PKKTürkische Armee sucht nach entführtem Abgeordneten

Sie holten ihn aus seinem Auto: Mitglieder der PKK haben erstmals einen Abgeordneten der türkischen Oppositionspartei CHP gekidnappt. Das Militär ist im Einsatz.

Kurdische Rebellen haben einen kurdischstämmigen Politiker der türkischen Oppositionspartei CHP entführt. Wie aus Sicherheitskreisen und von örtlichen Behördenvertretern verlautete, wurde der Parlamentarier Hüseyin Aygün in einem ländlichen Teil der Stadt Tunceli im Südosten der Türkei verschleppt. Die Rebellen sollen sein Auto auf einer Autobahn angehalten haben. Der Politiker hat sich in der Vergangenheit auch mit Menschenrechtsfragen befasst.

Der Gouverneur von Tunceli, Mustafa Taskesen, sagte unter Berufung auf Augenzeugen, die Entführer hätten Aygüns Assistenten und einen begleitenden Journalisten gehen lassen und seien mit ihrer Geisel in den nahe gelegenen Wäldern verschwunden.

Anzeige

Die türkische Regierung und Aygüns Partei richteten Krisenstäbe ein. Die Armee startete eine Suchaktion.

Vor Kurzem drei Soldaten

Die Republikanische Volkspartei (CHP) ist mit 135 von 550 Sitzen stärkste Oppositionspartei im Parlament in Ankara. Ein Sprecher kritisierte die Entführung scharf. "Das zeigt, welche Dimension der Terror in der Türkei angenommen hat."

Erst vergangene Woche waren im kurdischen Südosten der Türkei drei Soldaten entführt worden.

Kurdische Rebellen nehmen immer wieder Arbeiter, Soldaten oder Behördenvertreter als Geiseln, um die Freilassung gefangener Rebellen zu erpressen. Türkischen Medienberichten zufolge ist die Entführung Aygüns aber auch eine Reaktion auf die jüngste Militär-Offensive gegen die Rebellen.

Wieder aufgeflammt

Der jahrzehntelange Konflikt Kurden und Armee war in den vergangenen Wochen wieder aufgeflammt. Nach mehreren Angriffen hatte die Armee Ende Juli eine Boden- und Luftoffensive gegen Stützpunkte der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gestartet.

Am 5. August stürmten kurdische Rebellen einen türkischen Armeeposten an der irakischen Grenze und töteten 22 Menschen. Insgesamt starben seit Beginn der Offensive am 23. Juli nach offiziellen Angaben mindestens 115 Rebellen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Liebe Zeit, warum nennt ihr Terroristen Rebellen??? Die PKK wurde vom Bundesgerichtshof als terroristische Vereinigung eingestuft.

    Terroristen Rebellen zu nennen, ist ein unverschämtheit und eine Verharmlosung der Tatsachen.

    Es wundert mich keineswegs, dass die PKK soviele Sympathisanten in Deutschland hat, bei der Berichterstattung. Die Zeit sollte sich ihrer Verantwortung bewusst sein, wenn sie aus Terroristen Rebellen macht.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die schlimmeren Banden in Syrien unterstützt. EL-Kaida etc...
    Die PKK ist im Vergleich zur EL-Kaida eine Kindergartengang.
    Die EL-Kaida hätte in der Türkei direkt alles hochgejagt, so wie Sie es in Syrien tun.
    Naja um auf Ihre Frage zu antworten.

    In Syrien werden die Terroristen von der türkischen Regierung öffentlich unterstützt.
    Und als Freiheitskämpfer bezeichnet. Davon abgesehen dass ein Großteil der Waffenlieferung an die EL-Kaida auch mit an die Kurden (PKK) gegangen ist. Das scheint der Anfang eines großen Problems für die Türkei zu sein.

    Turkey digging own grave in Syria: Analyst
    http://www.presstv.ir/det...

    Die Terroristen in Syrien heissen hier auch Rebellen.
    Somit nennt man auch die PKK Rebellen.

    Ich frage mich hier in diesem Land sehr häufig,weshalb jeder x-beliebige, der von Tuten undBlasen keine Ahnung hat seinen Kommentar unter Artikel mit so heiklen ThemenSetzen muss.
    Ich weiss wovon ich rede, wenn ich sage die Pkk ist keine terroristische Organisation.
    Sie haeltsich zum Beispiel, ganz im Gegensatz zum faschistischen tuerkischen Regime an die Genfer Konventionen, behandelt Gefangene anstandig- waehrend die Tuerkei unerlaubte Waffen einsetzt und wahllos Doerfer bombardiert...
    8 im Jahr 2009 gefangen genommene tuerkische Soldaten wurden nach deren Freilassung mit teils lebenslangen Freiheitsstrafen bedacht wegen" Beleidigung des Tuerkentums",weil sie sich durchweg positiv ueber ihre Zeit im Pkk Lager ausserten, und zudem die Frechheit besessen hatten in die Gefangenschaft des Feindes geraten zu sein ohne sich vorher selbst zu richten.
    EIN Beispiel von Tausenden zur Pseudodemokratischen Republik Tuerkei.
    Ich bin sehr oft im Osten der Tuerkei und zudem Juristin.
    Es gibt keine Menschenrechte, kurdische Politiker werden systematisch verhaftet und verdraengt, der Westen beteiligt sich mit bescheuerter Unwissenheit- Welche Antwort hat der Mensch auf
    Gewalt? Richtig- Gegengewalt! Die PKK ist die Moeglichkeit der Gegenwehr fuer die Tuerkeikurden.
    Es sind Rebellen.

