Sikh : Attentäter hatte Kontakte zur rechtsextremen Szene

Der Mann, der in einem Sikh-Tempel im US-Bundesstaat Wisconsin sechs Menschen tötete, ist identifiziert: Ex-US-Soldat Page hatte eine enge Verbindung zu Neonazis.

Der 40-jährige Attentäter von Wisconsin hatte offenbar Kontakte zur rechten Szene. Der Fernsehsender CNN veröffentlichte ein Bild , das den als Täter identifizierten Wade Page vor einem Hakenkreuz-Banner zeigt. CNN zitiert einen Freund Pages, der ihn als klugen, ruhigen Menschen beschreibt, der vom "rassisch-heiligen Krieg" gesprochen habe.

Die Polizei bestätigte zunächst nur, dass Page früher Soldat war und 1998 – offenbar nach einer Reihe von Verstößen – entlassen wurde.

Nach Medienberichten war Page Mitglied einer Neonazi-Punk-Band. Die New York Times zitierte Vertreter der Bürgerrechtsorganisation Southern Poverty Law Center mit den Worten, man habe Page schon seit rund zehn Jahren wegen Verbindungen zur rechtsextremen Szene im Auge gehabt.

Foto von Wade Michael Page auf seiner myspace-Seite © myspace.com/Reuters

Spekuliert wird nun unter anderem von Angehörigen der Sikh-Gemeinde, Page habe die Terroranschläge vom 11. September 2011 rächen wollen und die Sikhs fälschlicherweise für Muslime gehalten. Augenzeugen des Attentats berichteten, Page habe eine "9/11"-Tätowierung gehabt.

Der ehemalige US-Soldat hatte am Sonntag in einem Tempel sechs Anhänger der religiösen Gemeinde der Sikh getötet , bevor er von der Polizei erschossen wurde.

Drei bei der Attacke Verletzte waren nach Angaben des örtlichen Polizeichefs John Edwards auch am Montag in kritischem Zustand. Zu ihnen zählt ein Polizist, auf den der Schütze aus nächster Nähe acht bis neun Mal gefeuert hatte.

Schreckliche, tragische Vorfälle häufen sich

US-Präsident Barack Obama rief die Amerikaner dazu auf, in sich zu gehen und nach Möglichkeiten zur Gewalteindämmung im Land zu suchen. Er selbst wolle Vertreter der Strafverfolgungsbehörden, Gemeinde- und religiöse Führer sowie Politiker auf allen Ebenen zusammenbringen, "um zu sehen, wie wir weitere Fortschritte machen können", sagte Obama. "Schreckliche, tragische Vorfälle" wie in Wisconsin ereigneten sich zu häufig.

Die Schießerei geschah etwa zwei Wochen nach dem Massaker in einem Kino in Colorado . Dort hatte ein Amokläufer bei einer Batman-Premiere zwölf Menschen erschossen und knapp 60 verletzt. Der Angeklagte James Holmes muss sich wegen Massenmordes vor Gericht verantworten. Ihm droht die Todesstrafe. Seit dem Anschlag wird wieder über die freizügigen Waffengesetze in den USA debattiert.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

29 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Westwind

Ich meine, Straftaten kommen vor. Da gibt es viele politische und unpolitische. Weder in den USA noch Deutschland gibt es Toleranz für Massenmörder.

In Deutschland aber führt jede Tat zur Überlegung Gruppierungen zu verbieten, eine ganz starke Instrumentalisierung findet statt, in den USA denkt man gar nicht dran, nicht mal ihre verrückten Waffengesetze zu ändern, Killerspiele zu verbieten oder politisch-radikale Gruppierungen zu verfolgen.

In den USA leisten die sich ein höheres Maß an Freiheit.

@ Redaktion

Wenn der Täter doch Kontakte zur Rechten Szene hatte und sich mir Tatoos dieser noch zuordnete, versteh ich nicht warum in der Überschrift von ''Sikh-Attentäter'' gesprochen wird! Es handelt sich hierbei um einen Rechtsterroristen!

Was halten Sie von Attentäter war Rechtsterrorist! Attentäter als Rechtsterrorist Identifiziert!