadinejad bedient ganz alte antisemitische Klischees, ergeht sich in haarsträubenden Verschwörungstheorien. Das mögen Sie schön finden - ich nicht. Ich werde auch nicht meine Augen davor verschliessen, wenn ein hasserfüllter Antisemit Nuklearwaffen bekommen möchte. So eine Geschichte hatten wir schon mal.

Verkehrte Welt

"Und es befremdet mich sehr, wenn ausgerechnet der Mann, den mir ein gigantischer Medienapparat als das Böse in Person verkaufen will, Wahrheiten ausspricht, die andere verschweigen."

Wussten sie, dass Reuters, eine der größten Nachrichtenagenturen, nachgewiesenermaßen tendenziös antiisraelisch berichtet?

http://www.prweb.com/rele...

Überhaupt, ist die Mehrheit der Weltöffentlichkeit, sowie eine große Mehrheit in der UNO, fast neurotisch antiisraelisch eingestellt. Wo soll da bitte ihr allmächtiger neo-zionistischer, neoimperialistischer allmächtiger Medienapparat Platz finden?

Die Weltverschwörung, die sie hier postulieren, gibt es allenfalls auf ihrer Seite der Argumente. Die Triebfedern dieser Verschwörung sind: Neid (auf den Wohlstand, Kultur, militärische und wirtschaftliche Macht etc.), Verbitterung über die Niederlage des Sozialismus, religiöser Fundamentalismus und Antisemitismus. das alles entlädt sich an den Speerspitzen der westlichen Welt, den USA und vor allem Israel.

ich habe dieses,Ihr Kommentar gern empfohlen,

weil wir tatsächlich aufpassen müssen,daß wir nicht auf die verschiedenen Propagandismen hereinfallen. Was Ahmadinedschad
betrifft hatte ich auch einmal so ein ähnliches Schlüsselerlebnis, nachdem ich ein längeres Interview mit ihm im Spiegel gelesen hatte. Nicht, daß er mir da nun sonderlich sympatisch war, aber dies war nicht der fanatische hassgeladene Primitivling, als der er uns in den Medien präsentiert worden war, sondern ein ziemlich scharfsinniger Mann mit durchaus auch nachvollziehbaren Beweggründen! Ich erinnere mich auch noch genau daran, wie uns Saddam Hussein damals als Bestie und Abziehbild von Hitler präsentiert wurde, als er - von den USA noch extra durch eine Lüge der US-Botschafterin April Glaspie ermuntert-die Golfstaaten überfiel! Dieses Muster, Diktatoren erst als nützliche Idioten aufzubauen und dann wie eine zu heiße Kartoffel fallen zu lassen unnd als Ausgeburt der Hölle darzustellen, ist schon lange Programm der amerikanischen Weltmacht-Politik und wiederholt sich immer wieder in verschiedenen Variationen. Dabei ist die Meinungsmache das wichtigste Element. Wie auch hier in diesem Nahostkonflikt.

Glauben Sie das wirklich selber?

Ihrer Aussage nach kommen also nur ein paar Iraner wahrscheinlich Nachts als Hirten verkleidet und bringen schnell Netanjahu um und gehen wieder! So hoert sich ihre Aussage an. Aber das der Iran schon seit fast 30 Jahren mit der konkreten Ausloeschung droht davon sagen Sie nichts. Sie denken allen ernstes das Du nur drei oder vier Politiker umgebracht werden ud das war es dann? Keine Zivilisten und nichts? Ich sagen ihnen mal was die Hezbollah hat 2006 mein Haus zerstoert von 11 Nachbarn die zum Zeitpunkt zuhause waren haben es neun nicht ueberlebt. Der Iran toetet uns schon laengst, uebrigens waren sechs meiner Nachbarn Araber. So viel nur dazu!

Unsinn.

