TerrorTaliban greifen Pakistans Luftwaffe an

In Pakistan ist einer der größten Luftwaffenstützpunkte des Landes angegriffen worden. Die Gefechte dauerten Stunden. Zu dem Angriff bekannten sich die Taliban. von reuters

Luftwaffenstützpunkt Kamra

Luftwaffenstützpunkt Kamra  |  © Aamir Qureshi/AFP/GettyImages

In Pakistan haben mutmaßliche Islamisten den größten Luftwaffenstützpunkt des Landes angegriffen. Sie seien in der Nacht mit Granatwerfern und Sturmgewehren auf das Gelände in Kamra in der Provinz Punjab eingedrungen, sagte ein Sprecher der Luftwaffe.

Nach stundenlangen Gefechten sei der Angriff abgewehrt worden. Mindestens neun Islamisten und ein Soldat seien getötet worden. Auch ein Kampfflugzeug sei beschädigt. Der Sprecher sagte, auf der Basis würden keine Atomwaffen gelagert.

Anzeige

Zu den Angriffen bekannten sich die Taliban. Sprecher Ehsanullah Ehsan sprach von vier Angreifern. Er behauptete, etwa ein Dutzend Soldaten seien getötet und ein Flugzeug zerstört worden. Der Stützpunkt sei als Ziel ausgewählt worden, weil von dort Flugzeuge im Kampf gegen die Taliban starteten.

Die Angreifer hätten in der Nacht die drei Meter hohe Mauer um den Fliegerhorst Minhas in Kamra überwunden, sagte der Sprecher. Die Sicherheitskräfte hätten das Feuer eröffnet, als sich die Islamisten mit Sprengwesten den Hangars näherten.

In einem Telefonanruf bekannte sich ein Sprecher der Taliban zu dem Angriff. "Wir sind stolz auf diesen Einsatz. Unsere Führung hat vor langer Zeit beschlossen, den Stützpunkt in Kamra zu attackieren."

Auf dem Stützpunkt lässt die Luftwaffe Kampfjets bauen: Mirage-Flugzeuge und mit chinesischer Hilfe JF-17. Der Stützpunkt wurde bereits in der Vergangenheit zweimal attackiert. Im Oktober 2009 tötete ein Selbstmordattentäter an einem Kontrollposten vor dem Stützpunkt sechs Zivilisten und zwei Armee-Angehörige.

Wie sicher sind pakistanische Atomwaffen?

Die Taliban haben in den vergangenen Jahren mehrere aufsehenerregende Angriffe auf Militäreinrichtungen der Atommacht Pakistan geführt. Im vergangenen Jahr starben mindestens zehn Soldaten bei einem 16-stündigen Gefecht an einem Marinestützpunkt in Karachi . 2009 griffen die Islamisten das Militärhauptquartier an. Pakistan hat mehrere Offensiven gegen die Hochburgen der Taliban in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan unternommen. Dennoch gelingen den Taliban immer wieder Angriffe gegen die pakistanischen Streitkräfte, die zu den größten der Welt zählen.

Der jüngste Angriff war bereits der zweite binnen weniger Wochen in der Nähe der als vergleichsweise sicher geltenden Hauptstadt, bei dem Soldaten getötet wurden. Der Vorfall wirft Fragen zur Sicherheit der pakistanischen Atomwaffen auf. Ein Behördenvertreter versicherte zwar umgehend, dass es auf dem Stützpunkt Minhas keine Atomwaffen gebe. Dennoch demonstrierten die Angreifer einmal mehr, dass sie in einen Armeestützpunkt der Atommacht eindringen können.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Vermutlich ist auch in Pakistan der Frühling unvermeidlich. Je mehr schwerstbewaffnete, kampferfahrene "Aktivisten" es gibt, desto schneller wird das gehen.

    Da kommt was auf uns zu.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters
  • Schlagworte Atomwaffe | Flugzeug | Luftwaffe | Pakistan | Provinz | Selbstmordattentäter
Service