Peking-ReiseMerkel verlangt von China Pressefreiheit

Hauptthema der Kanzlerin in Peking ist ein geplantes Wirtschaftsabkommen. Doch Merkel sprach bei ihrem Treffen mit der Führung auch schwierige Themen an. von afp, dpa und reuters

Chinas Premierminister Wen Jiabao und Kanzlerin Angela Merkel in Peking

Chinas Premierminister Wen Jiabao und Kanzlerin Angela Merkel in Peking  |  © Jason Lee/Reuters

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat von der chinesischen Führung mehr Freiheit für ausländische Journalisten verlangt. Die CDU-Politikerin habe im Gespräch mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao in Peking darauf hingewiesen, dass Journalisten gute Möglichkeiten haben müssten, um objektiv zu berichten. Dies werde dazu führen, dass man mehr voneinander lernen könne und sich besser verstehe, sagte Merkel bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Wen Jiabao.

Die deutschen Korrespondenten in China hatten Merkel vor ihrem Besuch gebeten, sich bei den Gesprächen in Peking für bessere Arbeitsbedingungen einzusetzen. In einem Brief an die Kanzlerin beklagen die Journalisten andauernde Einschüchterung und Willkür.

Anzeige

Beim Besuch der Kanzlerin wurden außerdem vier Wirtschaftsverträge in einem Umfang von mehr als drei Milliarden US-Dollar unterschrieben. In Anwesenheit von Merkel und Wen besiegelte der europäische Flugzeugbauer Airbus die Verlängerung der laufenden Endmontage von Fliegern in China über 2016 hinaus.

Neues Getriebewerk von Volkswagen

Das Abkommen für die dritte und einzige außereuropäische Montagestätte in Tianjin südöstlich von Peking hat einen Umfang von 1,6 Milliarden US-Dollar, sagten damit vertraute  Personen. Der Flugzeugbauer hofft auch auf einen zusätzlichen Abschluss über den Verkauf von Airbussen nach China.

Ein weiteres Abkommen mit dem chinesischen Telekommunikationsunternehmen ZTE zum Ausbau von Breitbandnetzen wurde auf 1,3 Milliarden US-Dollar beziffert, hieß es. Zwei weitere Abschlüsse betreffen ein neues Getriebewerk von Volkswagen sowie die Endmontage des europäischen Hubschraubers Eurocopter.

Mit Abkommen in den Bereichen Wirtschaft, Energie, Medizin, Forschung und Umweltschutz wollen Deutschland und China ihre Zusammenarbeit ausbauen. Zuvor hatten sieben deutsche Minister unter Vorsitz von Merkel und Wen mit ihren chinesischen Amtskollegen über den Stand der Zusammenarbeit und weitere Möglichkeiten zu dessen Ausbau beraten.

Zusammenarbeit bei der Elektromobilität

Unter anderem geht es bei den Abkommen um den Ausbau der Zusammenarbeit im Umwelt- und Klimaschutzbereich sowie bei der Elektromobilität und beim Biogas. Thema ist auch die Erhöhung von Kraftstoffeffizienz.

Vom Gesundheitsministerium wurde ein Abkommen über eine Kooperation im Notfall- und Katastrophenschutzbereich unterzeichnet. Das Forschungsministerium vereinbarte eine enge Zusammenarbeit in der Meeres- und Polarforschung. Zudem wurde eine Absichtserklärung zur Fortsetzung der Zusammenarbeit in den Bereichen Medizinwirtschaft und Biotechnologie unterschrieben.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. und Kaiser Wilhelm applaudiert.
    Die *Hunnenrede* mag unter deutschen Politikern vergessen sein, unter chinesischen ist sie es noch nicht ganz.

    Zudem gibt die Artikelüberschrift den Hauptinhalt des Artkels verzerrt wider und die sachliche Reihenfolge der Themen wurde im Artikel umgekehrt.
    Manipulation, Meinungsmache? Keine Spur! Mit gutem Beispiel vorangehen geht anders, denn es sollte gelten: Pressefreiheit = Wahrhaftigkeit der Meldungen = Ermöglichung objektiver Meinungsbildung der Rezipienten. Sonst macht das schlicht keinen Sinn.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn BKin Merkel auch (!) über Pressefreiheit reden möchte, dann ist das mit der "Hunnenrede" von Willy II zu vergleichen?
    Man muss sich doch wundern...

  2. Also was soll uns die Überschrift suggerieren?
    Etwar dass unsere Mutti sich für bessere Verhältnisse in China einsetzt oder gar Menschrenrechte anprangert, oder sich gegen den gelben Mann auf die Hinterbeine stellt...
    Aber was ist wirklich passiert?
    Es wurden mrd.-schwere Wirtschaftsverträge unterschrieben. Das ist doch der Punkt.
    Denke besser wäre die Überschrift: Märkel macht Mrd.-Geschäfte mit volksverachtender Volksrepublik China.
    Na ob der Kommentar wieder gelöscht wird - wir werden sehen.

  3. Warum eigentlich bauen wir nicht mehr Werke in Italien, Griechenland oder Spanien, die höheren Löhne werden doch durch die Stärkung des Binnenmarktes wett gemacht, das Exportvolumem alleine nach Italien ist ja nicht wesentlich geringer als nach China .... ?

    via ZEIT ONLINE plus App

  4. "Die CDU-Politikerin habe im Gespräch ... darauf hingewiesen, dass Journalisten gute Möglichkeiten haben müssten, um objektiv zu berichten."

    http://www.spiegel.de/spi...

  5. zeigt doch schon die ganze Sinnhaftigkeit des Artikels.

  6. auf Augenhöhe um die Probleme der "Meinungsfreiheit" und der Freien "Berichterstattung" ernsthaft zum Thema wird es bei diesem Besuch ebenso wenig geben wie eine Diskussion über Menschenrechte. Medien Wirksam werden "Floskeln" der Kanzlerin in Zene gesetzt. Es ist allerdings zweifelhaft ob die Chinesische Presse diese Floskeln auch ins Chinesische übersetzen oder gar veröffentlichen darf.

    Ehrlicher währe es wenn Merkel sich auf ihre wahren Reisegründe konzentriert. Förderung der fragwürdigen Wirtschafts Beziehungen, Patentschutz für Deutsche Wahren, Schutz der Deutschen Firmen in China und "Freie Handelsbeziehungen mit diesem Land. Das wird sie "im Interesse" Ihres "Wachstum Wahns" kaum tun.

    Man kann in der Tagesschau populistisch eine Meinung äußern, diese ist nicht viel Wert wenn die Bevölkerung des "Partners" nur den Chinesischen "Wetterbericht" sehen kann.

    • fuqufk
    • 30. August 2012 9:27 Uhr

    meint unsere Staatsratsvorsitzende..., ähmmm, Bundeskanzlerin sicherlich, dass die chinesischen Medien gefälligst die gleichen Halbwahrheiten und Lügen zu verbreiten haben, wie die deutschen. Ich hoffe, dass China diesem Beispiel niemals folgt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    In Deutschland besteht eine freie Presse; in China nicht. DAS ist der Unterschied, ein gewaltiger Unterschied, der nicht unbenannt bleiben sollte.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, AFP
  • Schlagworte Angela Merkel | China | Volkswagen | Airbus | Pressefreiheit | Gesundheitsministerium
Service