Sie sollten einmal das Gespräch mit einem Israeli suchen. Da werden Sie erkennen, dass Sie in einer Vielzahl an Punkten mit ihm oder ihr übereinstimmen. Antisemitisch ist höchstens die Wortwahl- zB nette Vergleichereien mit der Nazizeit, oder das "in den falschen Zusammenhang" rücken von Tatsachen, die ansich nicht zu leugnen sind. Die Abriegelung Gazas ist eine Reaktion und keine Aktion. Eine Kollektivstrafe, wenn man so will- aber die Anschläge der Pal sind dies auch. Der Mossad kann leider tun und lassen, was er will. Auch das stinkt vielen Israelis. Des weiteren sind Anti Kriegs Demos in Israel vor allem unter den jungen Leuten sehr beliebt. Gaza wurde von den Siedlern geräumt, weil ja angeblich die Juden dort DAS Problem darstellen. Aber 14 Tage nach der Räumung kam es zum Bürgerkrieg zwischen Fatah und Hamas. Die Juden waren also das Problem. Nee, iss klar. Dieser Konflikt ist wie gemacht für die Grabenkämpfe der Ideologien. Um Inhalte geht es hier kaum. Noch weniger um die Menschen in Gaza oder West Bank. Auch in den Arabischen Nachbarländern leben die Pal in Flüchtlingslagern. Bei Pal hört die arabische Gastfreundschaft schlagartig auf. Benannt hat sich das Kommando "Schwarzer September" nicht nach einem Angriff des verhassten Israel sondern nach einem Blutbad in den Strassen von Amman, Jordanien, das der damalige König Hussein in Auftrag gab. Aber dieses Kommando geht 1972 nach München und ermordet Sportler. Aber es liegt NUUR an Israel....

Besser als sein Ruf

So schlimm wie er wirkt war Netanjahu bisher noch nicht.
Er redet zwar sei mindestens 2006 vom Iran-Krieg und gibt sich mit seinem Außenminister in Reden und Inteviews [...] der lieber heute als morgen alle Araber ermorden würde.
In der Praxis hat Netanjahu all die Jahre kaum etwas schlimmes gemacht (außer geredet).
Er hat 9 Türken ermordet. Punkt.

Seine "linken" und "liberalen" Vorgänger (Barak, Olmert) hatten zwar immer vom Frieden gesprochen dafür aber tausende ermordet.

Gekürzt. Verzichten Sie auf unangebrachte und geschmacklose Äußerungen. Die Redaktion/mak

Israel und der Frieden...

Sie haben im Grunde recht. Bei Netanjahu gilt ein wenig der Satz "Hunde die bellen beißen nicht".

Aber erstens könnte seine Kriegsrhetorik für weitaus mehr Leid und Tod sorgen als die in pseudo-Frieden getöteten Palästinenser durch seine Vorgänger. Immerhin liegt es von israelischer Seite nicht nur an ihm alleine, ob es einen Krieg geben wird oder nicht. Und wenn er vom einfachen Volk bis zur Spitze des Militärs und seinem Verbündeten USA jeden Mann und Maus auf den Krieg vorbereitet, dann wird sich diese Prophezeihung selber bewahrheiten.

Zweitens erwartet man nach Generationen zu Recht endlich mal eine Veränderung. Wir sind es doch alle leid immer nur spekulieren zu müssen welcher Ministerpräsident das geringere Übel, der etwas minimalere Kriegstreiber ist. An einen demokratischen Staat, der sich mit westlichen Werten schmückt und uns lieber und teurer(!) ist als unsere direkten Nachbarn, hat man gewisse Forderungen und Ansprüche. Wohingegen man von Ländern wie dem Iran doch sowieso nichts zu erwarten hat.
Der Klügere gibt nach. Dass das nicht der Iran sein wird ist klar. Dass das Israel nach Jahrzehnten immernoch nicht schafft zu sein enttäuscht!
Israel ist das Griechenland der friedensbezogenen Reformen. Bloß nichts verändern in einem System, in dem man es sich bereits gemütlich gemacht hat.

Diese Krise hat für mich einen ganz banalen Grund...

Netanjahu beißt nicht? Verlassen Sie sich darauf - er tut's. Vor ettlichen Jahren sahen die meisten schon sein Ende gekommen, als er wegen Vorteilsnahmen, Veruntreuungen usw. den Hut nehmen mußte. Aber dieser Mann will die Macht - und sie mit "allen" Mitteln behalten.

Was hat Netanjahu im Wahlkampf für Versprechungen gemacht, da war er fast besser als Hollande. Und nun muß er miterleben, daß bei den vielen Demonstrationen gegen die Regierung in den letzten Monaten der sozialen Schieflage im Lande wegen teilweise über 100.000 Menschen auf die Straße gehen und protestieren. Der Mann schwebt, politisch gesehen, schon längst über dem Abgrund...

[...] Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Spekulationen. Danke. Die Redaktion/kvk