  2. ...für mich Oppositionsaktivisten!

    4 Leserempfehlungen
  3. darf man in einer demokratie, menschen die parlamentarische entscheidungsfindungen nicht akzeptieren, terrorakte verüben um ihre ideologie anderen aufzuzuwingen als rebellen bezeichnen? das ganze liest sich für mich wie der feind meines feindes.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Kurden gelten für Türken als Menschen zweiter Klasse oder anders und härter ausgedrückt, als minderwertig.

    Man kann es aber auch politisch korrekter bezeichnen, indem man sagt, dass die Kurden für ihre Form der Zweistaatenlösung kämpfen.

    Die Wahl der Mittel richtet sich dabei nach den Möglichkeiten. Würden Kurden in eine offene Feldschlacht ziehen, dann wären sie entweder dumm oder selbstmörderisch veranlagt.

    MfG
    AoM

  4. die schlimmeren Banden in Syrien unterstützt. EL-Kaida etc...
    Die PKK ist im Vergleich zur EL-Kaida eine Kindergartengang.
    Die EL-Kaida hätte in der Türkei direkt alles hochgejagt, so wie Sie es in Syrien tun.
    Naja um auf Ihre Frage zu antworten.

    In Syrien werden die Terroristen von der türkischen Regierung öffentlich unterstützt.
    Und als Freiheitskämpfer bezeichnet. Davon abgesehen dass ein Großteil der Waffenlieferung an die EL-Kaida auch mit an die Kurden (PKK) gegangen ist. Das scheint der Anfang eines großen Problems für die Türkei zu sein.

    Turkey digging own grave in Syria: Analyst
    http://www.presstv.ir/det...

    Die Terroristen in Syrien heissen hier auch Rebellen.
    Somit nennt man auch die PKK Rebellen.

    3 Leserempfehlungen
  5. "Mitglieder der PKK?"

    gibt es auch mitglieder der taliban?

    haben salafisten auch mitglieder?

    die wortwahl ist doch sehr bedenklich.

    • altorga
    • 13. August 2012 17:27 Uhr

    @kosmaos_uni
    In Syrien werden die Terroristen von der türkischen Regierung öffentlich unterstützt.

    heißt das somit

    deutsche regierung unterstützt teröristen öffentlich und bezeichnet pkk als freiheitskämpfer oder rebellen.

  6. Kurden gelten für Türken als Menschen zweiter Klasse oder anders und härter ausgedrückt, als minderwertig.

    Man kann es aber auch politisch korrekter bezeichnen, indem man sagt, dass die Kurden für ihre Form der Zweistaatenlösung kämpfen.

    Die Wahl der Mittel richtet sich dabei nach den Möglichkeiten. Würden Kurden in eine offene Feldschlacht ziehen, dann wären sie entweder dumm oder selbstmörderisch veranlagt.

    MfG
    AoM

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • KoQ
    • 13. August 2012 20:35 Uhr

    Immer dasselbe mit diesen Unterdrückungsfantasten.

    Mal so am Rande:

    -1/3 aller Abgeordenten in der Nationalversamlung (TBBM) sind kurdischer Abstammung.

    -Ein Großteil der 2. Armee an der Grenze zumIrak und Syrien besteht aus kurdischen Mannschafts und Unteroffiziergraden

    -Özal, ehemaliger Präsident der Türkei, hatte kurdische Verwandte und Vorfahren

    -Die Sprache ist erlaubt, es gibt Kurse in Schulen, Musik und Literatur inklussive. Ich glaube sogar zu wissen, es gibt einen kurdischen Sender.

    -Der berühmteste Sänger in der Türkei, Tatlises, ist Kurde. Der hat auch türkische Fans.

    Wenn, wie so einige meinen, die große Mehrheit der Kurden für die PKK, warum gibt es keine Aufstände ? Warum brennt die Türkei nicht, was viele in so manchen Foren nur zu gern sehen würden, wenn man ihre Türkei-Kommentare reinzieht ?

    Guten Morgen, wir haben 1980 seit 32 Jahren hinter uns. Eraten sie das Jahr, bitte.

    • altorga
    • 13. August 2012 18:56 Uhr

    Entfernt. Kein konstruktiver Kommentar. Die Redaktion/kvk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte PKK | Autobahn | Entführung | Parlament | Soldat | Stützpunkt
Service